„Verantwortung übernehmen“ – Wie wir hinters Licht geführt werden | Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Zur Einleitung ein Zitat von dem am 10. November 2015 verstorbenen Bundeskanzler Helmut Schmidt aus seinem Artikel in der Wochenzeitung „Die Zeit“ vom 30.10.2008.

„Bisweilen hört man, wir müssten uns aus Solidarität im Nato-Bündnis an militärischen Interventionen beteiligen. Das Argument passt besser in die Nibelungensage als in die heutige Wirklichkeit. Denn das nordatlantische Bündnis war und ist ein Verteidigungsbündnis, nicht etwa ein Bündnis zur Umgestaltung der Welt. Solange es ein Verteidigungsbündnis bleibt, ist es erwünscht, weil für einen Notfall notwendig. Aber daraus ein Instrument zur Umgestaltung fremder Staaten zu machen, daran sollten wir nicht mitwirken, auch wenn von einigen Politikern oder Schreibern dergleichen als Ausdruck weltpolitischer Verantwortung dargestellt wird. Wo immer von weltpolitischer Verantwortung die Rede ist, dort muss man prüfen, was die eigentlichen Motive sind.“

Wer den Fehler macht, sich über Öffentlichrechtliche- und Konzernmedien zu informieren, der ist inzwischen überzeugt, dass die US-Präsidentschaftswahlen bereits vor zwei Wochen beendet waren und Joe Biden der Gewinner ist. Tatsächlich wird es noch einige weitere Wochen keinen klaren Sieger geben. Aber warum wird die Bevölkerung in Deutschland von unseren angeblichen „Qualitätsmedien“ absichtlich in die Irre geführt?

Laut den Mainstream Medien in den USA, Deutschland und in den anderen Ländern des sogenannten Wertewestens ist der rassistische und rechtsradikale Trump ein orangefarbenes Monster, das nicht bereit ist, seine demütigende Niederlage zu akzeptieren. Stattdessen will der böse Trump, so das Narrativ, dem auserwählten Biden, der mit seiner makellosen Prinzessin Kamala Harris als Held in glänzender Rüstung dargestellt wird, noch vor der ordnungsgemäßen Amtsübergabe so viele Steine wie möglich in den Weg legen.

Und andere Medien und Politiker munkeln sogar, dass Trump gar nicht bereit sei, freiwillig das Weiße Haus zu verlassen, weshalb man ihn womöglich mit dem Militär verjagen müsse. Umso mehr weil Trump bereit sei, mit Hilfe schwer bewaffneter, faschistischen Milizen in einem Putsch die Macht zu ergreifen und als Diktator zu herrschen.

Ob solch trüber Aussichten für die Zukunft der amerikanischen Demokratie, genauer, für die großartigste aller Demokratien, vergießen dann politische Sprechköpfe in den Talkshows kübelweise Sorgentränen. Dabei ist die US-Demokratie nur eine Fiktion der Propagandisten der westlichen Unwertegesellschaft, in der nicht die Herrschaft des Volkes regiert, sondern die Macht in den Händen einiger Hundert extrem reichen Oligarchen liegt, egal wer gerade für sie die Regierung stellt. Das wird natürlich schnell als Verschwörungstheorie abgetan, aber es gibt sogar eine wissenschaftliche Studie einer namhaften US-Uni, der Princeton University aus dem Jahr 2014, die zu dem Schluss kommt, dass die Vereinigten Staaten schon lang keine Demokratie mehr sind, sondern eine Oligarchie, in der wenige, sehr mächtige Menschen den jeweiligen politischen Kurs bestimmen.

Aber warum wird die Bevölkerung in den USA ebenso wie in den Vasallenstaaten Washingtons über den bisherigen Verlauf der US-Wahl von den eigenen Medien und Politikern absichtlich in die Irre geführt, vor allem auch in Deutschland?

Als Erklärung möchte ich anbieten:

  • a)    dass dadurch auf Trump und seine Anhänger enormer moralischer Druck ausgeübt wird, weil er sich angeblich nicht an die demokratischen Spielregeln hält und endlich seine Niederlage eingestehen soll. Zugleich wird dadurch von Trumps Vorwürfen des Wahlbetrugs durch die Demokraten abgelenkt.
  • b)    dass durch den propagandistischen Druck der „Machthaber Trump“ als schwer verwundeter Verlierer dargestellt wird, der in seiner Verzweiflung zu allem fähig ist, und deshalb gestoppt werden muss. Diese Dämonisierung des zu entsorgenden Staatschefs Trump weist auffällige Parallelen zu den US-geführten Farbenrevolutionen in Drittländern auf, in denen das moralisch erhöhte Ziel die eingesetzten bösen Mittel heiligt.
  • c)    dass es für die Außen- und Innenpolitik der Bundesregierung in Berlin von großer Bedeutung ist, wenn die deutsche Bevölkerung glaubt, dass Biden und sein gemeingefährlicher, neokonservativer Anhang aus dem kriegsversifften Washingtoner Sumpf in einer rechtmäßigen Wahl an die Macht gekommen sind, ohne den Makel des Wahlbetrugs. Auf diese Weise lässt sich auch in der deutschen Öffentlichkeit die Fiktion von einer funktionieren Demokratie in den USA aufrechterhalten. Und so lässt sich die von Berlin angestrebte, enge Zusammenarbeit mit Biden und seinen Kriegstreibern im Weißen Haus legitimieren. Und nur so kann Berlin an der Seite des US-Leitwolfs überall in der Welt mehr „Verantwortung übernehmen“. Genau so hat es diese Woche die Frau Kramp-Karrenbauer angekündigt , die für die wahren Herrscher in Deutschland die Rolle der Verteidigungsministerin spielen darf.

Denn wer im NATO-Rudel brav mit dem Leitwolf jagt, für den fallen immer einige saftige Brocken der Beute ab. Wer sich aber gegen den Leitwolf stellt, der geht leer aus oder wird sogar selbst zur Zielscheibe. Spätestens dann wird z.B. ein US-kritischer Ministerpräsident von den Atlantikern in den eigenen Reihen weggebissen und aus dem Rudel verjagt.

Nach dem von den Medien bereits proklamierten Wahlsieg von Joe Biden über Trump hoffen nun die eingefleischten Transatlantiker in Europa auf einen Neuanfang in den Beziehungen zu Washington. Auch Kanzlerin Angela Merkel hat bereits deutlich gemacht, dass nach Trump die Europäer sich wieder stärker an der Seite der USA einbringen müssen. Denn der „Zerstörer“ Trump hat wie einst „Conan, der Barbar“ in den 4 Jahren seiner Präsidentschaft der neoliberalen Weltordnung des Wertewestens irreparable Schäden zugefügt. Damit hat er auch das lukrative Geschäftsmodell der deutschen Eliten in seinen Grundfesten erschüttert.

In ihrer zweite Grundsatzrede hat Verteidigungsministerin AKK am Dienstag dieser Woche (17.11.20) vor Studierenden der Bundeswehr Universität in Hamburg wieder ein klare Bekenntnis zu Deutschlands unentbehrlicher Schutzmacht USA abgelegt und dabei unter anderem die deutsche Beteiligung an der US-Nuklearstrategie beschworen.

In der Überzeugung, dass in Washington der Regimewechsel geklappt hat, hat AKK in ihrer Hamburger Rede dem von deutschen Medien bereits zum neuen US-Präsidenten gekürten notorischen Kriegstreiber Biden sich untertänigst angedient. Nur zu Erinnerung: Biden hat sowohl als US-Senator als auch später als US-Vizepräsident jeden US-Krieg freudig unterstützt.

In diesem Zusammenhang sei auf zwei aufschlussreiche, aktuelle Artikel verwiesen: In den Nachdenkseiten erschien unter dem Titel: „Die Medien, Joe Biden und die Kriegstreiber“. Dabei spricht die Zusammensetzung des von Biden ausgesuchten Teams wahre Bände. Darin dominieren Falken, Rüstungslobbyisten und Wirtschafts-Radikale. Diese aggressive Seite Bidens wird allerdings in großen deutschen Medien kaum thematisiert – schließlich ist Biden das Licht und Donald Trump das Dunkel. Der durchaus kritikwürdige Trump wird aber vor allem für die falschen Dinge kritisiert: etwa für seine militärischen Abzugspläne, schreibt Tobias Riegel. Der zweite, bei Heise erschienene Beitrag hat den vielsagenden Titel: „So werden Joe Bidens Mitarbeiter von der Rüstungsindustrie gesteuert“. 

Aber zurück zur Rede von AKK in Hamburg und wie sie sich Biden angedient hat:

Zitat: „Der neue amerikanische Präsident Joe Biden muss sehen und spüren, dass wir anstreben, dass Europa für die USA ein starker Partner ist. Ich halte es für wichtig, dass wir Europäer der kommenden Biden-Administration daher ein gemeinsames Angebot, einen New Deal, vorlegen. Für mich sind aus der Sicht der deutschen Verteidigungspolitik drei Eckpunkte dabei besonders wichtig:

  • Dass wir unsere Fähigkeiten in der Verteidigung ausbauen und dafür die Verteidigungshaushalte auch in der Corona-Zeit zuverlässig stärken.

(Anm. des Autors: Mit anderen Worten heißt das: Eine markante weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben Deutschlands um Zig Milliarden Euro auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts, während für die nötigsten Reparaturen unserer Schulen und des Bildungssystems das Geld fehlt.) Weiter im O-Ton AKK

  • Dass Deutschland sich zu seiner Rolle in der nuklearen Teilhabe in der NATO bekennt.

(Anm. des Autors: Diese nukleare Teilhabe sieht explizit auch den Ersteinsatz von den in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen vor, und zwar mit deutschen, speziell zu diesem Zweck ausgerüsteten Bombern. Wenn irgendwann mal zur Durchsetzung von US-Interessen, oder auch nur auf Grund eines „Unfalls“, diese Strategie in die Tat umgesetzt würde, bliebe von unserem Land nur ein rauchender, auf Jahrzehnte verseuchter Trümmerhaufen übrig. Aber sowas kommt der obersten CDU-Parteifunktionärin nicht in den Sinn.) Und weiter mit AKK im O-Ton:

  • „Dass beim Thema China dort, wo es mit unseren Interessen vereinbar ist, eine gemeinsame Agenda Europas mit den USA möglich und gewollt ist.“ 

(Anm. des Autors: Die gemeinsame Strategie mit den USA gegenüber China, die auch deutsche Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer vorsieht, wird von Peking als eine militärische Provokation gesehen.)

Was tatsächlich hinter AKKs stark verklausuliertem Satz zum Thema China steckt, hatte die Ministerin vor fast genau einem Jahr in ihrer ersten Grundsatzrede an der Münchner Bundeswehruniversität etwas deutlicher ausgedrückt.

Zuerst säuselte sie von der Solidarität unter Partnern und Verbündeten. Dieser Solidarität maß sie implizit einen sehr hohen Wert an sich bei, der auch Todesopfer rechtfertigte. Unerwähnt ließ sie dabei, dass man sich durch Solidarität mit den falschen Partnern durch Beihilfe selbst schuldig macht. So wird Deutschland zum Beispiel in Ramstein durch aktive Solidarität mit dem Kriegsverbrecher USA bei den außergerichtlichen Tötungen durch Drohnen selbst zum Verbrecher.

Hier folgt erneut im Originalton wie AKK in München mit der Erinnerung an gefallene Bundeswehrsoldaten anfängt und dann über die Beschwörung der Solidarität für asiatische Partner die deutsche Beteiligung an US-Provokationen vor den Küsten Südchinas vorbereitet:

Zitat AKK: „Ich weiß genau, wie viele unserer Soldaten beim ISAF International Security Assistance Force-Einsatz getötet und verletzt worden sind. Und gerade weil ich es weiß, ist mir die Bedeutung des Einsatzes unserer Partner und Verbündeten umso bewusster und wertvoller. Und gerade deshalb sollten und dürfen wir diesen Einsatz nie als Selbstverständlichkeit annehmen, sondern als Teil gelebter Solidarität. Und Solidarität ist nie und darf nie eine Einbahnstraße sein.“ 

An dieser Stelle schwenkt AKK nach Fernost und fährt fort:

Zitat: „Unsere Partner im Indo-Pazifischen Raum – allen voran Australien, Japan und Südkorea, aber auch Indien – fühlen sich von Chinas Machtanspruch zunehmend bedrängt. Sie wünschen sich ein klares Zeichen der Solidarität. – Für geltendes internationales Recht, für unversehrtes Territorium, für freie Schifffahrt. Es ist an der Zeit, dass Deutschland auch ein solches Zeichen setzt, indem wir mit unseren Verbündeten Präsenz in der Region zeigen. Weil wir ein Interesse daran haben, dass bestehendes Recht respektiert wird. … Dabei, das ist meine tiefe Überzeugung, hilft uns ein starkes, einiges Europa.“ 

Da haben wir den feuchten Traum unserer selbsterklären Eliten: Deutschland als europäische Führungsmacht übernimmt mehr Verantwortung und hält für die USA nicht mehr nur die Wacht am Hindukusch, sondern bald schon im Südchinesischen Meer. Von der neuen Position ganz eng an der Seite des Leitwolfs verspricht sich Berlin einen höheren Anteil an der Beute in Form von wirtschaftlichem und politischem Einfluss und Privilegien in der wachstumsstärksten Region des Globus.

Was AKK dann auch noch zu Russland sagt, schlägt dem Fass den Boden aus. Vollkommen unbekümmert von den tatsächlichen Entwicklungen nach dem Ende des Kalten Kriegs stellt sie in geübtem Orwellschen Neusprech die Tatsachen auf den Kopf. Denn laut AKK ist nicht die NATO an die russischen Grenzen vorgerückt, sondern sie Russen an die NATO-Grenzen. Hier folgt im O-Ton, was AKK den Russen vorwirft:

Zitat: „Russland setzt gleichzeitig unbeirrt seine stetige Aus-, ja Aufrüstung mit konventionell und nuklear bestückten Raketensystemen fort – in direkter Nachbarschaft der Europäischen Union, unmittelbar an der Ostgrenze der NATO. Das strategische Gleichgewicht und potenziell auch die nukleare Balance in Europa werden dadurch empfindlich gestört.“

Unglaublich! — Diese verdrehte, von AKK vorgetragene Logik ihrer Redenschreiber im Verteidigungsministerium erinnert an die Cartoon-Zeichnung, die eine Landkarte von Russland zeigt, auf der die real existierenden US- und NATO-Militärbasen rund um Russland geographisch exakt eingezeichnet sind. Der Text dazu lautet: Diese Karte zeigt wie aggressiv die Russen sind, denn ihre Grenzen liegen ganz dicht an unseren Militärbasen.

Bei so viel aggressiver Volksverdummung durch AKK und den Rest der Bundesregierung kann man sich nur noch wünschen, dass das Trump Team in den Swing-Staaten in den USA doch noch den Wahlbetrug schlüssig beweisen kann und der Donald mit all seinen Fehlern vier weitere Jahre im Amt bleibt und alle US-Truppen aus dem Mittleren Osten und Europa abzieht und die NATO im Atlantik versenkt.

So ganz abwegig ist das nicht. Denn inzwischen hat das Trump Team bei der Aufdeckung von Betrug und Unstimmigkeiten bei den Stimmenauszählungen in fast allen US-Bundesstaaten, die das „Zünglein an der Waage“ spielen, erhebliche Fortschritte gemacht. Bei dem oft nur hauchdünnen Vorsprung Bidens könnte das letztlich ausreichen, dass Trump die für den Sieg notwendigen Wahlmännerstimmen doch noch bekommt.

Wie auch immer die Sache letztlich ausgeht, Graham Summers, Direktor für Marktstrategie des US-Finanzunternehmens „Phoenix Capital“ hat sicher Recht, wenn er letzte Woche in einem Rundbrief an Kunden gewarnt hat: „Die nächsten Monate werden in den USA extrem hässlich sein. Das Land war bereits vor dieser Wahl tief gespalten. Und leider wird es nur noch schlimmer werden. Tatsache ist, dass Joe Biden diese Wahl noch nicht gewonnen hat.“

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:    Alex Gakos/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

19 Kommentare zu: “„Verantwortung übernehmen“ – Wie wir hinters Licht geführt werden | Von Rainer Rupp

  1. Wohin man auch schaut, an der Spitze der deutschen Politik haben sich verlogene, menschenfeindliche Individuen festgesetzt, die nur nach Streicheleinheiten der Eliten lechzen, um ihre eigenen Machtpositionen erhalten zu können. Dazu ist jeder Krieg recht, gegen das eigene oder auch andere Völker.
    Gute Nacht Deutschland…

    • Und wo sind die verlogenen Antideutschen? Weil hier stehr er tatsächlich wieder auf, der Ungeist des Militarismus und des Hypernationalismus, der nur sich selbst kennt und alle anderen sind Feinde.

  2. Wenn eine Sprechpuppe des militärisch-industriellen Komplexes der USA wie AKK das Wort "Solidarität" in den Mund nimmt, müssten eigentlich bei allen einigermaßen vernünftigen Menschen die Alarmglocken klingeln. In deren Sinne heißt das nur eins: Menschen müssen bereit sein, ihr Leben zu opfern für die Profitinteressen und die Macht der US-Oligarchen und ihrer deutschen Knechte.

    • …das Problem an der Sache, es findet sich eben kein Scharfschütze im Publikum, der (u.a.) ihr augenblicklich das Maul stopft. :-\

      Keine Sorge, ist nur die Wiedergabe einer Idee von Bart aus The Simpsons 😉

  3. Was also haben wir da? Wir haben den "Krieg gegen den Terror". Wir haben den "Krieg gegen das Virus". Reicht das? Ganz und gar nicht. Wir brauchen mehr Krieg! Zumindest einmal einen "Neuen Kalten Krieg" in dem unsere großartige westlichen Werte zunächst dem bösen Diktator Putin aufgebrannt werden müssen und dem bösen Diktator Xi außerdem. Wir, die einsamen Verteidiger der Menschenrechte gegen die Reiche des Bösen. Allen vorweg von Merkels Gnaden und in deren Auftrag ruft AKK nach mehr Krieg. Endlich überwinden wir das furchtbare "Nie wieder Krieg", das nach 1945 sogar in unser Grundgesetz hinein geschrieben wurde! Davon hat uns Fischers Jugoslawienkrieg endlich befreit und unsere glorreichen Truppen sind seither weltweit im Einsatz. Da rollen die Panzer über das Grundgesetz hinweg, vor allen nach Osten, wie schon einmal. Was ist passiert? Der Staat wurde von Verbrechern übernommen und was will man von Verbrechern schon erwarten. Tagtäglich sitzen sie beisammen und brüten neue Verbrechen aus. Das ist es, was Berufskriminelle tun. Was denn sonst? Und was machen die Stallhasen (Versuchskarnickel, Masse der Bevölkerung)? Nichts. Sie mümmeln weiter, wie gehabt.

    • Werter Wildenfelser, die Rüstungsindustrie, die Finanzbranche und viele andere Schmarotzer, leben von Kriegen. War doch so im 1. Weltkrieg, wo amerikanische und englische Investoren und Banker mächtig Kohle mit dem Leid anderer gemacht haben. Dasselbe im 2. Weltkrieg, viele amerikanische und englische Investoren, Banker und die Industrie haben mächtig Kohle gemacht, ja gar Hitler zur Macht verholfen und logistisch unterstützt. Die Alliierten hätten sogar den 2. Weltkrieg verkürzen und Juden vor dem sicheren Tod retten können, wenn sie nur gewollt hätten (Norman G. Finkelstein hatte auch schon davon gesprochen). Nähere Details bei: Wolfgang Bittner, Wolfgang Effenberger, Hermann Ploppa, Thorsten Schulte, Daniele Ganser und anderen Autoren.

  4. Ein klar blickender Kommentar von Rainer Rupp! Dazu das Wesentliche des gegenwärtigen Treibens sehr gut zusammengefasst. Was mich immer wieder wundern lässt ist, was in den Köpfen von AKK & Co so rumgeistern mag? Ist diesen Leuten tatsächlich bewusst, was sie vertreten und befürworten? Ist da so gar kein Begreifen? Wie können deutsche Politiker bzw. Regierungsmitglieder, die historisch klar zum Frieden verpflichtet sind, sich für eine solche Agressionspolitik und für weiteres Aufrüstung aussprechen? Und dies für gewöhnlich mit so fadenscheiniger Begründung, die jeden kritisch denkenden Menschen sofort aufstoßen. Muss man da nicht am Verstand, ja sogar an der Zurechnungsfähigkeit solcher Leute ernsthaft zweifeln? Oder sind die einfach nur doof und böse? Es liegt kein Wunder darin, das nach ersatzweiser Erklärung gesucht wird (was dann als Verschwörungstheorie verunglimpft wird). Den Erklärungsversuchen kommt sogar noch eine Art Ehrenrettung zu, da sie zumeist rational nachvollziehbare Motive anbieten, statt solche Politakteure bloß in den Bereich von Idiotie oder Boshaftigkeit abzustellen. Glauben diese Damen und Herren wirklich, das sie recht und richtig handeln? Oder ist es denen egal? Etwa nach dem Motto: Hauptsache Privilegien und nach mir die Sinnflut? Oder fehlt denen von Grund auf jegliche Art von Rechtsbewusstsein, Reflektion, Vernunft und Empathie (=Psychopathen)? Mir scheint darin die eigentliche Ursache zu liegen. War es jemals anders? Wird nicht dafür mal ein Testverfahren nötig? Mir kommen solche Politiker alle irgendwie infiziert vor.

  5. Wie bitte?!
    "Deutschland als europäische Führungsmacht übernimmt mehr Verantwortung und hält für die USA nicht mehr nur die Wacht am Hindukusch, sondern bald schon im Südchinesischen Meer. Von der neuen Position ganz eng an der Seite des Leitwolfs verspricht sich Berlin einen höheren Anteil an der Beute in Form von wirtschaftlichem und politischem Einfluss und Privilegien in der wachstumsstärksten Region des Globus."

    "verspricht sich Berlin einen höheren Anteil an der Beute" – schön wär's.
    Diese Statthalter in des Herrschers Gnaden erhoffen höchstens für sich persöhnlich sowie deren familiäres Umfeld weiterhin ein gutes Leben und eine gesicherte Position – auch nach dem Ausscheiden aus der Politik.

    … und wenn sie nicht spuren, dann sind sie auf die eine oder eben auf die andere Weise weg vom Fenster.
    Gerade in der derzeitigen Plandemie wird dies doch besonders deutlich: Politisch ist das was hier momentan passiert doch Selbstmord. das dauert doch nicht ewig lange, und dann kommt es raus, dass wir hier die Schweinegrippe 2.0 haben – oder wo ist die alljährliche "normale" Grippewelle geblieben?
    Richtig: "Corona" IST die Grippewelle.
    … und diese Theorie mit den RNA-Schnipsel = Viren (das sind Corona – das sind Influenza – das sind Reno – …) ist offensichtlich bullshit!

    es gab und gibt seit "Corona" SO GUT WIE KEINE Grippekranken!
    Fällt da keinem was auf?

    So war es auch bei der "Schweinegrippe": jeder der Grippe hatte, der hatte die "Schweinegrippe" …

    "Deutschland" würde doch viel mehr profitieren, wenn es Handel treiben würde mit Ländern, die dann im Austausch der Waren & Leistungen auch mit Waren, Rohstoffen & Leistungen bezahlen würden – und nicht immerzu neu anschreiben lassen.

    ganz Europa lebt auf unsere Kosten – U.K. und USA bezahlen ziehen über "Finanzprodukte" dann noch zur Stabilisierung ihrer Währung hier die Wirtschaftskraft ab…
    … und grätschen den Deutschen rein, wo sie nur können.
    Auch was die DAX-Konzerne betrifft (Daimler kauft für Unsummen Chrysler, bayer Monsanto, die Telekom baut den Amis die Infrastruktur auf anstatt den Deutschen, Die Landesbanken kaufen den Amis den größten Dreck ab und mischen es dem eigenen Volk unter die Ersparnisse)…

    Handel mit Russland, mit dem Iran, – und nun wird peu a peu gegen China mobil gemacht.
    Wenn die deutsche Mittelschicht nun richtig schön auf die Fresse bekommt: wer weiß, vielleicht wacht ja dann der eine oder andere mal auf und "bastelt sich nen Aluhut"…

    "verspricht sich Berlin einen höheren Anteil an der Beute" – das ist wahrlich der Burner des Monats…

    • @ effess, Danke auch hier für die klaren Worte! Peter Scholl-Latour hat schon zirka 2014 vorausgesagt, dass ein Krieg mit China innerhalb von 10 Jahren stattfinden wird. Bei Daniele Ganser konnte man auch schon solches vernehmen. Die momentane Corona-Krise sehe ich auch als Teil eines Wirtschaftskrieges gegen China, um deren Wirtschaft zu schwächen und das Projekt der "Neuen Seidenstrasse" oder auch "The Belt and Road Initiative (BRI, or B&R )" zum Scheitern zu bringen. Es bedarf einer Gesamtschau und daher muss man auch die Vorgänge im Nahen und Mittleren Osten in Betracht ziehen! Dies alles zu Lasten von uns, da wird skrupellos unsere Wirtschaft und Gesellschaft zerstört!

  6. Dem ist nur noch hinzu zu fügen, dass die seit über einem Jahr herrschende Plandemie, die heiße Phase begann im Oktober 2019 mit dem Event-201 des Billyboys aus dem Bill&Melinda-Stift, zu vielen zivilen Toten durch, in Krankenhäusern abgewiesene und zu Hause 'verreckte' Schwerkranke (nicht Covid-19), durch selbstgemordete Selbständige, die keinen Ausweg mehr sahen und sogar durch unter einer Maske erstickte Kinder geführt hat, im Krieg gegen die globale Zivilbevölkerung. Initiiert wurde dieser Krieg durch dieselben Oligarchen, die sich daran unermesslich bereichert haben; die auch alle Kriege seit 1945 initiiert haben und die dabei sind die Welt unter sich auf zu teilen; die Plutokraten. In deren Auftrag ist die Wallstreet, sind die Kaptaisammelstellen BlackRock, Vanguard und StateView unterwegs mit ihren Ablegern Goldman-Sucks, den 3 Ratinghuren, sowie dem Militärisch-Industriellen-Komplex und mit ihrem bewaffneten Arm Pentagon/NATO, um die Untertanen in der Spur zu halten und mit immer neuen Kriegen zu beschäftigen. Zum Krieg gehört auch der Wirtschaftskrieg mit Sanktionen, die in Venezuela schon mehr als 40.000 Opfer gefordert haben, unzählige Familien in Afghanistan, im Irak, in Syrien, Libyen, Palästina, im Jemen und vielen anderen Schlachtfeldern weltweit. Gegen Russland ist der Wirtschaftskrieg zwar auch im Gange, aber erwartbar erfolglos; wie auch gegen China und dank deren Unterstützung bleibt auch der Iran stabil.

    So, wie es augenblicklich aussieht kann sich der CreditCard-Joe auf dem lokalen Friedhof zum Probeliegen einfinden und die Plandemie ist bald zu Ende, denn in Portugal hat das Berufungs-Gericht schon die bekackten PCR-Tests als unbrauchbar und sinnlos beurteilt und Quarantänemaßnahmen aufgehoben¹.

    Sollte sich das weiter verbreiten, müssen alle Maßnahmen unserer korrupten Dreifaltigkeit aus Dr.Osten (ohne Promotion), Wieler aus der Robert-Koch-Irrenanstalt und dem kranken Buchhalter mit eigener Datscha sofort aufgehoben werden, muss das bekackte 'Ermächtigungsgesetz 2.0' aufgehoben und müssen die o.a. 3 von der Bill&Melinda-Tankstelle inhaftiert werden. Ob das Hosenanzugzäpfchen dann einem ebenfalls selbst ermächtigten Österreicher mit 'Stummelbart' folgt und sich im Keller des Reichstag verschanzt ist noch unklar. Jedenfalls gibt es in Zeiten des 'Neulands-Intelnett' keine Chance mehr die Sauereien zu vertuschen …

    … alllons enfants de la patrie

    ________________________________________________

    ¹ gucksu hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=a5x0L_w_NPU

  7. Mit dem in den 1980 Jahren beginnenden Neoliberalismus
    wurde Propaganda zur Industrie . Die Öffentlichkeit und Politik wurde durch PR bestimmt .
    PR bestimmt per Medien die Wirklichkeit , wie vielleicht nie eine Erzählung die Wirklichkeit bestimmt hat .
    Wenn nun, wie z.B. von E.Wolf analysiert ein gigantischer Einbruch im Finanzsystem zu erwarten ist,
    ist dies nur ein Beispiel für die Diskrepanz zwischen Erzählung und Realität .
    Der neoliberale Globalismus brachte die desaströse Erzählung gegen Realität und Natur
    und Biden wie auch Merkel sind Vertreter dieses als Machtergreifung des Internationalen Kapitals zu verstehenden Neoliberalismus .
    Die von R.Rupp analysierte Rede der AKK ist ein gutes Beispiel für neoliberale PR .

  8. Natürlich ist auch mir Trump mit all seinen Fehlern – wie Reiner Rupp schreibt – lieber als Joe Biden, der die Kriegspolitik von Obama fortsetzen könnte, der von den Puppenspielern geführt wird, die Jagd auf Julian Assange machen.
    ASSANGE ist ein Symbol von Informationsfreiheit, das die Digi-Mafia, die Rüstungslobby zerstören wollen.
    Deshalb setze ich mich für ASSANGE ein und auch weil ich persönlich seinen Mut bewundere. Wie viel verlieren wir, wenn wir nicht für unsere Überzeugungen einzustehen bereit sind ?
    Der Satz des Sokrates ist schwer zu leben und auch ich kann das wahrscheinlich nicht. Aber trotz allem läuft mir ein Schauer über den Rücken, wenn ich daran denke, welche Kraft darin liegt : Es ist besser Unrecht zu leiden als Unrecht zu tun.
    FREIHEIT für JULIAN ASSANGE !

  9. Lieber Rainer Rupp, Sie bestätigen eigentlich nur das, was ich bei anderen Autoren wie etwa Noam Chomsky, Wolfgang Bittner, Wolfgang Effenberger, Rainer Mausfeld, Peter Scholl-Latour, Herman Ploppa, Ulrich Mies, Daniele Ganser, Chalmers Johnson und vielen anderen – hier nicht aufgeführten – Autoren schon seit Jahrzehnten erfahren musste. Vielen Dank für Ihren weiteren aufschlussreichen Beitrag!

    • …. ob AKK diesen Beitrag zu Gesicht bekommt? …. und, was sie wohl antworten würde? …. und, was sie antworten würde, wenn Sie erführe, was die Mehrheit der Deutschen von ihren demokratisch nicht legitimierten Vorschlag hält?

Hinterlasse eine Antwort