Userfinanzierter Journalismus

Ein Buch von Mathias Bröckers über den „Fall Ken Jebsen“

Von Wolfgang Bittner.

Aus heutiger Sicht war es wohl ein Glück, dass Ken Jebsen 2012 nach zehnjähriger erfolgreicher Tätigkeit als Moderator beim Rundfunk Berlin Brandenburg wegen angeblicher Verstöße gegen journalistische Standards entlassen wurde. Vorausgegangen war eine regelrechte Kampagne, in der Jebsen Antisemitismus und Holocaust-Leugnung vorgeworfen wurden. Dass es sich dabei um eine Verleumdung handelte, war bald geklärt. In einer Meldung der Pressestelle des rbb hieß es: „Die Vorwürfe gegen den Moderator, er verbreite antisemitisches Gedankengut und verleugne den Holocaust, hält der Rundfunk Berlin-Brandenburg für unbegründet.“ Aber wer mit Dreck beworfen wird, hat Mühe, sich reinzuwaschen. Noch dazu wenn er als Journalist investigativ arbeitet und Gegenpositionen zum Mainstream einnimmt.

Jebsen, dem seinerzeit klar wurde, dass allein der Vorwurf des Antisemitismus in seinem Umfeld zu völliger Hysterie führte, sagt zu seinem Abschied vom rbb: „Ich habe mir gesagt, okay, ich fliege jetzt hier raus. Ich akzeptiere das und habe auch keine Lust mehr auf diesen organisierten Irrsinn. Es wird mir etwas unterstellt, was so viele Lichtjahre von dem entfernt ist, was ich jemals gesagt habe, und das in völligem Widerspruch zu dem steht, was ich seit rund zehn Jahren bei KenFM leiste … Und meine Kollegen und Freunde, die mich verteidigen müssten, sind zu feige.“ 2007 hatte er noch für eine Reportage den Europäischen Civis Hörfunkpreis erhalten, ab 2012 war er dann für die Medienszene Persona non grata.

Die Konsequenz war, dass er seine Hörfunksendung KenFM als Blog im Internet unter eigener Regie weiterführte. Er bringt Artikel, Interviews, Gruppendiskussionen, Monologe und Kommentare mit zumeist brisanten Inhalten. Und er ist damit außerordentlich erfolgreich. Da es nicht ohne Geld geht, ist sein „Geschäftsmodell“ Crowdfunding (zu Deutsch: Schwarmfinanzierung). Dieses Internetportal hat inzwischen so viele Aufrufe wie Spiegel Online und mehr „Follower“ bei Facebook als die ARD. Es hat sich dank des enormen Engagements seines Herausgebers zu einem der wichtigsten alternativen Medienorgane in Deutschland entwickelt. Das ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für die sogenannten Qualitätsmedien, und das ist natürlich nicht ohne Folgen geblieben.

Was ist ihm nicht alles angelastet worden: Antisemitismus, Holocaust-Leugnung, Verstöße gegen journalistische Standards, Rechtsextremismus, Antiamerikanismus, Moskaunähe, Veröffentlichung von Verschwörungstheorien und so weiter. Nichts davon stimmt. Insofern war es lange überfällig, mit den Unterstellungen, Diffamierungen und Verleumdungen aufzuräumen.

Ende vergangenen Jahres ist im Verlag fifty-fifty in Zusammenarbeit mit dem Westend Verlag ein Buch zum „Fall Ken Jebsen“ erschienen. Es bietet auf 256 Seiten einen lesenswerten Überblick über den hochinteressanten Lebensweg dieses ungewöhnlichen Journalisten und „Machers“ sowie über seine Anschauungen, insbesondere die politischen, und über seine Arbeit. Dass seine Veröffentlichungen, sein friedenspolitisches Engagement und die intensive Arbeit für das von ihm gegründete Internetportal nicht nur Aufsehen, sondern immer wieder auch Anstoß erregt, ist kein Wunder, wenn man seine geschliffenen und oft sehr pointierten Stellungnahmen liest oder hört.

Zum Beispiel vertritt Jebsen zur sogenannten „Full-Spectrum-Dominance“ der USA die Meinung: „Diese Politik setzt nicht auf friedliche Koexistenz, sondern will A durch B ersetzen. Das ist die Politik, die verharmlosend dann von Märkten und Sachzwängen spricht, aber Ausbeutung, Ausrottung und Bombenteppich meint und nicht ohne Regime-Change auskommt. Vor allem die USA setzen auch in Friedenszeiten auf Putsche und verdeckte Kriegsführung. Also auch auf staatlich finanzierten Terror …“

Zur permanenten Kriegspropaganda sagt er: „Diese Verharmloser von Krieg, diese Schwerverbrecher, sitzen in unseren Parlamenten, sie sitzen in den NGO’s, in den Gewerkschaften, die nichts tun, um Kriege zu verhindern, und sie sitzen in unserer Branche, bei der Presse. Die ist in weiten Teilen zur NATO-Druckmaschine verkommen. Sie hat sich zum Vervielfältiger von Flugblattinhalten machen lassen, die direkt oder indirekt zur Politik mit kriegerischen Mitteln auffordert.“

So etwas sind deutliche Worte, die zur Folge haben, dass derjenige, der sie äußert, von den Leitmedien verunglimpft und boykottiert wird, soweit man ihn nicht überhaupt verschweigen kann. Ken Jebsen ist nicht der Einzige, dem es so geht. „Wie erklärt man Menschen, dass sie manipuliert werden, wenn der wesentliche Erfolg des Tricks doch darin besteht, dass sie es nicht wahrhaben wollen?“, fragt er. An der Antwort arbeitet er mit ständig wachsender Resonanz bei seinen Lesern und Zuhörern in seinem Blog. Frei zu sprechen beherrscht er wie kein anderer, und dabei gelingt es ihm, komplexe Inhalte so zu formulieren, dass sie in einem großen Bild erkannt und verstanden werden können. Plötzlich ist Geo-Politik ein Thema, das Menschen jeden Alters und jeder Bildungsschicht durchschauen und verstehen können.

Mathias Bröckers hat den investigativen, kompetenten Aufklärer drei Tage lang interviewt, und herausgekommen ist dabei ein Buch, das weit über ein Porträt hinausgeht. Es wird deutlich, dass Ken Jebsen in den vergangenen Jahren allen Anfeindungen zum Trotz konsequent seinen friedenspolitischen Weg gegangen ist – eine Seltenheit in einer Medienwelt, die von Opportunismus, Verschleierung und Lüge bestimmt wird.

Jebsen spricht Tacheles, auch wenn es um die spannungsgeladene Situation in Europa geht. Er vertritt die Ansicht, dass die USA und England alles tun, damit Eurasien nicht zusammenwächst, dass sich vor allem Deutschland und Russland nicht näherkommen. Warum? „Deutsche Technologie und russische Bodenschätze zusammen mit den gigantischen neuen Märkten Asiens wären das Ende der Wirtschaftsweltmacht USA. TTIP, CETA usw. sollen neben Sanktionen und NATO-Expansion dieses Zusammenwachsen verhindern. Mit allen Mitteln, und Krieg, auch heißer Krieg, gehört absolut dazu, um die USA als letzte und einzige Weltmacht am Ruder zu halten.“

Diese These ist bekannt und lässt sich durch Aussagen führender US-Politiker und Politologen belegen. Aber die Medien schweigen dazu. Jebsen: „Dass unsere Presse das nicht bringt und diese Zusammenhänge verschweigt, ist dem schlichten Umstand geschuldet, dass sie in Schlüsselpositionen von Personen geführt wird, die nicht neutral berichten wollen, dürfen oder können. Man hat die Köpfe unserer Presse über Stipendien und Förderung in US-Think-Tanks von kritischen Journalisten zu hörigen Fans der US-Politik gemacht.“

Über die gegenwärtige europäische Politik sagt Jebsen: „Dass die Bürger europaweit extrem misstrauisch gegenüber der politischen Elite und dem ganzen neoliberalen Programm sind, das sie rund um die Uhr über den Tisch zieht, verstehe ich. Das ganze Gefasel von wegen, das Geld würde nicht reichen, daher müsse der Sozialstaat demontiert werden, und mehr ‚Eigenverantwortung‘ wäre die Zukunft. Das ist doch nichts anderes als komplette Verarsche. Geld ist in obszönen Mengen da. Nur ist es vollkommen pervers von unten nach oben verteilt.“

Spannend sind auch die Passagen über den Werdegang dieses widerständigen Humanisten und Aufklärers, dessen ungewöhnlichen Erfahrungen schon in seiner Kindheit und Jugend dazu geführt haben, dass er unerschrocken und mit weitem Blick die gesellschaftliche Situation zu analysieren vermag. Ein Selbstdenker, der – neben den schon genannten – ein immenses Spektrum von Themen angeht, von Sozialabbau über Migration bis hin zu den Sonderrechten von Banken und Großkonzernen oder der Angst der Menschen vor dem Ungewissen, das sie bedroht. „Meine Zielgruppe ist der Mensch“, sagt er zum Abschluss seiner Kommentare und Monologe.

Wer sich über das „Phänomen Ken Jebsen“ und zugleich über die politische Entwicklung der letzten Jahre hin zu Entdemokratisierung der Gesellschaft und zu einer Aggressionspolitik des Westens im Gefolge der USA informieren will, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Es enthält wertvolle Gedanken und Anregungen.

Mathias Bröckers, Der Fall Ken Jebsen oder Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann, Verlag fifty-fifty, Frankfurt am Main 2016, 256 S., 18,– Euro.

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Textes.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

34 Kommentare zu: “Userfinanzierter Journalismus

    • Nun,
      das tatsächliche Problem beruht auf einem willkürlichen System des Glaubens, sprich solange Menschen Systeme anstreben, gilt Einsteins Definition zum Wahnsinn. Solange Menschen im Glaubensmodus verharren, ist keinerlei Ausweg, Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit zu erwarten. Aus einem Glauben gibt es kein ‚in kleinen Schritten‘ herausbewegen, es bleibt nur den eigenen Glauben, an was auch immer, aufzugeben.

      Das ist für die allermeisten Menschen äußerst schwierig, denn sie können ihre eigene Ignoranz glaubensbedingt gar nicht erkennen.

      Was bleibt ist der Versuch, Diskussionen in der Gesellschaft anzuschieben, die nicht die absolute Wahrheit, nicht die einzig wahre Lösung verkünden. Ein Persektivwechsel zugunsten des Wissen wollens.
      Einfach irgendetwas zu machen, damit etwas gemacht wird, blinder Aktivismus, beschleunigt nur den Niedergang und die Gewalt wird erwartbar stetig zunehmen.

      Werden weiterhin Systeme, gleich welche, angestrebt, gar als beste Wahl verkauft, wird auch die Bürokratie und mit ihr die Bürokraten nicht verschwinden. Glauben bedingt Regeln, Regeln beinhalten Anweisungen, die organisierte Verantwortungslosigkeit. Ein besch…eidenes Theater-Spiel, im wahrsten Sinne des Wortes.

      Tatsächlich sind auch die Herrscher nicht ‚die Bösen‘, sondern nur Spielfiguren der zeitgeistigen sinnfreien Glaubenssätze.

      Jede geschaffene Realität durch Regelwelten wird unweigerlich an der unbestimmbaren Wirklichkeit scheitern.

    • @ Franz Maria Arwee
      Wie wahr und sehr gut auch der Hinweis mit dem Tätigwerden und etwas unternehmen müssen.

      Tröstlich immerhin, dass die Leute in der Vergangenheit schon zumindest zweimal alle Gewissheiten über Bord geworfen haben – leider wurde aber nur das System gewechselt.

  1. Mir hat das Buch das Christkind unter den Baum gelegt. Danke nochmal dafür!
    Ich habe allen Büchereien in der Umgebung eine E-Mail geschrieben, und mir gewünscht, dass sie es ins Sortiment aufnehmen, genau wie meine anderen Bücher-Weihnachtsgeschenke… Gemeinwohl Ökonomie von Christian Felber, Illegale Kriege von Dr. Ganser, Chomski und Propaganda.

    Was meint ihr zu meiner Schlussfolgerung?

    „Ohne Gemeinwohl Ökonomie kein Frieden,
    Ohne Frieden keine Gemeinwohl Ökonomie!“

    Vielleicht ist die Lösung die Gemeinwohl Ökonomie.

  2. Es ist doch alles richtig und gut, nur die Frage stellt sich oft, wo will Ken hin?
    International vernetzen, wo wir nicht einmal national zusammen gerückt sind.
    Brennt die Zeit nicht unter den Nägeln?
    Natürlich erfahren wie durch ihn sehr viel, nur was nützt uns unser Wissen, wenn die Mehrheit durch gleichbleibende Interessenlosigkeit, bereit ist, weiterhin am eigenen Grab zu schaufeln!?
    Kann es sein, dass die Finanzierung durch uns deshalb so gering ist, weil man keinerlei Ziele sieht, man im leeren Raum schwebt ?Informationen allein, werden kaum einmal als ein erstrebenswertes Ziel angesehen, zumal man doch nur gelernt hat, die Ziele des Lehrers umzusetzen..dieses in Form von guten Noten!

    • Nur zur Klarstellung, selbst denken ist doch gefragt…oder?
      https://www.youtube.com/watch?v=Nwwkc_iGP90

      Nicht von mir pers. empfohlen, sondern ein Bespiel dafür,dass seine Mitmacher sofort wüssten, wofür er steht und sie könnten sich einbringen, dieses ohne das Gefühl zu bekommen, sie hätten einen Führer…!..
      Weil auch er bemerkt hat, reden, Aufklärung führt nicht weiter!
      Nochmals, die Idee ist nicht der Ausgangspunkt meiner Intention,sondern nur sein „Wie“ „Warum“…Ziel!

    • Pardon,

      hatte vergessen, Wolfgang Eggert gilt als Verfassungstheoretiker…demnach glaubwürdig!

    • Google mein Gott…natürlich „Verschwörungstheoretiker“, interessant, es wird sofort bei Google umgewandelt in Verfassungstheoretiker..

  3. Ich möchte hier mal an die Überschrift erinnern: „Userfinanzierter Journalismus“.
    In einem längeren Video mit Ken auf Youtube, aufgenommen vom Sender Mainz TV in Ramstein 2016, sagt Ken, daß gerade mal 1 % der KenFM-User Geld spenden. Wären es mehr, könnte KenFM viel größer aufgestellt werden und sogar international vernetzt sein. 5 € im Monat pro User würden schon reichen. Ich fand das beschämend. Und hab gleich einen Dauerauftrag eingerichtet.
    Hier wird dauernd gerätselt, was man gegen die Misere, in die uns die Gewaltmenschen gebracht haben, machen kann. Ich hab drei Antworten gefunden:
    – So wenig wie möglich konsumieren. Insbesondere um große Konzerne einen Bogen machen.
    – Vegan leben. Produkte aus Tieren sind Ungerechtigkeit pur.
    – KenFM Geld schicken. Damit möglichst viele erfahren, was hinter den Kulissen abgeht.
    Denkt mal drüber nach, falls noch nicht geschehen.

    • Umfassender Bildung.
      Ich las gerade, wahr oder nicht, dass Amazon hunderte Bücher nicht mehr verkauft, Bücher die die Zweite Weltkrieg Geschichte anders darstellen als gewöhnlich.

      Nach den Ersten Weltkrieg kam Revisionismus, schon 1921 wussten Historiker dass die Alleinschuld Deutschland’s Unnsinn war.
      Die USA hat nie Versailes Ratifiziert, Amerikaner hatten begriffen dass ihre Söhne gestorben waren für Imperialismus.
      Neutralitätsgesetze kamen.

      Nach den Zweiten Weltkrieg gab es auch Revisonismus, aber nie akzeptiert, revisionistische Historiker endeten in Armut, so wie Hoggan, Schulze Rhonoff wurde sofort entlassen.
      Selbst Sarrazin wurde entlassen, anscheinend nur weil er die Folgen Immigration beschrieb.

      Weltweit isst es immer weniger möglich zu diskutieren, viele Fora wurden geschlossen, mussten schliesen, weil neue Gesetze die Inhaber verantwortlich machten für die Kommentare.
      Was wir jetzt sehen iss dass dass weiter geht, Brussel will dass Facebook usw. innerhalb 24 Stunden alles erlöscht was nicht offizielle Nachrichten sind.
      Alles gescheht wass Orwell schon 1948 schrieb als Prophezeiung für 1984, ‚1984‘.

      Dass sehr Merkwürdige dabei isst das alle Länder ihre Geschichte schöner machen als es war, nur dass, nach meinem Ansicht klugste Volk der Welt, macht das Umgekehrte.
      Selbst die Genozid an die Armenier bekam Gesetz Schutz in Deutschland, mit selbst Beschuldigung.

      Thomas Fleming, ‘The Illusion of Victory, America in WW I’, New York 2003

      Charles Callan Tansill, ‚Amerika geht in den Krieg‘, Stuttgart 1939 (America goes to War, 1938)

      Thilo Sarrazin, ‚Deutschland schafft sich ab, Wie wir unser Land aufs Spiel setzen‘, München 2010

      Gerd Schultze- Rhonhof, ´1939, Der Krieg, der viele Väter hatte, Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg’, München 2003, 2006

      Henry Morgenthau, ‚Ambassador Morgenthau’s Story‘, New York, 1918

      Heath W. Lowry, ‚The story behind Ambassador Morgenthau’s Story‘, Istanbul 1990

      ‚The Armenians in the Late Ottoman Period‘, edited Türkkaya Atatöv, Ankara, 2002.

    • Pieter Kamp: Ja. Ich habe die wahren Hintergründer der beiden Weltkriege auch erst nach 2000 kennen gelernt und zwar Hauptsächlich durch den investigativen Wirtschaftsjournalisten F. William Engdahl. Als ich dann darüber einmal -so um 2008 oder 2009 in der FREITAGS- Community etwas schrieb, wurde ich noch virtuell dermaßen mit der Nazi-Keule gesteinigt, dass ich freiwillig um die Löschung meines Accountes gebeten habe!

    • Ja, Torsten, das ist eine gute Auflistung. Damit kann jeder etwas beitragen, um den Kurs Richtung „gähnender Abgrund“ abzustoppen.

    • Kann mich nicht erinneren die Name Engdael gehört zu haben, aber hier hat er Recht:

      The Euro Is Murdering Europe
      By F. William Engdahl
      12 November 2016
      The Euro is murdering the nations and economies of the EU quite literally. Since the fixed currency regime came into effect, replacing national currencies in transactions in 2002, the fixed exchange rate regime has devastated industry in the periphery states of the 19 Euro members while giving disproportionate benefit to Germany. The consequence has been a little-noted industrial contraction and lack of possibility to deal with resulting banking crises. The Euro is a monetarist disaster and the EU dissolution is now pre-programmed as just one consequence ..

      Es isst auch der Meinung Varoufakis dass Deutschland bewusst die Euro Krise nicht lösen will, um in Brussel die Macht zu behalten.
      Französische Politiker werden immer hysterischer über die Möglichkeit dass Marine le Pen President wird.
      Ein altes Sprichwort sagt ‚die Vernunft regierte nie die Welt‘.

      In welche(s) Buch oder Bücher analysiert er die Weltkriege ?

    • Pieter Kamp: „In welchen Büchern analysiert er die Weltkriege?“

      Zum Beispiel in „Saat der Zerstörung“ und „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“.

    • Hier wird behauptet dass USA und GB als grosse Angst haben dass Deutschland zusammen arbeiten wird mit Russland.
      Ich erinnerte mich dass Wall Street schon den Bolsjewismus unterstüzte um zu verhindern dass Deutschland wieder mit Russland, das Russland von Lenin, koöperieren wurde.

      Antony C. Sutton, ´Wall Street and the Bolshevik Revolution’, 1974 New Rochelle, N.Y.

      Dank für die Titel.
      Den ersten Weltkrieg wurde wahrscheinlich schon für Öl geführt.
      1916 hatte GB dass erste Öl gefeuerte Turbinen Schlagschiff fertig.
      Ob darum schon 1912 Iran verteilt wurde ?

      W. Morgan Shuster, ´The strangling of Persia, Story of the European diplomacy and oriental intrigue that resulted in the denationalisation of twelve million Mohammedans’, New York, 1912

      Edward Mead Earle, Ph.D., ‘Turkey, The Great Powers and The Bagdad Railway, A study in Imperialism’, 1923, 1924, New York

      Ende 1944 machte Harold L Ickes Saudie Arabiën Hauptleferer für USA Öl, Roosevelt war berichtet worden dass das USA Öl innerhalb 30 Jahre ausgenutzt sein würde.
      Anfang 1945 empfing Roosevelt Saud an bord der Kreuzer Quincy, Bitter Meere beim Suez Kanal.
      Bis jetzt sind die Saudischen Könige und Prinzen abhängig von USA.

    • Ja, KenFm untertützen ist eine sehr einfache Möglichkeit etwas zu tun.

      Jeder kann auch seine Meinung frei äussern wo noch möglich und damit was gegen die Einschränkungen der Meinungsfreiheit tun.

      Meiner Meinung nach sollte Dtl. aus dem Euro aussteigen. Früher oder später wird uns vorgehalten werden, dass wir auf Kosten der anderen mit dem Euro so billig exportieren konnten udn übersehen, dass die Bevölkerung darunter selber wegen Billiglöhnen leidet. Und es könnte übersehen werden, dass der Beitritt der anderenLänder freiwillig war.

      Der Sieger schreibt die Geschichte.

      Ich denke, es wird Zeit für einen KenFm Verlag, wenn schon Bücher auf amazon verbrannt werden. Danke für die Info, wusste ich noch nicht.

    • Die neuen Gebote:

      So wenig wie möglich konsumieren. Insbesondere um große Konzerne einen Bogen machen.
      – Vegan leben. Produkte aus Tieren sind Ungerechtigkeit pur.
      – KenFM Geld schicken. Damit möglichst viele erfahren, was hinter den Kulissen abgeht.
      Was für in Glück nur 3!

      Zu Punkt 1
      Wie viele Menschen sind dazu schon staatlich gezwungen worden…?
      Punkt2
      Wie viele Gewohnheiten will man abtrainierenn, zumal die erste Gruppe kaum als Täter zu bezeichnen sind.
      Punkt 3
      Dann mal zu, ihr habt anscheinend alle sehr viel Geld..Aber Menschen, die interessiert sind, sich niemals aus Geldmangel einbringen können, die zählen, obwohl es einige Mio Menschen sind, nicht.!.Was für eine erbärmliche Gesellschaft, die nur Forderungen stellt, oder glaubt man Minderbemittelte sind alle dumm, lesen hier nie?Boahhhh!

    • Veganislove…

      Ja, Torsten, das ist eine gute Auflistung. Damit kann jeder etwas beitragen, um den Kurs Richtung „gähnender Abgrund“ abzustoppen.

      Glauben sie wirklich die Menschen lassen sich durch Bücher, in Ihren Lebenseinstellungen ändern, kaufen sie um Änderungen herbei führen zu können?
      Es werden sehr wenige Interessierte sein, denn wäre dem nicht so, dann hätten wir eine anderes „Heute“ , weil es schon lange Bücher gibt, die hätten etwas bewirken können!

    • Zitat:
      „The Euro is murdering the nations and economies of the EU quite literally. Since the fixed currency regime came into effect, replacing national currencies in transactions in 2002, the fixed exchange rate regime has devastated industry in the periphery states of the 19 Euro members while giving disproportionate benefit to Germany.“
      Antwort:
      Das ist schlicht und einfach völlig falsch. Gerade die südlichen Euro-Länder haben gewaltige Fortschritte gemacht in bezug auf Infrastruktur und deren Industrie steht sicher nicht schlechter da als früher.
      Der Euro ist gerade bezüglich der Mittelmeerländer eine Erfolgsstory. Er verhindert die absurde und unverschämt-schuldenmacherische Inflationspolitik, die insbesondere in Italien vor dem Euro grassierte.

      Bezüglich Handel und Industrie ist die Frage ‚Euro oder nicht‘ hingegen völlig überschätzt. Man sieht das daran, das es wirtschaftlich sehr schwache Länder gibt (mein Lieblingsbeispiel ist Sao Tome und Principe), die den Euro de facto haben. Es macht bezüglich wirtschaftlicher Stärke oder HAndel keinen Unterschied, ob man den Euro hat, wohl aber bezüglich absichtlicher Inflationspolitik. Das Desaster ‚Lira‘ wurde z.B. in Italien durch den Euro gestoppt.

  4. habe das Buch bisher nur verschenkt und nicht selbst gelesen. Werde ich aber noch.
    Herr Bittner hat eine sehr gute Zusammenfassung geschrieben.
    Kann das bestätigen was spreenemo schreibt. Von vielen interessanten Menschen hätte ich nie erfahren.
    Mir gefällt, dass Ken Jebsen den unermüdlichen Willen aufbrachte seinen eigenen Weg zu gehen. Er hat die Angriffe von außen überstanden und übersteht sie auch weiterhin.
    Was die Medien manchmal über ihn schreiben, sehe ich eher als Verzweiflung. Das hätten die sich nie träumen lassen, dass wir durch das Internet die Möglichkeit haben, denen in die Karten schauen.
    Entsprechendes hat damals Peter Kruse im Bundestag geäußert.
    BundestagTV, Peter Kruse – Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen ( ein muss ! ) 3:33min

    Da ich gerne hinter die Kulissen schaue lese ich auch sehr gerne die Artikel vom „Fassadenkratzer.“

    Das Interview mit Tommy Hansen hat mich sehr beeindruckt. Da saßen 2 Macher zusammen. Kann nur jedem empfehlen das Abo von Free21 (Tommy Hansen) zu bestellen. Die Zeitung bietet sich an für Leute, die nicht im Internet unterwegs sind. Und kostenlose Exemplare zum verteilen bei einem Abo Preis von 60 Euronen im Jahr.

  5. http://www.cafeweltschmerz.nl/category/gasten-en-interviewers/laszlo-maracz/

    “ Jebsen spricht Tacheles, auch wenn es um die spannungsgeladene Situation in Europa geht. Er vertritt die Ansicht, dass die USA und England alles tun, damit Eurasien nicht zusammenwächst, dass sich vor allem Deutschland und Russland nicht näherkommen. Warum? „Deutsche Technologie und russische Bodenschätze zusammen mit den gigantischen neuen Märkten Asiens wären das Ende der Wirtschaftsweltmacht USA. TTIP, CETA usw. sollen neben Sanktionen und NATO-Expansion dieses Zusammenwachsen verhindern. Mit allen Mitteln, und Krieg, auch heißer Krieg, gehört absolut dazu, um die USA als letzte und einzige Weltmacht am Ruder zu halten.“ “

    Prof Laslo Maracs, Europäische Studiën, Universiteit Van Amsterdam, Honorar Professor in Khakzakhstan, isst der Meinung dass die reiche Trump Anhänger ihn stützen weil sie wissen dass acht Jahre Obmama der USU verschwächt hat, durch Russland und China zusammen zu treiben, ökonomisch und militärisch, und dass dass Wirtschaftliche Zentrum der Welt jetzt in Mittel Asiën isst.

    Deshalb isst die EU unwichtig, und NATO nur ein Hindernis.
    Ich glaube dass wir dass schon jetzt spüren, ‚fair trade‘ gegenüber ‚free trade‘, keine G20 Einigung.
    Die Anförderung NATO mit Geld zu stützen, nach meinem Ansicht nur um dass USA militärisch industriëlle Komplex Sand in die Augen zu streuen.

    Trump weiss ganz genau dass er schon genüg Feinde hat.
    ‚ Fair trade‘ , wahrscheinlich nur für seine Wähler, Einreise Beschränkungen, auch nur für dumme Wähler.

    Jetzt tut Merkel alles um zumindesten noch die Europa Markt zu behalten, sogar Erdogan zusammmen mit Rutte zum Feind machen, nichts besser für zusammen bleiben als eine gemeinsame Feind.
    Ob damit in Europäische Länder Bürgerkrieg entsteht, Türken usw. haben nun bei uns eine eigene Partei, DENK, Bürgerkrieg wie in Frankreich schon begonnen, dass Ziel heiligt die Mittel.

  6. Ein guter zusammenfassender Text von Herrn Bittner. Er beschreibt das Wirken von Ken Jebsen, das ich seit ca. 3 Jahren verfolge, recht gut. Ich sehe in Jebsens einen Menschen, der in extremster Weise für Frieden, Völkerverständigung und soziale Gerechtigkeit eintritt. Mit klare, eindeutige Ansagen und deftigen Formulierungen bringt er Sachverhalte auf den Punkt. Zu den HighLights gehört für mich wie er die wie gleigeschaltet wirkenden Main-Stream-Medien in ihrer ganzen Erbärmlichkeit bloßstellt.

    Menschen wie Eugen Drewermann, Jean Ziegler, Karin Leukefeld, Daniele Ganser, Willy Wimmer, Norbert Häring, Rainer Mausfeld, Mathias Bröckers, Dirk Pohlmann, Wolfgang Bittner, Bernd Duschner, Rainer Rothfuß, Gerhard Wisnewski usw. habe ich durch kenfm erst kennen und wertschätzen gelernt.

    Das Buch ist sehr empfehlenswert.

    • spreenemo,

      dem Allem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

      Ken in irgendeiner Form auch nur halbrechts zu verorten ist völlig idiotisch. Der Mann steht so weit links auf der Platte, beim kleinsten Schritt fällt er da runter. Aber, vielleicht sollten wir Agitatoren und Hetzern wie z.B. einem Broder einfach nur sehr dankbar sein und das in einem gross angelegtem Dankschreiben einfach mal mitteilen.

      Ach ja, die Liste der bedeutenden Menschen, die hier sehr ausgiebig zu Wort kommen, ist bei weitem noch nicht vollständig. Aber das wissen Sie auch 🙂

      andi

    • Nicht in extremster Weise, jedoch entschieden und energisch.
      Allein schon die Kombi Mathias Bröckers und Ken Jebsen ist ein journalistischer Full House.
      Für Bücherwürmer eine sichere Investition mit zunehmend historischem Wert.

    • Was isst heute noch rechts und links ?
      Was rechts genannt wird spricht mehr Wahrheit als was links genannt wird.
      Unsere Holländische grosse linke Partei, PvdA, ging zurück von 38 nach 9 Sitze im Parliament.
      Und sie verstehen noch immer nicht dass, wenn Sozialisten nur den Brusselsen Neoliberalismus folgen, dass die sozialistische Wähler nicht mehr pseudo Sozialisten wahlen.
      In Frankreich dasselbe, auch hier Deutschland die Ausnahme, Schulz isst populär.
      Die in Holland regiernde Koalition verlor ins gesamt 37 Sitze, aber Rutte glaubt dass er gewonnen hat.
      Auch seine Partei, VVD, ging zurück, aber isst noch die Grösste Partei.
      Wie jetzt eine Koalition entstehen kann, ein grosses Rätsel.

    • @Pieter Kamp
      Ich weiß natürlich jetzt nicht über die Details in den Niederlanden bescheid, aber dass gerade aktuell „rechts mehr Wahrheit spricht als links“ halte ich für eine wirklich krasse Fehldarstellung.
      Es ist doch offensichtlich, dass von rechts gerade eine beispiellose Lügenkampagne gehfahren wird, die vor plumpen Fake News auch keineswegs zurückschreckt, z.B. Lügen über angebliche Probleme, die es in Deutschland mit Flüchtlingen gibt. Das Ziel dieser Hetzer ist die Zerstörung internationaler Beziehungen (bis auf Freihandel für das ‚Establishment‘ versteht sich), das Schließen von Grenzen für normale Bürger und das faschistische Vorschreiben von Religion. Die europäischen Rechten sind das 1:1-Pendant zu den islamistischen Hetzern in Afrika, Palästina und Asien und ebenso das Pendant zu den angeblich ‚zionistischen‘ Hetzern in der israelischen Politik (dabei wollten die echten Zionisten einen Staat mit Religionsfreiheit, der Israel ja auch tatsächlich geworden ist!).
      Ich würde fast wetten, dass sogar die gleichen Geldgeber dahinterstecken. Deren Vorstellung der ‚New World Order‘ ist in etwa: „Der Pöbel (= alle außer dem Establishment) soll arbeiten, da bleiben, wo er ist, und sich nicht selbst die Religion aussuchen“. Es ist essentiell wichtig, die New World Order anders zu gestalten, nämlich mit offenen Grenzen, Grundrechten für alle, Erhalt der Nationen, aber guten Beziehungen zwischen den Nationen und limitierter Macht der Staatsgewalt(en).

  7. Agent Morpheus,

    wenn Kommentare auf diesem oder ähnlichem Niveau gelagert sind, kann ich Ihnen nur sagen, dass manche Dinge eben einfach nur löschwürdig sind. Und ich schliesse hier und da meinen beigefügten Senf ganz ausdrücklich nicht davon aus. Ganz nebenbei sei erwähnt, dass das Buch sehr lesenswert, amüsant geschrieben und jeden Cent wert ist.

    andi

  8. Jene, die das Geschäft der System-Mainstream-Herrscher stören, sind Zielscheibe derer, die die Erkenntnis von Marx bestätigen, derzufolge die herrschenden Gedanken die Gedanken der Herrschenden sind. Bestechung, Diskreditierung, Lobhudelei, Feuern, … sind die Mittel. Die Wirkung auf Teile der Öffentlichkeit ergibt sich aus der Professionalität der strategischen Kommunikation der Helfershelfer des Systems. Anerkannte Autoritäten verleihen der manipulierenden Kommunikation Glaubwürdigkeit. Wie weit die Nato mit ihrem Informationskrieg um unsere Herzen auf Kosten derer, die ihr Geschäft stören, vorangekommen ist, zeigt, dass die Manipulation der Öffentlichkeit vom Management der Wahrnehmung aus gestalten: http://www.stratcomcoe.org/academic-journal-defence-strategic-communications-vol2 S. 120

    • Man muss aber schon realistisch bleiben bezüglich der NATO. Die Aktionen der NATO-Staaten sind sicher nicht immer das Optimale, von Irakkrieg bis Libyen-Desaster, aber de facto ist die NATO das Bündnis, das Deutschland nach dem 2.Weltkrieg und der Nazidiktatur im wahrsten Sinne des Wortes gerettet hat.

      Angesichts einer russischen Regierung, die
      – Angriffskriege führt
      – auf unverschämte Weise Rechtspopulisten und Nazis hofiert (gerade traf sich Putin mit Le Pen und Lawrow fand lobende Worte für sie)
      – sich trotz massiver Beteiligung an den Problemursachen nicht an der Flüchtlingsthematik beteiligt, trotz riesigem Territorium
      – in Kaliningrad Raketen stationiert, die auf Osteuropa und Deutschland zielen

      ,und angesichts dessen, dass Deutschland mehr als gut von den USA behandelt wurde und sogar noch behandelt wird (angesichts der Nazidiktatur), halte ich einen Fortbestand der NATO mit Deutschland als NATO-Mitglied für den einzigen gangbaren Weg. Trotz einiger heikler Themen: Die NATO sind unsere Verbündeten. Wenn Russland in die EU eintritt, könnte das die Lage bezüglich NATO etwas ändern, aber auch dann muss das Bündnis mit den USA bestehen bleiben.

  9. Das Buch ist auf jeden Fall empfehlenswert interessant – und mit den gewohnten kurzweilig treffenden Formulierungen Ken Jebsen’scher Machart gut gewürzt. Alle die hier lesen und schreiben, sollten es besitzen, finde ich.

Hinterlasse eine Antwort