US-Gericht verurteilt Iran zu Milliarden-Schadenersatz wegen 9/11

Artikel der Deutschen Wirtschafts-Nachrichten vom 14.03.2016.

KenFM empfiehlt diesen Artikel. Hier der Link zum Text: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/14/us-gericht-verurteilt-iran-zu-milliarden-schadenersatz-wegen-911/

 

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

23 Kommentare zu: “US-Gericht verurteilt Iran zu Milliarden-Schadenersatz wegen 9/11

  1. Im Telefon-Interview, das Dirk Pohlmann am 9. März 2016 mit James Risen über dessen Buch „Krieg um jeden Preis“ geführt hat, spricht Risen davon, daß während der Besetzung des Irak durch das US-Militär ca. 20 Milliarden Dollar Bargeld in 100-Dollar-Scheinen in den Irak geflogen wurden, wovon 11,7 Milliarden nahezu spurlos verschwunden seien. Anhören ab 09:45 bis ca. 14:41:
    https://www.youtube.com/watch?v=gZNiSKrkFaQ#t=9m45s

    Das, was die USA nun plötzlich vom Iranmit einer aberwitzigen „Argumentation“ fordern, ist fast der Betrag, der im Irak gestohlen, verschludert oder sonstwie verschwendet wurde. Lest selbst:

    Textscript der Passage (DP: Dirk Pohlmann / JR: James Risen)

    JR: Es gibt drei Kapitel. Das erste heißt „Gier“. Es beschäftigt sich mit … Ich glaube, die erstaunlichste Geschichte ist das erste Kapitel, in dem ich herausfand, daß die USA 12 bis 14 Milliarden Dollar in 100-Dollar-Noten mit Militärflugzeugen in den Irak geflogen hatten, direkt nach der US-Invasion, und der größte Teil davon ist bald nach der Ankunft im Irak verschwunden. Was ich herausgefunden hatte war, daß zwei Milliarden von diesem Geld in einem Bunker im Libanon entdeckt wurden. Es war offenbar in Bagdad gestohlen und im geheimen von den Leuten aus der irakischen Regierung, die es gestohlen hatten, in den Libanon gebracht worden. Das ist wahrscheinlich einer der größten Raubzüge der Weltgeschichte, aber niemand unternimmt deswegen irgendwas. Das Geld wurde aus der Federal Reserve in New York genommen, es wurde von der Edwards-Air-Force-Base aus Washington in den Irak geflogen. Und dann, als es in der grünen Zone ankam oder in der Irakischen Zentralbank, verschwand davon ein großer Teil.

    DP: Was ich in Ihrem Buch gelesen habe, erweckt den Eindruck, daß einige Leute da lieber wegschauten, weil das Geld dem damaligen Präsidenten Alawi helfen sollte, an der Macht zu bleiben. So lange er dieses Geld dazu nutzen würde, eine stabile Regierung zu bilden, würde man darüber hinwegsehen. Ist das so richtig?

    JR: Es gab die Möglichkeit, daß die USA die Regierung Alawi stabilisieren wollte, möglicherweise 2005 und 2005, obwohl es dafür keinen Beweis gibt. Ich habe im Buch auch nicht versucht, das zu beweisen. Ich habe nur gesagt, daß in den USA die Frage aufgetaucht ist, ob die Bush-Regierung im Geheimen versucht hat, Alawi zu unterstützen, weil er 2004 der erste irakische Interims-Premierminister nach der Invasion 2005 wurde, als er bei einer Wahl antreten mußte. Er wurde jedoch von dem stärkeren Schiitenkandidat Al Maliki geschlagen. Es ist nicht genau bekannt, wer das Geld, das in den Libanon geschickt wurde, gestohlen hat. Aber Al Maliki hat US-Spitzen-Offizielle gefragt, was mit dem Geld passiert ist, und der frühere US-Botschafter im Irak hat mir gesagt, daß Al Maliki ihn gefragt hat, was er über das versteckte Geld im Libanon wüßte. Er hat auch mit Stewart Bohen, dem generalbevollmächtigten Ermittler (Special Inspector General for Irac) gesprochen, dessen Team nach dem verschwundenen Geld gesucht hat und der den versteckten Bunker im Libanon gefunden hat. Es war also seine Mannschaft, die die Ermittlungen durchführte und feststellte, daß all dieses Geld im Libanon gelandet war.

    DP: In Ihrem Buch sagen Sie, wenn ich das richtig zitiere, daß etwa 20 Milliarden ausgeliefert wurden, wovon 11,7 Milliarden verschwunden sind.

    JR: Ihr Verbleib konnte nicht festgestellt werden. Vieles davon ist wahrscheinlich nicht gestohlen worden, es ist einfach irgendwo verschwunden. Die Buchhaltung war sehr schlecht. Es ist nicht klar, wieviel davon benutzt wurde, wieviel gestohlen und wieviel verschwendet.

    DP: Aber das sind riesige Summen.

    JR: Ja, es ist atemberaubend, dieser Haufen Geld. Allein die Tatsache, daß die USA für dieses Geld eine Luftbrücke einrichtete, Berge von Geld, und dann haben sie sich nicht dafür interessiert, wo das geblieben ist. Das ist phänomenal.

    DP: Und im Moment gibt es auch niemanden, der fragt: Wohin ist dieses Geld verschwunden? Da muß einiges auf privaten Konten liegen.

    JR: Ja, es ist unklar, was damit heute passiert, und ich weiß davon nichts. Im Buch habe ich geschrieben, daß Al Maliki daran interessiert war, es zu finden oder herauszufinden, was damit passiert ist. Aber soweit ich weiß unternimmt die US-Regierung nichts, um das herauszufinden. Gehen wir zum nächsten Kapitel.

    • @ Frank Rothweiler, Zitat JR:“ ..,Berge von Geld, und dann haben sie sich nicht dafür interessiert,wo das geblieben ist.Das ist phänomenal.“

      Na ja, wenn man selber eine Gelddruckmaschine und Papier hat, dann ist einem wurscht, wenn mal Berge von bedrucktem Papier irgendwo verschwinden. Mann kann das ja jederzeit neu drucken bzw. realisieren. Sie werden erst dann sauer, wenn andere sich weigern, gegen dieses bedruckte Papier Erdöl rauszugeben. Als der Irak sich weigerte,Dollars gegen Erdöl zu tauschen, haben sie den Irak plattgemacht. Dasselbe haben sie mit Lybien gemacht,nachdem es sich geweigert hatte, Dollars zu akzeptieren. Und neuerdings der Iran !
      Der will Erdöl nur noch gegen Euro und Rubel usw. rausgeben, nur nicht gegen Dollars. Das scheint mir der wahre Grund zu sein, warum die USA nun den Iran verklagte in puncto 9.11, was ja ein sehr schwarzer Humor ist.
      Der Iran hat auch nichts mit der FED am Hut. Das wollen die Amis ändern.
      Die wissen, dass sie möglichst nahe an den Pazifischen Raum drankommen müssen, weil dort die zukünftige Hochkultur entstehen wird, die Europa ablösen wird, sofern es nicht mit Russland kooperiert.
      Europäische Kooperation mit Russland setzte einen eigenen europäischen Willen voraus, der leider nicht erkennbar ist. Daher vermute ich, dass dieses heutige europäische Konstrukt nur dafür konstruiert wurde, um zusammenzubrechen. Vielleicht ist Griechenland eine Sollbruchstelle ?

  2. Als ich den Artikel auf Deutsch Türkische Nachrichten gelesen habe, wusste ich im ersten Moment nicht ob ich lachen oder weinen soll. Deutsch Türkische Nachrichten empfehle ich jedem der ein differenziertes Bild auf die Türkei erhalten will da nicht von Reuters auf Nato Optimiert wurde! Kein Sorge steht alles auf deutsch. Aber zurück zum Thema.
    Mal ganz ehrlich, kann einer mal diese Überseeprimaten aufklären das Al Kaida eine sunitische Organisation ist und der Iran schiitisch!

    Also genau die beiden islamischen Richtungen die sich Spinnefeind sind.

    Der Iran und Al Kaida unter einer Decke ist wie als ob der Teufel sich beim lieben Herrgott entschuldigt und wieder ins Himmelreich einzieht!
    Oder die USA kommt trotz FED langsam in Zahlungsschwierigkeiten.
    Oder den Stoff den sich New Yorker Juristen reinziehen, einfach mal selber probieren, denn der Stoff muss der Hammer sein!

  3. Der Iran? Wieso jetzt ploetzlich der Iran? Warum nicht Timbuktu oder Entenhausen oder Bielefeld? Ach so, da gibt’s kein Oel. Na dann. Schwein gehabt, Bielefeld!

    Trotzdem, die US-imperialistischen PR-Strategien scheinen mir mehr und mehr konfus und halb-gar.

    • @ Nick Sommer: „konus und halb-gar.“

      Ja, das sind „Halbstarke“ ! Manche meinen ja, die Amis hätten die indianische Kultur der „Wilden“ gezähmt und an ihre Stelle eine „Zivilisation“ gesetzt. Nein, nein, umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Amis haben die Wildheit der Urbevölkerung selber übernommen ! Früher gab es dort Marterpfähle. Heute errichten sie Folterlager überall.
      Der wilde wilde Westen fängt heut`in Berlin schon an.
      Die PR-Strategien sollen das Chaos fördern und Angst verbreiten. Bei den Indianern wurde auch erst vor Kriegen laut gesungen und getrommelt. Die Gegner sollten verwirrt werden. An die Stelle der Kriegstrommel und Kriegstänze sind heute P.R.-Strategien getreten. Es soll ein globales Klima der Verunsicherung erzeugt werden, ein Klima der Wildwest-Sozialromantik,

    • Mit dem Unterschied, dass die Indianer nicht so dumme Urteile gefällt haben und besonders ihre Natur gut behandelten.

  4. Tja, sowas ist die Folge davon, wenn jemand alles in einer Person ist: Täter, Richter,Staatsanwalt und Vollstrecker des Urteiles des Richters. Zuerst begeht man als Täter einen Mord. Als Staatsanwalt schiebt man den jemand anderem in die Schuhe.
    Als Richter verurteilt man den andern zur Strafzahlung. Und als Vollstrecker -als Militär – treibt man die Kohle ein.
    Das sind schon shapeshifters ! Würden diese Verbrecher in den Spiegel der wahren Selbsterkenntnis schauen, würden sie zu Asche verbrennen- vor SCHAM.

  5. Ein paar Milliarden ist eigentlich ein zu mildes Urteil. Ich hätte die Todesstrafe erwartet. Sie müssten den Iran in eine Todeszelle sperren und mit einer Giftspritze hinrichten. Das logistische Problem lässt sich vielleicht mit Hilfe von Vodoo-Spezialisten lösen.

    • @ Bernhard Meyer“Voodoo-Spezialisten“

      Vielleicht ein gemeinsames „Arbeitsessen“, wo den Iranern Fischstäbchen vom Kugelfisch serviert werde

    • Zum logistischen Problem der Verurteilung von nicht vorhandenen, aber (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) verurteilten ‚Tätern‘ steht auch etwas in den Enthüllungen von Dimitri Khalezov.
      Quintessenz: Guantanamo wird auch daher nicht geschlossen, weil da Phantom-‚Terroristen‘, Erfindungen der PR-Fake-Abteilung (es wurde ja hier schon über die 27000 Mitarbeiter berichtet), ‚inhaftiert‘ sind, weil man offenbar bei der US-Regierung ‚Schuldige‘ identifizieren muss, aber die wahren Schuldigen entweder nicht kennt oder deren hauptberufliche Stellung politisch zu brisant ist, um sie überhaupt zu verfolgen.
      Das hat aber immerhin den Vorteil, dass es dort wohl leerer ist als gedacht.
      Als Obama damals tönte, dass er Guantanamo schließen lassen will, war er oder sein PR-Team wohl nicht gebrieft.
      In der Tat ist es bisweilen schwierig, den Zustand der aktuellen westlichen Geo-Politik noch ernst zu nehmen, obwohl es eben wirklich ernst ist.

  6. Sowas ist bedenklich – nach allem, was ich kenne, ist das inhaltlich blank daneben. In der Tat droht hier noch zusätzlich, dass derartige ‚Urteile‘ als angebliche Kriegsgründe mißbraucht werden können.
    Ich bin sicher kein Anhänger der iranischen Islamdiktatur, aber ich bin noch weniger ein Anhänger von absurden und politisch brisanten juristischen Fehlurteilen.
    Es ist angesichts solcher Vorgänge wirklich wichtig, dass es investigativen Journalismus gibt und vor allem, dass es das Internet gibt (immerhin kann man das Internet als Erfindung der USA bezeichnen). Ich selbst bezeichne mich als durchaus skeptisch, aber genau daher denke ich, dass auch gegenüber offiziellen (d.h. von Regierungen verbreiteten) Theorien oft skeptisches Nachfragen angebracht ist.

    Ich werde mal versuchen, herauszufinden, wie dieses Gericht hier überhaupt argumentiert hat.
    Zu 9/11 gibt es insbesondere die aktuelle Aussage von Dimitri Khalezov, die wirklich zu allen Fakten passt und die in wesentlichen Punkten eine Zeugenaussage ist: http://www.911thology.com.
    Der Iran kommt darin nicht vor.
    Khalezov berichtet in seinem Buch auch von glatten Fehlurteilen aus Thailand im Zuge einiger Terroranschläge (in Bangkok scheinen sich einige Terrorakteure zu treffen), die ein ebenso bizarr schlechtes Licht auf die Urteilskraft der Justizorgane werfen wie dieses Urteil hier.

    • PS: Aus dem Artikel:

      „Als Grund nannte das Gericht, dass der Iran nicht ausreichend bewiesen habe, dass er nicht in die Anschläge des Terrornetzwerks Al-Kaida verwickelt war.“

      Wenn dies der einzige Grund war, den das Gericht angeführt hat, ist das ein krasser Fall von Beweislastumkehr und verstößt gegen simpelste juristische Grundsätze.

      So fährt die ohnehin beschädigte Glaubwürdigkeit der westlichen Staaten im Nahen und Mittleren Osten weiter an die Wand. Dieses Gericht hat es ‚geschafft‘, dass sich der aktuelle iranische Justizminister, eine Hauptfigur eines islamistischen Unrechtsstaates, als Verfechter korrekter juristischer Urteilsfindung hinstellen kann.

      Ich lehne die iranische Islamdiktatur voll und ganz ab, aber ich muss ehrlicherweise diesem Zitat schlicht und einfach zustimmen:
      „Der iranische Außenamtssprecher Hussein Dschaber Ansari sagte, das Urteil beschädige die „Glaubwürdigkeit des Justizwesens“ in den USA. Solche Entscheidungen seien zugleich eine „sehr gefährliche Botschaft an Terroristen und ihre Unterstützer: Tötet Menschen – denn wir werden nicht nur euch nicht verfolgen, sondern als Antwort auf eure Verbrechen eure stärksten Feinde ins Visier nehmen“.

    • PPS: Ich stimme dem iranischen Justizminister NICHT in seiner impliziten Behauptung zu, dass der Iran der ’stärkste Feind‘ von Terrorismus ist. Aber das macht hier nicht viel aus. Es ist alleine schon desaströs, dass man hier aus rechtsstaatlichen und rationalen Erwägungen heraus der iranischen Diktatur-Regierung gegen ein US-Gericht Recht geben muss, ja, sie sogar argumentativ verteidigen muss. 9/11 ist noch lange nicht überwunden.

    • Inwieweit genau kannst du dich eigentlich derart über den Iran äußern?
      Was in den letzten Jahrzehnten durchgesickert ist, kann man leider nicht allzu ernst nehmen, wenn man sich vor Augen hält, wie mit Medienmanipulation, Feindbildern und Propaganda gearbeitet wurde.
      Der Iran wurde in der Öffentlichkeit als (eine der) größte(n) Bedrohung(en) aller Zeiten dargestellt, in Anbetracht seines Atomprogramms. Wie sich aber zeigte, war die permanente Unterstellung absoluter bullshit, ähnlich wie dier Behauptung der Irak/Sadam habe ABC-Waffen versteckt. Weit und breit wurde nichts gefunden trotz der langen US-Besatzung, und obgleich dies ursprünglich als Vorwand genannt wurde. In Sachen Iran musste man ebenso zu dem Schluss kommen, dass Uran nicht Zwecks Atomwaffen, sondern zur Energiegewinnung angereichert wurde. Was man sich ohne solche Feindbilder aber auch hätte denken können. Wirtschaftlich betrachtet ist es absoluter Blödsinn Waffen daraus zu bauen.
      Und diese Informationen geben dir nicht zu denken?

      Und inwieweit ist die islamische Republik Iran nun eine Diktatur und die vereinigten Staaten von Amerika sind es nicht? Diktieren in Amerika nicht der absolute Kapitalismus, die Korruption, alltäglicher Rassismus und die imperialistischen Interessen? Ich wüsste auch nicht inwiefern ein Staat weniger unmenschlich als der Iran sein soll, der etlichen Millionen/Milliarden Menschen permanent das Blaue vom Himmel runterlügt, sein Volk enteignet und sowohl eigene als auch fremde Ressourcen verschwendet bzw vergiftet (siehe Fracking).

      Eine Justiz, die solche oben genannten völlig absurden Entscheidungen trifft, kann sich mit allem Möglichem, aber nicht mit Menschlichkeit, Rationalität oder demokratischen Verhältnissen rühmen.
      Wenn der Iran ein „religös totalitäres Arschloch“ wäre, dann muss man die USA als „gewalt(tät)iges, habgieriges, korruptes, verlogenes riesen Arschloch“ betieteln, besonders angesichts der strategischen Größe der USA.

      Wenn du mal betrachtest wer in den internationalen Begebenheiten was wo wie tut, wer welchen Einfluss hat und ausweitet, wer ständig andere Länder angreift und Kriege anzettelt, wer dauernd irgend ein „Reich des Bösen“ ausmacht und attakiert, ganz gleich wer es gerade ist; wenn du dir die Aktionen der Geheimdienste ansiehst, die diese in anderen Ländern wie eben dem Iran NACHWEISLICH abgezogen haben, wie kannst du dich da nur jetzt verwundert über diese Meldung zeigen?
      Es ist doch ganz klar, wieso nun eine solche Provokation kam. Ich habe mich eh schon gewundert, dass die so lange auf sich warten ließ. Anfang dieses Jahres stieg der Iran wieder in die Weltwirtschaft ein, und aufgrund seiner bisherigen Isolation war es ihm Möglich, sich mit den grottentiefen Ölpreisen zu arrangieren, im Gegensatz zu Saudiarabien und den USA, deren Wirtschaften bessere Bezahlung gewohnt waren/sind.
      Dass der Iran nun die Gunst der Stunde nutzt und weiter zu solchen Preisen sein Öl verkauft, ist weder verwunderlich noch ist es ihm vorzuwerfen. Dazu kam die Ankündigung, Öl absofort nicht mehr in Dollarn, sondern in Euro, Rubel usw zu verscheuern. Das ist für den US-Dollar ein Tiefschlag.
      Dieses Urteil des US Gerichts ist ebenso bescheuert wie es polarisierend und zweckbedingt ist.

      Was glaubst du wohl, was als nächstes passiert? Der Ton wird schärfer, es werden neue Verwicklungen aufkommen, neue Stichelein und Provokationen werden plötzlich und unerwartet (hahaha) stattfinden!

      Ich weis, dass die USA nicht als solche grausam und böse ist, aber der Iran ist es eben auch nicht. Hier geht es um die Durchsetzung wirschaftlicher Interessen, und die USA ist nunmal der aggressivere Part.
      Entweder man ist klug genug sich den Käse aus dem Kopf zu schlagen und betrachtet fairerweise Pro´s und Contras beidseitiger Polik mit offenem Auge, oder man trägt zu ständigem Gerangel, Beschuldigen und Töten bei.

    • @ ChriS
      ‚Inwieweit genau kannst du dich eigentlich derart über den Iran äußern?‘

      Dass der Iran eine Islamdiktatur ist, sieht man eindeutig unter anderem an folgenden Kriterien (die keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben):
      – Es gibt dort eine Religionspolizei, die die Leute schikaniert (Kopftuchpflicht, Alkoholverbot etc.)
      – Konvertieren vom Islam in andere Religionen ist mit drakonischen Strafen belegt
      – Die kulturelle Vielfalt ist extrem und diktatorisch eingeschränkt durch die Regierung (z.B. keine Popmusik)
      – Oppositionelle werden mit der Justiz verfolgt

      USW.

      Das alles ist im Iran Gesetz.
      Die USA hingegen sind eine freiheitliche Demokratie mit einer der liberalsten Verfassungen der Welt. Die USA sind sicher keine Diktatur. Daher besteht auch Hoffnung, dass dieses Gerichtsurteil nicht repräsentativ für die ganzen USA sind, ggf. waren da dubiose Interessenvertreter dabei, aber die formen ja nicht die ganze US-Regierung.
      Überhaupt bin ich eindeutig der Auffassung, dass die False-Flag- und Terror-Aktionen selten von ganzen offiziellen Organisationen oder gar ganzen Staaten durchgeführt werden, sondern von inoffiziellen Organisationen, deren Hierarchie umgekehrt zu dem ist, was die Öffentlichkeit vermutet. Deren Chefs tun die extrem kompromittierende ‚Kleinarbeit‘ und treten kaum öffentlich in Erscheinung. Sie haben aber ’niederrangige‘ oder nur ‚verbündete‘ ‚Diener‘ in hohen Ämtern der Politik oder der Geheimdienste, deren Auftrag nur darin besteht, wegzuschauen und die Täter indirekt zu decken (ggf. auch, sie in gewisse Positionen einzustellen) und die in aller Regel auch nicht alle Details kennen.

      Ich sehe allerdings außenpolitisch den Iran auch nicht unbedingt als Bedrohung an.
      Da halte ich die Saudis, mit denen der Westen ja bekanntlich verbündet ist, für deutlich gefährlicher, alleine schon deshalb ist Säbelrasseln gegen den Iran derzeit völlig unglaubwürdig, angesagt wäre eher das Motto ‚erstmal bei sich selbst aufräumen‘.

    • Die Religionspolizei schickaniert die Leute auch nicht mehr als amerikanische Polizisten ihre Leute. Da wären zum einen die massiv rassistischen Behandlungen von Afro- und Lateinamerikanern, die Ausnutzung von besonderen Vorrechten und nicht zu vergessen die Polizeigewalt die nichteinmal vor Kindern halt macht. https://www.youtube.com/watch?v=9GgWrV8TcUc Wenn ein Bulle hier so mit harmlosen Leuten umgehen würde, dann wär aber richtig Alarm.

      Was den Iran betrifft, weis ich, dass solche Gesetze existieren. Die Sache ist nur, dass sie nicht derart knallhart durchgesetzt werden, wie es bei uns immer den Anschein hat. Ich keinen seit einiger Zeit eine Gruppe Iraner, habe sozusagen einen Monat mit ihnen verbracht und viel über die Tatsächlichen Begebenheiten dort herusgefunden. Die Jugendlichen lassen sich nichteinmal einschüchtern von diesen Verboten, es gibt ein regelrechtes Zweitleben einer ganzen Generation. Sieh dir, nur um einen Eindruck von den tatsächlichen alltäglichen Ereignissen und Szenen zu bekommen, diesen Musikclip hier an: https://www.youtube.com/watch?v=LzhwbaARjyk oder diesen hier https://www.youtube.com/watch?v=982ivgppQ6E
      Also, ganz so wie immer behauptet ist das Leben im Iran nicht. Ich werde im Übrigen im Sommer vermutlich auch ein par Wochen dort verbringen und habe vor einen Bericht zu verfassen.

      Wenn du dich nun speziell über religiöse Verfolgung aufregst, verweise ich erneut auf diese tolle amerikanische „Demokratie“, in der Muslime ihre Religion zwar ausleben dürfen, aber auch nur bedingt. Das Ansehen von Muslimen in der Gesellschaft ist seit 9/11 leider stark von Propaganda geprägt. Und hier auch. Du siehst ja, wieviele mitlerweile Islamophob geworden sind. Zudem ist die öffentliche von Trump angeheizte Schweineblut-Debatte das Letzte….

      Deine „freiheitliche Demokratie“ ist nunmal nur für gewisse Menschengruppen wirklich freiheitlich. Wer am stärksten profitiert, sind die Kapitalmärkte. Die USAmerikanische Verfassung sieht in der Theorie sicherlich grandios aus, doch in der Realität herrscht dort ebenso eine Religion. Ich meine nicht das Christentum, sondern Kohle. Nirgends ist die Gesellschaft so stark in Arm und Reich geschieden wie dort, nirgends wird die grausame Zweiklassengliederung deutlicher.
      Und du hältst das alles für vertretbar oder sogar menschenwürdig? Es geht mir nicht daraum, die iranische Gesetzgebung in Schutz zu nehmen, sondern zu der amerikanischen in Relation zu setzen.
      Eine Nation, die Folter-Kerker betreibt und diese nichteinmal verbietet, wenn alle Welt davon weiß, kann nicht sonderlich fortschrittlich sein, tut mir leid.

      Man, mag sein, dass NGO´s einige dieser getarnten Operationen durchgeführt haben, die Regierung wusste dennoch über alles Bescheid! Oder meinst du, der CIA und andere Geheimdienste wären so schlecht informiert, dass sie nichteinmal mitbekommen, was ihre eigenen Landsleute im Ausland anstellen?
      Nebenbei bemerkt haben Ex-CIA Mitarbeiter bereits einige dieser Regime-Changes zugegeben, bzw ganze Bücher darüber geschrieben. Handbücher, wie man den Kurs eines Landes ändern kann, der einem ungelegen kommt.
      An all diesen Dingen ist n Scheiss demokratisch, merk dir das, oder beweise mir das Gegenteil.

      Solche asozialen Handlungsweisen sind Verbrechen gegen die Menschheit, und ob ich nun meinem Volk einen Glauben aufzwinge, oder (beinahe) der ganzen Welt meine Art von Wirtschaft und meine Definition von Freiheit….. besser ist das garantiert nicht, wenn nicht ist es sogar schlimmer. Es gibt NICHTS daran zu verteidigen, absolut garnichts

    • @ ChriS
      Ich war schon öfter in den USA und ebenfalls schon im Iran.
      Von den USA war ich oft in vielerlei Hinsicht positiv überrascht. Den Iran habe ich als krasse irrationale und kulturfeindliche Diktatur beobachten können. Im derzeitigen Iran ist nicht einmal die (ziemlich reiche) iranische Musik ohne weiteres erlaubt.
      In puncto Demokratie und Grundrechte trennen die USA und den Iran meines Erachtens Welten. Die USA haben Religionsfreiheit, und selbst die Hardcore-Rechten in den USA sind bei weitem weniger faschistoid als die in Deutschland und Europa. Bezeichnend: In den USA lehnen Rechte den Zwangsdienst in aller Regel kategorisch ab, während in Europa die Rechten alle Arten von antiliberalen Zwängen im Programm haben – und dafür sogar von so manchem gewählt werden.
      In den USA negativ aufgefallen ist mir hauptsächlich die Unsicherheit.
      Das Thema Kriminalität und auch solche Punkte wie z.B. unklare ‚Privatstraßen‘, wo nicht klar ist, ob im nächsten Moment Wachhunde oder Ähnliches auf einen zukommen, sind dort wirklich größer als in Deutschland. Das erklärt wohl zum Teil auch das Verhalten der Polizei, die da eine ganz andere Herausforderung haben.
      Gegen den Rassismus wird in den USA wirklich etwas gemacht. Ich wäre vorsichtig, aus dem Fehlen von Zahlen über Rassismus gleich zu schließen, dass der nicht existiert. Sowas kann auch ein Zeichen sein, dass die Regierungen die Rassisten decken. Warum sollte es im Iran weniger Rassismus geben als in den heutigen USA?

    • So hatte ich das zwar nicht gesagt, aber das liegt daran, dass im Iran weniger Migranten leben, bzw, der Iran im Gegensatz zur USA eine viiiiiiel längere Geschichte und eine echte Kultur besitzt. In solchen Dingen ist der Iran, aber auch jedes euroasische und afrikanische Land den Amis weit vorraus.

      Komisch, dass in den Medien so oft um die amerikanische Geschichte am meisten Furrore gemacht wird oder? Die Welt lässt sich von, kultur-historisch gesprochen, einem Teenager regieren. Und das auch nur, weil der Rest in Afrika z.B. zu gebrechlich oder in Europa wegen der letzten Massenschlägerei zu devot ist, bei der vor allem einer sich als Gewinner herausstellte. Dann gabs ne Weile den Erzfeind in Moskau, und nachdem der feinsäuberlich zerlegt wurde, kammen neue Mächte „des Bösen“ auf. Ja, so wird sich in der militärischen Politik ausgedrück! Den Teufel jagen sie, mit allen unsauberen Mitteln. Und wenn sie ihn zur Strecke gebracht haben, tut er sich in einer anderen Gestalt wieder auf. Und das im 21.ten Jahrhundert. Aber eine Nation, die sich keine wirklich weisheitliche eigene Kultur aufbauen konnte, und gleichzeitig einen derartigen Expansionsdrang aufweist, ist ja vielleicht dazu verdammt, ständig die gleichen Fehler zu machen? Vielleicht können sie garnicht anders als Alles zusammenzuschießen, was nicht nach den eigenen Regeln spielt? Vielleicht braucht es Selbstreflektiertheit und lange Erfahrung, um in den Spiegel zu sehen und zu erkennen, wer sich wie ein „Teufel“ benimmt?
      Wie gesagt, ich weis, dass die Amerikaner auch nicht das Böse in Persona sind, aber ihre Art, mit uns und Anderen umzugehen ist unverzeihlich, regelrecht abartig. Das ist auch der Grund, weshalb soviele menschen unsere Regierung hassen; sie machen Alles, wie der „große Bruder“ drüben auf der anderen Seite.

      Ich zweifle zwar instinktiv irgendwie an deiner Aussage, dass du bereits im Iran warst, aber möglich ist es natürlich. Dann sei so nett, schreib mir mal genau auf was du dort wo wann erlebt hast, erzähle mir ein par Begebenheiten und Begegnungen. Kannste mir auch gerne privat schicken.
      Denn weist du, der Iran besitzt die wohl älteste Kultur der Welt, im Iran siedelten sich die ersten Menschen an, und von dort entspringt auch eine Religion, die mit den später entstehenden abrahamistischen Religionen auffällige Ähnlichkeiten aufweist, der Zoroastrismus. Noch heute leben im Iran und in Indien einige letzte Anhänger dieser Glaubensrichtung.
      Wieviel krass irrationaler als das amerikanische Regime kann das iranische angesichts dieser Zusammenhänge schon sein?

    • @ChriS

      Zitat ChriS: „Ich zweifle zwar instinktiv irgendwie an deiner Aussage, dass du bereits im Iran warst, aber möglich ist es natürlich.“

      Deine Zweifel teile ich. Nur ein totaler Ignorant mit dem Auftrag zu hetzen kann den Iran so sehen. Als ich 1981 das erste mal beruflich da war haben mich Kollegen gewarnt, besser nicht das Hotel zu verlassen. Ich hielt das für Blödsinn, zumal diese Kollegen total voreingenommen waren. Mein Bild war zwar geprägt durch diese Voreingenommenheit, aber ich wollte wie immer meine eigenen Erfahrungen machen. Und was für eine Überraschung! Nie zuvor habe ich gastfreundlichere und herzlichere Menschen getroffen. Deine Einschätzung ist richtig was das Zweitleben der Iraner betrifft, da wird auch nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird. 😉 Freue Dich auf die Reise, sie wird ein unvergessenes Erlebnis. An Kultur sind sie uns weit überlegen, die Zeiten im Iran zähle ich zu den schönsten meines Lebens. 🙂

  7. Das ist nicht nur lächerlich, das ist im höchsten Maße absurd, was „die Amis“ da wieder veranstalten. Demnächst kommen sie noch damit, daß der Iran jetzt plattgemacht werden muß, weil er nicht zahlt. Die US-Administration bzw. der CIA hat doch selbst Al Kaida in die Welt gesetzt und jahrelang unterstützt. Die angeblichen Terroristen kommen alle aus Saudi-Arabien, dem Busenfreund Amerikas. Wen also soll dieser Schildbürgerstreich wovon überzeugen?

    Tatsächlich scheint die Führungselite in den USA jetzt vollkommen größenwahnsinnig und übergeschnappt zu sein, so daß sie glauben, gar keine rationalen Begründungen mehr vorbringen zu müssen, um irgendwo Blut und Tot verbreiten zu können. Als nächstes fangen sie ohne Vorwarnung und Rechtfertigung zu bombardieren an, das wäre die nächstlogische Steigerung.

Hinterlasse eine Antwort