Warnung aus dem Süden | Von Nicolas Riedl

Die Entwicklungen der Corona-Politik in Australien und Neuseeland geben einen Vorgeschmack darauf, was uns in Europa noch blühen könnte.

Ein Standpunkt von Nicolas Riedl.

Maskenpflicht auf offener Straße im Bundesstaat Victoria, Australien. Zwangsquarantäne in Hotels und weniger komfortablen Einrichtungen in Neuseeland. Drohnen, die Kennzeichen der Autos scannen, um zu prüfen, ob sich die Besitzer zu weit weg von ihrem erlaubten Aufenthaltsort befinden. Das von der Realität vollkommen losgelöste Herbeifantasieren einer Pandemie. All das sind Aspekte dessen, was sich in Australien und Neuseeland bereits abspielt. Die Orte, an denen der Winter herrscht, der uns drohen könnte.

Stellen wir uns das mal bildlich vor: Die Verpflichtung, auf offener Straße eine Maske zu tragen. Wie um alles in der Welt will jemand, der noch halbwegs bei klarem Verstand ist und nicht beabsichtigt, falsche Informationen zu verbreiten, einem anderen klar machen, dass dies davor schützen könne, ein Virus zu übertragen? Doch einige unserer Zeitgenossen in Europa scheinen für diesen Schritt schon bereit zu sein. Wie ließe sich sonst erklären, dass sich manch einer zur jeglichen Sinn und Verstand vermissenden Hirnrissigkeit hinreißen lässt, auf einem Fahrrad mit Maske, aber ohne Helm zu fahren? Wäre der Lauf der Entwicklung des Menschen vom gebückt gehenden Affen hin zum aufrecht gehenden Homo sapiens eine Kurve, wäre dann der Maskenradler eine Ausdrucksform eines evolutionären „Flatten the Curve“?

Stellen wir uns vor, dass wir, die restlichen vernunftbegabten Bürger Europas, gezwungen wären, unser Gesicht nicht nur in Läden und Verkehrsmitteln zu verdecken, sondern auch dann, wenn wir über einen leeren Bürgersteig flanieren.

Das würde bedeuten, wir könnten nicht einmal frische Luft schnappen gehen, da wir nun selbst draußen unsere eigene ausgeatmete Luft wieder einatmen müssten. An manchen Orten wird bereits hierüber nachgedacht, im Totalitarismus-Hotspot München wurde es in der Innenstadt bereits umgesetzt. Australien ist bedrohlich nahegerückt.

Stellen wir uns vor, dass sich die Regierung gar keine Mühe mehr geben müsste, ein Corona-Narrativ auch nur ansatzweise auf Fakten aufzubauen, wenn sie wie die neuseeländische Regierung aus einer Covid-Totenzahl im unteren zweistelligen Bereich seit Februar Notstandsverordnungen erlassen kann, die der Realität spotten. Stellen wir uns vor, man wird verhaftet, weil man auf Facebook einen Aufruf zu einer Querdenken-Demo teilt. So ähnlich geschehen in Australien, der Kontinent, der seinem historischen Ruf als Gefängnisinsel leider langsam wieder alle Ehre macht.

Mit dem Ziel vor Augen und dem Abgrund im Nacken

Diese Bilder, diese Meldungen können lähmen. Sie können aber auch Antrieb sein. Sie können in Erinnerung rufen, warum man sich für eine Absetzung des Corona-Regimes einsetzt. Der harte Lockdown liegt mittlerweile wieder einige Monate zurück, Monate, in denen der Semi-Sommer unsere irrwitzige Situation ein klein wenig vergessen machen konnte. Doch manch einer könnte schon wieder vergessen haben, wie sich die Situation Ende März und im April anfühlte, als die Angst und Ungewissheit vorherrschte und nicht absehbar war, in welche Richtung sich das Ganze entwickeln würde. Von der Existenz einer breit aufgestellten Widerstandsbewegung ganz zu schweigen.

Die Blätter werden wieder welk, die ersten Düfte von Eis und Kälte liegen in der Luft, die Jacken kommen wieder aus den Schränken hervor und mit dieser Jahreszeit endet auch das virologische Sommerloch des Corona-Regimes. Aus den nun wieder laufenden Schniefnasen lässt sich dann ganz einfach eine zweite Welle konstruieren. Da die Menschen durch das permanente Maskentragen und die soziale Distanzierung mittlerweile ein völlig eingerostetes Immunsystem haben, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis Schnupfen und Husten sich Bahn brechen und alle Finger auf das Coronavirus deuten werden.

Machen wir uns darauf gefasst, dass nun die Zügel wieder enger gezogen werden, die Maßnahmen restriktiver und das zwischenmenschliche Klima schlechter.

Vergessen wir aber bei alledem nicht, dass diesmal der Überraschungseffekt nicht mehr auf der Seite des Corona-Regimes steht, sondern sich während des Sommers der Demokratie ein breites Netzwerk aus Widerstandsbewegungen formiert hat, die sich kein zweites Mal mit einem aus Statistiken und PCR-Test-Orgien herbeikonstruierten Killervirus-Märchen lumpen lassen werden. Anwälte, Ärzte, Aktivisten und Demokraten haben sich mittlerweile zusammengefunden und Strukturen errichtet, die eine Situation wie in Australien und Neuseeland verhindern können.

Dies kann jedoch nicht ohne den Rückhalt der kritischen Masse geschehen. Daher ist es an uns allen, uns lokal und überregional zu vernetzen, uns nun mehr denn je mit unserem Immunsystem auseinanderzusetzen und auf das Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele zu achten, sodass wir gestärkt und mit einer von innen herausstrahlenden Wärme in diese turbulente, in vielfacher Hinsicht kalte Jahreszeit gehen können.

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst  03. Oktober 2020 bei Rubikon

+++

Danke an den  Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Gordon Best / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

6 Kommentare zu: “Warnung aus dem Süden | Von Nicolas Riedl

  1. Aber wir müssen doch jetzt alle zusammenhalten und DIE PANDEMIE RETTEN. Nachdem der "Krieg gegen den Terror" nicht mehr viel hergab um die Menschen in Angst und Schrecken zu halten, hat nun Corona die Möglichkeit eröffnet, den KRIEG GEGEN DAS VIRUS zu führen und damit Angst und Schrecken für einige Jahre vorzuhalten. Das muss doch funktionieren – insbesondere als dieser Krieg längst zu einem Glaubenskrieg geworden ist und vom quasi-religiösen Eifer der ZEUGEN CORONAS getragen wird. Noch dazu, wo das sogar global bestens funktioniert und selbst den "Krieg gegen den Terror" an Effektivität überholt hat. Also… folgt alle dem Aufruf: "RETTET DIE PANDEMIE" und sei es mit dem geringsten Schnupfen.

  2. Mit LOGIK hat das alles nichts mehr zu tun … oder doch?

    Die Kapitaloekonomie (die Macht der Geldwirtschaft) greift den inneren Menschen an! Nachdem Rechtssysteme und Wissenschaften weitgehenst von der Kapitaloekonomie vereinnahmt wurden. Die Realwirtschaft wird derzeit zerlegt in kontrollierbaren Takteinheiten, indem alles bis hin zum Menschen einzuordnen ist, damit alles was noch eine Fortm der Lebendigkeit besitzt digitalisiert und aus der ferne kontrolliert und korrigiert werden kann. Wer nicht mit macht fliegt raus.

    Das fängt in der Bildung an. Anders lässt sich der grausige Digital-Distanz-Aufwand in den Schulen und Bildungsstätten nicht erklkären. Viele sehr viele Schulleiter, Lehrer etc. sind asozial und völlig vom kindlichen Leben distanziert. Es ist ein Verbrechen was da in den Schulen abgeht. Wo sind die Lehrer, die gegen die "Corona- Moralideologie" öffentlich auf die Strasse gehen? Das gleiche gilt natürlich auch für den gesamten Sozialbereich bis hin in die Kirchenarbeit. Die Ideologie-Anpassung ist hier besonders weit vorrangeschritten. "Liebe Deinen nächsten" wird hier völlig falsch verstanden und in die gesellschaftliche Distanz der Unberührtheit gelegt. Auch Verantwortung kann man ideologisieren und zum bloßen ent-hüllten Wort verkommen lassen.

    Der Mensch soll sich selbst nur noch als Körper in zusammenhangslosen statistischen und meßbaren Zahlen erleben. Zahlen die mehr Kraft haben als die eigene Wahrnehmung (Blutbilder haben Hochkonjunktur). Auf die Frage "Wie geht es ihnen?", bekommen wir immer häufiger die Antwort, "Das kann ich nicht sagen ich habe noch nicht mit meinem Arzt gesprochen".

    Die Entfremdung zur Arbeit ist quasi schon abgeschlossen, jetzt findet die Entfremdung zum Menschsein, d.h. ohne Seele und Geist, statt.

    Die erbrachten Leistungen eines Menschen orientieren sich nicht mehr an seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten, sondern werden in absoluten Rankingzahlen verglichen, ähnlich wie im Leistungssport. Die Quantität der Erfolge schlägt die innere Qualität. (Könnte das eine Form hin zum Sozialfaschismus sein, wenn von Außen der Daseins-Wert bestimmt wird?)

    Alles was der Lebendigkeit und somit der Gesundheit dient wird gestrichen, verboten oder nur zu hohen Preisen möglich. Die innere Logik des Geldes (Vampirismus) ist außer Rand und Band und bedarf dringend eine Begrenzung … aber das ist ein anderes Thema.

    • Nun warten wir also auf den "Neuen Menschen", den transhumanen, der den "Alten Adam" ablösen wird und dem "Neuen Normal" erst den wahren Sinn verleiht. Etwa so, wie Monsantos Gensaaten die alten, überholten, weniger profitträchtigen Saaten überholt haben, die ohne "nachhaltige" chemische Behandlung eingehen würden. Auch der "Neue Mensch" muss dann wohl immer neu chemisch bzw. genetisch aufbereitet werden. Vielleicht mit einem Glas Glyphosat zu Frückstück bzw. regelmäßiger mRNA-Impfung.

  3. In Australien darf die Polizeit einem bereits jetzt zum Impfen verhaften, runterhalten und ausziehen. Fand heute dieser Artikel über die Zustände in Australien:
    https://corona-transition.org/festhalten-ausziehen-impfen-widerstand-ist-illegal
    Festhalten, ausziehen, impfen – Widerstand ist illegal
    Veröffentlicht am 6. Oktober 2020 von StS.
    Australien hat sich für ein solches Vorgehen soeben die rechtlichen Grundlagen geschaffen.
    Die australische Regierung modifizierte ein Gesetz, dass nun Polizeikräften und anderen «befugten Beamten» erlaubt, Personen zum Zweck einer medizinischen Untersuchung oder einer Impfung festzuhalten und ihnen die Unterwäsche auszuziehen, schreibt das Newsportal Life Site.
    In dem Bericht wird Dr. Rocco Loiacono, Dozent an der Curtin University in Perth zitiert:
    «Es gibt überhaupt keine Grundlage für solche Zwangsmassnahmen, da es seit April in Westaustralien keine Übertragung des Coronavirus in der Bevölkerung mehr gibt.».
    Hintergrund: Im August hatte die australische Regierung mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca vereinbart, die Bevölkerung kostenlos mit einem Impfstoff zu versorgen, sobald die Zulassung vorliegt.
    Die Tests mit dem fraglichen Impfstoff wurde vorübergehend eingestellt, nachdem ein britischer Proband ernsthaft erkrankt war. Trotz des Zwischenfalls gab die englische Gesundheitsbehörde eine Woche später grünes Licht für weitere Tests (wir berichteten).
    Australien bestellte 84 Millionen Dosen des umstrittenen Impfstoffes, der bereits im Januar 2021 zum Einsatz kommen soll. Für die Herstellung des Vakzins werden Zelllinien eines abgetriebenen Babys aus dem Jahr 1973 verwendet, wie abc news berichtet.
    Quelle:
    Australian state law empowers officials to forcibly remove underwear to administer vaccine – 24. September 2020
    Public Health Act passed – 12. September 2020
    Foetal cells are used to make the Oxford coronavirus vaccine. But they came from a foetus in 1973 – 27. August 2020
    – 1. Oktober 2020

  4. So etwas nennt man einen modernen Raubzug quer durch die Gesellschaft!Wir sind 83 Millionen Menschen in Deutschland!Wenn nur 8,300000 Menschen innerhalb einer gerade mal einer Woche also jeder 10. eine direkte oder indirekte Strafe in Verbindung mit Coronamassnahmen zahlen muss die sich im Durchschnitt sagen wir mal auf 100 Euro beläuft kann sich jeder ausrechnen in welcher Gewinnspanne sich die Raubzüge bewegen.Jede Woche wird unsere Gesellschaft um 830000000 Euro × 4 bei einem Monat ärmer gemacht und die Kriegskassen gegen uns und unsere Selbstbestimmung voller.Es ist wie sich im Kreis drehen! Halten wir die Massnahmen nicht ein müssen wir Zahlen bis der Arzt kommt.Halten wir sie ein werden wir durch die Maske körperlich krank und durch die Abstrusität der Massnahmen und ihrer ständigen Verschärfung psychisch krank bis der Arzt kommt.Nur leider hat der ja auch keine Zeit da er sich um die leeren Coronabetten kümmern muss!Aber da jeder klar denkende Finanzstratege weiss das sich das Volk wehren wird rollt der Taler!Geflickt eingeschädelt.Die Wirtschaft zerstören (die Konkurrenz),die Gesellschaft ausplündern und Menschen körperlich durch das Tragen der Maske schädigen,drei Überraschungen aus dem amerik. global Ü-Ei!

  5. Es wäre so schön, wenn dieser Artikel die Corona Massnahmen in AUS/NZ zusammenfassen und beschreiben würde. Was in dem einen Absatz geschrieben ist reicht bei weitem nicht aus.

    "Maskenpflicht auf offener Straße im Bundesstaat Victoria, Australien. Zwangsquarantäne in Hotels und weniger komfortablen Einrichtungen in Neuseeland. Drohnen, die Kennzeichen der Autos scannen, um zu prüfen, ob sich die Besitzer zu weit weg von ihrem erlaubten Aufenthaltsort befinden. Das von der Realität vollkommen losgelöste Herbeifantasieren einer Pandemie. All das sind Aspekte dessen, was sich in Australien und Neuseeland bereits abspielt. Die Orte, an denen der Winter herrscht, der uns drohen könnte"

Hinterlasse eine Antwort