US-Wahlen: Der Verlierer steht bereits fest | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

In den USA spielt sich in diesen Monaten ein Schauspiel ab, das alle vier Jahre aufs Neue inszeniert wird und mit dem der US-Bevölkerung suggeriert werden soll, dass sie das Recht hat, selbst über den politischen Kurs ihres Landes zu entscheiden. 

Tatsächlich aber wird die Politik der USA seit mehr als 150 Jahren von zwei Parteien beherrscht, die sich fest in den Händen des großen Geldes befinden. Die Wahlkämpfe dienen in erster Linie dazu, diese Tatsache zu verschleiern und den Mythos aufrecht zu erhalten, dass es sich beim parlamentarischen System der vereinigten Staaten um die Herrschaft des Volkes handle.

In Wahrheit handelt es sich um eine Schein-Demokratie, hinter der sich die Diktatur des digital-finanziellen Komplexes verbirgt, der nicht nur die USA, sondern mittlerweile die gesamte Welt mit seinem Geld und seinen technischen Möglichkeiten beherrscht und der diese Herrschaft ebenso wie sein Vorgänger, der militärisch-industrielle Komplex, wasserdicht abgesichert hat.

So müssen die Kandidaten für das Amt des Präsidenten zwingend einer der beiden Parteien angehören und Hunderte Millionen Dollar an Spendengeldern einsammeln, um überhaupt zur Wahl zugelassen zu werden. Während des Wahlkampfes müssen sie damit leben, dass die öffentliche Meinung von einer Handvoll Medienkonzernen beeinflusst wird, die sie bei jeder noch so kleinen Abweichung von deren Interessen gnadenlos unter Beschuss nehmen. Nach der Wahl schließlich müssen sie sich damit abfinden, als reine Galionsfigur für ein Politkartell zu dienen, dessen Fäden im Hintergrund vom digital-finanziellen Komplex gezogen werden. 

Viel wichtiger als die Frage, wer ab dem 3. November ins Weiße Haus einzieht, ist also die Frage, in welcher Lage sich dieser Komplex zurzeit befindet, was er in naher Zukunft plant und was er vom zukünftigen Präsidenten verlangen wird.

Die Antwort darauf lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Chaos.

Mit dem Beinahe-Zusammenbruch des Finanzsystems im März dieses Jahres und seiner Rettung durch die Zentralbanken mit Hilfe von Billionensummen ist die Welt in das Endstadium des bestehenden Geldsystems eingetreten. Durch den anschließenden Lockdown ist dieser Prozess vorsätzlich beschleunigt und intensiviert worden.

Diese Situation nutzt der digital-finanzielle Komplex gegenwärtig, um die eigene Agenda voranzutreiben: Die komplette Digitalisierung der Gesellschaft zugunsten einer winzigen ultravermögenden Elite. Dazu gehören die Abschaffung des Bargeldes und die Einführung digitaler Zentralbankwährungen, die Roboterisierung der Arbeit und damit die Abschaffung von Millionen von Arbeitsplätzen, sowie die biometrische Erfassung jedes Einzelnen zur vollständigen Kontrolle aller Bürger. 

Da die Mehrheit der Amerikaner mit Sicherheit nicht bereit wäre, diesen Prozess unwidersprochen hinzunehmen, sondern im Gegenteil höchstwahrscheinlich mit erheblichem Widerstand reagieren würde, setzt der digital-finanzielle Komplex ganz offensichtlich auf eine Schockstrategie. 

Die wichtigste Rolle spielt hierbei seit Jahresbeginn die Covid-19-Pandemie, die den Vorwand für den Lockdown und zahlreiche weitere Maßnahmen geliefert hat und auf deren Grundlage die Agenda des digital-finanziellen Komplexes ganz offensichtlich weitergetrieben werden soll.

Eine Umkehr von diesem Kurs kann und wird es nicht geben, und zwar aus folgendem Grund:

In der Welt, in die wir zurzeit geführt werden, werden Millionen von Arbeitsplätzen auf Grund der Digitalisierung entfallen. Um den zu erwartenden Widerstand gegen diese Entwicklung zu brechen, muss man den betroffenen Menschen zumindest genug Geld zum Überleben geben.

Da die Erzeugung der dazu nötigen Geldmengen im Rahmen des aktuellen Geldsystems auf direktem Weg in eine Hyperinflation führen würde, bleibt den Verantwortlichen nur noch eine Möglichkeit: die Einführung digitaler Zentralbankwährungen, durch die die Geldmenge zentral gesteuert und die Geldströme gezielt gelenkt werden können. 

Dieses in der Geschichte der Menschheit größte und historisch einmalige Geldexperiment wird allerdings nicht verhindern, dass es neben der riesigen Entlassungswelle zu einem  Tsunami an Zusammenbrüchen kleiner und mittlerer Unternehmen kommt und dass beides zusammen angesichts der unvorstellbaren Vermögenskonzentration am anderen Ende der Gesellschafft zu sozialen Explosionen führen wird. 

Um trotzdem ans Ziel zu gelangen und von sich und seinen wahren Absichten abzulenken, braucht der digital-finanzielle Komplex in den kommenden Monaten also vor allem eines: Chaos. 

Die wichtigste Aufgabe des nächsten US-Präsidenten wird also darin bestehen, das gegenwärtige Chaos zu verschlimmern und durch die Schaffung neuer Krisenherde bürgerkriegsähnliche Zustände zu erzeugen. Größter Verlierer wird innerhalb der arbeitenden Bevölkerung die Mittelschicht sein, deren Überlebenschancen im Zeitalter der totalen Digitalisierung zugunsten des großen Geldes von Tag zu Tag geringer werden. 

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Orhan Cam / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

39 Kommentare zu: “US-Wahlen: Der Verlierer steht bereits fest | Von Ernst Wolff

  1. Chaos?

    Wieviel Chaos kann ein Mensch vertragen, wenn er etwas ganz bestimmtes durchsetzen will? Verwirrung stiften unter den Beherrschten nach dem Prinzip "teile und herrsche" gewiss. Aber Chaos? Wenn jemand ein ganz konkretes Ziel durchsetzen will, braucht er doch für sich selbst berechenbare Verhältnisse, damit ihm nicht alles aus dem Ruder läuft und er sein Ziel verfehlt.

    Menschen, und seien sie noch so reich, mögen Macht haben. Aber ALLmacht nie und nimmer. Als Menschen unterliegen sie vielmehr genauso wie wir alle dauernd Irrtümern und machen ständig Fehler, umso mehr, je komplexer und schwieriger das ist, was sie vorhaben. Weil sie eben keineswegs allmächtig sind. Da brauchen auch die aggressivsten, rücksichtslosesten Menschen (und gerade sie) überschaubare, sorgfältig geplante Verhältnisse, die sie jederzeit steuern und kontrollieren können. Wie z.B. gegenwärtig die ganz offensichtlich schon lange geplante und bis ins Kleinste ausgearbeitete, weltweit funktionierende Agenda der Corona-Maßnahmen. Wenn sie dagegen das Chaos zulassen, laufen sie Gefahr, dass sich die Verhältnisse unvorhersehbar entwickeln und die Menschen, die sie beherrschen wollen, unberechenbar werden. Das können sie doch gar nicht brauchen. Um ihre Pläne sicher und unverfälscht zu verwirklichen, müssen sie im Gegenteil alles im Griff haben und auch behalten.

    Halten wir die Reichen und Mächtigen doch nicht in erschaudernder Ehrfurcht für Götter, sondern reduzieren wir sie auf das menschliche Maß.

    • Bei Corona hat es auch nicht wirklich geklappt. Es gab zwar ein vorher ausgearbeitetes Set an Pandemie-Maßnahmen, die Anwendung in den einzelnen Ländern dieser Erde funktionierte jedoch alles andere als reibungslos. Es war eher ein Suchprozess, Maßnahmen mussten immer wieder korrigiert werden. Und die ökonomischen Folgen waren enorm.

      In einer Pressemitteilung des „Johns Hopkins Center for Health Security“ im Oktober 2019, einen Tag vor Event 201 (zusammen mit dem World Economic Forum und der Gates Foundation), hatte es geheißen:

      „‚Ausbrüche von Infektionskrankheiten sind unvermeidlich, aber der wirtschaftliche Schaden, den sie verursachen, ist es nicht‘, sagte Ryan Morhard, Projektleiter für globale Gesundheitssicherheit beim Weltwirtschaftsforum. ‚Vor einer schweren Pandemie ist die anhaltende Aufmerksamkeit einer breiten Koalition von Interessengruppen erforderlich, um Leben zu retten und wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen zu minimieren.‘“
      https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/191017-press-release.html

      Wenige Monate später kam Covid-19, und es ist in der Realität nicht gelungen, die wirtschaftlichen Folgen zu minimieren…

    • Dazu möchte ich noch einmal, wie weiter unten schon, anmerken, dass auch Chaos Regeln befolgt – es gibt keine regellose Welt. Die Teilchen in einem Gas, z.B., verhalten sich völlig chaotisch, trotzdem befolgen sie Regeln, die man, wie in diesem Beispiel, statistisch beschreiben kann. Dann kann man das lokale chaotisch anmutende Verhalten jedes einzelnen Teilchens in einem größeren Kontext wieder beschreiben und vorherbestimmen – und sogar Gas-Laser konstruieren, die ein im höchsten Maße geordnetes Licht abgeben. Das geht auch mit Menschen(teilchen).

      Wenn man sich in der Weltgeschichte umschaut, wurde und wird das doch immer wieder gemacht. Und diejenigen, die das Chaos, also dessen Regeln verstehen, profitieren ganz geschmeidig davon. Das Chaos liegt also im Auge des Betrachters.

      "Halten wir die Reichen und Mächtigen doch nicht in erschaudernder Ehrfurcht für Götter, sondern reduzieren wir sie auf das menschliche Maß."

      Das ist eine sehr schöne Aussage – danke. Aber hält sie hier jemand für Götter. Ich, für meinen Teil jedenfalls, sage nur "unterschätzt sie mal bloß nicht". Sie sind gerissen, haben einen starken Willen und sie haben keinen Respekt vor irgendwas – das sollte reichen, um gut auf sie aufzupassen.

  2. Nun ich weiß nicht wie das alles ausgehen wird und welche Pfade es noch einschlagen wird. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Minderheiten nicht aufhören werden, da sie zur Absicherung ihrer Systemstruktur dies gar nicht können.

    Die Menschen sollen ferngehalten werden von der Macht und die ewigen Dienerschafe bleiben, steuerbar und unterdrückt.
    Das System hält keine echte Demokratie aus und sicherlich keine Machtverschiebung hin zur breiten Masse.
    Wenn so etwas kommt, dann wird es ebenso nur gelenkt und soweit eingeschränkt sein, das es unter der Kontrolle dieser Machtzentren steht.

    Es wird also auch stetig immer ein Sache geben, die die Herrschaft aufrecht erhält. Geld ist so ein Mittel, bald nur noch als Zahl und wir werden danach rennen und rennen und rennen…
    Achja und die Vollüberwachung wird weiter und weiter zunehmen. Unfreie Systeme sind dadurch leicht zu erkennen. Der Masse wird als Schutz und Sicherheit verkauft wie eh und je..und das stimmt ja auch, nur nicht so wie wir es auffassen, sondern zum Schutz und der Sicherheit der Pyramidenspitzen.. Also ist es nicht mal völlig gelogen.

    • Ja, nur braucht die Macht auch viele kleine Helfer. z B die Überwachung muss ja auch durchgeführt werden.
      Dann braucht die Macht noch ausführende Organe, z B Polizei. Auch alles kleine Leute.
      So einfach ist das mit der Macht nicht. Die vielen Helferlein müssen auch bei Laune gehalten werden.
      Also doch eher Teile und Herrsche. Man muß auch abgeben, damit alle mit spielen.
      Wenn die Schrauben zu stark angezogen werden, brechen sie. Also eher ein austariertes System.

  3. Ob die Techheads Chaos brauchen,nutzen können oder nicht – wir haben es mit einem kollektiv-soziologischem Chaos zu tun ,daß nicht kontrollierbar ist und sich zu jedem Zeitpunkt ,blitzschnell, in massiven Schüben , gegen die Machttrolle richten kann.

    Und ich benutze hier bewußt lockeres Vokabular bzgl. der "Eliten" : den größten Fehler den diese Menschen machen ist daß sie sich wirklich für mächtig halten .

    Dieses oben benannte soziologische Chaos steft auch unter kosmischen Einflüssen – die "Eliten" können sich hier auf den Kopf stellen – sie sind und bleiben ein Teil eines größeren Ganzen .

    Und wer genau beobachtet , bemerkt daß aus diesem aktuellen Chaos sich etwas neues herausbildet .

    Für denjenigen,der sich ein breiteres Bewußtseinsspektrum schafft ,wird aus diesem Chaos heraus neues entwickeln – in welchem Bereich des gesellschaftlichen Lebens auch immer .

    Das Gleichgewicht(e) in einem erweiterten Bewußtsein eine zentrale Rolle spielen , ist eine neue Erfahrung für das gesellschaftliche Kollektiv.Vorallem eine psychische Erfahrung .

    • " …wir haben es mit einem kollektiv-soziologischem Chaos zu tun ,daß nicht kontrollierbar ist und sich zu jedem Zeitpunkt ,blitzschnell, in massiven Schüben , gegen die Machttrolle richten kann."

      Dazu würde ich sagen, dass diese Leute ein unvorstellbares Wissen um unsere Psychologie, unsere Schwächen und Hintertüren haben. Jemand der sich nicht sein ganzes Leben wie ein Rainer Mausfeld damit befasst hat, kann sich kaum eine Vorstellung davon machen. D.h., ich halte diese Leute für Gerissen genug, um genug Abstand zu demjenigen Chaos zu halten, das sie erzeugen, so dass sie es sehr wohl äußerst präzise berechnen können. Und sie haben ihre AUGEN ständig bei uns, wissen über jede kleine Regung von uns bescheid. Und sie reagieren schnell.

      "….den größten Fehler den diese Menschen machen ist daß sie sich wirklich für mächtig halten ."

      Da halte ich es mal mit Joda, der zu Luke sagte: "Unterschätze niemals die Macht des Imperators."
      Sicher, die "Macht" die sie haben, wurde ihnen von uns allen verliehen, indem wir Angst vor ihnen haben oder am besten gar nicht wissen, dass es sie überhaupt gibt.

      Aber was diese Leute auf eine ganz andere Art mächtig macht ist ihr GLAUBE. Sie halten, z.B., unter anderem Messen und Rituale ab, die dazu dienen, dass ein Verstorbener aus ihren Kreisen wieder in dieselben Kreise inkarnieren kann. Diese Leute wissen mehr über die kosmisch-spirituellen Zusammenhänge als es sich die allermeisten Menschen vorstellen können. Wahnsinn und "Intelligenz" haben nichts miteinander zu tun – sie haben sich einfach für dieses, ihrige Leben entschieden.

      Und Daten wie der 11. September 2001 werden nicht ausgewürfelt – so etwas wird exakt ermittelt und berechnet mit astrologischen Kalendern und allem pipapo, das wird genau ausgependelt und nichts dem Zufall überlassen. Man wird diese Leute nicht beseitigen können, nicht töten können. Man kann sie nur ins Rampenlicht stellen und sie nie wieder aus den Augen verlieren. Ihre wirkliche Schwäche sind ihre ganzen Handlanger und Büttel aus Politik (das sind die Schwächsten) und Medien usw. Wer ins Dachgeschoss will, muss also zuerst mal durchs Erdgeschoß.

      Ach ja, noch etwas zu Gleichgewicht. Bewusstsein hin oder her, das GLEICHGEWICHT ist ein universelles Prinzip, auf dem die ganze Existenz des Universums beruht, andernfalls würde alles sofort in sich zusammenbrechen (Elektronen in Atomkerne stürzen, Planeten in Sonnen, eine Tierart würde alle anderen fressen, uswusw.). Ich habe keinerlei Zweifel, dass das Universum alles wieder ins Gleichgewicht bringen wird. Aber das Aussterben der Menschheit steht nicht im Widerspruch dazu. Es sind die kosmischen Dimensionen, die zig-Millionen Jahre, die vergehen könnten, die mir Sorge bereiten – denn eine Tragödie wäre es ohne Zweifel.

      Alles Gute!

    • at C
      Liebe(r) C….ich glaube,ich habe verstanden,was du mir sagen möchtest . Es ist nur so – daß was die "dunkle Macht" auch immer im Repertoire haben möge – interessiert mich eigentlich garnicht .Und ich streiche gleichmal "eigentlich" . Jeglicher "HokusPokus" um irgendetwas zu bewerkstelligen,zu manipulieren,zu bekommen – ist nicht relevant . Relevant ist ob du in einem Seinszustand bist ,der dich erfüllt , einfach so – oder eben in einem Suchzustand bist – weil du nicht erfüllt bist .

      Das "Dachgeschoß" hat in letzter Konsequenz überhaupt keinen Plan,da es sich im "Kaninchenbau" verirrt hat . So sie(das Dachgeschoß) sich auch dafür entschieden haben .
      Dir auch alles Gute!

    • Kuckuck Jeyo, ich fürchte, dann hab ich nicht verstanden, was Du uns sagen wolltest, wenn Dich das, wie Du sagst (ob Du sie nun Eliten oder dunkle Mächte nennst) gar nicht interessiert.

      Relevant ist jetzt also unser innerer Zustand?! Wofür? Wir sprechen hier doch über knallharte Fakten und Dinge, die mit Turboantrieb im Hintergrund ablaufen und uns in eine ziemlich beschissene Zeit steuern. Also was soll das mit dem "Sein" und "Suchen", versteh ich jetzt nicht.

      Du sagst: "Das "Dachgeschoß" hat in letzter Konsequenz überhaupt keinen Plan,da es sich im "Kaninchenbau" verirrt hat ."

      Tut mir Leid, aber das ist vollkommener Blödsinn 🙂 Die haben EINEN Plan (und ob, mein Lieber), den sie mit ALLER Kraft durchsetzen werden, WENN sich niemand sonst ihnen widersetzt – darauf kannst Du wetten.

      Gruß, C

  4. Trump stoppte die Globalisierung und stellte die ganze Welt als Konkurrent der USA dar.
    Er blockierte die politische Correctness so wie auch die atlantische Solidarität.
    Es war das Ergebnis des erzwungenen Scheiterns der linken Ideologie in den USA
    Die Demokraten distanzierten sich von der Mittelschicht als ihre traditionelle Basis.
    Die Partei wechselte vom Sozialliberalismus zum oligarchischen Neoliberalismus der Clintons.
    Dann hat sich gezeigt, dass es neben amerikanischen Universallisten auch amerikanische Nationalisten gibt.
    Nun haben es die globalen ´Eliten´im Gegenzug den Bogen mit der Corona-Plandemie-Strategie deutlich überspannt.
    Auch wennTrump verliert, wird es vorerst keine Rückkehr mehr zum ehemaligen Status quo geben.
    Er zerstörte die Verträge der globalen Eliten.
    Die konservative Revolution von oben eröffnet nun einen Weg der liberalen Revolution von unten.
    Dabei sind wir JETZT alle unbedingt gefordert.

  5. Was Herr Wolff „digital-finanzieller Komplex“ nennt, mag ja wirklich viel Macht und Einfluss haben. Aber ich glaube nicht, dass die Digitalkonzerne und Finanzinstitute das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vorherbestimmen können. In solchen Annahmen zeigt sich für mich ein Glaube an eine Allmacht der „Eliten“, den ich nicht teile. Marx formulierte einst: „Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen.“ Das mag ein wenig antiquiert sein, aber für meine Begriffe ist da heute noch etwas Wahres dran. Geschichte wird nie einseitig nur von oben gemacht und daher ist der Ausgang auch nicht von vornherein festgelegt oder inszeniert. Und es gibt auch immer die Angst von „denen da oben“ vor sozialen und politischen Unruhen.

    Rassismus ist in den USA ein Problem seit der Sklaverei, auch unter Obama wurde es nicht überwunden. Trump wird die Spannungen und deren gewaltsame Entladung verschärfen, Biden den Rassismus nicht umgehend abschaffen können. Auf die Kämpfe, die sich am Rassismus entzünden, hat der „digital-finanzielle Komplex“ keinen Einfluss. Und: Bürgerkriegsähnliche Zustände zu erzeugen, um bei sozialen Explosionen wegen Entlassungswellen und Unternehmenszusammenbrüchen von sich abzulenken – das könnte gewaltig schiefgehen. Die Situation im Land könnte den „Eliten“ einfach entgleiten.

    • "Aber ich glaube nicht, dass die Digitalkonzerne und Finanzinstitute das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vorherbestimmen können."

      Da halte ich es mal mit Darth Vader und sage: "Ich finde Ihren Mangel an Glauben beklagenswert."
      Sie können/müssen das nur deshalb so lapidar formulieren, weil Ihr Einblick nicht tiefer reicht, aber mit ein bisschen Mühe wird's schon gehen.

      Die Welt hat sich seit Marx ganz schön weitergedreht….

    • Ach ja, ich wollte ja noch ein anderes Wort für Eliten vorschlagen bzw. um Vorschläge bitten, weil bei mir jedenfalls Eliten und auch Illuminati absolut positiv besetzt sind.

      Meine Vorlage (ist nicht doll, aber ein Anfang):
      Machtgeschwür, Erdgeschwür, die Gefallenen (Engel), die Getrennten, die Verrückten,….

    • @C: Leider ist Darth Vader an mir vorbeigegangen, da ich Star Wars nie geschaut habe. Aber ich habe mich bei Wikipedia schlau gemacht und zu dieser Figur u.a. gefunden:

      „Als Darth Vader tötete er im Auftrag von Darth Sidious hunderte Jedi und Padawane, die er als Verräter sah, ermordete auf dem Planeten Mustafar die Anführer der Separatisten und würgte seine schwangere Frau Padmé, die fassungslos angesichts seiner Taten war, bis zur Bewusstlosigkeit. Dann kämpfte er gegen seinen alten Meister Obi-Wan, wobei er unterlag und seine andere, nicht mechanische Hand und beide Beine verlor. Bereits schwer verletzt zog er sich am ganzen Körper auch noch schwerste Verbrennungen zu, als seine Kleidung von umherfließender Lava Feuer fing. Obi-Wan brachte es weder über sich, ihn zu retten, noch ihn zu töten, und ließ Darth Vader sterbend zurück. Er überlebte dennoch, Darth Sidious fand ihn, und im Zuge einer lebensrettenden Operation wurde ihm eine schwarze Rüstung angelegt, zu der auch eine Maske mit einem integrierten Beamtungsgerät und kybernetische Gliedmaßen gehörten. Der Kampfanzug wurde von diesem Zeitpunkt an zu seiner lebensnotwendigen Ausrüstung.
      Nachdem Vader den größten Teil seiner Gliedmaßen eingebüßt hatte, musste er nicht nur seinen bevorzugten Lichtschwert-Kampfstil ändern, sondern litt auch jeden Tag unter starken Schmerzen. Als rechte Hand des Imperators und aufgrund seiner Brutalität wurde Vader selbst in seinen eigenen Reihen gefürchtet.“

      In Kenntnis dessen finde ich es nicht so maßgeblich, was Darth Vader gesagt hat. Ich werde auch nie an eine Ideologie glauben, in der irgendwer – ob nun „Eliten“, „Machtgeschwür“, „Gefallene“ oder „digital-finanzieller Komplex“ – die Allmacht hat, den Lauf der Welt vorherzubestimmen.

    • @ Ania
      Aaahhh, haha. Das war ein "Insider". Diese ausgebuddelte Geschichte ist in meinem Sinne nicht von Bedeutung, auch nicht die Figur Darth Vader, sondern einfach nur das Zitat! Außerdem weichen Sie jetzt aus und bringen neue, fremde Impulse hinein.

      Nämlich erstens: Von Ideologien war nie die Rede und auch nicht davon, ob Sie an welche glauben.

      Sie sagten lediglich: "Aber ich glaube nicht, dass die Digitalkonzerne und Finanzinstitute das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vorherbestimmen können."

      Und nur darauf habe ich mich bezogen und sagte: "Ich finde Ihren Mangel an Glauben beklagenswert." Und dabei bleibe ich.

      Nämlich zweitens: Sie überspitzen jetzt mal ganz schnell, um womöglich Ihre Aussage wieder zu relativieren? (egal) indem Sie jetzt von einer "Allmacht" sprechen. Davon war nie die Rede, ABER: und ob sie mächtig sind, eben und offensichtlich viel mächtiger, als Sie jedenfalls vorgeben, es sich vorstellen zu können.

      Aber seies drum, ich muss Ihnen das mal so sagen. So wie Sie, denkt die gewaltige Mehrheit (ich hoffe, Sie glauben nicht, dass Sie deshalb richtig liegen), denken genau diejenigen, die eben noch nicht in der Realität aufgewacht sind. "Ach nein, glaub ich nicht, das klingt ja vollkommen verrückt, so was ist doch gar nicht möglich, Spinner, die Welt ist frei."

      Genau wegen dieser Leute mit ihrem abgeschotteten, naiven Denken aber funktioniert es gerade doch!

      Das Problem, das diese Wahrheitsleugner eigentlich haben ist das Unvermögen, sich solcher Dinge zu stellen. Da kommen dann nämlich zwei schwer auszuhaltene Zustände auf einem zu. Erstens die Erkenntnis, beschissen, betrogen, verarscht und zutiefst im Vetrauen missbraucht (typisches Trauma von Missbrauchsopfern) worden zu sein – das tut sehr weh und erzeugt Scham (wie dumm war man doch). Und zweitens die Erkenntnis, sich in einer (temporär) viel bösartigeren Welt wiederzufinden als man ertragen kann. Ich meine, machen Sie doch einfach mal Ihre Augen auf und gucken sich diesen Planeten an und die ganze Scheiße hier – immer schön geerdet bleiben, dann erscheinen die Dinge ohne jeden pseudointellektuellen Firlefanz auf einmal ganz einfach, schlicht und klar!

      Ich will keine ofenen Türen eintreten, aber das hier hat irgendwann mal etwas sehr erweiterndes bei mir bewirkt:

      https://www.youtube.com/watch?v=nEA-0NXhpfc
      https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack

      Das erste Gespräch passt EXAKT wie die Faust auf's Auge zur aktuellen Situation. Wenn Sie diesem Mann in Abrede stellten, könnte ich nichts weiter mit Ihnen anfangen.

      viele Grüße, C

    • @C: Ich schau‘ in Ihre Videos heute Abend rein.

      Trauma von Missbrauchsopfern: Ja, die Erkenntnis, beschissen, betrogen, verarscht und zutiefst im Vertrauen missbraucht worden zu sein – das tut sehr weh. Aber das waren doch konkrete Personen, konkrete Täter, die das getan haben. Deswegen ist nicht die ganze Welt bösartig, noch wird sie komplett von übermächtigen Bösen beherrscht.

      Ich meine, man sollte sich mit den eigenen Verletzungen auseinandersetzen und damit, wer die einem angetan hat. Erlittenes Traum auf die gesamt äußere Welt und die politisch und wirtschaftlich Mächtigen zu übertragen, finde ich zwar verständlich, aber nicht so wirklich hilfreich. Denn eigentlich ist dieser Planet trotz allem Hässlichen ein schöner Ort.

    • @ Ania
      Moment, Moment, Moment – langsam. Ob es eine bestimmte Person war, die vor Ihnen stand und Sie wie auch immer Missbraucht hat, oder ob es eine Organisation war, von der Sie nichts wissen, spielt für den psychologischen Mechanismus nur eine untergeordnete Rolle. Also bitte, im Ernst, ich erwarte von Ihnen als erwachsene Person, dass Sie das nachvollziehen können. Nochmal anders: Wenn man ihnen unter falschen Reden Ihre Rente sauber kürzt, dann sehen Sie zwar keine Person vor sich, aber es war trotzdem ein Mensch aus einer Organisation, der irgend ein Stück Papier unterschrieben hat, um den Betrug und den Missbrauch an Ihnen zu "legitimieren". Das Ergebnis für Ihre Gefühlswelt (und die ALLER anderen Menschen auch) bleibt dasselbe – einverstanden?

      Sie sagen weiter: "Deswegen ist nicht die ganze Welt bösartig, noch wird sie komplett von übermächtigen Bösen beherrscht."

      Manno, wo kommt denn das jetzt her? Hab ich das gesagt? Ich sehe eher, das Thema reisst Sie ganz schön über's Wasser, hmm?

      Ihren zweiten Absatz übergehe ich jetzt mal, weil er mir unverständlich erscheint bis auf: "Denn eigentlich ist dieser Planet trotz allem Hässlichen ein schöner Ort."

      Liebe Ania, dieser Planet ist ein unfassliches Wunder, eine wunderschöne Perle im Universum, die von gottverdammten Drecksäuen unter vollkommener Ignoranz aller liebender Gesetze der Schöpfung ruiniert wird. So ist es einfach und ich erwarte von einem erwachsenen Menschen, dass er das anerkennt.

      CU

    • Hallo C., also für mich ist es ein großer Unterschied, ob mir ein konkreter Mensch etwas angetan hat, den ich persönlich kenne, oder irgendein Vertreter einer Organisation, den ich nicht persönlich kenne, oder die Regierung, die weit weg ist und nicht mal weiß, dass es mich persönlich gibt. Oder gar eine nicht näher fassbare geheime Macht. Oder ein „digital-finanzieller Komplex“.

      Letztere mögen viel Einfluss in der Welt haben, aber für mich sind sie so anonym, dass sie auf mein Gefühlsleben und Befinden keinen Einfluss haben. Ich fühle mich von denen auch nicht missbraucht. Sie sind für mich einfach abstrakt. Und das finde ich gut so, denn ich möchte nicht persönlich erlebte Traumata oder Verletzungen auf sie übertragen. Dadurch würde irgendwie eine innere Bindung an sie entstehen, ich würde anfangen, sie so zu hassen, wie ich vielleicht früher einmal jemanden gehasst habe, der mich etwas angetan hat. Oder sie so zu fürchten, wie ich mich einmal früher vor jemandem gefürchtet habe. Hass und Furcht können sehr starke Bindekräfte sein. Oder ich würde vielleicht anfangen, mich von diesen Mächtigen beobachtet und verfolgt zu fühlen…

      Es gibt Kreise, die in der äußeren Welt viel Macht haben. Aber ich gebe ihnen nicht auch noch Macht über mein Inneres. Ich möchte ein autonomes Subjekt sein und bleiben. Also ziehe ich eine Grenze: Hier bin ich, mit meinen Erfahrungen, Gefühlen, Ängsten, Hoffnungen. Dort sind die Mächtigen – wer immer die im Einzelnen sein mögen. Mit deren Existenz kann ich mich rational und politisch auseinandersetzen. Aber sie sind nicht Teil meines Lebens und Erlebens. Da ist ein großer Abstand dazwischen, der mir Raum für mich gibt und dafür sorgt, dass ich mich nicht als Objekt schlimmer Mächte oder Machenschaften fühle. Raum für meine Freiheit.

      Viele Grüße
      Ania

    • Wenn eine, sagen wir mal Regierung, Sie belügt, Sie umgarnt und Sie manipuliert, etwas bestimmtes zu glauben und/oder zu tun, Ihnen auch noch ein "gutes" oder sicheres Gefühl dabei gibt und Ihnen Ihr Vertrauen abverlangt und sich dann hinterher herausstellt, dass man Sie, genau Sie, weil Sie betroffen sind, richtig böse betrogen und Ihr Vertrauen missbraucht hat, dann macht Ihnen das nichts aus?

      Wenn Sie das wirklich glauben, stimmt etwas nicht mit Ihnen. Tut mir wirklich Leid, aber das muss ich Ihnen so sagen. Diese "Mächtigen", auch wenn sie nicht bei Ihnen wohnen, sind sehr wohl Teil Ihres Lebens. Sie verabschieden Gesetzte, die Sie betreffen und vieles mehr. Was reden Sie denn da, das klingt nach gequirltem, unverdautem, gar nicht gut angeschlagenem Therapiegefasel. ALLES, was außen geschieht hat volle Wirkung auf Ihr Inneres – die einzige Frage, die sich für Sie stellt, ist lediglich, wie Sie damit umgehen.

      Langsam verstehe ich – Sie verstehen die Menschen nicht und die Welt auch nicht. Ich wünsche Ihnen einen guten Weg. C

    • @C: Mein Vertrauen in die Regierung ist sowieso beschränkt, das „gute“ oder sichere Gefühl hat sie mir eh noch nie gegeben, ich sehe Regierungshandeln grundsätzlich mit kritischem Blick. Deswegen würde es mich nicht umhauen, wenn die Regierung mich belügt. Natürlich ist mir klar, dass Regierungen Gesetze verabschieden, die Auswirkungen auf mein Leben haben. Das tun sie schon immer. Und oftmals treffen Regierungen Entscheidungen eher im Interesse der Mächtigen, etwa der großen Unternehmen, als der Bürger. Aber mein persönliches, inneres Befinden hängt davon nicht ab. Und in der jetzigen Corona-Krise fühle ich mich nicht belogen. Ich sehe es als Verantwortung von Regierungen, Maßnahmen gegen eine Pandemie zu treffen. Über die einzelnen Maßnahmen und deren Verhältnismäßigkeit kann man streiten, aber belogen würde ich mich nur fühlen, wenn die Regierung die Pandemie leugnen und ignorieren würde.
      Viele Grüße, Ania

    • "Über die einzelnen Maßnahmen und deren Verhältnismäßigkeit kann man streiten, aber belogen würde ich mich nur fühlen, wenn die Regierung die Pandemie leugnen und ignorieren würde."

      …oder sich herausstellen würde, dass es nie eine Pandemie im ursprünglichen Sinne einer echten Gefahr gegeben hat und alles nur ein Vorwand zum Zwecke eines, z.B., Systemumbruchs war und man deshalb die Weltbevölkerung mit Hilfe einer gleichgeschalteten Presse und beispielloser Zensur aller Kritiker vorsätzlich mit falsch gedeuteten Zahlen und unzutreffenden Schreckensbildern und nicht enden wollendem Panikgerede über Monate in Angst und Schrecken versetzt und gehalten hat 🙂

    • @C: Das kann sich aber nicht herausstellen, denn es sind ja an dieser globalen Pandemie bereits über eine Million Menschen gestorben: 1.010.147 gerade im Moment. Das mag nicht die ganz exakte Zahl sein, es können weniger oder auch mehr sein, wie manche meinen. Aber so falsch kann man Zahlen nicht deuten, dass alles bloß ein unzutreffendes Schreckensbild wäre. Die Mächtigen haben keine übersinnlichen Fähigkeiten, um eine Million Tote in 188 Ländern hervorzuzaubern, die es in Wirklichkeit überhaupt nicht gibt… Viele Grüße 😊

    • "Das kann sich aber nicht herausstellen, denn es sind ja an dieser globalen Pandemie bereits über eine Million Menschen gestorben:…"

      Das ist Blödsinn und das wissen Sie genau. Ich werd das hier nicht, und schon gar nicht für Sie, wieder aufrollen – verarschen Sie sich mal selbst, das klappt besser. Dass Sie diese Idee so auffällig kategorisch Ablehnen zeigt nur, dass Sie sich in Ihrem Denken von vorn herein auf etwas anderes FESTGELEGT haben. Klugheit würde man Ihnen noch abnehmen, wenn sie sich mit dieser Idee einmal inhaltlich auseinander setzen würden – tun Sie aber nicht – weil Sie dann aufgeben müssten. Deshalb finden bei Ihnen auch keine Denkprozesse statt – Sie wissen nicht, was Sie vorgestern noch gesagt haben.

      Sie sind ganz klar eine abgerichtete Ideologin – (pfui, das stinkt jetzt aber).

      Ideologien sind etwas für kranke Seelen, die sich nicht mehr fühlen. Deshalb brauchen sie ein sehr eng geschnürtes Ideenkonzept, UM sich wieder zu spüren. Diese Enge ist aber gleichzeitig so unerträglich, dass Ideologen IMMER missionarisch unterwegs sein müssen, um buchstäblich ihren Schmerz herausströmen zulassen (ähnlich dem Borderlinesyndrom). Auch für Ihre Pathologie typisch ist die Rationalisierung Ihrer Innen/außenwelt – das ist eine verheerende Methode, um sich von seiner tieferen Gefühlswelt restlos abzuschneiden – was da bleibt ist nicht mehr viel. Das passt auch sehr gut zu Ihrem (dummen, das muss man wirklich sagen) Gerede über Übertragungen, ein Terminus aus der Psychologie, der aber mit dem von mir vorgetragenen Gedanken überhaupt nichts zu tun hatte. Puhh – leider alles nur unverdautes, dummes Geschwätz, das von Ihnen kommt – aber man kann's ja mal probieren, oder? :))

      Jedes Gespräch mit Ihnen ist also sinnlos, weil unfruchtbar. Denn Sie haben nur Textbausteine im Kopf und sich einzig Ihrem Missionsauftrag verschrieben, der bereits von der gesamten Gemeinde hier vollends durchschaut wurde. Nun dürfen Sie weiterziehen.

      Ich schließe inzwischen auch die Möglichkeit nicht mehr aus, dass es sich bei Ihnen um eine

      SCIENTOLOGIN

      handelt. Das spürt man am Drill, an der emotionalen Kälte, die sehr typisch für SCIENTOLOGEN ist. Jede Beleidigung, die man Ihnen bislang entgegengebracht hat, blieb vollkommen unbeantwortet. Das spricht nicht für einen Menschen, mit dem man es hier zu tun hat, sondern für einen unterwiesenen, abgerichteten Soldaten. Armes Wesen – aber auch Ihnen wird eines Tages Läuterung zuteil werden – wenn das mal kein Ausblick ist……

      " Aber so falsch kann man Zahlen nicht deuten,…"
      Tja, wie ich schon sagte, Sie haben einfach von gar nix Ahnung – reden nur Blech ohne Sinn und Verstand.

      So, ich denke, ich bin nun fertig mit Ihnen. Ich wollte Sie mal kennenlernen, Sie auf den Zahn fühlen und war offen für eine nette Bekanntschaft – und nun geh ich wieder…..

      Over 'n out
      C

  6. Warnung an die Bevölkerung (hier sehe ich die VERLIERER lieber Ernst Wolff)

    Anonym, September 2020

    Parlamentarischer Berater des Deutschen Bundestages

    Bekenntnisse eines Insiders?

    Ein parlamentarischer Berater des Deutschen Bundestages sucht mit einer Botschaft — aber im Schutz der Anonymität — die Öffentlichkeit. Eindringlich warnt er vor einem, bereits vonstatten gehenden Umbau des demokratischen Rechtsstaates, hin zu einer von Technokraten und Wirtschaftseliten gesteuerten Diktatur.

    https://peds-ansichten.de/2020/09/leak-bundestag-coronakrise/

    • dazu passt:

      Regierungssprecher Seibert (widerlicher "Mensch"!) stimmt Bevölkerung auf Corona-Herbst ein

      https://deutsch.rt.com/inland/107201-regierungssprecher-seibert-stimmt-bevoelkerung-auf-corona-herbst-ein/

  7. Die US-Präsidentschaftswahlen sind eine regelrechte Schlammschlacht.
    Etwa der Anti Spiegel berichtet darüber, dass Kamala Harris als Staatsanwältin im großen Stil Pädophile gedeckt hätte.
    Damit passe sie hervorragend zu Joe Biden, dessen korrupten Geschäfte in der Ukraine offen zu Tage liegen.

    Man merkt es aber auch hüben wie drüben, dass die völlige Absurdität unseres Finanzsystems nicht verstanden wird.
    Frankfurter Rundschau, 28.09.2020
    230 katholische Bischöfe fordern Lieferkettengesetz

    Dabei gibt es doch dermaßen viele Alarmsignale, die aber von eher wenigen Bürgern überhaupt gedeutet werden können.
    Vor etwa drei Tagen hatte jedenfalls die Bilanzsumme des Eurosystems erstmals über 6,5 Billionen Euro gelegen. Aber in den sozialen Netzwerken fand dieser Umstand eher wenig Aufmerksamkeit.

    Jetzt hat die Politik doch schon auch wegen der "besonderen Einmaligkeit" von Covid19 so unglaublich viel Pulver verschossen, um das Finanzsystem nach dem Motto "whatever it takes" zu retten, aber jetzt scheint es doch der Fall zu sein, dass die
    Förderung von Windrädern ausläuft: Deutschland droht in Sachen Windkraft eine „Katastrophe“
    (vgl. trendsderzukunft-de, 7. September 2020)

    n-tv, 25. SEPTEMBER 2020
    Der Tag
    Niederlande wollen zurück zu mehr Kernenergie

    Irgendwo stehen in der Politik die Spitzenkandidaten längst fest. Etwa SPD-Spitzenkandidatin Esken kassiert dann auch noch monatlich mehr als 20.000 EUR.

    Die SPD Bundestagsfraktion hat jetzt mein Email-Account inzwischen blockiert, weil ich mich zu oft mit Beschwerde-Emails dorthin gewendet hatte. Hatte ich etwa die Netiquette-Regeln der SPD verletzt? Immerhin hatte ich mich etwa auch bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld per Email über einige Verhaltensweisen der SPD beschwert und die Art und Weise der derzeitigen Politik auch erklärt.

    Immerhin war aber die Arbeitsleistung von Sigmar Gabriel doch nicht ganz so, wie sie hätte sein können.

    NOZ, 22.09.2014
    Auf die Frage , was er (Sigmar Gabriel) Trittin zutraue, sagt der SPD-Chef wie aus der Pistole geschossen: „Ich sage: alles“. Auch Kanzler? Da lacht der SPD-Chef: „Er hat sich ja leider einst für die Grünen entschieden und nicht für die Sozialdemokraten – sonst wäre natürlich auch das möglich für ihn.“ Der Grüne lächelt halb geschmeichelt, halb mokant.

    Da hat also Sigmar Gabriel durchaus seinen mehr als üppigen Posten bekommen, aber leider war ich als Bürger mit seinem Wirken nicht zufrieden.

    Zeit, 6. März 2018
    Gabriel soll Waffenhersteller Rheinmetall geholfen haben

    Handelsblatt, 15.05.2018
    FUSION VON ZUGKONZERNEN
    Sigmar Gabriel ist als Verwaltungsrat von Siemens Alstom nominiert
    (Focus hierzu: Gabriel soll dort bis zu 60.000 Euro verdienen)

    Das Holtzbrinck-Medium Tagesspiegel, 21.11.2018
    Gabriel warnt SPD vor Fixierung auf Hartz IV
    Die SPD diskutiert derzeit vor allem ein Thema: Die Reform der Sozialleistungen. Das könnte der Partei schaden, warnt der frühere Parteivorsitzende Gabriel.

    Handelsblatt, 07.05.2019
    NACHFOLGE VON FRIEDRICH MERZ
    Sigmar Gabriel offiziell für Vorsitz der Atlantik-Brücke nominiert

    Tagesspiegel, 08.05.2020
    Sigmar Gabriel zur Debatte über die Nukleare Teilhabe
    „Die SPD verspielt das Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit“

    Spiegel, 09.05.2019
    Steuerschätzung
    Gabriel fordert Entlastung für Unternehmen

    zu diesem Thema passt vermutlich folgendes YouTube-Video:
    FDP – das unnütze Ding | extra 3 | NDR

    businessinsider, 24 Jan 2020
    Fast eine halbe Million Euro: Was Sigmar Gabriel im Aufsichtsrat der Deutschen Bank verdienen kann

    Holtzbrinck-Medium Tagesspiegel, 28.06.2020
    Ein Gastbeitrag SIGMAR GABRIEL
    Kanzlerin Merkel und Minister Maas wollen das Verhältnis zu den USA „grundsätzlich“ überdenken.
    ……
    Inzwischen ist klar: China ist der neue technologische und ökonomische Wettbewerber der USA, nicht mehr Russland.

    Tagesschau, 02.07.2020
    Fleischkonzern
    Tönnies bezahlte Gabriel als Berater (50.000 EUR)

    aber wie nett soll ich als Bürger etwa folgendes finden?:
    kn-online, 22.03.2019
    Die SPD verachtzigtfacht ihr Budget für den Wahlkampf im Internet

    Spiegel, 12.06.2013
    Millionenaufwand
    SPD gönnt sich größtes Wahlkampf-Budget

    Mir kommt es da nicht ganz so vor, als wollte die SPD mit mir als Bürger über irgendwelche Inhalte diskutieren.

    Wirtschaftsrat (CDU), 04. Juni 2020
    Konjunkturpaket enthält wichtige Aufbruchsignale für Bürger und Wirtschaft
    Wolfgang Steiger: Für nachhaltiges Wachstum kommt es jetzt entscheidend auf die Umsetzung an
    Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. bewertet das gestern von der Großen Koalition beschlossene Konjunkturpaket als einen kräftigen Anstoß für das Hochfahren der Wirtschaft nach dem Lockdown.

    Presserat, 04.03.2008
    Söder warnt vor Gefährdung der Wettbewerbsfähigkeit durch Streiks

    Junge Welt, 27.01.2020
    »Es geht um Wettbewerbsfähigkeit«: Söder will Unternehmenssteuern senken

    FAZ, 05.04.2020
    CSU-CHEF:
    Söder fordert riesiges Konjunkturprogramm

    dann etwa die Webseite von Jürgen Trittin:
    Rote Karte – nicht nur – für Kassel-Calden
    20. August 2020 • Presse, Pressemitteilung
    Das Gutachten des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft für den BUND spricht eine klare Sprache. Die meisten deutschen Regionalflughäfen leisten keinen Beitrag zur verkehrlichen Konnektivität und erreichen nicht die Schwelle zur Rentabilität.

    Ich stelle es fest, dass der Markt-Mythos immer noch verbreitet ist.
    Unsere Marktwirtschaft funktioniert aber einfach nur wie folgt:
    a) Banken verleihen Geld aus dem Nichts
    b) wenige große Akteure stehen im Wettbewerb, um immer mehr Marktmacht zu bekommen
    c) Konzerne bezahlen keine Steuern
    d) die öffentlichen Haushalte schieben immer höhere Schuldenberge vor sich her

    Sobald man es einmal verstanden hat, dass dies im Grunde genommen bereits der Mechanismus ist, der unsere "Marktwirtschaft" antreibt, dann wird man auch nicht mehr daran glauben, dass eine digitale Zentralbankwährung funktionieren kann.

  8. In diesem guten Artikel vermisse ich den Hinweis auf das Ziel all dieser Szenarien.
    Letztlich geht es um Bevölkerungsreduktion. Und das ist schließlich auch nichts wirklich Neues, weil es in der Geschichte schön öfters angegangen wurde.
    Sterilisation von Frauen durch Impfung hat die Gates Stiftung in Kenia so richtig beliebt gemacht.

    • Die Bevölkerungsreduktion erfolgt ja diesmal dadurch, dass das, von den Herrn der Welt, geliebte Helikoptergeld, vergessen wurde..
      Jetzt müssen alle verhungern.
      Herr Wolff wird auch schon vergesslich.

  9. Moin, Ernst Wolff, Sie beschreiben sehr ausführlich wie sich die Welt resp. die Geldwirtschaft entwickeln wird.
    „In der Welt, in die wir zurzeit geführt werden, werden Millionen von Arbeitsplätzen auf Grund der Digitalisierung entfallen. Um den zu erwartenden Widerstand gegen diese Entwicklung zu brechen, muss man den betroffenen Menschen zumindest genug Geld zum Überleben geben.“
    In einem anderen Absatz heißt es dann
    “ Dieses in der Geschichte der Menschheit größte und historisch einmalige Geldexperiment wird allerdings nicht verhindern, dass es neben der riesigen Entlassungswelle zu einem Tsunami an Zusammenbrüchen kleiner und mittlerer Unternehmen kommt und dass beides zusammen angesichts der unvorstellbaren Vermögenskonzentration am anderen Ende der Gesellschafft zu sozialen Explosionen führen wird.“
    Die Geschichte des Wirtschaftens ist in aller erster Linie eine Geschichte der Produktion von Waren zur Bedürfnisbefriedigung der in ihr lebenden Menschen. Das müssen nicht unbedingt die klügsten Produkte sein, auf jeden Fall sind sie (die Produkte und Waren) ein Gegenwert zu den erwirtschafteten Vermögen der Reichen. Wenn nun nicht oder weniger in der Realwirtschaft produziert wird, so stellt sich doch die Frage, wie das Vermögen von z.B. Bezos oder Gates taxiert wird. Auch Bezos muss dann Abstriche machen, weil weniger über seinen Versandhandel verkauft wird.
    Im Übrigen wird nur durch die Ausbeutung des Lohnsklaven Profit/Gewinn erwirtschaftet. Winkt also kein Profit, so legt der Unternehmer seine Produktion auf Eis oder wechselt das Metier.
    Wenn also, wie sie prognostizieren die Arbeitsplätze in Millionenzahl wegfallen, dann ist das Geld, das im großen Kasino verzockt wurde, nicht mehr wert als es gerade ein Jeton im erdischen Kasino wert ist.

    mfG

  10. Ein beliebtes Mittel der Mächtigen ist die Spaltung der Gesellschaft. Das kann man an vielen Stellen gut beobachten. Bei den Flüchtlingen und Migranten versucht man eine Gegenbewegung zu organisieren. Hierzulande Pegida, AfD. Dabei sind die, die da kommen möchten, auch meist nur arme Teufel, genau wie die Stammtischredner, die nun glauben, man nähme ihnen etwas weg. Ein anderes Beispiel: die Anti LGBTI- Bewegung in Polen. So schafft man Themenfelder, an denen sich (unbedarfte) Menschen abarbeiten können. So vergisst man schnell, dass die Ursachen der gesellschaftlichen Probleme und Ungerechtigkeiten ganz woanders liegen. Der z.T. offene Rassismus in den USA ist auch so ein Beispiel. Der dient augenblicklich als ausgezeichnete Kulisse zur Chaosverbreitung im Vorfeld der Wahlen. Die verunsicherten Leute wählen dann die augenscheinlichen Retter. Und ja, auch diejenigen, die nicht zu allen Coronamaßnahmen "ja und amen" sagen, werden als Verschwörungstheoretiker oder Leugner dargestellt. Dabei lebt eine Demokratie ja eigentlich von gegensätzlichen Meinungen und den Prozessen des Suchens nach dem richtigen Weg. Aber das will man nicht, es stört und lässt sich prima medial ausschlachten. "Wir sind die Guten!" Und so läuft die Entwicklung fast überall in eine gefährliche Richtung. Das "Teile und herrsche- Prinzip" funktioniert besser denn je. Zur Krönung präsentiert man den Leuten solche Kandidaten wie Trump und Biden. An diesen Personen kann man sich so richtig abarbeiten. Vor allem diese Schlammschlacht. Der eine ein Großmaul und Frauenverächter, der ungern Steuern zahlt, der andere soll angeblich familiäre Probleme verschwiegen haben und wer weiss was noch so aufgetischt werden wird. Dazu erscheinen dann extra ganze Bücher, damit sich das Wahlvolk eine Meinung machen kann. Das ist das Niveau der modernen Gesellschaft.
    Die Leitmedien machen diese Show bereitwillig mit. Sie werden ja auch von den entsprechenden Leuten bezahlt. Und das Gros der Bevölkerungen glaubt auch noch, dass das Volk der Souverän ist.

  11. Ausgezeichneter Artikel! Ich würde vielleicht noch meinen eigenen Versuchsballon (Verschwörungstheorie) dranhängen. In den den beiden großen Parteien, Republikaner und Demokraten, versammeln sich jeweils eigene Cliquen der Eliten die wie die Wölfe an der großen Beute zerren. Nun könnte es aber sein, dass die Demokraten sehen, dass in der nächsten Wahlperiode die USA finanziell gänzlich implodieren werden. Das möchten sie dann lieber Trump überlassen, um sich danach als die großen Retter auf weißem Pferd anzubieten. Nur so kann ich mir erklären, dass sie die (kriminelle) Flasche Joe Biden als Kandidaten auf gestellt haben, gleichsam als Garant die Wahlen zu verlieren. Bin gespannt, ob mein Versuchsballon steigen oder platzen wird 🙂

    • Der Aufstellung des Kandidaten Biden wirft auf jeden Fall fragen auf. Was wäre eigentlich, wenn Biden einen Tag vor der Wahl wegen offensichtlicher Demenz krank gemeldet wird ?

  12. Diesem Narrativ fehlt noch der Schluss:

    „Überall auf der Welt werden sich mehr und mehr Menschen dieser Fremdsteuerung bewusst und wählen Eigenverantwortung und Gewaltfreiheit. Sie wollen nicht mehr von Eliten geführt und manipuliert werden, die nur an sich selbst denken. Sie nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Und die Eliten stehen da als Könige ohne Volk.“

    • Zum Einen würde ich etwa bei uns 5, höchstens 10% der Bevölkerung annehmen, die so denkt. Und zum Anderen würde ich ergänzen – in den USA noch viel deutlicher – es fehlt an organisatorischen Strukturen und an potentiell effektiven Ideen und Konzepten, von denen aus der Karren umgesteuert werden könnte. Vielmehr zerfleddert das Ganze bei näherer Betrachtung in 10 000 unterschiedliche Hoffnungen, wie das anzustellen wäre. Und so gibt es ganz viel Gerede, sogar Demonstrationen, und dann – gehen alle wieder brav nach Hause. Aus der Sicht der Herrschenden ist es immer gut, wenn die Unzufriedenen mal Dampf abgelassen haben – danach herrscht wieder die übliche (Friedhofs-) Ruhe.

    • 5% ist aber ganz schön viel… wenn man bedenkt, dass Viele einfach unentschieden sind oder keine Ahnung haben.
      Und ob etwas "gewollt" ist oder nicht – dazu einfach die Presse anschauen. Nicht umsonst werden die Demos der Querdenker gebasht ohne Ende, während FFF oder BLM – Demos hochgejubelt, und teilweise mit ein paar hundert Teilnehmern auch hochgeschrieben werden.
      Bei den Querdenkern vergisst man gerne mal eine Null.
      Warum?
      Weil es so oder so Chaos geben wird, aber wenn sich die Menschen, aufgeklärt durch die Wahrheitsbewegung, nicht mehr gegenseitig zerfleischen sondern gegen das System arbeiten, dann wird es für die top 1% ziemlich ungemütlich.

    • Das ist auch meine (vage) Hoffnung.
      Rainer Mausfeld verweist aus seinen Forschungen zur Kognitationsentwicklung auf eine Art nach seiner Vermutung schwer kaputtbaren und moeglicherweise genetisch bedingten Verhaltensreserven bei uns hin, die aus wahrscheinlich dreihundertausend Jahren Evolutionsgeschichte entstand und weiterhin noch als Teil unserer Identitaet sich erneut Bahn brechen koennte, sofern die Umstaende das triggern koennten.
      Jedenfalls seien solche Strukturen einigen intelligenten Forschern bei noch frischen, unverbogenen menschlichen Saeuglingen aufgefallen.
      Doch die Erkenntnisse daraus sind offenbar noch zu rudimentaer und zu wenig analysiert, als dass sie von multimilliardaersbezahlten think tanks und deren nachgeschlossenen Politmafiosis schon ernsthaft und praktikabel als ihr Herrschaftsrisiko wahrgenommen werden koennten.
      Deshalb wollen diese Machtausuebungszirkel vorerst auf Nummer sicher gehen und setzen sicherheitshalber auf Chaos, um notfalls daraus flexibel und instantly auf Unvorgesehenes, was ihren schmarotzenden Lebensstil gefaehrden koennte, notfalls schnellreagieren zu koennen. Alle Ressourcen dazu haben die sich zu sowas ja schon mal zusammengegaunert.
      Insofern erscheint Wollfs Analyse des Wollens zu Chaos nur scheinbar widersinnig aber taktisch vorerst durchaus sinnvoll. Eine sehr bedenkenswerte These also. Dafuer ihm Dank von meiner Seite.
      Wilde, interessante Zeiten also. Ergebnisoffen.

    • Sehe ich genauso.
      Gezielt geschürtes Chaos lässt sich gut beobachten gerade, weil wirklich ALLE Register gezogen werden, um zu spalten.
      Zum Beispiel: Black Lives Matter (schwar-weiß-Spaltung), Migration wird wieder gepusht (Moria, Ausländer-Inländer-Spaltung), dazu Genderideologie (Mann-vs-Frau), Verwirrung durch "diverses" Geschlecht, etc.

      Maximale Verwirrung, maximale Spaltung, maximales Chaos. Das alles läuft parallel zur Corona-Angstmaschine… die fahren gerade alles auf, was wie (außer Krieg) so haben.

    • Hey Urursprung, dass mit den "genetisch bedingten Verhaltensreserven" laut Mausfeld interessiert mich SEEHR 🙂
      Hast Du was dazu, Links o.ä.?

      Danke, C

Hinterlasse eine Antwort