VOM WACHS- UND WICHSTUM

Von Dirk C. Fleck.

WIR BRAUCHEN WACHSTUM! – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum –
wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum –
wachstum – WIR BRAUCHEN WACHSTUM – wachstum – wachstum – wachstum –
wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum –
wichstum – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wachstum – wachstum – wachstum –
wachstum – wachstum – wichstum – WIR BRAUCHEN WACHSTUM – wachstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wachstum – wachstum – wachstum –
wichstum – WIR BRAUCHEN WACHSTUM – wichstum – wachstum – wachstum –
wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum –
wachstum – WIR BRAUCHEN WACHSTUM – wachstum – wachstum – wichstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wichstum – wachstum –
wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wichstum –
wachstum – wachstum – wachstum – wichstum – wachstum – wachstum –
wachstum – wichstum – wachstum – wachstum – wachstum – wichstum –
wachstum – wachstum – WICHSTUM UND ENDLICH EIN ENDE!

Der kanadische Kriminalpsychologe Robert Hare, emeritierter Professor der University of British Columbia, behauptet, dass die Leitfiguren unserer Zerstörungskultur, also die Mitglieder der politischen und wirtschaftlichen Eliten, größtenteils Psychopathen sind. Ein Psychopath lässt sich definieren als jemand, der ohne Bedauern absichtlich Schaden verursacht. Robert Hare: „Zu viele Menschen glauben, dass Psychopathen im Wesentlichen Killer oder Zuchthäusler seien. Die allgemeine Öffentlichkeit hat nicht gelernt, die sozialen Stereotype zu durchschauen, und kapiert nicht, dass Unternehmer, Politiker, Konzernchefs und andere erfolgreiche Persönlichkeiten, die möglicherweise nie ein Gefängnis von innen zu sehen bekommen, Psychopathen sein können“.

Was würde wohl geschehen, wenn man diese Worte heute lauthals zur Debatte stellte? Es würden sich natürlich diejenigen vor Empörung überschlagen, die gemeint sind, die unmittelbar oder mittelbar an dem ruinösen Geschäft beteiligt sind, das unsere Erde in eine faulige Geschwulst verwandelt und uns und unseren Mitwesen jede Lebensgrundlage zu entziehen droht. Und die die Macht haben, diesen Wahnsinn bis zum bitteren Ende weiter zu betreiben, was sie mit Unterstützung der manipulierten Massen auch garantiert tun werden, wenn man sie nicht gewaltsam davon abhält. Aber wie könnte das geschehen? Eine Ökodiktatur, in der sich die Bevölkerung in Geiselhaft des Staates befindet, um sie in ihrem zerstörerischen Treiben zunächst einmal ruhig zu stellen, wäre eine mögliche Option am Ende unserer Zivilisation. Sie wird bestimmt nicht als Ideologie daherkommen, die genügend Ressentiments bedient, um eine Volksbewegung zu werden. Sie wird auch nicht durch eine Revolution über uns kommen, sondern scheibchenweise installiert werden. Ihre Machtergreifung wird durch die schlechter werdenden Bedingungen diktiert, unter der die herkömmlichen Volkswirtschaften ebenso zusammenzubrechen drohen, wie die Naturhaushalte. Sie wird wenig zu tun haben mit grünen Idealen, sie wird sich als Entseuchungskommando in einer ganz und gar kaputten Welt verstehen. Die Ökodiktatur wäre ein politischer Notwehrreflex. Dass es ein Schweinesystem wird, ist doch klar. Auch auf dem Gebiet der Staatskunst will uns nämlich schon lange nichts Erhabenes mehr gelingen. Wäre dies so, hätten wir eventuell eine Chance. Wir würden uns gemeinsam kümmern, geballter persönlicher Verzicht würde zu neuer Erfahrung auch im Miteinander führen, wir erlebten die Gnade, gemeinsam Reue zu zeigen. Halten Sie eine solche Gesellschaft für möglich? Dies wäre in der Tat eine demokratische Gesellschaft, aus ihr käme entschieden mehr Power, als aus jeder erzwungenen Kehrtwendung.

Wir sehen also: man kann entweder albträumen oder träumen. Aber verschlafen sollten wir den Zusammenbruch unserer Zivilisation nicht. Obwohl ich glaube, dass genau das passieren wird, dass die meisten ihn gar nicht bemerken werden, weil sie die Indizien für den bevorstehenden Zusammenbruch nicht zu deuten wissen. Schließlich fühlt er sich für jeden anders an. Das Ende unserer Zivilisation wird uns nicht wie eine aus tausend Kilometern Entfernung abgeschossene Rakete treffen, es wird viele Gesichter haben. Vielleicht kommt es in Gestalt so schlimmer Hungerkatastrophen, dass wir die Toten nicht mehr zählen mögen. Für diejenigen, die sich bisher in Online-Petitionen gegen die Zentralisierung der Macht und gegen das System der totalen Überwachung zur Wehr gesetzt haben, könnte der Zusammenbruch nach Tränengas riechen. Für arbeitslose Jugendliche wird er aussehen wie Einstichstellen in der Armbeuge, wie Schorfwunden, wie der kurze Kick eines Crack-Krümels, mit denen ihr Viertel von der CIA überschwemmt wird. Vielleicht fühlt er sich aber auch wie gar nichts an. Vielleicht klingt er wie gar nichts, sieht aus wie gar nichts. Oder wie Derrick Jensen es formuliert: „Vielleicht ist er der unverkennbare Geruch im Inneren eines Polizeiautos und der Blick durch das Rücksitzfenster auf ein kleines Mädchen, das an einer Eiswaffel leckt und das Wissen, dass Sie so etwas niemals mehr in ihrem Leben sehen werden.“

Wir alle stecken in persönlichen Geschichten fest, in der die Sorgen um unsere Familie, den Arbeitsplatz und die Gesundheit mehr wiegen, als ein historisches Ereignis, selbst wenn es von so großer Tragweite ist, wie das Ende unserer Zivilisation, das in seinen diffusen Erscheinungsformen allerdings kaum beweisbar ist, nicht jetzt. Und weil das so ist, weil wir uns nicht unnötig in Panik versetzen lassen, deuten wir Wahrheiten zu Verschwörungstheorien um. Uns ist es an dieser Stelle egal, ob der Umweltschutz systematisch ausgehöhlt oder ignoriert wird, uns kümmert es nicht mehr, dass die Grenzen zwischen Konzernen und Regierungen gänzlich aufgehoben werden. Und Folter, Freunde, hat es schon immer gegeben. Lasst sie doch an jeder Straßenlaterne dieser Welt eine Kamera installieren, lasst sie unsere Mails lesen und unsere Telefonate abhören, sollen sie doch daran ersticken, mir doch egal. Die einzige Methode, alles zu kontrollieren, besteht darin, alles zu töten. Sollen sie doch. Sterben müssen wir schließlich alle einmal. Aber solange die Termine für Fußball-Endspiele noch stehen, interessiert uns das eigentliche Finale nur am Rande. Capice?

„Nichts erscheint erstaunlicher als die Leichtigkeit, mit der die Vielen von Wenigen regiert werden und die stillschweigende Unterwerfung, mit der Menschen ihre eigenen Gesinnungen und Leidenschaften denen ihrer Herrscher unterordnen.“ – DAVID HUME (1711 – 1776) war ein schottischer Philosoph, Ökonom und Historiker.

 

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Artikels.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

115 Kommentare zu: “VOM WACHS- UND WICHSTUM

  1. Narzissmus, Machiavellismus, Psychopathie: die „Dunkle Triade“ der Psychologie.

    Zum Personalitätsinventar eines Psychopathen zählen alle jene Charakteristiken, die allgemein mit Erfolg und Führungskompetenz assoziiert werden. Ganz oben auf der Psychopathie-Checkliste stehen Durchsetzung, Selbstbehauptung und Empathiemangel.
    Prognose: Oft als unbehandelbar gesehen, zählt Psychopathie zu den höchst therapieresistenten Persönlichkeitsstörungen.
    ADHD nimmt (angeblich) weltweit zu und wird zusammen mit Verhaltensstörungen mit Psychopathie assoziiert!
    Empfehle Erich Fromm: Sane Society, Anatomy of Human Destuctiveness. Alles von Erich Fromm.

    Denkbar ist, daß der Mensch wahrscheinlich die Chance versaut (hat), dem evolutionär hervorgegangenen hierarchischen menschlichen Gehirn zu ermöglichen, diese Evolution fortzusetzen.
    Interferenzen der Kommunikation zwischen den Hierarchien lassen den Menschen mal auf der Ebene des Stammhirns, mal auf der Ebene des Großhirns handeln.

    • Erich Fromm ist immer eine gute Quelle für die Enträtselung der menschlichen Psyche. Ich werd da jetzt auch nochmal hinterhaken, Danke!

    • @ Veganislove

      Freue mich immer, wenn Erich Fromm ankommt.

      Im Zusammenhang mit Hierarchie empfehle ich auch „Bakunin: Staatlichkeit und Anarchie“.
      (Darin: Wenn Politiker, Professoren, Manager etc. die Möglichkeit hätten, im zweiten Halbtagsjob Putzfrau, Altenpfleger oder Gärtner zu sein, wäre das gut für sie und die Gesellschaft.)

  2. Narzissmus, Machiavellismus, Psychopathie: die „Dunkle Triade“ der Psychologie.

    Zum Personalitätsinventar eines Psychopathen zählen alle jene Charakteristiken, die allgemein mit Erfolg und Führungskompetenz assoziiert werden. Ganz oben auf der Psychopathie-Checkliste stehen Durchsetzung, Selbstbehauptung und Empathiemangel.
    Prognose: Oft als unbehandelbar gesehen, zählt Psychopathie zu den höchst therapieresistenten Persönlichkeitsstörungen.
    ADHD nimmt (angeblich) weltweit zu und wird zusammen mit Verhaltensstörungen mit Psychopathie assoziiert!
    Empfehle Erich Fromm: Sane Society, Anatomy of Human Destuctiveness. Alles von Erich Fromm.

    Denkbar ist, daß der Mensch wahrscheinlich die Chance versaut (hat), dem evolutionär hervorgegangenen hierarchischen menschlichen Gehirn zu ermöglichen, diese Evolution fortzusetzen.
    Interferenzen der Kommunikation zwischen den Hierarchien lassen den Menschen mal auf der Ebene des Stammhirns, mal auf der Ebene des Großhirns handeln.

  3. Ich persönlich glaube nicht daran, dass die Ursache für das ungebremste Wirtschaftswachstum irgendwelche Psychopathen innerhalb einer Machtelite sein sollen. Ich halte es für viel wahrscheinlicher, dass der Mensch (Du und ich eingeschlossen) eine Art Sklave seiner eigenen Triebe bzw. seiner Sucht nach Anerkennung ist. Das wiederum ist zunächst mal garnichts besonderes, sondern leitet sich wohl direkt aus unserer affenartigen Vergangenheit ab. Das verhängnisvolle daran ist nur, dass wir im Gegensatz zu unseren Vorfahren dummerweise über die technischen Fähigkeiten und Mittel verfügen, diese animalischen Triebe auf einer viel krasseren Stufenleiter auszuleben. Wenn sich der Alpha-Affe früher mit den Händen auf die Brust getrommelt hat, um seinen Status zu signalisieren, dann war das im Verhältnis zu einem modernen Unternehmer, der dazu nun unbedingt ein profitables Unternehmen, ein fettes SUV und ein Eigenheim benötigt, ökologisch wohl wesentlich schonender.

    Außerdem ist das Phänomen, dass Menschen in ihrem blinden Bestreben, sich gegenseitig in ihren Leistungen zu übertreffen, sich ihre eigene Überlebensgrundlage zerstören, nichts neues. Auf der Osterinsel bspw. haben sich die Eingeborenen solange darin übetroffen immer größere Statuen zu bauen, bis sämtliche Ressourcen der Insel erschöpft waren und 90% der Bevölkerung in einem Massaker des Hungers, des Kannibalismus und des Bürgerkriegs drauf gingen.

    Wir haben nun eben keine Statuen sondern Wolkenkratzer. Wir haben keine Insel sondern den gesamten Globus.

    • @ Micha: “ unserer affenartigen Vergangenheit“ Der Affe stammt vom Menschen ab und blieb zurück, degenerierte.
      Nicht umgekehrt stammt der Mensch vom Affen ab ! Wer sowas verbreitet, gehört in den Affenkäfig und nicht in unsere Hochschulen !

    • @michaela „Der Affe stammt vom Menschen ab und blieb zurück, degenerierte.“

      Das musst Du mir wohl nochmal genauer erklären.

    • @ Micha: „genauer“ Mensch und Affe haben einen gemeinsamen Vorfahren. Der Mensch konnte den göttlichen Funken in seine Form aufnehmen, erlernte den Feuergebrauch, richtete sich auf, entwickelte sein Gehirn und wurde so zum Menschen.
      Der Affe konnte den göttlichen Funken nicht aufnehmen, scheute das Feuer, lief davor davon, richtete sich nicht auf sondern blieb zurück und degenerierte.

    • @micha: Wahre Worte, ich verneige mich.
      Der Astrophysiker Prof.Dr. Lesch bringt es ähnlich aus wissenschaftlicher Sicht auf den Punkt:
      https://www.youtube.com/watch?v=N9QQIj5bvgc

      Vor diesem Hintergrund ist es abstrus, wenn an den „Märkten“ ein gesunkenes Wachstum China’s auf „nur noch“ 4% als „besorgniserregend“ eingestuft wird.

    • @michaela Sry, dass ich das sagen muss, aber das ist mir ein bischen zu abgefreakt… 🙂

    • @Micha

      Nun, das ist kein bisschen freaky !

      Affen beheizen ihre Häuser definitiv nicht micht Feuer, aber Affen sind uns in mancher Hinsicht auch voraus.
      Zum Beispiel wissen die, anders als viele Menschen, dass man eine Banane nicht vom Stumpf her schält 🙂

      @Michaela

      Ich nehme dein Angebot inkl. all deiner „Forderungen“ gerne an. Aber,.. nicht für lau !!!
      Kunst, ganz gleich in welcher Form, braucht Zeit, Hirnschmalz und noch sehr viel Anderes. Vom wirtschaftlichen Aufwand ganz abgesehen. Wenn wir aus den Schweizer Tälern wieder zuhause angelangt sind, schick´ich Dir eine PN.

      LG
      Andi

    • der Affe wollte sich halt nicht so zum Affen machen, wie der Mensch….

      er hat die Weisheit , wir den petrodollar….
      das kann doch wohl nicht wahr sein, der verbrecheraffe…

      ab morgen mach in in Holz….€€€ .

      und freie Wissenschaft wirds nicht geben, weil ich keine weisheit in Tüten kaufen will..

    • @ Sebastian Mühl: „Weisheit“ Jetzt weiss ich endlich, was Du unter dem Begriff „Weisheit“ verstehst !
      Der Repräsentant dieser „Weisheit“ sitzt im Zoo hinter Gittern, weil der den Schneidbrenner nicht erfinden konnte.
      Der frisst die Bananen quer, pinkelt sich auf die Vorderfüsse und wenn man dem eine geschälte Zwiebel in den Käfig wirft und der sie und sich selber anfasst, können wir Wichstum live beobachten.

      Aber Du hast in einem Punkt ganz Recht: Manche Menschen sind noch tiefer gesunken als ein Vieh es ist.

      @ Micha: Wie ist der Name von Deinem/Ihrem Ur- Ur- Ur- usw. Grossvater ? Etwa Fips ?

    • @michaela: Es liegt mit fern, hechelnd auf die Suche zu gehen und jedes Haar in der Suppe zu suchen, nur um anschließend „stolz“ mit dem Finger auf jemand zu zeigen.
      Wenn aber jemand sich innerhalb von Minuten offensichtlich um 180° widerspricht, hat der/die-jenige mich am Hals.

      Um 20:54 behaupten Sie:
      „Der Affe stammt vom Menschen ab und blieb zurück, degenerierte. Nicht umgekehrt stammt der Mensch vom Affen ab“

      Um 21:08 behaupten Sie:
      „Mensch und Affe haben einen gemeinsamen Vorfahren“.

      Beide Aussagen widersprechen sich offensichtlich.
      Wenn Sie Ihre Hausaufgaben ordentlich gemacht hätten, wüssten Sie, dass letzteres in der Wissenschaft als denkbar und plausibel angesehen wird, aber die Herkunft des Menschen (homo sapiens) KEINESWEGS vollständig aufgeklärt ist.

      Es ist höchst anmaßend und beleidigend, eine immer noch diskutierte Möglichkeit dahingehend zu verunglimpfen, dass micha in einen „Affenkäfig“ gesperrt werden soll.
      Was den „göttlichen Funken“ betrifft, berührt dies den Bereich der Religion, was Ihnen selbstverständlich vollständig frei steht. In gewisser Weise kann ich da sogar zumindest drüber nachdenken.

    • @ Michaela

      es leben aber mehr Menschen in Gefängnissen, als affen in käfigen….schau uns doch an…

      @ ron

      lass es, die Frau ist gefährlich…;-)

    • @Sebastian Mühl: Danke für den impliziten Zuspruch, wobei ich mich aber des Adjektivs „gefährlich“ nicht anschließen kann. Andere Adjektive liegen mir da auf der Zunge, die ich aus Gründen der Höflichkeit -vorerst- vermeide.

    • @ronb Danke für den Zuspruch 🙂 Auf die Gefahr hin, mich wie ein Prophet anzuhören, sage ich, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass JEDER das Wachstumsparadigma in Zukunft als absurd empfinden wird (die Eingeborenen der Osterinsel haben in der Endphase ihrer Gesellschaft auch sämtliche ihrer tollen Statuen wieder umgestürzt).

      Aber der Krug geht bekanntlich so lange zum Brunnen bis er bricht… 🙂

      Es ist schon eine ziemliche Ironie, dass all unsere wissenschaftlichen Fähigkeiten zur logischen Schlussfolgerung und zur Prognose der Zukunft gerade mal dazu ausgereicht haben, unseren eigenen Untergang vorherzusagen, jedoch nicht zu verhindern.

    • @ Ron B.: Thema Widersprüche Gemeint von mir ist, dass beide vom Menschen abstammen, Mensch und Affe.
      Der Affe ist ein von der Menschenlinie ausgesondertes Tier. In der Menschenlinie lag das Potenzial dafür, den Feuergebrauch zu erlernen, wie im Lehrling das Potenzial liegt, zum Meister aufzusteigen.
      Der Lehrling kann aber auch die Lehre abbrechen und als Ungelernter degenerieren. Der Mensch hat dieses keimhaft veranlagte Potenzial entwickelt. Der Affe blieb dahinter zurück und degenerierte.
      Wo soll da ein Widerspruch sein ?
      Es muss nicht so sein, dass der gemeinsame Vorfahre selbst schon den Feuergebrauch hatte, dass aber in ihm das Potenzial zur Weiterentwickelung lag, was dann zur Differenzierung führte wie z.B. bei der Differenzierung von zwei Lehrlingen eines Meisters. Ein Lehrling steigt auf und der andere steigt ab in der Linie.

    • @ Micha: „unsere wissenschaftlichen Fähigkeiten“ Ja, die sind völlig einseitig entwickelt worden, auf Kosten anderer Fähigkeiten, die in früheren Zeiten da waren. Es gab eine sehr weit zurückliegende Zeit, wo die Menschen z.B. gar nicht notwendig hatten, die ihnen wichtigen Dinge aufzuschreiben. Zu der Zeit gab es eine Mund zu Ohr- Tradition ohne Schrift. Die Menschen dieser Vorzeit hatten ein sehr, sehr gut entwickeltes Gedächtnis.

      Erst als diese Gedächtniskräfte nachliessen, mussten die Dinge schriftlich tradiert werden. Das ist wie beim Einkaufen. Wer ein super Gedächtnis hat, muss keine Einkaufsliste aufschreiben. Werk ein schlechtes Gedächtnis hat, muss sich alle Posten extra aufschreiben.
      Heute rechnet der Mensch nicht mehr selber im Kopf. Sondern er benutzt einen Rechner. Dadurch verkümmern seine eigenen Rechenfähigkeiten auf Dauer.
      Heute erzählt man Kindern keine Geschichten mehr wie früher, wozu die sich ihre eigenen inneren Bilder selber sozusagen malen lernen. Sondern man gibt denen schon fertige Bilder durch TV usw. Die künstlerischen Fähigkeiten verkümmern dadurch.
      Wer hat heute noch Zeit und Lust, selber zu kochen ? Man kauft sich Fertiggerichte und das wars. So verlernen viele das Kochen. Wer seine Beine nicht mehr anstrengen muss, weil er mit dem Auto die 30 Meter zum Laden fährt, wird schwach werden auf Dauer. Indem wir technische Fähigkeiten entwickeln, verlieren wir andere Fähigkeiten.
      In alten Zeiten waren Telepathie und Hellsehen gang und gäbe, aber heute haben wir Fernsehen und Telefon.

      Diese ganze Technik ist ja eine feine Sache. Das Dumme ist nur, dass wir sie in den DIENST stellen unserer eigenen BEQUEMLICHKEIT.
      Wenn wir nicht allgemein beginnen, wieder unsere seelischen und geistigen Fähigkeiten zu trainieren, hinzu zu den technischen Dingen, wird diese Technologie sich an uns schmiegen, wie eine Würgeschlange sich an uns schmiegt und wird uns erdrosseln. Es steht in unserer Freiheit, ob wir dem Vieh das Haupt zertreten, dass uns längst in die Ferse gestochen hat. Es ist die längste Schölange der Welt: Die Autoschlange hat uns längst in die Ferse gestochen.

    • @michaela: das wird ja immer besser. Ich zitiere sie mal:
      „Gemeint von mir ist, dass beide vom Menschen abstammen, Mensch und Affe“

      Aha ! der Mensch stammt also vom „Menschen“ ab.

      Anstatt mich weiter mit dieser Aussage zu beschäftigen, nochmal zu Micha gewandt:
      „dass all unsere wissenschaftlichen Fähigkeiten zur logischen Schlussfolgerung und zur Prognose der Zukunft gerade mal dazu ausgereicht haben, unseren eigenen Untergang vorherzusagen, jedoch nicht zu verhindern“

      Vordergründig erscheint das als Versagen der Wissenschaft. Für mich nicht. Im Gegenteil! Die Wissenschaft sagt klar, was Sache ist. Das ist deren Aufgabe. Und sie erfüllen sie mit dem gebotenen Pflichtbewusstsein. Dabei ist es z.B. einem Dr. Lesch wie in meinem Link eines vorigen Beitrags zu erkennen ist, völlig wurscht, welche „Meinung“ sich aufgrund seiner Aussagen in der Politik etabliert. Auch das könnte man kritisieren. Ist aber fehl am Platz.
      Nehmen wir mal den Begriff „Macht“. Ein Politiker wird, gleich welcher Partei, etwas ganz anderes darunter verstehen als ein Astrophysiker. Letzterer kann nur darüber lächeln, was ersterer darunter versteht, weil er

      1.) in ganz anderen Zeiträumen denkt
      2.) in ganz anderen Kriterien denkt

      zu 2.) Wenn man sich lange mit solchen Dingen beschäftigt hat wie z.B. Schwarze Löcher, Supernova, Entstehung des Universum usw. kommt man schnell zu der Erkenntnis, dass die menschliche „Macht“ und einem daraus evtl. resultierendem Fehlverhalten unsagbar unbedeutend sind! Deswegen fallen die entsprechenden Hinweise aus dem Kreis der Wissenschaft auch so lau aus. Weil es UNBEDEUTEND im Kreislauf des Universum ist!

      Da nun keiner sich traut, das aberwitzige „Wachstum“ der heutigen Zeit in Frage zu stellen, wird die Natur darüber nicht nur entscheiden, sondern eindeutige Konsequenzen erzwingen, denen sich keine Militärs, Politiker, oder sonst welche Möchtegerns entziehen werden können. Insofern bin ich völlig entspannt. Es wird folgerichtig geschehen.

    • @michaela: Ihre Empörung und „Analyse“ der heutigen Zeit ist möglicherweise nicht nur fehlerhaft, sondern auch geprägt von unhaltbarer Spinnerei:
      „In alten Zeiten waren Telepathie und Hellsehen gang und gäbe“
      sorry, das ist totaler Quatsch.
      Und weiter:
      „Die künstlerischen Fähigkeiten verkümmern“. Aha! Wissen Sie eigentlich, was „künstlerische Fähigkeiten“ überhaupt sind? Ich helfe Ihnen mal auf die Sprünge, folgendes sind nur wenige Beispiele aus der Musik, da kann ich mitreden:

      1.) Leonard Bernstein
      Amerikaner.
      Dieser begnadete Musiker/Komponist/Dirigent/Pädagoge sorgte weltweit für eine neue Kultur musikalischer/philosophischer Denkweise. Insbesondere die Darbietung musikalischer Werke Mozart’s erfuhren durch ihn eine völlig neue Qualität, bei denen man vermuten kann, dass sie sogar ursprünglicher waren, als zu Mozart’s Zeiten selbst!

      2.) Sir Simon Rattle
      Brite.
      Ein außergewöhnlicher Dirigent, momentan noch Chef der Berliner Philharmoniker. Erhaben über jegliche Kritik. Schauen Sie sich mal bei youtube seine Aufführung der Symphonie #8 von G.Mahler (ending) an. Besser, HÖREN Sie sich das an !! Mahler, der längst verstorbene Komponist, würde vor Begeisterung vermutlich total „ausflippen“.

      3.) Gustavo Dudamel
      Venezuelaner.
      Wieder ein Genie als Dirigent. Als folgerichtige Konsequenz venezuelanischer Förderung in derem Programm „El Sistema“ hervorgegangenen großartigen Musikern ist es kein Wunder, dass ihm das renomierte Los Angeles Symphonie Orchestra als Leiter anvertraut wurde. Das ist aber noch nicht alles. In Venezuela selbst quellen die jungen Talente förmlich wie Hefeteig nach oben. Suchen Sie mal nach „schostakowitsch/dudamel/teresa carenno jugendorchester“ und Sie werden von einer Ohmacht in die andere fallen, vorausgesetzt, Sie haben überhaupt das Verständnis, um eine fundierte musikalische Einschätzung abgeben zu können, was ich hiermit bezweifle. Sollte ich mich irren, kommen Sie nicht an der Tatsache vorbei, dass der Lehrer des Komponisten Schostakowitsch’s, der seinerzeit dessen Musik nicht „verstand“, dahingehend korrigiert wird, dass heute junge Menschen diese verdammt schwierig darzustellende Musik fast mühelos aus dem Ärmel schütteln! „Verkümmert“ ? Lachhaft!

      4.) John Williams
      Amerikaner. Komponist.
      Da weiß ich nicht wo ich anfangen soll. Genie ist zu wenig. Jahrzehnte hat Williams nicht nur durch „Star Wars“ die (musikalischen) Herzen weltweit berührt, sondern in vielen weiteren Filmmusiken emotionale Bewegungen ausgelöst, die unvergleichbar sind. Als ehemaliger studierter Musiker frage ich mich zum tausendsten Mal: „Wo zum Teufel nimmt der seine Ideen her?“ Das ist alles andere als „verkümmert“

      5.) Lang Lang
      Chinese. Pianist.
      Seine Kritiker werfen ihm vor, zu viel „Show“ zu machen. Diese Idioten haben NICHTS verstanden! Entlarvend erzwingt die Tatsache, dass diese Kritiker an seinem Piano-Spiel nichts kritisieren können, dass es perfekt ist!

      6.) Joey Alexander
      Indonesier. Jazz-Pianist. Minderjährig.
      Damit möchte ich die Beispiele abschließen. Wenn dieser kleine Junge in der Lage ist, die weltweit größten Jazz-Musiker (der USA) wie ein Magnet anzuziehen und deren Bewunderung ihm gegenüber beinahe grenzenlos ist, ist das das genaue Gegenteil dessen, was Sie als „verkümmert“ bezeichnen. (Wenn Sie sich „over the Rainbow“ von Joey anhören, werden Sie verstehen, was ich meine)

      Ergo: (Musikalisch) künstlerische Begabung/Tätigkeit ist eben NICHT abhängig von jedwedem momentanen „Zeitgeist“. Es ist Gottgegeben und immerwährend vorhanden und keiner „Verkümmerung“ unterworfen.

    • @michaela Ein wesentlicher Punkt, auf den ich eigentlich aufmerksam machen wollte, war, dass die Entkopplung von den natürlichen Begrenzungen zu Gunsten kultureller Exzesse nichts neues ist. Soetwas gibt es nicht erst seit der Industrialisierung. Die Industrialisierung mit ihrer vollständigen Unterordnung natürlicher Ressourcen zum Zwecke der Kapitalvermehrung und die damit einhergehende Globalisierung hat nun lediglich den Vogel endgültig abgeschossen.

      Naturzerstörung zum Zwecke kultureller Exzesse gab es auch schon in älteren Hochkulturen, die weder über TV noch über Internet noch über sonst irgendwelche Bequemlichkeiten der modernen Industriegesellschaft verfügten. Zu nennen wären da bspw. die Kultur der Osterinsel (ich werde nicht müde 🙂 ), die Anasazi-Indianer, die Maya-Kultur, die Khmer und viele andere… Bei diesen Kulturen war (bis auf die Osterinsel) die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlage zwar nicht der einzige, aber doch der entscheidene Grund für deren Zusammenbruch.

      Was ich damit sagen will, ist, dass eben gerade die Fixierung auf die Kultur, welche den natürlichen Gegebenheiten vorangestellt wird, das typisch menschliche Problem ist. Ich halte unsere Intelligenz in Wirklichkeit für nichts weiter, als eine Art hochgefährlichen Verstärker, um unsere niederen Triebe auf höherer Stufenleiter ausleben zu können.

      Ich halte es auch durchaus für möglich, dass die Evolution die Intelligenz als Überlebensstrategie durch Selektion falsifizieren wird. Vielleicht stellt sich dann heraus, das primitive Lebensformen besser dazu geeignet sind, längerfristig zu überleben, da sie im vornherein überhaupt nicht über die Fähigkeit verfügen, bestimmte natürliche Begrenzungen auszuhebeln. Vielleicht könnte auch das der Grund sein, warum das Universum still ist, denn wenn man die kosmischen Dimensionen so betrachtet, ist es extrem unwahrscheinlich, dass wir die einzige intelligente Lebensform sind. Die Erklärung könnte darin liegen, dass intelligente Lebensformen derart kurzlebig sind, dass die kosmischen Dimensionen es verbieten, dass sie sich jemals untereinander sehen/hören können. Dementsprechend sind alle Nachbarzivilisation wahrscheinlich entweder noch garnicht entstanden oder schon längst wieder untergegangen.

    • @ Ron B. “ totaler Quatsch“ Natürlich gibt es in der Menschheit grosse künstlerische Talente und Genies.
      Es wäre tatsächlich „aberwitzig“, diese offenkundige Tatsache zu bestreiten. Was ich meine, ist, dass man Talente fördern oder lahmlegen kann. Indem man einem Kind z.B. Märchen oder Geschichten erzählt, ohne ihm dazu gleich fertige Bilder zu geben, bildet das Kind sich in der Seele die Vorstellungen und Imaginationen selber. Das ist eine innere Aktivität, die unterbunden wird, indem man fertige Bilder gibt.
      Indem man fertige Bilder serviert, lähmt man diese innere Kraft, sich eigene Imaginationen selbst zu bilden.
      Und indem man Kindern und Jugendlichen fertige Gedankenkonserven serviert, lähmt man deren Fähigkeit zum selbständigen Denken und Hinterfragen.
      Heutzutage wird besonders in staatlichen Schulen ein völlig einseitiges materialistisches Welt-und Menschenbild vermittelt, in dem lebendiger Geist gar nicht vorkommt. Ein materieller Kosmos wird beschrieben, in dem gewisse Entitäten, die man früher noch vermochte, geistig zu schauen, gar nicht mehr da sind, weil man heutzutage weiter nicht tut, als über äusserlich – sinnliche Wahrnehmungen nachzudenken.

      Noch zur Zeit der Nordvölker, der Wikinger war ein Rest von Hellsehen noch allgemein vorhanden, den dann in späterer Zeit durch Inquisition usw. den Europäern ausgetrieben wurde. Es gab bei diesen Nordvölkern Gesetze, die verboten, diejenigen Naturgeister zu erschrecken, die mit dem Pflanzenwachstum zusammen geschaut (!) wurden.
      Die Begriffe „Gnomen, Undinen, Sylphen und Feuergeister“ entstammen einem damals noch bekannten traumhaften Hellsehen der Naturgeister.
      Es war bei den Wikingern verboten, mit erschreckend gestalteten Kriegsbooten dicht an die kleinen Inseln oder Schären heran zu kommen, auf denen Gemüse angebaut wurde, weil diese Kriegsboote mit ihren dämonischen Fratzen vorne dran „die Naturgeister erschrecken“ würden und so das „Wachstum“ der Pflanzen verkümmern würde.
      Die Menschen wachträumten diese Naturgeister. Und dieses atavistische Hellsehen fand Eingang bis hinein in die damalige Gesetzgebung.

      Die Anthroposophie Steiners benennt diese Art des Hellsehens als „Alteuropäisches Bilderhellsehen“. Heutzutage geht es darum, sich eine Anschauung der ätherischen Welt der Lebenskräfte anzueignen, ohne die wir völlig im Materialismus versumpfen müssten. Wer Hellsehen grundsätzlich als „Quatsch“ bezeichnet, hat mit diesen geheimen Dingen gar keine Erfahrung und hat davon kein Wissen.
      Wenn einerseits gesagt wird, künstlerische Fähigkeiten seien eine Gottesgabe und andererseits das Schauen Gottes für unmöglich denkt, ist bereits Materialist geworden.
      Dr. Lesch ist ein Beispiel dafür, wie der heutige Materialismus wirkt. Lesch beschreibt einen materiellen Kosmos ohne geistige Wesen und Dimensionen, und dann trennt er von diesem geistig toten materiellen Kosmos dasjenige, was er als Religion sieht.
      Ganz anders die Geisteswissenschaft Dr.Rudolf Steiners, der schrieb: “ Die Geheimwissenschaft im Umriss“.
      Wer behauptet, menschliche Macht sei „unbedeutend“, der behauptet indirekt, menschliche Freiheit sei unbedeutend. Sie ist aber Voraussetzung der Moral. Wer dem Menschen die Freiheit abschafft, sowohl die Geistesfreiheit als auch die wirtschaftliche Selbständigkeit, der schafft gleich die Moral mit ab und macht aus dem Menschen einen Affen. Und diese amerikanische Tendenz, Gefängnisse zu privatisieren, ist der Anfang davon, aus dieser Welt einen „Zoo“ zu machen, in dem es um Draussen und Drinnen geht.

    • @michaela Ich glaube das viele Menschen das Bedürfnis haben, ein romantisches Zerrbild der Vergangenheit zu konstruieren. Einfach deswegen, weil sie etwas haben wollen, an das sie glauben können. Denn wenn sich herausstellt, dass die Menschen früher im wesentlichen genau denselben Mist wie heute verzapft haben, bloß eben auf wesentlich geringerem Niveau, dann ist das irgendwie unbefriedigend.

      Insofern kann ich sie verstehen. 🙂

    • @ Micha: „romantisches Zerrbild der Vergangenheit konstruieren“ Dasjenige, was heute als „Geschichte“ an öffentlichen Schulen gelehrt wird, ist eine fable convenue. Es gab noch zur Zeit der Römer den letzten Rest einer Einweihungswissenschaft, die allerdings nur intern Machthaberkreisen gepflegt wurde. Deren Hochschulen waren die Mysterienstätten. Dem Volk war damals verboten, die höheren Weihen dieser Hochschulen – die Einweihung in die geheimen Dinge, die zum Herrschaftswissen gehörten – zu erlangen.
      Und den Eingeweihten dieser Hochschulen war unter Androhung der Todesstrafe streng untersagt, ihr Know How an das Volk zu verraten. Historiker wiesen nach, dass wegen solchen Verrates ein Initiat der griechischen Mysterien im Meer ertränkt wurde. Quelle: Ernst Bindel, Mathematiker, der im Fischer-Verlag ein Buch über die geistigen Grundlagen der Zahlen und über die ägyptische Kultur veröffentlichte.

      Wenn wir über Vergangenheit unbefangen nachdenken und diese mit der Gegenwart und Zukunft verbinden wollen, macht Sinn, sich zu fragen: Welches bedeutsamstes welthistorisches Ereignis ist der Wendepunkt zwischen Antike und Moderne ? Wir sprechen von christlicher und vorchristlicher Zeitrechnung. Dieser Wendepunkt ist das Mysterium von Golgatha. Warum „Mysterium“, was „Geheimnis“ bedeutet ? Wenn wir das von der Geisteswissenschaft Dr.Steiners her durchdenken, wurde der Entschluss zur Tötung Jesu Christi aus dem Grunde gefasst, weil die Erweckung des Lazarus, die im NT erwähnt ist, ein solcher Mysterienverrat war, einfach DADURCH ein Verrat gewesen ist, dass er IM BEISEIN DES VOLKES stattfand, also öffentlich vollzogen wurde.
      Machthaber waren damals die römischen Cäsaren, die – wie Historiker nachwiesen – ab Augustus Initiaten der Mysterien waren, die sich die Einweihung aufgrund ihrer Machtfülle hatten vom Priestertum erzwingen können.
      Und in deren Interesse lag es, das Volk über dieses Herrschaftswissen in Unwissenheit zu halten, weswegen sie im Verbund mit den jüdischen Initiaten versuchten, den Christusimpuls der Veröffentlichung (!) zu verhindern.

      Die Tatsache, dass heutzutage die allgemeine Wissenschaft NICHTS mehr weiss über diese Mysterien, ist die Wirkung davon, dass dann Kirchen diese Mysterien abschafften, statt sie zu veröffentlichen, wie Christus es getan hat, also Kleriker, die Jahrhunderte lang die europäischen Universitäten manipulierten, kontrollierten und um den Geist gebracht haben. Der heute allgemein vorherrschende Materialismus der Denkweise ist das Symptom davon, dass Kleriker durch das 8.Konzil anno 869 zu Byzanz/Konstantinopel, heute Istanbul, die Trinitätslehre abschafften, die den Mysterienhochschulen gepflegt wurde.
      Urchristen waren noch Schüler dieser Mysterien gewesen, z.B. Paulus war Initiat der griechischen Mysterien gewesen, wo die Schüler nach jahrelanger geistiger Vorbereitung durch Verabreichung von „Kykeion“ in ein extrem intensives natürliches Hellsehen gebracht wurden. Und der BEGINN der Neuen Zeitrechnung liegt – wenn wir es von Paulus her durchdenken – im Ereignis vor Damaskus. Paulus war der Erste, der den lebendigen Christus im Aetherischen ERLEBTE. Und in diesem ERLEBEN ist der WENDEPUNKT zwischen Neuzeit und Antike.
      Der Initiat und Hellseher Paulus brachte die WENDE zwischen vorchristlicher und christlicher Zeitrechnung herbei.
      Wer diese GEISTIGEN Hintergründe nicht durschaut, für den ist Geschichte eine fable convenue.
      Ich spreche aus selbst Erlebtem heraus, nicht aus einem Glaubenskonstrukt heraus sondern aus einem Wissen, das ich mir allerdings nicht selber verdanke. Wer das anzweifeln will mag das tun. Schön, dass wir Glaubensfreiheit haben.

    • @michaela Nehmen Sies mir bitte nicht übel, wenn ich Ihnen nicht mehr folgen kann. Das ist mir alles entschieden zu kompliziert.

      Aber ja, we agree to disagree. 🙂

    • @ Micha: Wenn jemand etwas zu kompliziert ist, nehme ich es nicht übel, weil mir soetwas von mir selber sehr gut bekannt ist. Mir sind viele technischen und elektronischen Dinge zu kompliziert. Hoffe, dass mir das auch keiner übel nimmt. Allen alles Gute !

    • @ronb Übrigens auch ein gutes Video zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=9LIfU74ADCE

    • Hier hab ich übrigens auch noch ein lustiges Video gefunden, um die Psychologie hinter dem Höher-Schneller-Weiter und dem Wirtschaftswachstum vielleicht ein bischen besser verstehen zu können 🙂 🙂 😉 https://www.youtube.com/watch?v=a94yeJwBYgs

  4. schon lange kaufen wir in NRW die Gülle aus den Niederlanden, jetzt will Bayer den verrufenen Giftschrank der USA Monsanto kaufen und morgen??? …. kaufen wir wirklich nur zum Vorteil einiger KonzernVorstände, wie damals beim ChryslerEinkauf, den Atommüll der Welt. Wer will das? Werden wir dazu befragt? Und kann ich mich demokratisch wirksam dazu äußern??? ;..(…. wolfcgn

    • wenn sich die regierung ihren eigenen abgeordneten im parlament den rücken kehrt – wie jetzt in frankreich – dann ist die demokratie TOT ! sorry 🙁 und berlin ist da nicht besser 🙁 >>> also ’sich demokratisch wirksam‘ äussern ist nicht mehr 🙁 sorry
      sapere aude – denk an was neues ! ! !

  5. Lieber@Eiszeit: Du hast hier zwei sehr aussagekräftige Videos zum Thema Ausbeutung und Veganismus verlinkt, Danke!
    Durch Dich ist jetzt erst Martin Balluch ein fester Begriff geworden und ich würde mich auch sehr freuen, wenn KenFM ihn interviewen würde oder irgendeinen anderen Herzensveganer. Ich hatte genau deshalb auch schon einmal den Ken direkt angemailt. Balluchs Film konnte ich mir leider nicht bis zuende anschauen, weil mich solche Sequenzen über die Tierqual zu sehr mitnehmen. Ich weiß ja, wie bodenlos gemein und verächtlich Menschen mit Tieren umgehen- ich war Aktivistin gegen Tierversuche, bevor ich vegan wurde. Die Bücher von Hans Ruesch über diesen „dunkelsten Aspekt der Menschheit“ haben mir bis zum Ende meines Lebens die Augen geöffnet. Sein exzellent recherchiertes Buch „Die nackte Herrscherin“, in dem er mit den eigenen Worten der Tierexperimentatoren beschreibt, was die so alles mit den Tieren machen, hatte bei mir einmal den heftigsten Schüttelfrost meines Lebens ausgelöst, bei dem ich meine eigenen Zähne, die unwillkürlich heftig aufeinander schlugen, laut klappern hörte. Danach konnte ich eine Woche lang nichtmehr aus dem Haus gehen. Das hatte genügt.
    Es wurde damals versucht, dieses Buch aus der Veröffentlichung komplett zurückzuziehen, ist aber nicht gelungen. Es hat zuletzt im letzten Jahrhundert noch weltweit Proteste ausgelöst und am Ende hatte sich sogar der Papst noch eingeschaltet, aber nur, weil bekannt wurde, dass in manchen Labors auch mit lebenden abgetriebenen Feten experimentiert worden war. Um hier auch noch einmal Hans Rüsch ein wohlverdientes Denkmal zu setzen, der sein ganzes Vermögen und seine ganze verbliebene Lebenskraft der Aufklärung über die Machenschaften der gesamten Tiervernutzermafia widmete, obwohl auch er als weltweit bekannter Autor von verfilmten Hollywood-Romanen und ehemaliger erfolgreicher Rennfahrer, sein Leben als Italo -Schweizer am Comer See hätte ruhm- und genussreich ausklingen lassen können. Hier ein düster-romantisches Gedicht von ihm über die Medizinwissenschaft, der „Nackten Herrscherin“(„Imperatrice Nuda“).

    „Diese Pseudowissenschaft, die mit der Unwissenheit, den Leiden unzähliger Menschen und ihrer Furcht vor Schmerzen und Krankheiten spekuliert, gaukelt uns mit Hilfe der Massenmedien vor, dass sie über geheimnisvolle Kräfte und unbegrenzte Macht verfügt, wovon die Rettung der Menschheit abhängt. Daher haben sich ihr die Völker der westlichen Hemisphäre in Ehrfurcht und Demut zu Füßen geworfen und stellen sie sich als eine allmächtige Göttin von unvergleichlicher Schönheit vor, die von Gold und Brokat glitzert, und zu der gewöhnliche Sterbliche nicht einmal die Augen erheben dürfen, wenn nicht Blindheit sie schlagen soll. Wer es aber dennoch wagt, der entdeckt, dass diese Herrscherin splitternackt und grausig anzuschauen ist.“

    • Ich nehme mal an das KenFM sich nicht sehr beeinflussen lassen wird, verständlicherweise. Wer Interesse hat kann sich aber auch selbst informieren. Die Story ist schon wild wie da unschuldige Menschen die die Welt zum Positiven verändern wollten als Terroristen behandelt wurden.
      Vielen Dank für den Tipp mit den Buch, man muss sich über das Grausliche wirklich informieren damit man verstehen und handeln kann. Tierexperimentatoren das klingt ja noch furchteinflösender als Terminator.
      Mir geht es grade so als würde ich Alien anschauen also wegen dem Gedicht.

    • @Eiszeit:Falls es die Nackte Herrscherin im Antiquariat nicht mehr gibt, ist auch „Die Pharma-Story-der große Schwindel“ von Hans Ruesch hoch interessant und vermittelt wertvolles Grundwissen über die haarsträubenden Fakten hinter den Kulissen. Zum Beispiel dieses:
      „Es ist nicht nur ein Skandal sondern auch eine Tragödie, dass man der Pharmaindustrie gestattet, den Markt mit ihren Produkten zu überschwemmen mit der Begründung, dass sie in Bezug auf Wirkung und Sicherheit gründlichst an Tieren erprobt wurden; und dass die Gesundheitsbehörden, das heißt der Staat, dieser Irreführung Vorschub leistet, die nichts als ein belegter Schwindel ist. Beide Seiten wissen nämlich ganz genau, dass Tierversuche trügerisch sind und nur als Alibi dienen, als eine Rückversicherung gegen den Tag, an dem es nicht mehr möglich sein wird, die verhängnisvollen Nebenwirkungen eines Medikaments zu vertuschen. Dann können sie sagen, dass „alle erforderlichen Tests gemacht worden sind“, dass dem Gesetz Genüge getan wurde.
      (….)
      Wie unterschiedlich die Physiologie zwischen den verschiedenen Tieren, also auch zwischen Tier und Mensch ist, beschreibt Rüsch dann sehr anschaulich auf der übernächsten Seite:

      MENSCH UND TIERE: Zwei Gramm Scopolamin töten einen Menschen, doch Hunde und Katzen können hundertmal höhere Dosen vertragen. Ein einziger Amanita phalloides(grüner Knollenblätterpilz)kann eine ganze Familie ausrotten,ist dagegen für ein Kaninchen, eines der beliebtesten Versuchstiere, gesunde Nahrung. Ein Stachelschwein kann ohne Schaden so viel Opium auf einmal fressen, wie ein drogensüchtiger Mensch in zwei Wochen raucht, und es könnte dieses Opium mit einer Menge von Blausäure hinunterspülen, die genügen würde, um ein ganzes Regiment Soldaten zu vergiften. Das Schaf ist imstand, enorme Quantitäten Arsen zu verspeisen, dermaleinst das Lieblingsgift der Mordlustigen. Morphium, das Menschen beruhigt und narkotisiert, ruft bei Mäusen und Katzen manische Erregungszustände hervor(mit Baldrian ist das ja auch so, Anm. Veganislove).
      Auf der anderen Seite kann unsere süße Mandel einen Fuchs töten, unsere gewöhnliche Küchenpetersilie ist Gift für Papageien und unser hochgeschätztes Penicillin bringt ein anderes beliebtes Versuchstier, das Meerschweinchen, glatt um.Die Liste könnte beliebig verlängert werden, doch sollen die Beispiele genügen, um darzulegen, dass es gar keinen unzuverlässigeren Test für neue Medikamente geben kann, als den Tierversuch. Die sog. Gesundheitsbehörden und Forscher wissen das auch ganz genau. Trotzdem setzten sie den Medien und der Öffentlichkeit immer wieder dieselbe aufgewärmte Suppe vor: Wollen Sie, dass wir neue Medikamente an Ihren Kindern ausprobieren? In Wahrheit jedoch sind ALLE synthetischen Produkte schädlich und ALLE neuen Präparate werden deshalb an Ihnen und an Ihren Kindern ausprobiert, und zwar ständig, denn die Tierversuche, die-man kann es nicht oft genug wiederholen- nur eine Alibifunktion haben, können gar keine Antwort geben oder schlimmer, führen, was ihre Wirkung auf Menschen anbelangt, zu falschen Resultaten. Von dieser Regel gibt es keine Ausnahme! Es ist im Gegenteil so, dass sich die Arzneimittelkatastrophen heute mehren, während es sie überhaupt nicht gab, bevor die „Sicherheitstests“ mit Tieren zur Pflicht gemacht wurden. Die immer mehr zunehmenden therapeutischen Unfälle sind also das unmittelbare Ergebnis der weitverbreiteten Tierversuche. “
      (in 1. Auflage erschien dieses Buch 1985)

      Irgendwann, schon nach 2000, als der SPIEGEL noch manchmal wirklich recherchierte und sogar noch faktisch korrekt darüber berichtete, gab es da mal einen Artikel darüber, wie eine der größten Pharmafirmen in Afrika Medikamente an Kindern ausprobierte, die dafür irgendwelches buntes Plastikspielzeug und Heilversprechungen an die Eltern bekamen. Danach gab es dort viele tragische Fälle von schweren chronischen Erkrankungen unter den Kindern. Ich habe eine Kopie des Artikels noch irgendwo rumliegen.

    • Als „Nutzer“ sollte man zumindest versuchen, auch „nützlich“ zu sein.

  6. und wer ein aktuelles beispiel braucht wie uns die politiker verar… , bitte sehr in frankreich:
    http://www.deutschlandfunk.de/frankreich-buerger-sollen-angst-haben-zu-demonstrieren.694.de.html?dram:article_id=355200
    >>> darum geht es hier, nicht um „arbeitsmarkt-„“reförmchen““ , hahaha, sondern um eine brutal , un-demokratisch durchgesetzte faschistisierung der gesellschaft !

  7. @kenfmfan – was man machen kann ? ganz einfach: zwei beine haben und marschieren! nicht hundert, nicht tausend, nicht zehn-tausend, hundertausend-e ! ! ! ! so einfach ist das, >> denn wir sind viel mehr als die !
    > und für alle die sagen es geht nicht, hier ein video unserer brüder, die uns zeigen wie es geht, bitte: https://youtu.be/OFZ6k9r2gt8

    • @kenfmfan – was man machen kann ? ganz einfach: zwei beine haben und marschieren! nicht hundert, nicht tausend, nicht zehn-tausend, hundertausend-e ! ! ! ! so einfach ist das, >> denn wir sind viel mehr als die da oben ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

  8. Wie lange jetzt schon geistig gewichst wird, zeigt auch das 5. Buch Mose
    Kapitel 7
    „1)Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land bringt, in das du hineinkommst, um es in Besitz zu nehmen und viele Nationen vor Dir hinaustreibt: Die Hetiter und die Grigasiter und die Amoriter und die Kanaiter und die Perisiter und die Jebeniter, 7 Nationen größer und stärker als Du,
    2) und der Herr, Dein Gott, sie vor Dir dahingibt, und du sie schlägst, sollst Du unbedingt an ihnen den Bann vollstrecken. Du sollst keinen Bund mit ihnen schließen noch gnädig sein.
    3)Und Du sollst Dich mit ihnen nicht verschwägern. Deine Tochter darfst Du nicht seinem Sohn geben uns seine Tochter darfst Du nicht für Deinen Sohn nehmen.
    4)Denn er würde deinen Sohn von mir abwenden, dass er anderen Göttern dient, und der Zorn des Herrn würde gegen Euch entbrennen und er würde Dich schnell vernichten.
    5)Sondern so sollt ihr an ihnen tun: ihre Altäre sollt ihr niederreissen und ihre Gedenksteine zerbrechen und ihre Ascher(heiligen Bäume)umhauen und ihre Götterbilder mit Feuer verbrennen.
    6)Denn Du bist dem Herrn, Deinem Gott, ein heiliges Volk. Dich hat der Herr, Dein Gott, erwählt, dass Du ihm als Eigentumsvolk gehörst aus allen Völkern, die auf dem Erdboden sind.
    7)Nicht, weil ihr mehr wäret als alle Völker hat der Herr sich Euch zugeneigt, und Euch erwählt -ihr seid das geringste unter den Völkern.
    8)Sondern wegen der Liebe des Herrn zu Euch, und weil er den Eid hielt, den er zu Euren Vätern geschworen, hat der Herr euch mit starker Hand herausgeführt und Dich erlöst aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten.“

    Ich schreibe das auch deshalb, weil z.B. die kanadische Kirche sich in Bezug auf die grausame Behandlung gegenüber den eingeborenen Indianern auf diese Stelle im AT berufen hatte.
    Der heimliche und nahezu verschwiegene Genozid an den kanadischen Indianern ist auch schon einmal in verschiedenen Foren aufgetaucht und hat mich damals sehr erschüttert. Ein Englischer Priester hat die grausamen Praktiken aufgedeckt, nachdem er dem Geheimnis nachgegangen war, warum keiner der Indianer je einen Fuß in die Kirche setzen wollte und er wurde nach der Aufdeckung der skandalösen Ereignisse von der Kirche ausgeschlossen.
    Ich hab jetzt nicht den passenden link zur Hand. Wer will, kann es ja selber recherchieren. Es wurden jedenfalls in den Schulen indianische Kinder regelrecht totgeschlagen und man hat den Indianern mit Seuchen infizierte Bettdecken geschenkt. Man kann in der Doku noch indianische Zeugen sehen, Frauen, alte Männer, die beim Erzählen in Tränen ausbrechen!

    • Gott ist wohl kaum heruntergekommen und hat den Mördern befohlen die Indianer umzubringen. Das ist genau die Doppelmoral mit der begangene Verbrechen gerechtfertigt werden.
      Jesus hat auch gesagt das alle Menschen die nicht an ihn glauben aber sich an die Gebote Gottes halten und ein ihm gefälliges Leben führen in den Himmel kommen. Das aber Menschen die behaupten das sie an Jesus glauben, aber die Gesetzt Gottes übertreten und damit Gott nicht ehren und deshalb nicht in den Himmel kommen.
      Die Indianer haben auch ihren Glauben.
      Bei der katholischen Kirche sollte so manches hinterfragt werden. Was macht der Obelisk dort im Vatikan und warum trägt der Papst das Symbol des Sonnengottes Horus?
      Die Lehre Jesus „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ ist eine vereinfachte Version der 10 Gebote. Das Menschen sich nicht daran halten ist eine andere Sache.
      Ich habe lange gesagt „Ich weiß nicht ob es einen Gott gibt und darum sind Religionen für mich nichts.“ Das war sicher auch der „aufgeklärten“ Schulbildung zu verdanken und dem Umstand das mir als Kind in Kirchen immer schlecht wurde. Jetzt weiß ich aber das es einen Gott gibt. Religionen sind jetzt für mich Wegweiser zu einem nicht zerstörerischen Leben.

      Offtopic: dieses Bild sagt alles, noch eindeutiger geht es nicht:
      https://deutsch.rt.com/international/38585-g7-wollen-verscharfung-sanktionen-gegen/

    • @eiszeit – offtopic: stimme zu! musste auch kotzen ! wenn wir unsere schöne welt diesen 7 zwergen mit ihren kriegstrommeln überlassen, dann sind WIR nicht besser als die!

    • Wenn ich diese Typen auf dem Bild sehen muss, wird mir schlecht. Ich mag am liebsten gar nicht mehr hinschauen!

    • @ Veganislove: Thema „AT“ und „NT“

      Das damalige jüdische Volk hatte seine Mission zu erfüllen. Es lebte inmitten anderer Kulturen bzw. Völker, die ihre spezielle Form von Astralreligion und Polytheismus auslebten. Polytheismus führt die Menschen zu einem Kollektivbewusstsein, zu einem „Wir“. Die anderen Völker schauten hoch zu den Sternen und suchten dort ihre Götter zu erkennen. Einzig das jüdische Volk unter Führung von Moses war anders, denn es hatte den Gott zur Führung, der zu Moses – gefragt nach seinem Namen – antwortete: “ Ich bin der: Ich bin.“
      Das jüdische Volk war dazu auserwählt, das Ichbewusstsein – im Gegensatz zu dem „Wirbewusstsein“ der Polytheisten und ihren Astralreligionen – vorzubereiten.
      Um diese Mission erfüllen zu können, musste es hart durchgreifen, denn es ging um die Freiheit, den Individualismus. Diese Juden folgten der Rauch- und Feuersäule der Erde und der Aura der Erde. Ihr Gott ist der Gott des Mondes und der Erde.

      Die Mission des jüdischen Volkes war die, das Christentum vorzubereiten. Das Christentum geht in der Individualisierung insofern über das Völkische hinaus, als es sich der jüdischen Religion gegenüber, die an das Blut auch gebunden ist, das seit Abraham pulsiert, emanzipiert. Weder die Juden, noch die Griechen und Römer haben damals verstanden, was die Mission des Christus beinhaltet. Sein einzig wahrer Name ist: Ich bin.
      Es gab intern der damaligen Religionen – auch im Judentum – zwei Klassen. Die Klasse der in die Mysterienhochschulen Eingeweihten und die des Volkes, dem der Zutritt zu diesen Schulen der Herrscher verwehrt blieb. Als Christus den Juden gegenüber seinen esoterischen Rang des Gottessohnes offenlegte, bezichtigten sie ihn der Gotteslästerung und fragten, ob er mehr sei als Abraham.
      Da antwortete er: Ehe Abraham war: Ich bin.
      Das Ichbewusstsein, was er bringt, ist nicht an die blutsmässige Abstammung gebunden, sondern es stammt aus göttlichen Regionen, aus der Sonnensphäre.
      Nach dem Willen der Machthaber sollten aber die Menschen aus dem Volke solches höheres Ichbewusstsein nicht erlangen dürfen. Nur diese Eingeweihten selber wie z.B. Nero usw. liessen sich als Götter verehren.
      Deswegen liessen diese Machthaber den Stifter der Christlichen Religion töten und ERMOEGLICHTEN dadurch jedoch erst die Auferstehung und somit die GRUNDLAGE der Religion der ganzen Menschheit.

      Das Schlimme heute sehe ich darin, dass die Leute, die die Indianer usw. töteten und sich auf das AT beriefen, das NT offenbar immer noch nicht verstanden haben, denn sie mischen alles durcheinander, Altes Testament und Neues Testament und verkaufen uns diesen Mischmasch als „Christentum“.
      Der IMPULS des Christus ist es, die Mysterienweisheit ALLEN Menschen zugänglich zu machen, nicht nur Machthabern sondern auch dem Volk. Doch die Kirche hat die Mysterienschulen abgeschafft und dadurch die Wissenschaft geistig kastriert. Da ist eine EXOTERIK – Kirche- die die ESOTERIK – Mysterienschule – bis aufs Blut bekämpfte, weil sie das Monopol auf „Geist“ -Dogmatismus statt freiem Denken und Hinterfragen- will.
      Die Auswirkungen sind solche rassistischen und auch frauenfeindlichen -denken wir an die Männergeheimbünde- Dinge.
      Christentum stellt an die Stelle des alten: Du sollst ein: Ich will.

    • @ VeganIsLove
      Meiner Auffassung nach ist in jedem Fall das Neue Testament aus christlicher Sicht relevant. Und ein Genozid kann gar nicht christlich sein, da gibt es auch im Alten Testament (und natürlich im Neuen) zahlreiche Widersprüche dazu.
      Es ist oft so, dass Kollektivismus (hier: kollektiver Vernichtungskrieg gegen Indianer) oder politische Propaganda sich Begriffe aneignet und diese völlig sinnentleert. Hier ‚christlich‘ für Ausgrenzung und Genozid, oder auch ‚Verschwörungstheorie‘ für faktenorientierte Fragen zu den aktuell zahlreichen hanebüchenen ‚offiziellen Versionen‘ des Pentagons, oder leider auch ’neoliberal‘ für Politik, die unter anderem Diktaturen aktiv unterstützt, um einzelnen Akteuren Monopole zu sichern (die also sozusagen ‚doppelt antiliberal‘ ist statt neoliberal).

      Ich bin kein Psychologe, aber ich denke, das hat mit der Feindbildschaffung zu tun. Man will sich dabei auch irgendwie als ‚gut‘ oder (im Fall der US-Propaganda bezüglich ‚Verschwörungstheorien‘) als ‚rational‘ selbst definieren, in jedem Fall wird so etwas wie ‚Wir sind die Guten‘ als Propaganda ausgerufen (aber keineswegs wirklich umgesetzt).

    • @Michael Kanellos: Ich trenne auch zwischen AT und NT, weil mich vor allem Jesus von Nazareth interessiert und nicht irgendein ausgedachter Gott.
      Dennoch müssen wir beide Werke immer auch kritisch sehen, weil, wie ich oben schon schrieb, zu jeder Zeit „gewichst“, bzw. übertrieben, gelogen und manipuliert wurde, wie heute. Auch im NT sind teilweise Dinge verkehrt übersetzt worden im Laufe der Jahrtausende -ob bewusst oder aus Versehen, sei mal dahingestellt, obwohl es meines Wissens nirgends direkte Gewalt predigt, wie das im AT der Fall ist! Im AT z.B. befiehlt Gott auch direkt die Steinigung als Strafe für Gottesverleugner!

    • @Michaela: der ehemalige Geistliche C. A. Skriver, Tierschützer und Veganer schon seinerzeit, brachte 1967 das Buch: „Der Verrat der Kirchen an den Tieren“ heraus. Natürlich ist es nie mehr wieder neu aufgelegt worden und ich habe meines Wissens damals die letzten Exemplare davon ergattert. Darin schreibt er im Vorwort:

      „Es gehört komischerweise zur Unart der christlichen Kirche, ernste Probleme des Daseins und des Menschseins jahrhundertelang einfach nicht zu sehen, z.B.
      Die Sklavenfrage
      Die Kriegsfrage
      Die Zinsfrage
      Die Arbeiterfrage
      Die Frauenfrage
      Die sexuelle Frage
      Die Ernährungsfrage und die Heilfrage
      Die Tierfrage, auch
      Die Fragen der Gnosis
      Der Theosophien
      Der Geheimwissenschaften und der Weltreligionen.
      Als Hort der Reaktion bummelt sie in allem hinter dem Fortschritt der Menschheit her. Womit beschäftigen sich diese Leute eigentlich? Mit ihrem egoistischen Seelenheil, mit Gesangsbuchrestauration und liturgischem Geklingel, mit der Bepredigung und Begrabung ihrer Toten?

      Jesus verhieß: Siehe, ich mache alles neu.
      Die Kirche lehrt das Gegenteil: Siehe, es bleibt alles beim alten.

      Sie predigt die Geduld, die Mittelmäßigkeit, die Gleichschaltung, sie warnt vor jeglicher ethischer Übertreibung und Überforderung. Um ihre Faulheit zu rechtfertigen, spricht sie vom ethischen und perfektionistischen Mißverständnis des Evangeliums. Zur Kirche gehören alle Kirchen und Sekten. Unsere Geduld mit ihnen ist längst zuende. Wir sind keine Antichristen, sondern enttäuschte Christen. Wir wollen endlich das Christentum Christi. Wir wollen nicht weniger sondern mehr Christentum. Die Kirche ist kein Christentum….“

    • @ VeganIsLove
      Im Alten Testament ist von Steinigungen die Rede, im Neuen Testament gibt es aber die Geschichte von der Rettung der Ehebrecherin vor der Steinigung (meiner Auffassung nach eine der wichtigsten der ganzen Bibel).
      Diese Geschichte zeigt mehrere Punkte auf einmal, und alle davon sind wesentlich, meine ich:
      – Jesus war trotz seines ‚hippie‘-haften Lebensstils (der ihm nachgesagt wird, ob das alles stimmt, weiß ich auch nicht) eine Art Verfechter eines sehr konservativen Ehemodells. Trotzdem hat er keine Sekunde gezögert, diese Frau, die nach seiner aktiv vertretenen Lehre keine ‚unschuldig Verfolgte‘, sondern eine ECHTE SÜNDERIN war, vor der im Alten Testament vorgesehenen Strafe zu retten! Das zeigt klar, dass die christliche Lehre gegen faschistoid-brutale Machtausübung der Gesellschaft ist, und zwar auch in bezug auf die Bestrafung von schten Sündern/Verbrechern!
      – Wenn man die Geschichte genau liest, merkt man, wie Jesus da vorgegangen ist: Er hat weder versucht, die Sache politisch für sich auszuschlachten, noch hat er versucht, den Steinigern gegenüber gewalttätig zu werden. Sein Vorgehen war vielmehr diplomatisch und pragmatisch. Sein Ziel war ausschließlich das, die Frau zu retten, und er hat das nicht mit anderen Dingen vermischt und dadurch gefährdet.
      – Seine Argumentation gegenüber den Steinigern ‚Wer von Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein‘ betonte, dass man sich in erster Linie um seine eigenen (möglichen) Sünden kümmern soll. Jesus wusste, dass es den Leuten schlicht unmöglich ist, sich überhaupt erfolgreich genau bezüglich ihrer Sünden zu vergleichen, und dass sie daher – wenn sie seine Anweisung befolgen – gar keinen Stein werfen können. Das haben die Leute besser verstanden als etwa eine Gewaltaktion.

      Das ist ein gutes Beispiel dafür, warum ich denke, dass das Neue Testament im Hinblick auf das Christentum ausschlaggebend ist.

      Übrigens hat in der Tat Jesus laut Bibel einige Themen gar nicht berührt. Aber man kann viele Themen, die von der Bibel und damit von den orthodoxeren Kirchen (darunter auch die katholische meines Erachtens) liegengelassen worden sind, auch aus christlicher Sicht modern interpretieren.
      Bezüglich des aktuellen Papstes (der in den Massenmedien hochgejubelt wird – macht mich inzwischen alleine schon fast skeptisch) fällt mir auch eine gewisse Trägheit auf. Ausgerechnet jetzt, wo es in der Tat Islamdiktaturen gibt, die sogar von unseren Mächten unterstützt werden und die wirklich das Christentum verbieten, macht dieser Papst küstlich auf besondere ‚Bescheidenheit‘ etc. – ich finde das fragwürdig.

      Zu dem Bild mit den G7-Politikern: Wenn man sich für Politik interessiert, muss man sich sowas anschauen, auch
      wenn es hart ist :-). Ich kenne da übrigens viel Schlimmeres, z.B. die Bilder, wo G. W. Bush und der Diktator-König von Saudi-Arabien Händchen halten oder wo Obama vor dem Saudi-König einen Diener(!!) macht.
      Es ist denkbar (Beweise habe ich keine), dass die im gleichen Geheimclub sind. Und natürlich auch noch andere.
      Und auch wegen sowas ist Gegenöffentlichkeit wichtig, denn die Bürger der betroffenen Länder werden gegeneinander ausgespielt und am Reisen ins jeweils andere Land gehindert.

    • PS:
      Zur Geschichte mit der Ehebrecherin: Jesus relativierte damit auch generell den Wert des Begriffs ‚Sünde‘, was auch sehr essentiell ist. Gesellschaftliche Moral (wie z.B. das Thema Ehebruch) war für Jesus, als es ‚ernst‘ wurde, also die Todesstrafe für die Sünderin drohte, nicht ausschlaggebend, sondern das Gebot der Nächstenliebe, das selbstverständlich für ihn sofort zum Schluss führte, sich gegen die Steinigung zu positionieren.
      Das reduziert gesellschaftliche Moral und sogar den Begriff der von Menschen definierten Sünde ziemlich stark – sogar stärker als es in den meisten liberalen Staaten derzeit gemacht wird.

    • @ Veganislove: “ C.A. Skriver“

      Ja, dieser Autor scheint ja wirklich das Dilemma zu durchschauen, das zwischen dem Impuls zur Erneuerung und dem des Festhaltens am Alten.
      Die ganze Menschheit ist ja auch gereift, ist den Kinderschuhen entwachsen. Die alte Zeit war die des Kindheitsstadiums, wo dem „Kind“ von aussen her die GEBOTE gegeben werden mussten: Du sollst.
      Ein Kind braucht noch die Autorität von aussen. „Du sollst “ dies und das tun und unterlassen,
      Dem Kind werden von aussen Grenzen gesetzt, weil ihm noch Einsicht fehlt.
      Die alte Zeit war die auch der Frageverbote.(Jüngling zu Sais) Ein Kind darf noch nicht mit gewissen Fragen zu sehr konfrontiert werden. Ganz anders beim Erwachsenen. Der hat Einsicht und sagt sich selber: Ich will.
      Sexuelle Dinge werden vom Kind noch ferngehalten. Beim Erwachsenen geht man davon aus, dass der diese Dinge selber hinterfragte und kennt.
      Der Katholizismus hält am Frageverbot jedoch fest, indem er Dogmen aufstellt und die für nicht hinterfragbar erklärt.
      Und der Papst ist sozusagen der Pharao. Stellvertreter Gottes auf Erden. Wie die ägyptischen Pharaonen stilisierte Hirtenstäbe trugen, so trägt der Papst einen stilisierten Hirtenstab. Es ist die Fortsetzung des Alten.
      „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ geht von Freiheit aus, weil Liebe nicht erzwingbar ist.

    • Lieber@Michael Kanellos! Sie rennen doch bei mir offene Türen ein, wenn Sie mir beschreiben, wie gut und richtig Jesus gelebt hat! Ich kenne die Geschichte der Ehebrecherin, die er vor der Steinigung errettete natürlich auch!
      Er war ja der Welterneuerer im Vergleich zu dem, was im AT geschrieben stand! Deshalb schrieb ich ja: Ich trenne das NT vom AT!

  9. Das Einzige was dem neuen Österreichischem Bundespräsidenten Van der bellen einfällt ist Wirtschaftswichstum.
    Unsere ganzen Herrn Doktoren und Professoren und Politiker sind nichts anderes als Wichser. Sie alle reden von etwas von dem sie keine Ahnung haben.

    Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger:
    „Meine ganzen akademischen Titel habe ich mit dem Glauben an eine Irrlehre erworben. Ein studierter Volkswirtschaftler versteht weniger von Makroökonomie als eine Kuh vom Fliegen, weil er sich erst einmal aus einem Sumpf vorgefaßter Meinungen und Denkfehler ausgraben muß, um überhaupt die Oberfläche zu erreichen bzw. dort wieder anzukommen, wo er war, bevor er sich in die Verdummungsanstalt einweisen ließ.“

    86 % der arbeitenden Bevölkerung von Ö welche das Wirtschaftswachstum das Van der Bellen fordert, erarbeiten müssen, haben Van der Bellen nicht gewählt.

    Dazu kann man nur sagen:
    Oba alle samma WIXXER
    https://www.youtube.com/watch?v=KCa3kICkio8

    • „alle samma wixxer, oba die onaniern geistig und davon wird ma bleed!“

      Ja-und Tiervernutzerei ist auch geistiges Wichstum! Genau das! Aber natürlich nicht nur! Man kann diese Art von Überheblichkeitsignoranz gegenüber dem Recht auf Leben und Lebensfreude und gegenüber dem Leid und der Qual anderer Lebewesen auch auf die eigene Spezies ausdehnen, was ja auch schon immer geschah und nun allem Anschein nach von den obersten geistigen Wichsern in den letzten Exzess gelenkt wird!

  10. „Aber verschlafen sollten wir den Zusammenbruch unserer Zivilisation nicht. Obwohl ich glaube, dass genau das passieren wird, dass die meisten ihn gar nicht bemerken werden, weil sie die Indizien für den bevorstehenden Zusammenbruch nicht zu deuten wissen.“

    Zumindest die deutschen verschlafen sogar noch den großen (kommenden) Krieg. Und beim Rest der Welt sieht es nicht viel besser aus.

    Es findet seit über einem Jahr eine Mobilmachung statt und keinen interessiert es. Es gibt tausende deutliche An-Zeichen dessen was kommen wird – niemanden interessiert es.

    Wenn ich täglich höre was die Psychophaten täglich absondern, frage ich mich ob die überhaupt selbst wissen was und worüber sie reden. Ich sehe schwarz – tiefschwarz.

  11. Vielleicht ist seit Bestehen der Menschengeist noch nie auf eine derart harte Probe gestellt worden. Wir haben gegen das weltweite geistlose elektronische Überwachungsnetz ein geistvolles Netz aus Liebe und allseitiger Verständnisbereitschaft zu knüpfen. Durch den Ausschluss der Tiere aus unserem Sozialverständnis und dann noch der Industrialisierung einer weltweit legalen Mordindustrie haben wir unsere Liebesfähigkeit stetig weiter verarmen lassen, anstatt sie immer weiter auszuweiten. Wer echte Beziehungen zu Tieren hat, weiß und erlebt, wie befreiend und erweiternd dies ist. Liebe und Verständnisberieitschaft über die Artengenze hinweg ist viel wertvoller als alles andere. Indem wir das Fleisch der Tiere essen, verhungern unsere Seelen. Ich habe es alles selbst durchlebt. Der Mensch, der ich einmal als unbewusster Tiervernutzer war, kann mir heute nur noch leid tun als ein armseliges Etwas ohne Selbstvertrauen, ohne auch glückliches Fühlen.

    • Lieber Dirk C. Fleck! Ich freu mich, dass wir uns so gut verstehen. Sie haben es wirklich drauf, immer genau den wunden Punkt zu treffen hier mit Ihren Texten. Da kann man gar nicht anders als kommentieren!
      Dankeschön auch wiederum von mir!

    • @ Veganislove: „Netz aus Liebe“ Liebe setzt Freiwilligkeit voraus, weil Liebe nicht zu erzwingen ist.
      Jede Form von Oekodiktatur – und wäre sie auch noch so „gut gemeint“, lehne ich ab. Und betreffs BluProject finde auch ich, dass es KEIN Klischee ist. Gefühle sind kein Klischee. Gefühle können realer sein als ein Kieselstein real ist.
      Ich habe grundsätzlich gar nichts gegen Tiervernutzung, nichts gegen Pelzmützen und Lederstiefel, nichts gegen Honig und Butter, nichts gegen den Verzehr von Fisch und Brot.
      Und wenn in dieser Situation, wo Ueberwachungsstaat statt Rechtsstaat da ist, auch noch die Freiheit am Sektor Ernährung gesetzlich eingeschränkt wäre, wäre das kein Fortschritt sondern nur weitere Entmündigung der Menschen.
      Manche Menschen – davon gehe ich aus – brauchen Fleisch als Nahrung. Nur müsste man ganz anders die Landwirtschaft betreiben. Weg von Massentierhaltung, weg von der Chemie, hin zu regionalen Strukturen und zu biologisch – dynamischem Landbau. Ich habe auch gar kein Problem damit, Mäuse zu töten, wenn die ins Haus kommen. Die können immensen Schaden anrichten, wenn die Elektrokabel anknabbern, und deren Kot ist gesundheitsgefährdend. Ich verbrenne den Pelz der gefangenen getöteten Mäuse und streue diese Asche draussen am Haus dahin, wo die Mäuse nicht hin sollen. „Mäusepfeffer“. Wenn die das riechen, halten die sich fern, und das ist auch gut so. Da habe ich gar keine übertriebenen Sentimentalitäten.
      Und ich finde eines bei Michael Kanellos sehr erhellend: Er hat woanders hingewiesen auf gewisse Synchronizität von realen Tatsachen. Zwar Bagatellen, aber für mich sehr erhellend: Z.B. der Hinweis darauf, dass schon kur VOR dem WTC Ding eine Band namens: “ I am the World Trade Center“ eine LP am 17.Juli 2001 veröffentlichte, deren elftes Stück den Titel:“September“ trägt.
      Eine Bagatelle. Doch eben auch ein „Zweitereignis“. Und heutzutage huschen viele bewusstseinsmässig über solche Zweitereignisse hinweg. Es gibt haufenweise mehr solcher Zweitereignisse. Zu finden in Comics und in der Kunst überhaupt. Manches liegt in der Luft, bevor es stattfindet, und wenn man eben NICHT über „Zufälle“ bewusstseinsmässig hinweghuscht, kann man vieles geistig erhaschen. Man kann gerade dem Zufall die volle Aufmerksamkeit widmen. Habe vor dem 11.9.2001 Kinder- Ueberraschungs Eier gekauft, dann geöffnet und habe zwei Figuren gefunden: Einen Orientalen auf dem Gebetsteppich knieend. Und eine Flugbegleiterin mit blauem Outfit und Detektor in der Hand. Dann kam im TV die Nachricht von „Orientalen mit Teppichmessern“ und die von „Flugbegleiterinenn“ am 11.9.2001. Eine Bagatelle, die ich aber bewusst als Zweitereignis wahrnehme.
      Und wenn man sich das Musikvideo, auf das M.Kanellos hinweist, genauer ansieht, finde ich zumindest, ist das doch erstaunlich.

    • @ Veganislove: „Netz aus Liebe“ Liebe setzt Freiwilligkeit voraus, weil Liebe nicht zu erzwingen ist.
      Jede Form von Oekodiktatur – und wäre sie auch noch so „gut gemeint“, lehne ich ab. Und betreffs BluProject finde auch ich, dass es KEIN Klischee ist. Gefühle sind kein Klischee. Gefühle können realer sein als ein Kieselstein real ist.
      Ich habe grundsätzlich gar nichts gegen Tiervernutzung, nichts gegen Pelzmützen und Lederstiefel, nichts gegen Honig und Butter, nichts gegen den Verzehr von Fisch und Brot.
      Und wenn in dieser Situation, wo Ueberwachungsstaat statt Rechtsstaat da ist, auch noch die Freiheit am Sektor Ernährung gesetzlich eingeschränkt wäre, wäre das kein Fortschritt sondern nur weitere Entmündigung der Menschen.
      Manche Menschen – davon gehe ich aus – brauchen Fleisch als Nahrung. Nur müsste man ganz anders die Landwirtschaft betreiben. Weg von Massentierhaltung, weg von der Chemie, hin zu regionalen Strukturen und zu biologisch – dynamischem Landbau. Ich habe auch gar kein Problem damit, Mäuse zu töten, wenn die ins Haus kommen. Die können immensen Schaden anrichten, wenn die Elektrokabel anknabbern, und deren Kot ist gesundheitsgefährdend. Ich verbrenne den Pelz der gefangenen getöteten Mäuse und streue diese Asche draussen am Haus dahin, wo die Mäuse nicht hin sollen. „Mäusepfeffer“. Wenn die das riechen, halten die sich fern, und das ist auch gut so. Da habe ich gar keine übertriebenen Sentimentalitäten.
      Und ich finde eines bei Michael Kanellos sehr erhellend: Er hat woanders hingewiesen auf gewisse Synchronizität von realen Tatsachen. Zwar Bagatellen, aber für mich sehr erhellend: Z.B. der Hinweis darauf, dass schon kur VOR dem WTC Ding eine Band namens: “ I am the World Trade Center“ eine LP am 17.Juli 2001 veröffentlichte, deren elftes Stück den Titel:“September“ trägt.
      Eine Bagatelle. Doch eben auch ein „Zweitereignis“. Und heutzutage huschen viele bewusstseinsmässig über solche Zweitereignisse hinweg. Es gibt haufenweise mehr solcher Zweitereignisse. Zu finden in Comics und in der Kunst überhaupt. Manches liegt in der Luft, bevor es stattfindet, und wenn man eben NICHT über „Zufälle“ bewusstseinsmässig hinweghuscht, kann man vieles geistig erhaschen. Man kann gerade dem Zufall die volle Aufmerksamkeit widmen. Habe vor dem 11.9.2001 Kinder- Ueberraschungs Eier gekauft, dann geöffnet und habe zwei Figuren gefunden: Einen Orientalen auf dem Gebetsteppich knieend. Und eine Flugbegleiterin mit blauem Outfit und Detektor in der Hand. Dann kam im TV die Nachricht von „Orientalen mit Teppichmessern“ und die von „Flugbegleiterinenn“ am 11.9.2001. Eine Bagatelle, die ich aber bewusst als Zweitereignis wahrnehme.
      Und wenn man sich das Musikvideo, auf das M.Kanellos hinweist, genauer ansieht, finde ich zumindest, ist das doch erstaunlich.

    • @ Michaela
      Also als ich ein einziges Mal eine Maus in der Wohnung hatte, habe ich bewusst eine Lebendfalle aufgestellt.
      Die Maus ist dann ‚umgezogen‘, offenbar hatte sie/er gemerkt, dass Ermittlungen geführt wurden.
      Ich hätte die Maus lebend an einen geeigneten Ort gebracht.

      @ alle
      Dass ‚Ankündigungen‘ vom Anschlag am 11.September vorausgeschickt worden sind wie z.B. ‚I am the World Trade Center‘ mit dem Video ‚Metro‘ (Feuerwerk über New York) und dem 11. Lied namens ‚September‘, ist keine Bagatelle.
      Es ist natürlich gut, dass die Justiz auch die verschwindend geringe theoretische Möglichkeit, dass das Zufall sein könnte, würdigt. Aber ein glasklarer Ermittlungsansatz ist das in jedem Fall. Und zwar einer auf die wahren Täter.
      Es ist nichts Besonderes dabei, das zu merken, da habe ich meines Erachtens schon viel ‚Erhellenderes‘ hier geschrieben.

    • Solange diese kriminelle Clique, die u.a. 9/11 geplant hat, an der Macht ist, frage ich mich auch, was man tatsächlich machen kann. Sie wären arm dran, wenn wir ohne ihr Geld zufrieden leben können.

      Vegansilove: ich habe auch früher unachtsam in die Salami gebissen. Sobald man darüber nachdenkt was man tut, schmeckt es nicht mehr. Netz aus Liebe, das ist schön. Lieben ist ansteckend, verliebt in die Liebe.

    • @ KenFMFan
      Also bezüglich veganer/vegetarischer Ernährung hat sich das Angebot seit 9/11 deutlich erhöht (kleiner Scherz, ich meine natürlich in den letzten Jahren). Das ist nun einer der Punkte, wo es vergleichsweise wenig auszusetzen gibt, meine ich.

      Ich denke, dass die Lobbyisten und Geheimbünde, die aus Reichen bestehen, die massiv dafür kämpfen (haben die überhaupt echte Freizeit?), noch reicher zu werden und die Welt in Atem zu halten und die Wirtschaft zu manipulieren (damit ihre Familien für immer reich und mächtig bleiben, das ist meines Erachtens ihr einziges wahres Ziel) *) , möglicherweise langsam an Macht verlieren.

      *) Ich möchte anmerken, dass keineswegs alle Reichen in diesen Lobbys sind. Viele reiche Leute schätzen ihre Unabhängigkeit und haben nichts mit Geheimbünden und militantem Lobbyismus zu tun. Das ist ein wichtiger Punkt.

    • @ Michael Kanellos: “ Maus in der Wohnung“

      Wenn da einmal eine einzige Maus in einer Wohnung auftaucht, kann man die lebend fangen. Ist dann besser.
      Aber wir leben in einem freistehenden Haus mit Garten, wo sowieso schon Mäuse sind, weil das naturnah auch ist.
      Und die Mäuse kamen ins Haus hinein, besonders im Winter. Seit wir die direkt am Haus draussen töten und den Pelz zu Asche machen und die Asche da verstreuen, wo die eindringen konnten, ist Ruhe. Keine Maus mehr im Haus.
      Bei meiner Nachbarin kommen nachts die Rehe in den Garten und fessen sogar die Triebe der Rosen, und bei mir hatten die junge Tabakpflanzen komplett weggefressen. Ist mir egal. Aber Mäusekot wäre gefährlich, und wenn die bis zum Dachstuhl raufkommen und Kabel anfressen, kann das Haus abbrennen.

      Thema „zwei „Rassen“: Warum nur zwei ? Diejenigen, die ihr Gewissen mit Alkohol betäuben, die ihr Ego weiter aufblähen, werden irgendwann bis in die Physis hinein anders werden, als diejenigen Menschen, die auf Alkohol völlig verzichten, um „innere Antennen“ zu entwickeln für die geistige Welt. Die Menschheit wird meiner Meinung nach in zwei Lager zerfallen. Ein Lager wird Geisteswissenschaft entwickeln, Mitleid entwickeln, auf Fleischkonsum weitgehend verzichten, Frieden stiften. Und das andere Lager wird Materialismus betreiben, Mitleid als Schwäche sehen, alles Reden von Geist und Seele für krankhaft erachten und Krieg anzetteln und noch Schlimmeres tun.

      @ KenFmFan: “ Salami“ Ja, es geht um die Wurst heute, Habe auch selber früher ziemlich achtlos Salami und andere Wurts verzehrt. Dann sah ich einmal nur für Sekunden eine Kuh, ähnlich wie bei BluPrject, und da regte sich ein Gefühl, das Gewissen. Habe seitdem den Verzehr von Kuhfleisch drastisch reduziert und Wurst kann man ja heute kaum noch essen, weil die einfach für mein Gefühl stinkt. Besonders die in Plastiverpackungen stinkt zum Himmel.
      Mein Mann braucht manchmal noch Fleisch, doch auch er hat mittlerweile den Verzehr drastisch eingeschränkt nach Gesprächen… Liebe kann man nicht erzwingen. Gott ist Liebe. Eine Veränderung muss aus der FREIWILLIGKEIT heraus entstehen, sonst ist sie wertlos. Solange jemand einen Heisshunger auf Fleisch hat, einen „Jieper“ darauf hat und trotzdem verzichtet, ist sein Denken durch den Heisshunger an das Fleich gefesselt. Man muss dann dauernd an Fleisch denken…Da laufen dann lauter Vegetarier rum, die andauernd an Fleisch denken, statt über die Frage nachzudenken, ob man Frieden herbei bomben kann, was ja eine Lüge ist.
      Es geht ja auch darum, das Denken zu befreien von wissenschaftlichen und ideologischen Vorurteilen.
      Oekodiktatur wäre keine Frucht von Liebe, die nur in Freiheit wachsen kann.

    • Ich würde mich sehr freuen wenn KenFM mal ein Interview mit Martin Balluch macht.

      VGT Prozess, harmlose Tierschützer werden ein halbes Jahr lang eingesperrt und als Terroristen behandelt:
      https://www.youtube.com/watch?v=loFRMb8EVm8

      Beim Fleischfressen zeigen die Menschen wie herzlos und ignorant sie auch sein können, meiner Empfindung nach ist da ein Zusammenhang und die Fleischfresser sind ein Spiegel unserer Gesellschaft. Es ist auch nicht gesund den Dreck der Massenvernichtung zu essen. Tiere stehen mit allen Menschen auf einer Ebene.

    • @ eiszeit: “ Tiere stehen mit allen Menschen auf einer Ebene.“

      Das Wesentliche beim Menschen besteht nicht darin, dass der mit Tieren auf einer Ebene steht, sondern das speziell Menschliche besteht darin, dass der einzelne Mensch sozusagen “ eine Gattung für sich“ ist und sein Ich hier auf der Erde entwickelt. Nicht zu verwechseln mit dem „Ego“. Durch das Ich ist die Freiheit dem Menschen gegeben, und diese Freiheit kann dazu ge-braucht werden, auch das Leid von Tieren zu mindern, indem das Ich selbstlos wird und allen Wesen Liebe entgegenbringt.
      Oder diese Freiheit, die durch das Ich da ist, kann miss-braucht werden, indem man zum krassesten Egoisten mutiert.
      Die einzelne Ameise ist kein Individuum wie der Mensch es ist, sondern sie ist Exemplar der Gattung, der Art.
      Da besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen Mensch und Tier. Wenn man nur materialistisch denkt, entgeht einem gerade dieses Wesentliche.
      Und es besteht auch ein grosser Unterschied zwischen Tier und Pflanze, ebenso zwischen Pflanze und Mineral.
      Man könnte auch – wenn man materialistisch denkt – sagen, der Mensch steht mit dem Blumenkohl auf einer Ebene, und diese Ebene ist der Erdboden. Oder : Der Mensch steht mit dem Kieselstein auf einer Ebene, denn der menschliche Körper besteht auch z.T. aus Kieselsäure usw.

    • @Michaela: Bei Ihnen fällt mir auf, was mir an allen selbsternannten Karnivoren oder selbsternannten Omnivoren auffällt: Es fehlt in der Argumentation an Klarheit und Logik.
      Der @Souverän kommt z.B. auch mit dem Tier-Pflanze-Vergleich, was eines der vielen sinnentleerten Argumente vieler Fleischesser ist, die um ihre Fleischesser-Reputation fürchten. Wer das Abschneiden eines Blumenkohlkopfes gefühlsmäßig gleichsetzten will mit dem Abscheiden eines Tierkopfes, der ist meiner Auffassung nach einfach nicht mehr ganz richtig im Kopf!
      Und Verblödung kommt auch nicht allein von der geistigen Wichserei, sondern ist auch biochemisch möglich!
      Informiert Euch doch mal über die Resultate der unabhängigen Ernährungsforschung seit mindestens 1900.
      Kein Mensch muss Fleisch essen oder Eier oder Milch und deren Produkte! Im Gegenteil, ohne geht es viel besser! Und Mensch wird dann auch noch von innen bis nach außen hin viel schöner, bzw. sieht wieder mehr nach Mensch aus!
      Wir haben in der Bevölkerung massenhaft sichtbare Fehlernährung und je mehr vom Tier „genossen“ wird, desto schlimmer sieht Mensch aus! Brauchen wir denn noch deutlichere Hinweise? Wie blöd kann Mensch eigentlich noch werden?

    • @ Michaela

      Stimmen Sie mir zu das ein Hund leidet wenn sein Besitzer stirbt?
      Also hat ein Hund ein Bewusstsein über seinen Besitzer.
      Warum sollte ein Hund also kein Bewusstsein über sich selbst haben?

      Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Mensch, Hund, Ameise, Pflanze, Stein.
      Mit „Wir sind alle auf einer Ebene“ meine ich das alle Taten Auswirkungen auf Alles haben.
      Wenn wir den Stein, die Pflanze und das Tier nicht schätzen, dann schätzen wir auch den Menschen nicht.

      Alle Tiere waren frei. Erst durch die Nutzung der Tiere durch den Menschen wurden die Tiere versklavt.
      Das sich der Mensch heraus nimmt, über die Erde zu bestimmen hat nur damit zu tun, das sich die Tiere und Pflanzen nicht wehren können. Wenn das durch ein „Ich“ und durch eine Pyramide die die Menschen über alles andere stellt gerechtfertigt wird, so ist das Rassismus und nichts anderes als Rassismus zwischen Menschen.
      Es ist die Benachteiligung und Diskriminierung und Ausbeutung und Massenvernichtung von Lebewesen die sich nicht wehren können, die aber das was gemacht wird sicher nicht wollen und extrem leiden.

      Ich bin nicht gegen Fleisch essen wenn es ein heiliger Akt ist, man sich bewusst ist das dadurch ein Lebewesen sterben musste und es nur ganz ganz selten gemacht wird.(max 1mal im Jahr) Das heißt die Tiere müssen ein würdiges Legen führen können.

      Das was bei uns in den Supermark steht kommt aus absolut grauslichen Tierfabriken.
      Es hat nichts mit Würde zu tun, weder für die Menschen die das essen müssen und schon gar nicht für die Tiere.
      Das wir das essen ist reiner Faschismus.

      Die Doppelmoral und die Lügen mit der man es rechtfertigt, den Tieren das unsägliche Leid zuzufügen, ist die gleiche Doppelmoral mit der man sich eine Jean oder Turnschuhe kauft und es einem egal ist was mit den Menschen ist die ausgebeutet werden und deren Flüsse verseucht werden. Es ist die gleiche Doppelmoral mit der im Fernsehen Kriege angesehen werden.

      Hört Euch mal die Doppelmoral an:
      https://www.youtube.com/watch?v=XZ3TO8ZjxLU

    • @Eiszeit: Eine Frage: Warum soll es gut sein, oder sogar heilig, einmal im Jahr ein Tier zu schlachten? Das widerspricht hier wieder allem, was Sie vorher und nachher geschrieben haben. Wie wäre es denn, nur einmal im jahr einen Menschen zu schlachten? Wo ist da der Unterschied?

      Das Gesprächs-Video finde ich gut. Ich habe auch lachen müssen, genau, wie ich es hier schon schrieb: die passionierten Fleischesser erkennt man in der Regel schon allein an ihrem deformierten Äußeren, geschweige denn, wenn sie dann noch den Mund aufmachen.

    • @ Veganislove

      Ich sage nicht das es gut ist. Aber wenn Menschen zu einen Festtag ein Tier schlachten wollen so wäre das für mich in einem sehr geringen Maß vertretbar. Wenn die Nutzung der Tiere in würdevoller Art passieren würde, so wäre das für mich ok. Ich möchte nicht das jeder Bauernhof keine Tiere mehr halten darf. Das große Problem für mich ist die Masse. Ich trage übrigens Waldviertler und habe überhaupt kein Problem damit das die Schuhe aus Leder sind.

    • @ Eiszeit: “ Stimmen Sie mir zu, dass ein Hund leidet, wenn sein Besitzer stirbt ?“ Und: “ Alle Tiere waren frei.“

      Tiere sind nicht frei, sondern sie sind durch Instinkt getrieben. Die können gar nicht raus aus dem Instinkt, es sei denn, der Mensch leitet sie dazu an, was bei Haustieren der Fall ist.
      Menschen halten Affen als Haustiere im Käfig. Und sie leiten die Affen dazu an, etwas zu tun, was deren Instinkt denen normalerweise verbietet: Das Rauchen von Zigaretten. Wilde Affen im Dschungel kommen ja nicht selber darauf, eine Zigarette zu rauchen. Woran liegt das ?
      Affe und Mensch hatten einen gemeinsamen Vorfahren. Der Mensch konnte den göttlichen Funken in seine Form aufnehmen und wurde Mensch. Der Affe nahm Reissaus vor dem göttlichen Funken und degenerierte, blieb zurück.
      Der Mensch stammt vom göttlichen Funken ab und erlernte den aufrechten Gang, erlernte den Feuergebrauch und entwickelte sich weiter. Der Affe blieb zurück.
      Ds Tier hat einen ganz anderen Bezug zum Kosmos als der Mensch, der aufrecht stehen kann. Beim Tier ist das ein horizontales Rückgrad, das mit dem Oberkopf eine Horizontale bildet. Der Mensch kann aufrecht gehen.

      Der Hund leidet, wenn sein Besitzer stirbt, weil es da eine seelische Prägung gab. Nur ist der Hund kein denkendes, intellektuell sich selbst reflektierendes Wesen, das den einfachen Gedanken meditieren kann: Ich bin.
      Es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen Seele und Geist. Der Mensch ist durch den Geist dazu fähig, bewusst sich für oder gegen Instinkte zu entscheiden. Beispiel Fakir. Kein Tier würde sich selber kasteien, schädigen, verwunden, es sei denn, der Mensch treibt ihm alle Instinkte aus.
      Was der Stein bzw, das Mineral, die Pflanze,Das Tier und der Mensch gemeinsam haben, ist der materielle Körper, sofern man beim Stein von Körper reden kann. Die Pflanze hat über den materiellen Leib hinaus einen übersinnlichen Bildekräfteleib, der das Wachstum bewirkt. Das beides hat das Tier auch. Es ist materiell, hat Wachstumskräfte. Doch es hat zum materiellen Leib und zum Aetherleib hinzu noch etwas, das die äusseren Sinnesorgane und den Geschlechtstrieb hervorbringt. Die Augen entstammen der Sonne, dem Kosmos, dem Astralischen. Tiere, die in finstere Höhlen einwanderten, bildeten die Augen zurück. Man nennt diesen zweiten übersinnlichen Kraftleib, der die Augen usw. hervorbringt: Astralleib. Die Sonne ist ein Stern= Astrum. Deswegen Astralleib.
      DER MENSCH hat all das auch. Materiellen Leib, Wachstumskräfteleib und Astralleib= Seele. Doch DARUEBER HINAUS hat der Mensch eben einen vierten Körper, der REIN GEISTIG ist: Die ICHKRAFT. Beim Tier gibt es EIN einzelnes Ich, das die gesamte Gattung – weibliche und männliche Tiere der Gattung – vom Kosmos aus, von aussen her durch Weisheit lenkt, und das ist der Instinkt.
      Der Mensch musste den Instinkt teilweise opfern, um den Intellekt entwickeln zu können.
      Doch er wurde fähig, den Feuergebrauch und die Elektrizität usw. zu beherrschen.
      Er hat sich vom Kosmos und vom rein Instinktiven EMANZIPIERT. Der Mensch ist ein werdender Engel, der seinen materiellen Körper irgendwann abwirft, wenn die Erde der Vergeistigung durch die Sonne entgegen geht.

    • @ Michaela,

      das ist Ihre Sicht der Dinge, meine ist es nicht! Ich sehe überall einen göttlichen Funken. Die Buddhisten sehen das auch anders und die Indianer auch. Für meinen Geschmack muss man schon ein bisschen ein hartherziger Mensch sein um nicht sehen zu können, das Tiere fühlen, leiden, denken!

    • @ Veganislove: “ Fehlt an Klarheit und Logik“

      Zunächst einmal zu „selbsternannte Karnivoren…“ usw. folgendes: Diese Namen haben SIE mir wohl angeheftet, nicht ich selber würde auf die Idee kommen, mich so oder „Omnivore“ zu nennen. Sondern ich halte mich für eine Person, die sich ziemlich „normal“ ernährt, und gute deutsche und auch andere Küche wertschätzt.
      Wenn Sie das Sagen hätten, dann stünde heute noch die Küchenpolizei an meiner Tür, oder ?
      Aber mich bringt schon dieses Rauchverbot im Auto auf die Barrikaden, weil ich FREIHEIT wertschätze und schon in der Jugend mir nichtmal das Kiffen habe verbieten lassen.
      Ueberall Leute, die nur EINES wollen: Freiheit abschaffen. Ich finde das zum Kotzen.

      An „Klarheit und Logik“ fehlt es offenbar Ihnen, weil Sie so tun, als würde ich „gefühlsmässig“ das Abscheiden eines Blumenkohlkopfes mit dem Abschneiden eines Tierkopfes „gleichsetzen.“
      Mir ging es darum, sinngemäss auszudrücken: Wenn man wie Eiszeit Tier und Mensch hierarchisch gleichsetzen will, was ich für illusionär halte, dann könnte man genausogut auch Mensch,Tier, Pflanze und Mineral auf eine Ebene stellen. Das ist ein Gedanke ! Gefühl ist etwas Anderes.
      Und wenn Eiszeit meint, ein Tier würde „denken“, dann halte ich das für ganz illusionär. Ein Tier muss nicht denken, weil an Stelle des freien Denkens der Instinkt ist, der das Tier treibt. Der Zugvogel muss nicht erst frei darüber nachdenken, ob er gen Süden oder gen Westen fliegt, sondern der Instinkt treibt den an.
      Das einzelne Tier ist kein Ich-begabtes Wesen, das frei entscheidet, dies oder das zu tun.
      Der göttliche Funken wirkt von aussen auf das Tier und von innen auf den Menschen.
      Es sind hierarchische Unterschiede zwischen Mensch,Tier, Pflanze und Mineral.
      Doch auch wenn der Mensch hieraerchisch dem Tier und dem Blumenkohl übergeordnet ist, kann er sich tief verbeugen vor der Pflanze und denken: Ohne dich, Pflanze, wäre weder Tier noch Mensch.
      Ohne Pflanzen zumindest müssten wir verhungern. Und das kann einem ALLE Ueberheblichkeit austreiben und in Devotion bringen, diese Wahrheit zu erkennen.

    • @Michaela: In wie weit Tiere denken können, oder nicht, wissen wir nicht. Aber wir wissen(sehen, hören, fühlen es), dass sie genauso stark lieben und leiden, wie wir. Das genügt mir vollauf, um ihnen genauso wenig Leid zufügen zu wollen, wie mir selbst und anderen Menschen. Ich bin übrigens viel eher noch für Anarchie als für einen Polizeistaat. Da schätzen Sie mich ihrerseits völlig falsch ein. Mir ist z.B. der italienische Anarchist Errico Malatesta sehr sympatisch und ich bewundere ihn, weil er in seinem Leben immer konsequent war, ähnlich wie Jesus.
      Es gibt einen schönen kleinen Vers von Rabindranath Tagore, den man auch zuweilen den „indischen Goethe“ nennt, weil auch er ein Universalgenie war.

      „Gott ruht im Stein
      Schläft in der Pflanze
      Träumt im Tier -und
      Erwacht im Menschen.“

      Der Mensch aber hat sich zum niedrigsten Lebewesen gemacht, indem er sich in seinem Denken über alles andere erhob(gottseidank nicht alle von uns). Das ist genau die Karriere des Luzifer, der Teufels.

    • @ Vaganislove: “ Karriere des Luzifer, des Teufels.“

      Luzifer bereute bereits, als Christus gekreuzigt wurde. Ein durch Luzifer Verführter war der Mensch, der neben Christus gekreuzigt wurde und bereute. Der andere, der nicht bereute, ist von Ahriman verführt, und das ist der Gegenpol zu Luzifer. Luzifer verführt zu Hochmut und Schwärmereien und Fantastereien. Er ist ein „Feuerkopf“. Ahriman ist das krasse Gegenteil. Er verführt dazu, nur das Materielle als real zu denken, und er ist kalt wie Eis, inspiriert uns zum Erbauen der Technologie und zum statistischen Denken wie z.B. „Zweieinhalb Kinder“. Wer das BILDLICH VORSTELLT, findet ein höllisches Bild.
      Luzifer inkarnierte vor ca. 5000 Jahren in China. Die Drachen – und Schlangenformen der chinesischen Kultur gehen auf die Weisheit des Luzifer zurück. Er lebte als der „Gelbe Kaiser“ und wird noch heute als „Wagen Gott“ an seinem Mausoleum verehrt, weil während seiner Geburt Sternschnuppen vom Sternbild „Grosser Wagen“ fielen.
      Das “ I-GING“ bzw. BUCH DER WANDLUNGEN mit den 64 Hexagrammen geht auf den Gelben Kaiser zurück.

      Opium ist eine luziferische Droge. Kokain ist eine ahrimanische Droge. Die Inkarnation Ahrimans -des Satans – steht uns bevor oder hat schon stattgefunden. Er findet nun die technischen und politischen und wirtschaftlichen Strukturen, um die gesamte Welt in seine Macht zu bekommen, aber er wird natürlich ein sehr gut aussehender Mann sein, eine Intelligenz – Bestie seion. Er wird sich davor hüten, das Wort „Ich“ auszusprechen, und gerade DAS wird man ihm als „Bescheidenheit“ auslegen…Er ist ein Tier, kein echter Ichbegabter Mensch.

    • Eiszeit sagt: 27. Mai 2016 at 20:51
      „Für meinen Geschmack muss man schon ein bisschen ein hartherziger Mensch sein um nicht sehen zu können, das Tiere fühlen, leiden, denken!“

      Ich denke Hartherzkeit ist nicht unbedingt das Kriterium. Es ist hauptsächlich wohl eher Unwissenheit.

      Wer mit Tieren groß geworden ist, der hat gute Chancen zu erkennen das Tiere BEWUSST DENKEN UND HANDELN ! Das sie fühlen und leiden, gehört – sollte zumindest – zum Allgemeinwissen.

      Wer nicht nur mit sondern unter Tieren – zumindest eine Zeit lang – groß geworden ist, der kann herkömmliches menschliches Denken und Handeln Tieren gegenüber nur „verstehen“, wenn er diesen Menschen bewusstlosigkeit zuschreibt.

      Vor ca. 10 jahren habe ich eine Dokumentation gesehen, die im Jahr 1980 gedreht/gesendet wurde.

      Da haben Wissenschaftler ! ein lebendes Schwein aufgeschnitten/seziert – ohne Betäubung.
      Sie haben sich darüber lustig gemacht wie (laut und anderes) diese Schwein quiekt und machten derbe Sprüche dabei.

      Warum? Weil es (deren) wissenschaftliche Erkenntnis ! war, das Tiere keinen Schmerz fühlen
      Wie gesagt, das war 1980. Selten fällt mir die Kinnlade nach unten, aber da musste ich sie vom Boden aufsammeln. Denn ich – kein Wissenschaftler – wusste zu dem Zeitpunkt bereits seit ca. 15 Jahren das jedes Tier Schmerz fühlt. Jedenfalls jedes Tier das ich im zarten Kindesalter bis dahin kannte – also auch Schweine.

      Für mich ist auch der Stuß den die angebliche Veganerliebe hier von sich gibt unbegreiflich.

      Es hat ja sehr sehr lange gedauert, bis die Wissenschft-ler erkannt haben, was der „einfache Mensch“ oft schon seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden weiß. Das ist übrigens nicht ungewöhnlich das die Wissenschaft so lange hinterherhinkt, sondern die Regel.
      Ich rede vom Leben der Flora.

      Heute weiß man oder gibt zu, was Menschen schon lange wissen. Pflanzen sind Lebewesen.
      Welch ein Wunder – ich meine die Erkenntnis. Es wächst, es erzeugt Junge/Nachwuchs – es nimmt Nahrung auf, es verstoffwechselt – ES LEBT. Eigentlich unglaublich. Wie kann etwas leben das nicht laufen kann UND nicht sprechen kann – nicht mal quieken oder sonstige Laute.

      Mittlerweile weiß man das Pflanzen auch fühlen. Beim Schmerzempfinden von Pflanzen ist man sich (noch) nicht sicher, was Einige gute Beobachter und/oder empathische Menschen schon lange wissen. Deswegen ist mir unverständlich, wie man sich Veganliebende nennen kann und so gar nichts über Pflanzen weiß. Denn was ich liebe, dafür interessiere ich mich und das erkunde ich auch.

      Ich selbst habe ein Bananengewächs buchstäblich weinen sehen und davon auch Filmmaterial.

      Und das kam so. Meine Frau war kein Mensch mit einem absoluten grünen Daumen. Sie war ein Mensch mit megaabsolutem megagrünem Daumen. Wir hatten z.B. auf 3 qm Boden ! ganzjährig und von allem im Überfluss das wir beide es nicht alleine verzehren konnten, Tomaten, Gurken, Zucchini, Knoblauch, Zwiebeln, Kopfsalat, Frisee, Bärlauch, Erdbeeren etliche Kräuter und und und – eigentlich alles außer Kartoffeln und Früchte.

      Zwei Tage nach dem Tod meiner Frau saß ich alleine in unserem gemeinsamen Büro an meinem Schreibtisch und weinte Tränen-Bäche in absoluter Stille vor mich hin. Es dauerte lange bis ein andauerndes leises, wiederkehrendes Geräusch in mein Bewusstsein drang. Auch dann kümmerte ich mich (noch) nicht darum. Als es nicht verstummte – so ca. nach 30 Minuten – stand ich auf um zu schauen woher denn dieses Geräusch in dem ca. 12 qm kleinen Raum kam.

      Obwohl das Geräusch in Abständen ständig war, brauchte ich noch einige Zeit um die Ursache zu finden. Auf dem Schreibtisch meiner Frau stand ein Bananengewächs. Groß, wunderschön, kräftig und gesund. Am Ende einiger Blätter – fie ganz am Ende sehr Spitz sind – tropfte hin und wieder wenn sich genug (klare) Flüssigkeit angesammelt hatte, eben dieser Tropfen auf den Schreibtisch. Ich untersuchte die Pflanze. Es gab keine Spur wo das „Wasser“ entlanggelaufen wäre. Es kam direkt aus der Blattspitze. Die Pflanzenerde war noch nicht mal feucht, geschweige denn Nass. Ich war so baff und fertig, vergaß aber nicht das Ereignis ca. 15 Minuten mit einer Filmkamera festzuhalten.

      Es gibt verifizierbare ! Experimente und Untersuchungen, die belegen das eine Mutterpflanze die zum Zweck der Untersuchungen 5.000 km entfernt von ihrem Sprößling gebracht wurde, SICHTBAR leidet, wenn der Sprößling schlecht behandelt wurde und sich schnell wieder erholt, wenn die Peinigung beendet wurde.

      Andere Wissenschaftler haben die „Schreie der Pflanzen“ mittels Technik akustisch hörbar gemacht – ebenfalls verifizierbar. Dazu wurden Pflanzen verkabelt gequält, so das aus den Kurven und Ausschlägen die auf einem Monitor sichbar waren wenn die Pflanzen mit Feuerzeug und anderen Mitteln gequält wurden, akustische Signale generieren ließen.

      Man weiß auch, das einge Pflanzen (unter anderem auch Salat) in ihrem Todeskampf – also wenn man so einen doofen gefühlslosen SalatKOPF abschneidet – Abwehrstoffe oder/und „Linderungsstoffe“ bilden. Und zwar blitzschnell.

      Wir sind um das Leben der Flora mit unserem Wissen ungefähr so weit wie Steinzeitmenschen von der Mondlandung.

      Aber eines weiß ICH. Pflanzen Leben, Pflanzen haben GEFÜHLE UND ZEIGEN SIE AUCH, Pflanzen können sich untereinander verständigen und PFLANZEN FÜHLEN SCHMERZEN WIE JEDES LEBEWESEN !

    • @Souverain: Ich möchte zum gesamten Leiden auf der Erde so wenig wie möglich beitragen, indem ich vegan lebe. Dies ist nach meiner Erfahrung ganz klar die schonendste Art zu leben für Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien, und was auch immer noch sonst da sein könnte. Am liebsten würde ich allein von Früchten leben, die Pflanzen ja sogar freiwillig und ohne jeden Schaden abgeben. Es gibt ja Früchte, die viele hier gar nicht kennen, wie z.B. die „Käsefrucht“. Aber dafür müsste ich in der entspr. Region leben, wo alle Stoffe, die wir brauchen in vielfältiger Form von früchtetragenden Pflanzen gedeihen können. Die lebensverachtendste Lebensform ist diejenige, die jetzt immer noch in der westlichen Welt traditionell ist: Tiernahrung(tote Tierkörper und die gewaltsam und leid-und qualvoll ihnen abgepressten Körpersekrete). Diese sog. „Schlacht-und Nutztiere“, an denen sich die Industriestaatenbürger krank essen, verbrauchen das Pflanzenfutter, das fehlt, um die Menschen in den armen Ländern zu ernähren. Wenn die Welt vegan wird, wird insgesamt viel weniger an Pflanzenanbau gebraucht und nicht mehr! Tiere essen und – vernutzen ist nicht nur inhuman und unökologisch, sondern auch völlig unökonomisch! Wer das immer noch nicht weiß und versteht, will es nicht wissen und verstehen.

    • Mir mußt Du das alles nicht erzählen. Erstens weiß ich das alles schon sehr lange, zweitens habe ich nichts gegen Veganer, drittens habe gegen niemanden etwas der sich so ernährt wie er es FÜR SICH richtig befindet.

      Ich habe eetwas gegen Radikalität, gegen radikale Vorschriften oder Vorschläge und Bevormundung ALLE Bereiche betreffend. NIEMAND von dem verschissenen Volk was da draußen rumläuft hat irgend jemand zu bevormunden, weil er der MEINUNG ist das Seinige – was auch immer das sein mag – sei besser.

      Ich selbst wundere mich immer wieder, wenn ich sporadisch von dem Fleischverzehr der deutschen höre/lese. ich denke immer das ich doch gar nicht möglich, soviel kann man doch gar nicht essen. Wenn die Zahlen stimmen, esse ich nicht mal ein zwanzigstel der Durchschnittsmenge an Fleisch. Und wenn, dann sowieso nur Bio und wenn ich selbst die Zucht überprüfen kann. DAS lasse ich mir aber auch nicht nehmen. Auch dann nicht, wenn ich meinen Fleischverzehr verdoppeln würde. Und Milch und Käse sind für mich Grundnahrungsmittel.
      Absolut unmöglich das abzuschaffen. Dann würde ich mir ein Stück Land und ein paar Kühe anschaffen und selber melken.

      Du änderst weder das System, noch überzeugst Du auch nur einen Menschen mit deinem Stil. Im Gegenteil, Du erzeugst höchstens Trotz und Gegenwehr und ein „jetzt erst recht“.

      Wenn es nach mir ginge, fänden sich die gesamten Massentierhalter-Vernichter-Quäler in der nächsten Sekunde zu gleicher Anzahl UND zu gleichen Bedingungen in ihren eigenen Seuchengefängnissen wieder, wie sie die Tiere dort elendlich verrecken lassen bei gleichzeitiger „Aufzucht“, wobei der Tod eine Gnade darstellt.

    • Souverän schrieb zuletzt: „Du änderst weder das System, noch änderst auch nur einen Menschen mit Deinem Stil. Im Gegenteil, Du erzeugst nur Trotz und Gegenwehr und ein „jetzt erst recht“.

      Wir sind hier nicht im Kindergarten oder in der Grundschule und ich kommentiere hier nicht als eine Nanny, sondern wir sind in einem freien Meinungsforum und ich äußere hier meine Sicht der Dinge. Empfindsame Lebewesen sinn-und grundlos zugrunde nutzen zu ungunsten der ganzen Welt ist eben nun meiner Ansicht nach keine „Privat- oder Geschmacksache “ mehr, sondern ein Verbrechen gegen die gesamte Schöpfung, genauso wie Krieg und jede andere Art von Ausbeutung und Naturzerstörung. Dass Sie sich darüber ärgern, was ich schreibe, ist Ihr persönliches Problem. Ich vermute in letzter Zeit immer mehr, dass es im Grunde das unterdrückte schlechte Gewissen ist, was Fleischesser gegen Veganer so aggressiv werden lässt.

    • Nachdem ich nun lang und breit auf Dein Posting geantwortet hatte, kam das und 10 Minuten Schreibarbeit war futsch. Vielleicht später noch mal…

      Internal Server Error

      The server encountered an internal error or misconfiguration and was unable to complete your request.

      Please contact the server administrator, modernpixel@kenfm.de and inform them of the time the error occurred, and anything you might have done that may have caused the error.

      More information about this error may be available in the server error log.
      Apache/2.2.22 (Debian) Server at kenfm.de Port 443

      Vielleicht

  12. Pflanzen streuen ihre Samen in großer Fülle aus, und die kleinen Pakete werden zu kräftigen Pflanzen. Die Natur ist im ständigen Wachstum, im Verwandeln, umwandeln. Wachsende Wirtschaft (nicht dieses momentane dämliche Wirtschafts-Wachstum, das schon deshalb nötig ist, um nur die Zinsen zu bedienen) ist per se nichts Schlechtes. Wir müssen lernen, unsere Sackgassen-Aktionen in Kreislauf-Aktionen umzuwandeln, unsere Bedürfnisse den großen und kleinen Kreisläufen in der Natur anzupassen. Die Natur wächst immer.

    Herr Fleck, meinen Sie wir hätten eine Chance, wenn mehr und mehr in Ökodörfern leben? Sieben Linden z.B.? https://www.youtube.com/watch?v=9X9YAy7dxWk

    • KenFMFan es geht nur noch über die Rückbesinnung zu unseren regionalen Wurzeln, wenn dem Wahnsinn ein Ende gesetzt werden soll. Autarke Regionen, das wäre ein Weg

    • Vielen Dank Herr Fleck. Wie machen wir das? Wie steuern wir gegen den allgemeinen Trend der Globalisierung? Wenn sich Gleichgesinnte zusammentun und autarke Dörfer gründen? Damit die funktionieren, muss jeder hart arbeiten, mit weniger zufrieden sein, mehr für alles „bezahlen“ weil es nicht von Billiglohnländern importiert wird… Ich würde da sofort mitmachen, aber es braucht wahrscheinlich eher Gründer solcher Keimzellen, und das ist dann schon eine sehr schwierige Sache, sowas selbst in die Hand zu nehmen. Oder wie stellen Sie sich autarke Regionen vor? Wie groß wären solche Regionen? Eine ganze Region, wie z.B. das Sauerland? In der Größe könnte nur von der Politik umgestaltet/umgeplant werden. Von welchen Kulturen können wir das lernen? Vielleicht sogar von jeder, man muss nur ein paar hundert Jahre zurück gehen? Könnten wir heute mit der Bevölkerungsdichte zu einer Autarkie zurück, wie sie vor der Industrialisierung da war? Viele Fragen, ich möchte da gerne mehr machen…Könnten Sie bitte noch einen Artikel schreiben, wie wir autarke Regionen auf die Beine stellen? Das wäre sehr nett und wäre sicherlich ein guter Anstoss für viele. Vielen Dank.

    • Die Natur wächst und stirbt! Geburt – Wachstum – Tod! Geben und Nehmen. Richtig die Wirtschaft muss sich den Bedürfnissen anpassen und wir müssen unsere Bedürfnisse in Einklang mit Mensch und Natur bringen.

  13. Tragischerweise haben Psychopathen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber von Konkurrenten mit ethischen Wertmaßstäben und empathischen Verhaltensweisen. Und tragischerweise werden sie genau deshalb häufiger mit mehr „Zuwendung“ bedacht. Ob in Form von Aufmerksamkeit, Bewunderung, Geld, Sex, Liebe. – Ja, sogar Letztere fällt liebend gerne auf diese Blender herein. Tragischerweise gibt ihnen der Erfolg auch noch Recht – und die neidvollen Blicke derer, die aufgrund ethischer Bedenken den Kürzeren gezogen haben, auch. Nüchtern betrachtet liegt in der Klassifikation der Biologen, die den Menschen in die Unterordnung der Trockennasenaffen einreihen, mehr Weisheit als in einer pathetischen Lobeshymne an die Krone der Schöpfung.

  14. Wenn man schlussendlich diese ganze Zivilisation als eine einzige große Wichserei- und Vergewaltigungs- Orgie betrachtet, allerdings mit bedeutsamen, bedenkenswerten, liebenswerten und verehrungswürdigen Einsprengslern, den großen weisen heiligen Warnern und Sehern dieser Welt, dann kommt man der Wirklichkeit jetzt am nächsten, finde ich.

    • „Das Mitleid ist die wahre Quelle aller echten Gerechtigkeit und Menschenliebe“.
      „Für die Tiere ist diese Welt die Hölle und die Menschen sind ihre Teufel“.
      Arthur Schopenhauer

      „Nicht die Weichheit sondern das Beschränkende am Mitleid macht es fragwürdig- es ist immer zu wenig.“
      Adorno

      „Das Mitleid ist die letzte Weihe der Liebe, vielleicht die Liebe selbst.“
      Heinrich Heine

      Adorno über Schopenhauer: „Er hat seinerzeit es als das besondere Verdienst seiner Moralphilosophie angesehen, dass in ihr auch das Verhalten zu den Tieren inbegriffen ist, das Mitleid zu den Tieren, und man hat das oft so als eine Schrulle des Privatiers behandelt. Ich glaube, dass sich an solchen exzentrischen Zügen gerade ungeheuer viel erkennen lässt. Das heißt, der Schopenhauer hatte wahrscheinlich den Verdacht, dass die Etablierung der totalen Vernunft als des obersten Prinzips der Menschen eben damit jene blinde Herrschaft über die Natur fortsetzen könnte, die in der Tradition der Ausbeutung und der Quälerei an Tieren ihren allersinnfälligsten und faßlichsten Ausdruck hat. Er hat damit sozusagen den wunden Punkt des Übergangs der subjektiven selbsterhaltenden Vernunft in das oberste moralische Prinzip bezeichnet, welches für die Tiere und das Verhalten zu Tieren keinen Raum lässt. Und insofern ist gerade diese Exzentrizität von Schopenhauer einer sehr großen Einsicht.“

      Alle wirklich großen Geister in unserer Menschheitsgeschichte haben immer wieder auf diesen „wunden Punkt“ hingewiesen. Trotzdem sind heute erst einige von uns erst durch die entsprechenden Bilder und Videos aus der Tiervernutzindustrie ein wenig aufgewacht, die sozusagen die Bodenlosigkeit an Gemeinheit, Grausamkeit und Lebensverachtung der heruntergekommenen Menschenmoral in die Welt schreien!

      Von da her konstatiere ich: Jeder, der sich in irgendeiner Form an dieser Tierausbeutung beteiligt, trägt zu dieser moralischen Verkommenheit seinen Teil bei!
      Es sind nicht allein „die da oben“, die zweifellos irre sind- es sind auch immer noch massenhaft viele „da unten“.
      Zu einem grausamen faschistischen System gehören immer diese beiden Komponenten: die Befehler und die Gehorcher. Es gibt immerhin auch Gegenbeispiele in der Geschichte! Gandhi z.B. hat die grausame Kolonialunterdrückung der Engländer in Indien damals durch konsequente Gewaltlosigkeit durchbrochen.
      Die letzten Mittel können nur heißen: Faktische Einsicht und entspr. Erkenntnis, Obrigkeits- Ungehörigkeit und Verweigerung auf einer Seite – und Verständnis , Mitgefühl und tätige Zärtlichkeit und Lebensachtung auf der anderen.

    • @ Veganislove: “ Mitleid“ Es soll zur Zeit der französischen Revolution Wissenschaftler gegeben haben, die der Meinung waren, das Tier würde genausowenig Schmerz empfinden wie eine Maschine.
      Ich weiss nicht, wie völlig dumm in puncto Lebewesen und Leben überhaupt Menschen sein können.
      Sie denken, das Tier würde nicht leiden, wenn man ihm etwas zufügt, es würde nur eine „Reaktion einer Maschine“ sein, wenn das Tier zusammenzuckt oder irgendwie reagiert.
      Wie kann man von solchen seelenlosen und geistlosen Idioten Mitleid erwarten, wenn sie das Leid schon nicht wahrdenken wollen ?
      Als meine Mutter noch lebte, war sie in der Kommunalpolitik aktiv. Einmal – so erzählte sie mir – haben sie eine Geflügelzuchtanlage besichtigt. Wenn jemand drinnen laut in die Hände klatschte, sollen ein paar Hühner vor Schreck tot umgefallen sein. Da ist nirgends mehr ein Mitgefühl, kein Empfinden für Lebenszusammenhänge.
      Wahrscheinlich saufen solche Bauern so lange, bis die selber nichts mehr merken.
      Es müsste ja auch ein Gefühl für Qualität bei denen sein, die dieses Fleisch essen. Das KANN keine Qualität haben.
      Dieses elendige „Wachstum“ macht vor Qualität nicht halt. Quantität statt Qualität.
      Und irgendwann werden Kinder nichtmal mehr wissen, dass normale Kühe Hörner haben. Hörner sind Organe der Wärmeempfindung. Man enthornt Kühe, damit die in die Mastställe passen. Am liebsten würden sie die Kühe gleich viereckig züchten.
      Bin der Meinung, dass der Alkohol die Leute allgemein empfindungslos macht. Aber das ist die einzige Droge, die diese Politik erlaubt. Mich widert schon seit der Kinderzeit diese ganze „Zivilisation“ nur an.
      Es ist eine einzige Allgemeine Organisierte Besoffenheit.

    • @Michaela: Die perverse materialistische Anschauung der Welt als Maschine und von den Tieren als empfindungslose Dinge hatte sich schon vorbereitet (im Römischen Recht wurde das Tier als Sache festgelegt)und im 17. Jahrhundert in Europa, inspiriert durch die Erfindung des Uhrwerks, verfestigt. In italien hatte Galileo Galilei vorgeschlagen, in der Naturforschung nur noch mit mess- und quantifizierbaren Größen zu rechnen. Die Zeit, als man die Erde als lebendiges organisches Lebewesen ansah, war damit zumindest in der westlichen Welt endgültig vorbei.Unsere sinnliche Wahrnehmung und unsere persönlichen Erfahrungswerte blieben dabei auf der Strecke. Es taten sich psychopathische Persönlichkeiten wie Descartes in Frankreich und Francis Bacon in England hervor. Von Descartes, der bis heute noch als genialen Mathematiker und „Philosoph“ von manchen verehrt wird(„descartianisches Denken“), gibt es den bekannten Ausspruch, dass das Jaulen eines Hundes nur vergleichbar sei mit dem Quietschen von Rädern. Er hat auch selbst grausame blutige Vivisektionen mit Hunden vorgenommen, hat ihnen lebend und bei vollem Bewusstsein das Herz aufgeschnitten und mit dem eigenen Finger kontrolliert, „Wie sich das rhythmisch zusammenzieht“. Was der Zweck dieser Übung sein sollte, wurde allerdings dem Leser seiner Schriften nicht mitgeteilt. Er ging anscheinend davon aus, dass jeder Mensch so etwas genauso faszinierend finden müsse, wie er. Francis Bacon, seinerzeit ein Hexenverfolger und -verurteiler in England, hat sich auch in eigentümlich grausamen und sexistischen Redewendungen, die offensichtlich von seinen Hexenprozessen inspiriert waren, über die Natur geäußert, die man damals mit dem Weiblichen gleichsetzte. Man müsse sie wie „mit Hunden hetzten, und ihr ihre Geheimnisse mit Gewalt auf dem Streckbett entreißen“ -in diesem Stil. Man kann das auch in Fritjof Capras
      „Wendezeit“ nachlesen….

    • „Veganislove & Michaela“

      Es tut gut euren Dialog zu lesen. Fühl´mich dann nicht so alleine.
      Ich glaube die Aussage, dass wir nicht die Erde sondern unseren Lebensraum auf ihr zerstören, habe ich, so oder so ähnlich, von Herr Fleck gehört oder gelesen. Ich frage mich; Was passiert nach dem letzten Menschen? Wird die Erde sich ein paar Millionen Jahre kurz schütteln, seufzen und dafür sorgen nie wieder so herrliche Bedingungen für eine Spezie wie die unsere zu ermöglichen? Oder wird sie den gleichen Fehler wieder machen?

      Ich habe viel zu spät damit begonnen keine zerkleinerten Leichenteile im eigenen Darm mehr in mich hinein zu stopfen. Ich schäme mich dafür, weniger nach aussen, mehr für mich.
      Ich bin mitten in Düsseldorf gross geworden und für mich kam Wurst und Fleisch immer aus der Verpackung. Ich lebte in der Matrix und habe, ohne wirklich drüber nach zu denken, gemacht was Alle so machen.
      Seit etwa 10 Jahren lebe ich jetzt im Grünen in BaWü und sehe manche Dinge anders. Auch das kleine Kalb das auf einem Hof auf mich zukam und kuscheln wollte. Klingt sicher nach Klischee, aber genau so war das.

      Danke Euch
      Andi

    • @ Veganislove: “ sinnliche Wahrnehmung“

      Was meiner Auffassung nach auf der Strecke blieb, ist weniger die sinnliche Wahrnehmung. Sondern wovon wir durch Kirche und Staat getrennt wurden, ist die Wahrnehmung der Welten und Wesen, die den äusseren Sinnen nicht zugänglich sind, die nur durch geistige Sinnesorgane (Chakren) wahrnehmbar sind.
      Bin vertraut mit geistigem Schauen, Hören und Fühlen. Mein Mann wollte das zuerst anzweifeln, kaufte etwas, hielt das vor mir hinter dem Rücken verborgen und sagte spöttisch: Frag doch mal die geistige Welt, was ich hier habe !
      Ich drehte mich um, weg von ihm, stellte das Gehirn ab und fragte laut, was er hat. Ging auf Empfang und hörte geistig:Stein. Sagte ihm: Stein.
      Er hatte einen künstlichen Bernstein. Drinnen in der Masse ein Skorpion.
      Das ist Jahre her. Heutzutage fragt er einen Tag vorher, ob am nächsten Tag Post kommt. Manchmal weiss ich es, dann sage ich ihm, dass Post kommen wird, und dann kommt die auch.
      Habe früher mal mit solchen Dingen auch Geld verdient, aber dann wurde mir mitgeteilt, dass es zur Zersplitterung führen müsste, das weiter zu betreiben, da habe ich aufgehört, das kommerziell zu machen.
      Manches sehe ich auch, aber weniger zukünftige Dinge, mehr Gegenwärtiges in der Natur.
      Mein Mann heisst Wolfgang. Bevor er in mein Mann wurde, träumte mir von einem Wolf, der mich in einen Gang führte. Ich schrieb den Traum auf. Das war 1990, einen Tag vor Walpurgis.
      Eine Rechtsanwältin, die gegen eine von mir gegründete Bürgerinitiative einen Prozess verlor, entblödete sich nichtmal, schriftlich mir vorzuwerfen, ich hätte zwei Personen-wörtlich so – „verhext“.
      Man müsste eigentlich die Geschichtsbücher aktualisieren. Der letzte „Hexenprozess“ fand in den 1990 ern statt.

    • @ BluProject: “ Was passiert nach dem letzten Menschen ?“ Lieber Andi, die Erde wird ja mal den Wärmetod sterben.
      Die Sonne wird sich ausdehnen und wird alle Planeten um sich herum verbrennen, vergeistigen, gasförmig machen.
      Und die Menschen, die dann ängstlich sich an ihre materiellen Körper klammern, weil sie sich damit identifizieren, die werden Qualen leiden. Doch wer es schafft, schon in dieser Inkarnation und in den kommenden Verkörperungen leibfreies Denken zu entwickeln, sich vom materiellen Dasein ein Stück weit zu emanzipieren, der wird dieses Verschwinden des materiellen Körpers wie das Ausziehen von Bekleidung erleben.

      Die ganze Menschheit wird vorher in zwei Teile zerfallen, in Gute,Mitleidende, und in Böse, Gewalttätige und Spötter, die alles Geistige verhöhnen. Diese böse „Rasse“ wird noch unter das Tier sinken, wird als Schlacke ausgesondert werden und wird den Mond bilden einer neuen Erde, die sich nach dem gasförmigen Zustand wieder verfestigen wird.

      Das alles bereitet sich jetzt schon vor. Diejenigen, die dem Bösen verfallen, betreiben Vivisektion an Tieren, gehen über Leichen und dienen dem Tier aus dem Abgrund. Die werden schwarze Magie betreiben in einem heute kaum vorstellbaren Ausmass. Menschenopfer usw. Und die Guten werden durch weisse Magier dazu angeleitet, die Bösen, die noch rettbar sind, in Gute umzuwandeln, wie man Wölfe in Hütehunde umwandelt.
      Letzteres ist nur ein Bild, denn Wölfe sind weder gut noch böse.
      Hier im Cuxland, wo wir im Grünen leben, gibt es seit 2009 wieder wilde Wölfe, habe aber bisher noch keinen gesehen.

    • @BlueProject: Klingt überhaupt nicht nach Klischee, sondern nach wahrer Menschlichkeit! Ich fühle mich Dir da total verbunden. Obwohl ich jetzt schon lange glücklich vegan lebe und mein Bewusstsein damit begonnen hat, zu heilen, wieder zur Ganzheit zurückzukehren, fühle ich mich doch auch als Mitglied dieser Spezies immer wieder tief in der Schuld gegenüber allen anderen empfindsamen Mit-Lebewesen. Einmal habe ich nachts auf der Autobahn im Vorbeifahren in einen Tiertransporter reingeschaut, der dicht gedrängt mit kurz angeketteten wunderschönen Kälbchen stand. Es war ein Gefühl, als ob mein Herz drohte von einer eisernen Faust zusammengedrückt zu werden, dass ich diesen zum Abschlachten verurteilten unschuldigen Neugeborenen nicht helfen konnte. Ein erdrückendes Gefühl der Schuld und der Scham.

    • @Michaela: Mit der sinnlichen Wahrnehmung und den persönlichen Erfahrungswerten, die auf der Strecke blieben, war gemeint, dass die Herren Wissenschaftler diese fortan bei ihren berechnenden Forschungen der Einfachheit halber außen vor ließen und die Naturwissenschaft so zu dieser kalten, lebensfeindlichen Ausrechnerei verkam. Wenn die menschlichen Sinne nicht mehr als Wahrnehmung der Wirklichkeit anerkannt werden, so erst recht nicht die sog. „Übersinnlichen“ Wahrnehmungen. Wir sehen und spüren es ja am deutlichsten an unserer sog. „Schulmedizin“, die mehr Kranke produziert, als sie jemals zu heilen in der Lage war, oder an den lebenszerstörerischen Technologien wie Atom-Gen-und Nano-(Zerstümmern- zerschneiden- zersetzen).

    • @ Michaela
      ‚Menschheit in zwei Teile‘, ‚Spötter‘..
      Ich denke ganz eindeutig, dass diese ganzen Dinge individuell sind und eben nicht kollektiv innerhalb zweier ‚Rassen‘ (warum nur zwei??).

      @ alle
      Der Gedanke, wie es wäre, ‚der letzte Mensch‘ zu sein, hat mich einmal darauf gebracht, wie wertvoll doch die – in der Tat oft als selbstverständlich abgetane – Arbeit vieler Menschen ist. Die wäre dann nämlich nicht da, wenn man der letzte Mensch wäre.

    • @ Veganislove: “ menschlichen Sinne“

      Die menschlichen Sinne, z.B. der äussere Sehsinn Hörsinn und Tastsinn sind doch auch bei diesen Leuten, welche Vivisektion betreiben, voll entwickelt. Die sehen durch äussere Augen und hören durch äussere Ohren sehr genau, was sie dem Tier antun. Wsas denen fehlt, sind innere geistige Organe, sozusagen moralische Augen und Ohren, diese Chakren sind bei denen verkümmert, nicht die äusseren materiellen Sinnesorgane sondern die Chakren.
      Das sind geistige Organe der Wahrnehmung geistiger Welten und Wesen, sind Organe, die bei JEDEM Menschen zumindest keimhaft veranlagt sind.

      Und es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Wahrnehmung durch diese „Räder“ oder „Lotusblüten“, die vorwiegend an der Nasenwurzel zwischen den Augenbrauen, im Kehlkopf, im Herzen und im Unterleib sind. Entweder entwickeln wir die durch Uebungen, Meditationen und Konzentration. Wenn man das energisch betreibt, jeden Tag macht, beginnen diese geistigen Augen und Ohren sich zu öffnen, und man sieht nicht nur durch äussere Augen z.B. eine Pflanze im Wachstum, sondern man sieht geistig ihre Aura aus Lebenskraft. Lebendiges geistiges Licht in Bewegung. Nur ist das für äussere Augen gar nicht da. Das entzieht sich der Wahrnehmung durch äussere Sinne.

      Oder – wenn man gar nicht übt – und man irgen dwie einen SCHOCK erlebt (Nahtoderleben z.B), dann lockert sich das Seelisch – Geistige und diese Chakren sind auf, und dann ist dieses Hellsehen, Aethersehen derart INTENSIV, dass man meint, eine Wiese stehe in Flammen und der eigene Körper stehe in Flammen. Das ist weiter nichts als das geistige Sehen der Lebenskraft. Man „berappelt“ sich dann wieder und ist stundenlang gleichzeitig in zwei Welten, in einer Sinneswelt und einer Welt, die über dem Sinnlichen ist, die übersinnlich ist. Aber dieses geistige Sehen v erschwindet wieder und man ist wieder im Normalbewusstseinszustand.
      Wenn man sich das antrainiert, ist das geistige Sehen usw. bleibende Errungenschaft, solange man es pflegt.

      Aber der Punkt, wodurch man da zu Erkenntnissen kommt, ist das Rauskommen aus dem Körper, weil nur dann das Geistige sich AM Körper SPIEGELT und so ALS Geistiges ERKENNT. Man kann ja in keinen Spiegel blicken, solange man drinsteckt. Der Materialist identifiziert sich mit dem materiellen Körper. Wer jedoch rauskam aus dem Leib und eine Geist- Erkenntnis erlangte, empfindet den materiellen Leib als ein WERKZEUG des Geistes.
      Das sich – Rausziehen ist das Schwierigste. Wenn man durch SCHOCK rauskommt, steht man urplötzlich einer Schreckensgestalt gegenüber. Dem Todesengel. Der Leib ist ausserhalb und man denkt, der Tod sei real.
      Und – so verrückt sich das vielleicht liest – man sieht sich selbst durch die Augen des Christus. Man empfindet SCHAM beim Anblick des Todesengels, SCHAM über die Schande der eigenen Sterblichkeit.
      Der Todesengel ist eine Veranschaulichung der eigenen moralischen Qualität. Er spiegelt uns wieder, was an Gefühlen und Qualität des Charakters real da ist. In uns ist Furcht, da mutiert er zur Schreckensgestalt.
      Ist da Mut in uns, uns rauszuziehen aus dem Erdenleben, verschwindet er und wir wachen auf aus diesem Wachkomazustand im eigenen lebendigen Körper, bei Sinnen, bei Verstand und in voller Selbstkontrolle, und dann kann sein – so war es bei mir gewesen – dass man einige Stunden lang wie im Paradies lebt, denn man sieht und schaut zwei Welten und empfindet das als eigene Auferstehung aus Todesmacht.
      Das widerspricht auch gar nicht dem intellektuellen Bewusstsein. Man sieht nur pltzlich ALLES durch auch moralische Augen und gleichzeitig durch äussere Augen. Und das FEHLT meiner Meinung nach allgemein heute der Wissenschaft. Das Seelische und Geistige wird nicht mehr ERLEBT, und deswegen ERLEBT man auch nicht die Seelen der Tiere und die Lebenskraft der Pflanzen und die Aura der Menschen.
      Man hat die Welt „entzaubert“, hat sie entgeistigt und entseelt, weil man NUR noch durch äussere Sinne etwas erlebt.
      Man erlebt erst dann die Sterne, wenn die Sonne untergeht. Man erlebt erst dann das Uebersinnliche, wenn entweder per Nahtod die äusseren Sinne untergehen oder man sich durch Uebungen aus dem äusserlich- Sinnlichen rauszieht.

    • Apropos Sterne, und Sonne. Ich hab es wirklich versucht, aber ich kann mich nicht erinnern, wann ich mir zuletzt Zeit nahm, den Sternenhimmel oder einen Sonnenaufgang anzusehen. Im letzten Jahrzehnt eher nicht. Meist kommt irgendwas alternativloses dazwischen, oder Pflichten, die man sich selbst als Zwang auferlegt, gesellschaftskonform eben. Hätte man dann doch Zeit, verballert man sie für was anderes, der Gewohnheit oder Bequemlichkeit entsprechend.
      Das kommt jetzt beides ganz oben auf die Liste:)

  15. Über den wirtschaftlichen Irrsinn und dem Aberglauben eines exponentiellen Wachstums gibt es hervorragende Vorträge von Rico Albrecht (Wissensmanufaktur). Leider basiert das neoliberale Wirtschaftssystem auf diesen Irrglauben jedes Jahr Wachstum generieren zu müssen. Das dabei die so gern als Leitmotiv verwendete Nachhaltigkeit, im krassen Gegensatz zu jedem Großkonzern steht, ist eigenlich klar wie Klosbrühe.
    Wer sich einmal intensiver mit CSR (Corportate Social Responsibilty) beschäftigt hät, erlangt schnell zur Erkenntnis, das es sich bei dem Begriff Nachhaltigkeit um reines Green-Washing handelt. Börsennotierte Unternehmen wie neoliberale Meinungsmacher verkörpern das krasse Gegenteil!

    • @ centurio: “ psychos aus dem amt hinwegfegen !“

      Okay, wir haben Mistforken in der Garage und auch diverse Besen. Soll ich die Mistgabeln schonmal anschärfen ?
      Uebernehmen Sie dann das Fegen ? Habe sowohl Lederstiefel als auch Stiefeletten zum Marschieren.
      Nur wäre Marschmusik nicht so meine. Vielleicht wäre am Besten, Psychos unter Drogen zu setzen, damit die gefügig werden. Diese Fettklöpse mit der Mistforke zu bewegen, wäre sehr anstrengend.
      Es gibt das Gift der sogenannten „Engelstrompete“. Scopolamin Pulver. Man bläst das dem Psycho an die Nase und der ist (tatsächlich wahr) willenlos und tut alles, was man dem befiehlt. (kann auch oral verabreicht werden, Vorsicht bei Dosierung, weil bei zu hoher Dosis lethal)
      Später wacht der Psycho dann in der Gummkizelle wieder auf und kann sich an nichts mehr erinnern.
      In dem Zustand gibt der Psycho die Schlüssel zu Atomwaffen raus, auch die Schlüssel zu Goldreserven, Kontodaten,
      geheime Daten, alles, was man befiehlt.
      Da bräuchte man weder Mistforken noch Besen. Man befiehlt den Psychos : Ab in die Gummizelle, marsch marsch !
      Und die Luzi marschiert !

    • @ centurio: “ netter traum-oder theorie“

      Bin im Internet bei YouTube auf diverse Videos gestossen, in denen Scopolamin Thema ist. In Kolumbien wird das von einer Rotlichtmafia angewendet, um reiche Partygäste auszuplündern. Das soll das Gift einer „Datura“-Pflanze sein, die weisse, kelchförmige Blüten trägt, ähnlich – glaube ich – dem Stechapfel.
      Der Vorteil gegenüber „KO-Tropfen“, die die Leute einfach in Tiefschlaf versetzen und umhauen, ist, dass angeblich dieses Scopolamin zwar den Willen komplett lähmt, ausschaltet. Aber nach aussen hin wirken die Opfer dann ganz „normal“, als seien sie bei wachem Selbstbewusstsein.
      Es gibt ein Video, eine Doku, in der sowohl die Opfer als auch Täter zu Wort kommen, und da wird Bezug genommen auf einen Fall, wo das Opfer in die Bank ging und Bargeld abhob, während draussen die Täter warteten, ausserhalb der Kameraüberwachung.
      Die Opfer wirken wie gesagt „normal“, tun aber alles, was man denen befiehlt. In einem Fall räumte ein Opfer selber sein Hab und Gut aus der Wohnung und lud das Zeugs auf einen Transporter, während sein Hausmeister zusah, der dachte, der Mann würde ausziehen. Und eine wohlhabende junge Frau erzählte, sie habe den Tätern all ih Geld, Bankkarten mit Geheimn ummern und so weiter in dem Zustand der Zombifizierung ausgehändigt und sei erst später aufgewacht. Da sei alles weg gewesen.
      Einfach mal „Scopolamin in Kolumbien“ googeln. Die Ureinwohner Kolumbiens nennen diese Pflanze:“ Böser Adler“.
      Eine Hure wurde interviewt, die genau beschrieb, wie einfach das ist, den Leuten das Pulver beizubringen.
      Manche legen das Pulver auf eine Strassenkarte, fragen das Opfer nach dem Weg, halten dem die Karte möglichst dicht vor die Nase und pusten dem das in die Atemwege. Da sind die sehr, sehr schnell unter Wirkung und folgen jedem Befehl.

  16. So hart wie auch grausam die Worte klingen mögen. Wer sich nicht an die Regeln der Natur sowie Schöpfung hält, der hat wahrlich das Recht auf Existenz verwirkt. Da gibt es kein wenn und aber.

    • Das haben Sie nicht zu bestimmen. Und ich habe auch Zweifel, ob Sie die Regeln der Natur und der Schöpfung gut genug kennen.

    • Die ‚Regeln‘ der Natur sind oft mörderisch und brutal. Menschen haben dank ihrer großen Fähigkeiten die Möglichkeit, diese ‚Regeln‘ nach ‚oben‘ hin zu durchbrechen (also eine besonders freundliche Rolle zu spielen) oder auch nach ‚unten‘ (noch mehr zu zerstören als Raubtiere).
      Daher finde ich es kritikwürdig, wenn Andere (wie Sie) die Regeln der Schöpfung und der Natur festlegen wollen. Denn meistens ist damit unnötige Brutalität gemeint (z.B. Jagdriten in Stammesgesellschaften). Mittels individuellem bürgerlichen Status kann man sich dem entziehen und Alternatives beginnen.

  17. # david hume hatte und hat auch heute noch recht – dennoch will ich meinen dass durch smart phone und laptop das wissensniveau ‚der leute‘ seitdem doch deutlich gestiegen ist
    # in kombination mit kants ’sapere aude‘ ergibt sich
    # dass ’no action – talk / writing / shouting / lamenting / whining etc only ‚ nicht reicht – mass muss auch marschieren können !

    • @ centurio:“wissensniveau“

      Man sagt, Wissen sei Macht. Aber bei der Macht kommt es dann darauf an, welcher Mensch sie in wessen Dienst stellt.

      Max Planck sagte: “ Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich….( )…
      ..Geist ist der Urgrund aller Materie….( ).. Geist ist das Wahre !“

      Da Sie Kant erwähnen: Kant hat ja gesagt, dass hundert gedachte Goldtaler „genausoviele“ seien wie hundert reale Goldtaler. Ich meine, die FED hat von Kant gelernt ! Sie müssten uns Deutschen eigentlich Lehrgeld bezahlen, weil sie vom Deutschen Geist alles leihen mussten, was sie haben.
      Nur – solange der allgemeine Deutsche an den Geist nichtmal mehr glaubt, wird er solche Forderungen nicht erheben.

  18. Selbst bei Pflanzen ist das Wachstum endlich. Zuerst keimt ein Samenkorn, indem es verfault. Stirb und Werde-Prozess.
    Und dann der Wachstumsprozess, der zunächst Blatt an Blatt reiht und ein Ausdehnungsprozess ist.
    Aber dieses Wachstum setzt sich nicht genauso immer weiter fort. Sondern es findet in der Bildung der Blüten und Fruchtknoten seinen Abschluss, und die Blüten sind Vorstadium der Früchte.

    Zuerst Wachstum und Expansion, dann findet Expansion den Abschluss, und danach ist es ein Prozess, durch den diese Kräfte, die das Wachstum ermöglichten, sich zusammenziehen bei der Samenbildung der Früchte.
    Dieselben Kräfte, die die Pflanze zum Wachstum brachten, zur Expansion brachten, ziehen sich zusammen und bilden die Samen. Die alte Pflanze welkt, stirbt ab. Dann – im nächsten Frühjahr – wieder das Stirb und Werde der Samenfrüchte, die verfaulen, keimen und neue Expansion generieren, ermöglichen.

    Wenn man nur immerfort Wachstum hätte, müsste eine Bohne endlos wachsen, wachsen, wachsen, Blatt an Blatt reihen bis hinauf zum Mond, allerdings ohne neue Bohnen hervorzubringen. Die Früchte kommen erst dann, wenn der Prozess des Blattwachstumes und Wachstumes der Stengel seinen Abschluss findet.
    Es gibt eine Geschichte im Neuen Testament, wo erzählt wird, wie Jesus Christus einen Feigenbaum verfluchte, weil er an ihm nur Blätter ohne Früchte fand. Mir kommt diese Wirtschaft, die nur andauernd vom Wachstum schwafelt, vor wie besagter Feigenbaum, der keine Früchte brachte. Was sind denn die Früchte solchen andauernden Wachstumes ?
    Umweltzerstörung, Tod und Verderben. Es sind die Heuschrecken, die sich mit Blättern ernähren, die aber der ganzen Menschheit die Früchte vorenthalten, die erst kommen können, wenn Wachstumsprozesse enden.

    • Das haben sie schön geschrieben! Ich möchte etwas ergänzen. Ich schrieb vor Jahren einmal, dass der Mensch mit der Pflanze die ideale Überlebenssymbiose bildet. Erst einmal dies: Wir sind anatomisch genau entgegengesetzt angeordnet. Unser Haupt zeigt zum Fimament, „wurzelt“ im All. Das „Haupt“ der Pflanze wurzelt in der Erde und sie streckt ihr Geschlechtsteil, die Blüte, vertrauensvoll dem Himmel und der Sonne zu. Die Pflanze produziert die Frucht und bringt sie mit Hilfe des Sonnenlichtes zur Reife- Sonnenfrucht, die ideale Menschennahrung. Die Frucht der Pflanze ist immer wieder die Vollendung ihres Wirkens- der Mensch ist bisher die Vollendung dieser Schöpfung. Sie kann ihre Früchte verschenken, ohne daran zugrunde zu gehen und ihre Samen werden vom Wind und von den Vögeln und auch von den Tieren, die ihre Früchte essen, in ihrem Dung immer wieder neu überallhin verstreut und können neu erspriessen. Die Pflanze „atmet“ ein, was der Mensch ausatmet: den Kohlenstoff-und produziert, was wir zum atmen brauchen: den Sauerstoff.
      Mensch und Pflanze ergänzen sich perfekt, bilden eine Lebenssymbiose, bei der beide zu gleichen Teilen profitieren und gedeihen können.
      Diese Ergänzung ist derart augenfällig, dass ich mich wundere, dass dies bisher nie allgemein diskutiert wurde.
      Die Menschheit ist wahrscheinlich immer noch viel zu befangen im Jahrtausende eingeübten Gewaltdenken, um darauf zu kommen und glauben zu können, dass Leben nicht nur ohne Gewalt funktioniert, sondern ohne Gewalt erst zum richtigen Leben wird.

    • @ Vaganislove : Ja, die Pflanze ist wie ein auf den Kopf gestellter Mensch. Ihr „Kopf“ steckt unter der Erdoberfläche, und damit saugt sie Nährstoffe ein. Ihre Fortpflanzungsorgane reckt sie gen Sonne, nach oben.
      Pflanzen sind das Nervensystem des Planeten Erde.
      Und es gibt die Lehre von den Signaturen der Flora. Bei manchen Pflanzen ist die Wurzel besonders stark ausgebildet und das andere ist kümmerlich. Beispiel Rübe. Der Sprachgeist weiss um die Entsprechungen zwischen Mensch und Pflanze: Man sagt von einem Schwachkopf: Der hat nichts in der Rübe.
      Wurzel,Rüben wirken besonders auf den menschlichen Kopf. Das, was oberirdisch besonders gross wird, z.B. Kürbis, wirkt auf den Unterleib den Menschen. Deswegen gibt es Medizin aus Kürbiskernen gegen Blasenschwäche.
      Vom Kopf her wird die Verdauung gesteuert. Wenn Kinder Spulwürmer haben, gibt man denen Möhren zum Essen. Die wirken auf das Gehirn, von wo aus die Stoffwechselprozesse gesteuert werden, und die Würmer verschwinden.
      Der Bambus wirkt besonders auf die Wirbelsäule, und seine Signatur zeigt das schon von Natur aus.
      Bambus sieht aus wie eine menschliche Wirbelsäule, und man kann in der Apotheke Präparate kaufen, die aus Bambusextrakt hergestellt werden. Helfen der Wirbelsäule.
      Oder auch Digitalis. Die Blüten ähneln dem menschlichen Herzen und sind wirksam bei Herzerkrankungen.
      Die Natur hat jeder Pflanze eine Signatur mitgegeben. Wir haben nur vergessen, wie man diese Zeichensprache lesen kann. Der Materialist versucht, die Pflanze zu erkennen, indem er sie aus dem Erdboden rausreisst, sie atomisiert, zerlegt und dann die materiellen Stoffe analysiert. Um die Pflanze zu verstehen, müssen wir aber sie zusammendenken mit dem Kosmos, mit der Sonne und mit den tellurischen Gegebenheiten, in denen sie wurzelt.
      Es braucht ein neues Denken ins Gesamtzusammenhängen. Staatsschulen fördern aber ein zergliederndes, atomisierendes Denken. Sie fördern den einseitigen Materialismus, der uns zum Abgrund führt statt zu Weg,Wahrheit und Leben zu führen.

    • @ Veganislove: P.S. Thema Kartoffel
      Wenn man einem Menschen, der „maulfaul“ ist und nichts erzählt, nichts sagt, nur immer schweigt, viel Kartoffeln zum Essen gibt, wird der zur „Quasselstrippe“. Warum das ?
      Weil Kartoffeln auf den Kehlkopf wirken. Nicht wie die Rübe, auf den Oberkopf wirken die, sondern auf den Kehlkopf.
      Die Kartoffel ist keine Wurzel sondern eine Knolle. Die winzigen kleinen Anhängsel der Knolle sind die Wurzeln.
      Denkt man das mit dem zusammen, was Sie sagten, dass das Obere des Menschen dem Unteren der Pflanze entspricht, findet man die Knolle zwischen Wurzeln und Stengel usw. Entspricht beim Menschen dem Hals, dem Kehlkopf.

    • Ja, Michaela – diese Liste der Ähnlichkeiten von Pflanzenteilen und Menschenteilen mit dem Zusammenhang von Heilkraft kann endlos verlängert werden. Jetzt-Spargel essen!:-) Er wirkt aber auch auf die Blase gut! Wenn man Spargel isst, riecht man das ganz stark beim Wasserlassen! Die Naturvölker wussten das alles auch und haben sich so ihre Heilmittel zusammengestellt. Ja, das hatte ich noch vergessen bei der Lebenssymbiose Mensch-Pflanze: Für jedes Leiden hält die Natur ein Kräutlein bereit! Wenn man liebevoll in seinen Körper hineinhorcht, kann man immer deutlicher fühlen, wenn etwas wirklich gute Zellnahrung ist. Da „juchzen meine Zellen“, sag ich immer. Ich hatte das zum ersten mal vor langer Zeit ganz stark bei Bio- Orangen aus Sizilien gespürt, wie die Sonnenkraft von meinen Körperzellen freudig aufgenommen wurde. Zuletzt habe ich es besonders mit Kukurma so intensiv gespürt. Die Inder nennen diese Knolle „das Gold des Magens“. Erfreulicherweise gibt es die ja jetzt seit einiger Zeit schon frisch im Bio-Laden zu kaufen und nicht nur als Pulver.

Hinterlasse eine Antwort