Von guten Onkels und bösen Mutanten | Von Mathias Bröckers

Ein Kommentar von Mathias Bröckers

Als Kinder wurden wir vor „bösen Onkels“ gewarnt, die einen mit Süßigkeiten anlocken, die man aber weder annehmen noch ihnen irgendwohin folgen soll. „Wenn dir so einer begegnet, sag einfach „Nein Danke“ und geh weiter“ hatte mir meine Mutter eingeschärft, nachdem in unserem Städtchen wohl irgendwas in dieser Richtung vorgefallen war. Da sich nie eine Situation mit so einem Onkel ergab, hatte ich die Mahnung auch bald wieder vergessen. Sie fiel mir erst neulich wieder ein, als ich eine TV-Sendung sah, in der „Experten“ über die „gefährlichen Mutationen“ des Sars-Cov-2-Virus sprachen und ich den Eindruck bekam: Hier warnen die guten Onkels vor den bösen Mutanten.

Weil Viren die absoluten Weltmeister der Verwandlungen sind, wurden von dem berüchtigten Sars-Cov-2 mittlerweile schon mehr als 1000 Mutationen entdeckt und die Dunkelziffer der unbekannten Mutanten liegt noch sehr viel höher. Da die aus England, Südafrika und Brasilien stammenden neuen Varianten „noch ansteckender“ als das Original sein sollen, sind diese Mutanten jetzt der neueste Joker im „Pandemie“ genannten Testemie-Zirkus.

„Zirkus“, weil über 80% der positiv Getesteten gar nicht krank werden und 99,7 % den Infekt überleben, und „Testemie“, weil diese „Seuche“ ohne die Tests gar nicht weiter aufgefallen und statistisch als neuartige, aber durchaus normale Grippewelle durchgelaufen wäre. Das wurde schon im vergangenen Frühjahr klar, als sich herausstellte, dass das „tödliche Virus“ Corona kaum größere Gefahr mit sich bringt als sein Verwandter „Influenza“ und wie dieses fast nur Hochbetagte und Vorerkrankte dahinrafft. Das war auch schon in Regierungskreisen bekannt, wie ein im Mai an die Öffentlichkeit gekommenes Papier der Abteilung „Krisenmanagement“ des Innenministeriums zeigte, das von „Fehlalarm“ sprach und darlegte, dass die überzogenen Corona-Maßnahmen mehr Todesopfer fordern könnten als die Krankheit selbst. Doch statt solche Kritik ernst zu nehmen wurde sie als „Privatmeinung“ eines Querulanten abgetan und der Autor, Oberregierungsrat Stefan Kohn, von seinem Posten entfernt.

Stattdessen bestellte das Ministerium, wie jetzt anhand eines umfangreichen E-Mail-Verkehrs bekannt wurde, bei externen „Experten“keiner von ihnen war ausgebildeter Epidemiologe, Infektiologe, Immunologe, Virologe –  ein Gefälligkeitsgutachten mit einer Modellrechnung, die „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ rechtfertigen kann, wie die „Welt“ berichtet:

„Die Wissenschaftler erarbeiteten dem Schriftverkehr zufolge in nur vier Tagen in enger Abstimmung mit dem Ministerium Inhalte für ein als geheim deklariertes Papier, das in den folgenden Tagen über verschiedene Medien verbreitet wurde.  Darin wurde ein „Worst-Case-Szenario“ berechnet, laut dem in Deutschland mehr als eine Million Menschen am Coronavirus sterben könnten, würde das gesellschaftliche Leben so weitergeführt wie vor der Pandemie.“

Es wurde also Panik bestellt – und von den Leitmedien, denen das „geheime“ Papier dann gesteckt wurde, dankbar abgeholt. Weil die Immunsysteme der Bevölkerung diesem Alarmismus dann aber nicht den Gefallen taten, millionenfach einzuknicken und einfach nicht mehr Menschen sterben wollten als sonst, fragten sich natürlich viele, was das denn für eine „Pandemie“ sein soll.

Hier konnte nun die „Testemie“ auftrumpfen und mit täglich neuen Spitzenwerten von „Infizierten“ und „Corona-Toten“ die Panik am Leben halten. Stets mit absoluten Horror-Zahlen, nie mit dem Hinweis, dass es sich bei den „Infizierten“ nur um positiv Getestete und nicht um Kranke handelt und bei den Gestorbenen fast nur um Hochbetagte und Vorerkrankte und nie in Relation zu den normalen Sterberaten und Infektionskrankheiten. Dass der Alarm auf fragwürdigem Zahlenkonfetti und desolater Datenbasis gründet, war schon im letzten März offensichtlich. Geändert hat sich daran nichts. Eine repräsentative Studie über die reale Verbreitung von Corona liegt bis heute nicht vor und was die tatsächliche Gefährlichkeit des „tödlichen Virus“ betrifft kann man sich nur an die Sterblichkeits-Statistiken halten. Und die geben weder in Deutschland  (und auch nicht  in den USA oder im lockdown-freien Schweden) wirklich Signifikantes her, auf dessen Basis sich die Fortsetzung drakonischer Maßnahmen (Lockdown, Ausgangssperren, Kontaktverbote etc.) begründen lässt.

Da sich die Prognosen (Millionen Tote, überfüllte Krankenhäuser, fehlende Intensivstationen etc.) seit einem Jahr als falsch erwiesen haben, ist es nachvollziehbar, dass sich immer weniger Menschen von den täglichen Horrorzahlen Angst machen lassen und immer mehr den Sinn der Maßnahmen bezweifeln. Eine Pandemie ohne hohe Sterbezahlen ist einfach keine, die Leute fallen vom Glauben ab. Deshalb musste jetzt in der „Kirche der Angst“ ein Scheit nachgelegt werden. Willkommen im Mutanten-Stadl. Willkommen bei den bösen Mutanten, dem „Turbo-Virus“, für den der gute Onkel Lauterbach jetzt alle Grenzen dichtmachen will. Willkommen beim Pandemie-Schwachsinn im Quadrat.

Auf das falsche, technologische Denken, das einen „Krieg gegen Viren“ ausruft, hatte ich im vergangenen Jahr schon öfter hingewiesen (hier und hier oder hier). Mit der militanten Mutanten-Bekämpfung tritt es nun in eine völlig absurde Phase. Gegen die Weltmeister der High-Speed-Mutation mit Schlagbäumen und Grenzregime anzutreten ist nichts anderes, als sich gegen den Fußballweltmeister mit einer quer durchs Tor genagelten Dachlatte zu verteidigen und zu hoffen, dass niemand drunter oder drüber schießt. Und gleichzeitig die desinfektionistische Kriegshaltung und den Glauben an die erlösende Wunderwaffe (Impfung) beizubehalten, mit der der “Feind” ein für alle Mal ausgerottet werden kann. Aber das wird niemals passieren, denn es gibt mehr Viren als Sterne am Himmel – allein in einem menschlichen Körper leben etwa 380 Billionen von ihnen – und weil sich Viren in Windeseile verwandeln können, bräuchte es gegen „böse Mutanten“ jede Woche eine neue Impfung. Angesichts solcher „Süßigkeiten“ halte ich mich dann doch lieber an den Rat aus der Kindheit: „Nein danke“ sagen und weiter gehen.

Mathias Bröckers veröffentlichte zuletzt „Don’t Kill The Messenger – Freiheit für Julian Assange“ im Westendverlag. Er bloggt auf broeckers.com

+++

Die Bücher „Der Fall Julian Assange“ von Nils Melzer, „Freiheit für Assange“ von Mathias Bröckers und „Permanent Record“ von Edward Snowden werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Just dance / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

30 Kommentare zu: “Von guten Onkels und bösen Mutanten | Von Mathias Bröckers

  1. Karsten Thamm sagt:

    Ich hätte auf YT dafür wieder nen Strike bekommen, wie zuletzt, als ich darauf hingewisen hatte, dass die Atemwegserkrankungen und grippeähnlichen Erkrankungen einen historischen Tiefststand für die Jahreszeit haben. Natürlich alles nur mit offiziellen RKI-Zahlen belegt.

    Gut konsolidiert Mathias.

    Ich glaube dass die Zahl der Dummen mittlerweile unter 40 % gesunken ist. Leider gibt es aber noch 30 % Duckmäuser und Mitläufer und so ist dem Größenwahn der Faschisten in Berlin und München kein Einhalt zu bieten.

  2. Manuel Spannbauer sagt:

    Naja, in der Schweiz war bis zum 12. Dezember bis auf die Nachtclubs alles geöffnet und das Leben ging bis auf das Tragen einer Maske so ziemlich seinen gewohnten Gang. Das wär vermutlich auch so geblieben wenn die Übersterblichkeit nicht auf +60% im Vergleich zu den 5 Jahren davor (die starke Grippewelle 2017 inklusive) gestiegen wär. Anfang 2021 sind in der Schweiz pro Woche jedenfalls mehr als 2000 Menschen (Durchschnitt 2015-2020 = 1400) verstorben. Kann man hier überprüfen:
    https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand/sterblichkeit-todesursachen.html

    Hätte man seitens der Regierung nichts unternehmen sollen, bis es 4000 oder 5000 pro Woche gewesen wären? So tun sollen ob's das alles nicht gibt?

    • Karsten Thamm sagt:

      https://www.youtube.com/watch?v=q72a7tSGxo4

    • Karsten Thamm sagt:

      "Das wär vermutlich auch so geblieben wenn die Übersterblichkeit nicht auf +60% im Vergleich zu den 5 Jahren davor (die starke Grippewelle 2017 inklusive) gestiegen wär."

      Du vergißt die Demographie und die Folgen des Lockdowns.
      Die Todesursache wird schwierig nachzuweisen sein. Die Isolationshaft der Alten in den Altersheimen ist seelische Grausamkeit … ich möchte es Folter nennen.

    • Hartensteiner sagt:

      Was früher eher niemanden interessiert hat – jetzt scheinen alle die Sterbezahlen genau zu verfolgen, die dann natürlich durchweg als Corona-Sterbefälle verstanden werden. Dann geht auch eine wahnwitzige Rechnerei los, die auf Grund mangelnden Wissens je nach Religion – hervorstechend die Gläubigen der neuen Corona-Religion mit ihren "Zeugen Coronas" – in eine Waffe umzuwandeln versucht wird, die man gleich einem Holzhammer (Nicht ganz so effektiv wie der eiserne Hammer Thors) vor allem denen über den Kopf zu hauen versucht, die das offizielle Narrativ zur Diskussion stellen möchten. Das ist eine der ausgebrochenen psychischen Krankheiten – Paranoia – die zur Zeit grassieren und schon weit mehr Opfer fordern als SARS-CoV-2 das je vermöchte. Es wird Jahre von Psychotherapie benötigen, um wenigstens die schlimmsten Spitzen davon wieder einzufangen. Zunehmend stellt sich da die Frage, ob es ein Leben vor dem Corona-Tod geben kann und ob der Mensch eine Identität haben kann, die außerhalb seines Wertes als positiv-negativ-getestetes Impfversuchskaninchen liegen kann. Und ganz unten im Keller soll ja auch noch eine Büchse liegen, mit der Aufschrift "Würde des Menschen". Wer wird es wagen, die wieder zu öffnen, wird sie doch der Büchse der Pandora unterdessen gleichgesetzt.

    • Ronwe sagt:

      @ Herr Spannenbauer

      Ich habe versucht Belege für die von Ihnen als Tatsache in den Raum geworfene Übersterblichkeit von 60% auf der von Ihnen geposteten Seite zu finden.
      Leider ohne Erfolg.
      Vor allem verallgemeinern Sie die Altersgruppen unter 65 mit der über 65.
      2020 ist in der Schweiz die Mortalitätsrate unter 65 Jahren das ganze Jahr über konstant.
      Sollten nicht die Maßnahmen Ihrer so gefeierten Regierung eine Auswirkung auf diese Skala haben?
      Sollte nicht seit dem Lockdown ein Abfall der Zahlen erfolgen?

      Auf anderen offiziellen Seiten redet man von 9 -11% was weit unter den von Ihnen propagierten Mortalitätsrate liegt.
      (Hierzu sollte man aber auch wieder die Altersgruppen in Betracht ziehen, wenn man Schulschließungen, die Zerstörung des Einzelhandels/ Freiberufler, etc.. als legitime Maßnahme betrachtet)
      Beispiel:
      https://www.srf.ch/news/schweiz/zahlen-zur-uebersterblichkeit-schweiz-verzeichnete-2020-deutlich-mehr-todesfaelle

      Selbst die ersten Wochen von 2021, die Sie mit einer Rate von >2000 Menschen/ Woche als Fakt in die Runde sabbern, steht in Ihrer Quelle als <2000/w.
      Bitte erklären Sie UNS, wie Sie auf Ihre Zahlen kommen?

  3. Rob Kenius sagt:

    Dass die Mutanten, die vermehrt festgestellt wurden, sich schneller ausbreiten, liegt in der Natur der Sache. Von den zufälligen Mutationen vermehren sich die am meisten, die am schnellsten sind, das ist vollkommen logisch.

    Wahrscheinlich sind die schnellen Viren auch harmloser, weil es ihrer Vermehrung ebenfalls zuträglich ist, wenn sie nicht so viele Menschen töten. Das beste Beispiel ist Herpes. Herpes tötet niemanden, ist überall und… kaum jemand interessiert sich dafür, höchstens die Hautärztin.

    Lies hierzu: Von der Grippe zur Psychose in 10 Schritten
    https://kritlit.de/tdt/klar.htm

    • skyman sagt:

      Nur am Rande … immer wieder ein Lesetipp, auch in diesem Zusammenhang:

      Paul Watzlawick's perfekte "Anleitung zum Unglücklichsein".

      Mein Favorit darin: Russen und Amerikaner.
      Amerikaner täuschen demnach ihre Probleme vor (in W.'s Buch sind es "Kopfschmerzen", wenn ich mich recht erinnere). Russen hingegen haben ihre wirklich — ohne zu wissen, woher.
      Beide, "Russen und Amerikaner" umgehen so jeweils auf ihre Art unangenehme Situationen.

      (P. S. @RK: Ihr "1984 ist 2020" Artikel ist Weltklasse — auch wenn Sie sich womöglich davor verwahrt haben, Goebbels' Zitat "Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben" einzubringen. Aber genau diese gnadenlose Logik kam mir im Zusammenhang mit 1984/2020 in den Sinn. Ich denke, wir sind "wieder da". Schlimmer geht's nicht.)

    • Hartensteiner sagt:

      Bislang hatten wir es "nur" mit Angela und ihrer Schwester Corona zu tun. Jetzt hat sie auch noch ihre Tante Mu (Mu-tante) zur Verstärkung geholt. Vermutlich, weil sie gemerkt hat, dass ihr Narrativ abgegriffen ist und nur noch langweilt. Tante Mu soll nun also wieder Dampf auf die Corona-Pfeife lassen – man erinnere sich an die Dampfpfeifen der alten Dampfloks – und die Menschen erschrecken. Bei manchen funktioniert das sogar.

  4. Outlaw sagt:

    Nachdem wir täglich durch die nachgerichteten Virusbonbonszahlen aus den letzten Reihen des "Mag -i – nich Kochinstituts verblödmanipuliert werden ,um das wärmende Feuer der Panikmache durch A-D (AnnoDomini) oder Z-F (zwei Fliegen mit einer Lüge )weiter anzuschüren, adaptiert sich das wollmilchspendende Ottonormalschaf an den verlocktenden Downschlaf im Homeservice-Arrest mit Schnüffeltüte.

    Der "Mehr-kill-Wahnsinn der neuen unschönen Welt ,welche die unsichtbare Mauer einzelner SE-B-etonköpfe um jedes einzelne Land zieht ,gipfelt in immer neuen Erfindungswahn der Angsthasen des realen Lebens,welche gottlos in ihrem Gen des Wahns mit grandiosen Technikideen und bisher ungeahnten Machtmöglichkeiten ,von Geld und Impfspritzen über Rettungsschirme ,vom Trabanten zum Mutanten . Der Vielfältigkeit sind dabei keine Grenzen gesetzt ,im Gegensatz zu den Eu -Grenzen ,welche unter gestresster Ratlosigkeit im Nirvana Verwirrung stiften. Die Wiederholung der unbedeutenden Mutanten weist auf die Propagandamethode politischer Arroganz im Irrgarten eines Glashauses. dabei sollte man aufpassen nicht mit Steinen auf (Spatzen )äm Schafe zu werfen ,wird das Geblöke doch immer lauter .Statt dessen geht es um die eigentlichen Virusmutanten von denen sogarschon Mutunten im Bundestag sein sollen . Nachdem die Sicherheitszonen ausgeweitet wurden ,(könnte an der Gefährlichkeit der Mu-Tunten liegen ?) hörte ich von besonders hinterlistigen Varianten .Zum einen der Klabauterbach -Mutant ,ein unberechenbarer nordrheinwestfälischer Querschläger ,vor dem niemand gefeit ist ,zum anderen die alte bekannte Meier-Mutation ,welche sich vermutlich von Frankreich über die Saarländische Grenze heimlich einschmuggelte .(Soll weniger ansteckend sein ,eher anhaftend und erdückend ? ) .Nicht zu vergessen die Arbeitsvariante des berüchtigten Mutantenspahns, dem in medizinischer Hinsicht keine Spike sondern Spahn-Proteine anhaften ,welche immer wieder zu schnellen Mutunten variieren.Doch das gefährlichste Virus ist vermutlich das Mehrkill -Virus ,welches sich meist im Verborgenen aufhält ,um dann gnadenlos zuzuschlagen . Vorerst ist dagegen kein Kraut gewachsen ,auch altbewährtes Serum aus Waal-urnen nebst Lebertran waren bisher erfolglos !
    So gesehen ist der Kampf gegen sämtliche Viren-Mutanten oder andere Tanten oder Tunten vermutlich von vornherein verloren . Beten wir für bessere Zeiten ,nicht für 1984 aber für unserer Kinder für 2030 ,besser 2050 ,und träumen wir
    nicht von einer schönen neuen Welt ,sondern von einer besseren ,in der der Geist und Intelligenz die Gier und Dummheit besiegt und das Gute im Menschen fördert ! Haben wir mehr Mut gegen solche Tanten:-))

  5. Ulf Glöde sagt:

    Ein "geheimes Papier" zum Zwecke einer bewußten Manipulation zur Durchsetzung von Maßnahmen die – auch ohne jede Wertung – einschränken, eingefordert durch eine Regierung bei "Experten" … also mehrere Personen arbeiten geheim zum Nachteil Dritter zusammen … ups per se eine Verschwörung … na wer braucht bei so viel Aktionisten auch schon noch Theoretiker 🙂

  6. Kit3 sagt:

    Hier gibts inzwischen Mutanten-Ghettos:

    "Nach Angaben der Stadt war ein Bauarbeiter auf Montage positiv auf die Variante B.1.1.7 getestet worden.
    Sie gilt als ansteckender. Daraufhin seien vier Wohnhäuser unter Quarantäne gestellt worden. Die Bewohner werden nun getestet.

    Die Beamten überwachten unter anderem die Einhaltung der Quarantäne."

    https://www.mopo.de/news/panorama/corona-ticker-gefaehrliche-virus-mutation-in-hamm-entdeckt—polizei-im-grosseinsatz-37487748

    Hamm ist ein Viertel in Mitte mit einem großen Anteil an Zugereisten.
    In den noblen Elbvororten wird es garantiert keine Ghettos geben, obwohl es gerade dort garantiert nicht an "Bauarbeitern auf Montage" mangelt.

    • Alcedo sagt:

      Das schafft keine Comedy, das ist komischer als jedes Theater. Suche übrigens noch Mitspieler um den 'thrill' auch körperlich erfahrbar zu machen.

      Hat sich also bis zu den Gleichgeschalteten herumgesprohen, das Viren mutieren. Sieh an! Innerhalb von 10 Monaten haben sie jetzt wieviele Mutationen ausgemacht .. die nach Änderung % Funktionsumfang/ % DNA-Abweichung gezählt werden? Man weiß es nicht, einzig und allein bullshit-Zahlen tropfen aus ihren Mündern … wir sagen es euch GANZ GENAU! Aber es ist alles vorläufig und kann sich jederzeit ändern.

      (schneide inzwischen einen ganz passablen Faconschnitt, nur bißchen langsam 😉

    • Kit3 sagt:

      Gleichzeitig zu dem "polizeilichen Großeinsatz" im Mutanten-Ghetto in Hamburg-Hamm war man noch bemüht, die Praxen von 2 ganzheitlichen Ärzten (nicht Medizinern!) auseinanderzunehmen und Angst & Schrecken zu verbreiten. Offensichtlich hat Hamburg sonst keine anderen Sorgen…

      https://www.abendblatt.de/hamburg/article231579595/Corona-Leugner-Querdenken-Aerzte-Hamburg-Durchsuchung-Polizei-Atteste-Maskenpflicht.html

      Interessant dazu auch das Statement des Bünnis gegen Rechts nun ausgerechnet in der Springer-Presse:
      "Das Hamburger Bündnis gegen Rechts warf den Ärzten verantwortungsloses und unsolidarisches Verhalten vor. Dem Bündnis liegen nach eigenen Angaben Atteste vor, die in Hamburg für Patienten in Bayern ausgestellt wurden. „Wir hoffen, dass nun endlich sowohl straf- wie auch standesrechtliche Konsequenzen gegen diese Scharlatane folgen“, sagte HBgR-Sprecher Felix Krebs."

      WTF??

    • Alcedo sagt:

      wohl ein 'Krebs' -geschwür. Was soll ich sagen, ich habe mich auch schon von Hamburger Ärzten behandeln lassen und wohne weit entfernt, ich reise gern in Nachtzügen.. wußte gar nicht, daß das strafbar ist.

      Es freut mich jedenfalls, das der Passant neben der Maske ein Statement trägt.

    • Kit3 sagt:

      Haus- und Praxisdurchsuchung 16.2.2021 – Dr. Marc Fiddike – Tatbestand: Attestausstellung – Politik!

      https://youtu.be/kbe3oh01Bj0

    • Alcedo sagt:

      WTF! – kriminalisiert wg …Menschlichkeit?

    • RULAI sagt:

      Telefonische Diagnosen genügen auch, um ein Attest auszustellen.

    • Hartensteiner sagt:

      Überall wird auch die Bundeswehr verstärkt eingesetzt – Verteidigung nach Innen.

  7. RULAI sagt:

    "Denn es gibt mehr Viren als Sterne am Himmel – allein in einem menschlichen Körper leben etwa 380 Billionen von ihnen".

    Wenn Sie jetzt statt "Viren" Bakterien schreiben, sind wir der Wahrheit sehr nah.

    • Querdenker sagt:

      Da würd' mich auch mal interessieren, wie viele Sterne es denn bei Herrn Bröckers am Himmel gibt 😉

      @RULAI und auch der Austausch von "Viren" mit "Bakterien" wird da nicht helfen. Wobei der Herr Bröckers erstmal Himmel definieren müsste. Nur die mit dem Auge sichtbaren Sterne, auf der Nord- oder Südhalbkugel? Unsere Milchstraße? Das sichtbare Universum? Fragen über Fragen …

    • Alcedo sagt:

      Einigen wir uns einfach auf viele, sehr, sehr viele.

    • RULAI sagt:

      O.k., viele, sehr sehr viele. Ab wovon? Doch nicht von Viren. Bakterien leben mit uns in Coexistenz, übernehmen häufig sogar lebenswichtige Funktionen (z.B. im Darm). Viren, falls es sie denn gäbe, sind Schmarotzer, Parasiten, Schädlinge, die nur im besten Fall nicht versuchen, ihren Wirt zu killen.

    • Volker Djamani sagt:

      Die Zahl der Sterne im sichtbaren Universum gibt der australische Astronom Simon Driver mit 70 Trilliarden an.Quelle: Geo.de

    • Alcedo sagt:

      Mich da festzulegen übersteigt mein Wissen und meine aktuelle Kapa. Weshalb aber sollen Viren keine Symbionten sein können? Höchstens weil sie als nicht-lebendig definiert sind, aber deswegen sind sie ja noch nicht gleich 'böswillig' gegen die Umgebung. Die Mitochondrien in unseren Zellen sind ja auch ein recht unzugeordnetes Phänomen..

    • addcc sagt:

      Nennen wir sie "Mikroben"

      https://www.amazon.de/Die-Herrscher-Welt-bestimmen-Taschenb%C3%BCcher-ebook/dp/B00R6CO7AY

      Ich kann das Buch sehr empfehlen, aber sucht bei Interesse nach einem anderen Händler.

    • Alcedo sagt:

      Nennen wir sie Mikroben und gewöhnen wir uns an den Begriff Holobiont 🙂
      (ohne gleich im eigenen Körper zu fremdeln oder einem Waschzwang zu erliegen)

  8. Gnil sagt:

    Do not rollout Covid-19 vaccine passports

    https://petition.parliament.uk/petitions/569957

    &

    5 Fragen, die Sie Ihren Freunden stellen sollten, die planen, sich gegen Covid impfen zu lassen

    von Kit Knightly

    Übersetzung aus der Quelle:
    https://off-guardian.org/2021/02/15/5-questions-to-ask-your-friends-who-plan-to-get-the-covid-vaccine/

    Viele von uns haben Freunde oder Familienangehörige, die planen, sich impfen zu lassen. Vielleicht glauben sie wirklich, dass sie in Gefahr sind. Vielleicht denken sie, dass es besser ist, auf Nummer sicher zu gehen. Vielleicht wollen sie auch einfach nur wieder in den Pub gehen können.

    Wenn Sie jemanden kennen, der plant, sich gegen Covid19 impfen zu lassen, stellen Sie ihm diese fünf Fragen. Stellen Sie sicher, dass sie genau verstehen, worum sie bitten.
    1. Wussten Sie, dass wir noch NIE erfolgreich gegen ein Coronavirus geimpft haben?

    Es wurde noch nie ein erfolgreicher Impfstoff gegen ein Coronavirus entwickelt.

    Wissenschaftler haben jahrelang versucht, einen Impfstoff gegen SARS und MERS zu entwickeln, ohne dass es einen Erfolg gab. Tatsächlich verursachten einige der gescheiterten SARS-Impfstoffe eine Überempfindlichkeit gegen das SARS-Virus. Das bedeutet, dass geimpfte Mäuse die Krankheit möglicherweise schwerer bekommen könnten als ungeimpfte Mäuse.
    2. Wussten Sie, dass es normalerweise 5-10 Jahre dauert, bis ein Impfstoff vollständig entwickelt ist?

    Die Entwicklung eines Impfstoffs ist ein langsamer, mühsamer Prozess. Von der Entwicklung über die Erprobung bis hin zur Zulassung für den öffentlichen Gebrauch vergehen in der Regel viele Jahre. Die verschiedenen Impfstoffe für Covid wurden alle in weniger als einem Jahr entwickelt und zugelassen.

    Während die Medien schnell eine TONNE von "Erklärungen" anbieten, die "Weitsicht, harte Arbeit und Glück" als Gründe dafür anführen, dass wir so schnell einen Covid-Impfstoff bekommen haben, "ohne Abstriche zu machen", lassen sie alle wichtige Informationen aus.

    Nämlich, dass keiner der Impfstoffe bisher ordentlichen Studien unterzogen wurde. Viele von ihnen übersprangen die frühen Studien vollständig, und die späten Studien am Menschen wurden entweder nicht von Experten begutachtet, haben ihre Daten nicht veröffentlicht, werden nicht vor 2023 abgeschlossen oder wurden nach "schweren unerwünschten Wirkungen" abgebrochen.
    3. Wussten Sie, dass der Covid-"Impfstoff" auf einer neuen Technologie basiert, die noch nie für den Einsatz am Menschen zugelassen wurde?

    Während herkömmliche Impfstoffe funktionieren, indem sie den Körper einem geschwächten Stamm des Mikroorganismus aussetzen, der für die Krankheit verantwortlich ist, sind diese neuen Covid-Impfstoffe mRNA-Impfstoffe.

    mRNA-Impfstoffe (Boten-Ribonukleinsäure) funktionieren theoretisch, indem virale mRNA in den Körper injiziert wird, wo sie sich in den Zellen repliziert und den Körper dazu anregt, die "Spike-Proteine" des Virus zu erkennen und Antigene dafür zu bilden. Sie sind seit den 1990er Jahren Gegenstand der Forschung, aber vor 2020 wurde kein mRNA-Impfstoff jemals für den Einsatz zugelassen.
    4. Wussten Sie, dass die Pharmaunternehmen nicht verklagt werden können, wenn der Impfstoff jemanden verletzt oder tötet?

    Bereits im Frühjahr 2020 gewährten viele Regierungen auf der ganzen Welt den Impfstoffherstellern Immunität gegenüber zivilrechtlicher Haftung, indem sie sich entweder auf bestehende Gesetze beriefen oder neue Gesetze schrieben.

    Der Public Readiness and Emergency Preparedness Act (PREP) der USA gewährt Immunität bis mindestens 2024.

    Das Produktzulassungsgesetz der EU tut dasselbe, und es gibt Berichte über vertrauliche Haftungsklauseln in den Verträgen, die die EU mit Impfstoffherstellern abgeschlossen hat.

    Das Vereinigte Königreich ist sogar noch weiter gegangen und gewährt der Regierung und ihren Angestellten eine dauerhafte gesetzliche Entschädigung für Schäden, die entstehen, wenn ein Patient wegen Covid19 oder "vermutetem Covid19" behandelt wird.
    5. Wussten Sie, dass 99,8% der Menschen Covid19 überleben?

    Über die Sterblichkeitsrate der Sars-Cov-2-Infektion wird seit Monaten gestritten, aber sie ist mit Sicherheit viel niedriger als alle anfänglichen Modelle vorausgesagt haben.

    Ursprünglich war sie massiv überhöht, die WHO ging von 3,4 % aus.

    Spätere Studien haben ergeben, dass sie viel niedriger ist, in einigen Fällen sogar unter 0,1 %. Ein im Oktober im WHO-eigenen Forschungsbulletin veröffentlichter Bericht fand einen CFR von 0,23% "oder möglicherweise deutlich niedriger".

    Das bedeutet, dass selbst nach Angaben der WHO mindestens 99,77% der mit dem Virus infizierten Menschen überleben werden.

    *

    Stellen Sie Ihren Freunden diese Fragen. Geben Sie ihnen ausführliche Antworten.

    Es handelt sich um einen überstürzten und ungetesteten Impfstoff, der mit einer noch nie dagewesenen Technologie hergestellt wurde, ohne rechtliche Handhabe, falls er Ihnen schaden sollte, um ein Virus zu behandeln, das 99,8% der Menschen überleben werden.

    Die Frage, die wirklich wichtig ist, lautet also: Wollen oder müssen Sie dieses Risiko wirklich eingehen?

    &

    Schwedische Regionen stoppen Corona-Impfung mit AstraZeneca – „Überraschende“ Häufung von Nebenwirkungen

    https://www.merkur.de/welt/corona-impfstoff-astrazeneca-schweden-nebenwirkung-fieber-impfung-soermland-stopp-zahlen-90204581.html

    &

    30 Klinik-Angestellte melden sich nach Impfung krank

    https://www.n-tv.de/panorama/30-Klinik-Angestellte-melden-sich-nach-Impfung-krank-article22363774.html?utm_term=ntvde&utm_campaign=ntvde&utm_medium=dlvr.it&utm_source=twitter

    &

    Dangers of human mRNA genetic experiment presented as ‘vaccine’ – Reiner Fuellmich and Dolores Cahill (EN►EN/NL)

    https://europa.is/video/dangers-of-human-mrna-genetic-experiment-presented-as-vaccine-reiner-fuellmich-and-dolores-cahill/

    &

    653 Deaths + 12,044 Other Injuries Reported Following COVID Vaccine, Latest CDC Data Show

    The numbers reflect the latest data available as of Feb. 4 from the CDC’s Vaccine Adverse Event Reporting System website. Of the 653 reported deaths, 602 were from the U.S. The average age of those who died was 77, the youngest was 23.

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-injuries-covid-vaccine-cdc-data/

    &

    CNA Nursing Home Whistleblower: Seniors Are DYING LIKE FLIES After COVID Injections!

    https://www.bitchute.com/video/3ICKWeHO3iP3/

    • RULAI sagt:

      Prima Arbeit, Gnil, danke dafür.

      Nur das hier ist mißverständlich: "Das bedeutet, dass geimpfte Mäuse die Krankheit möglicherweise schwerer bekommen könnten als ungeimpfte Mäuse."

      Was Sie gewiß sagen wollten, ist, daß Geimpfte (Mäuse) die Krankheit in einer schwereren Ausprägung bekommen können und sie leichter ansteckbar sind.

    • KF fresh&freely sagt:

      Tolle Zusammenfassung. Vielen Dank deine Bemühungen. Ich kann es auf jeden Fall in meinem Bekanntenkreis / Arbeitskreis umfangreich verwenden.
      Es gibt genug Wahnsinnige, die sich impfen lassen wollen.
      Ohne einmal drüber nachzudenken, was könnte danach passieren oder ist das überhaupt notwendig…
      Und die meisten Impfwilligen, finden sofort irgendwelchen "Mainstream-Medien Argument" was die Impfung – ihre Ansicht nach- legalisiert und sogar ihre Entscheidung verstärkt. Die Meisten forschen nicht nach, ob das alles Ihre Richtigkeit hat oder vielleicht könnte Manipulation dahinterstecken. Die ewige Diskussionen mit den o.g.n. Kandidaten uferlos, ermüdend und oft aussichtslos.

Hinterlasse eine Antwort