Warum Baerbock dank WEF eine hochkompetente Nachfolgerin für Merkel wäre| Von Norbert Häring

Ein Kommentar von Norbert Häring.

Das Weltwirtschaftsforum, der Club der größten Konzerne, kümmert sich darum, dass künftige politische Führungskräfte wie Annalena Baerbock bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Sie bekommen von der Konzernlobby eine entsprechende Ausbildung. Auch um Angela Merkel hat sich das Forum frühzeitig gekümmert.

Annalena Baerbock, die am 19. April zur Kanzlerkandidatin der Grünen ausgerufen wurde, hat etwas mit der amtierenden Kanzlerin Angela Merkel gemeinsam: Sie wurde vom Weltwirtschaftsforum zur Young Global Leader gekürt (1). In Ihrem Fall war das im Jahr 2020. Merkel gehörte 1992 zur ersten Runde des damals noch Global Leaders for Tomorrow genannten Eliten-Ausbildungs- und -Vernetzungsprogramms.

Zu dieser ersten Runde gehörten auch der spätere spanische Ministerpräsident Aznar, der spätere EU-Kommissionschef Barroso, der spätere britische Regierungschef Blair, und sein späterer Finanzminister Brown, sowie der spätere französische Regierungschef Sarkozy.

Merkel war seinerzeit noch relativ frisch gebackene Ministerin für Frauen und Jugend, damals ein übriggebliebenes Restministerium nach einer Aufspaltung. Entweder das Forum hatte ein sehr gutes Gespür für Durchsetzungsvermögen oder die Unterstützung des Großkapitals hilft erheblich, um im Politbetrieb die höchsten Etagen zu erreichen.

Die Auserwählten wie Baerbock, die zum Zeitpunkt der Nominierung nicht älter als 38 sein dürfen, absolvieren ein fünfjähriges Führungs-Ausbildungsprogramm. Es wird finanziert von einer, vom Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, großzügig finanzierten Stiftung für den globalen Führungsnachwuchs, und von Spenden der Großkonzerne. Das Jahresbudget der Stiftung für die Young Global Leaders betrug im Finanzjahr 2018/19 stolze 4,5 Mio. Franken (3).

Die Young Global Leader bekommen unter anderem exklusive zehntägige Executive-Education-Kurse an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University, damit sie „während sie sich bereit machen, noch größere Verantwortung zu übernehmen, Zugang zum aktuellen Wissen und Denken über globale Themen bekommen“ und natürlich Kontakt mit der in Harvard ein- und ausgehenden US-Elite.

Im Sommer wird der Elitenachwuchs auf eigene Forumstreffen eingeladen. 2019 fand dieses in China statt. Außerdem gibt es für den Elitenachwuchs regelmäßige Treffen mit den Regierungen der USA und der EU-Kommission und exklusive Treffen mit Staats- und Regierungschefs aller Herren Länder.

2016 bereits war neben dem heutigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron auch der heutige Gesundheitsminister Jens Spahn (4) in das Eliten-Nachwuchsprogramm (5) aufgenommen worden. Da die Welt groß ist und viele Eliten zu besetzen hat, gibt es auch viele Young Global Leaders des Forums. Zu den über 1300 Mitgliedern und Absolventen des Programms zählen viele Vorstandschefs von Unternehmen, Regierungschefs, Minister und Leitende wichtiger gemeinnütziger Organisationen. Auch Gregor Hackmack, Mitbegründer und Geschäftsführer von abgeordnetenwatch.de und Deutschland-Chef von change.org (6), der weltgrößten Plattform für Online-Petitionen gehört dazu. Er durchlief das Eliten-Nachwuchsprogramm der Großkonzerne ab 2010.

Seit 2012 fängt das Forum beim Auskundschaften und dann Aufbauen der Mitglieder der künftigen Weltelite noch früher an, bei Leuten, die hohes Potential schon in ihren Zwanzigern zeigen. Sie werden zu Global Shapers ernannt. Das Forum unterhält ein riesiges Netzwerk von rund 10.000 dieser Global Shapers, in 428 Städten (Hubs) und 148 Ländern. Wenn sie sich dabei als hinreichend ehrgeizig und lenkbar erweisen, werden ihre Karrieren gefördert. Auch für diesen Nachwuchs des Nachwuchses gibt es eine eigene Trägerstiftung.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die als Kandidatin 2019 dem Parlament versprochen hatte, ihr Ziel sei eine demokratischere und bürgernahe EU, sagte beim virtuellen Treffen des Weltwirtschaftsforums 2021 (7):

Es gibt keinen besseren Ort als das Weltwirtschaftsforum, um sich über die wichtigsten Trends in unserer Gesellschaft zu informieren, um zu erfahren, was die Unternehmer und Philanthropen oder Manager und die NGO-Gemeinschaft nachts wach hält.”

Man lernt sicherlich vieles in Davos, aber dass Bürgernähe und wichtige Trends in der Gesellschaft dazu gehören, habe ich erst von Frau von der Leyen gelernt.

Wie dem auch sei. Frau Baerbock steht für Kontinuität in der deutschen Politik.

Andernorts

In dem im Schriftartikel verlinkten Artikel der Nachdenkseiten schreibt Jens Berger den passenden Beitrag über die transatlantisch-militaristische Einstellung von Annalena Baerbock.

Auszüge aus dem Artikel von Jens Berger:

Die Grünen gehen wie zu erwarten für Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin in den Wahlkampf. Und zum ersten Mal ist das durchaus wörtlich zu nehmen. Gleich in verschiedenen Koalitionsmöglichkeiten – allen voran einer Ampel – könnte Baerbock tatsächlich Angela Merkel im Amt folgen. Von BILD über taz bis zur Süddeutschen ist die Freude groß. Das ist verständlich.

Aber auch in den „sozialen“ Netzwerken übertreffen sich selbst als „irgendwie links“ verstehende Nutzer gegenseitig mit Lobeshymnen auf diese Personalie. Warum? Es gibt in Deutschland wohl wenig Politiker gleich welchen Geschlechts, die auf den Feldern der Außen- und Sicherheitspolitik derart aggressiv unterwegs sind wie Frau Baerbock.
Das letzte Mal, als die Freude über einen grünen Kanzlerkandidaten so groß war, hieß der Auserwählte Joschka Fischer. Es endete mit Hartz IV, Rentenkürzungen, völkerrechtswidrigen Angriffskriegen und Bomben auf Belgrad. Offenbar haben das Viele schon vergessen.

(…) Vor allem auf dem politischen Feld der Außen- und Sicherheitspolitik ist Baerbock vielmehr eine neue kalte Kriegerin, wie es sie in der politischen Landschaft Deutschlands selten gibt. Ein paar Beispiele:

  • Erst kürzlich bekannte Baerbock in einem Interview mit dem ZDF, Deutschland brauche „dringend eine klare außenpolitische Haltung gegenüber dem russischen Regime“ (sic!) und forderte abermals „schärfere Sanktionen“ gegen das „System Putin“.
  • Baerbock fordert schon lange einen sofortigen Baustopp der Pipeline Nord Stream 2. Vor allem die Begründung hat es in sich: Die Pipeline laufe – so Baerbock – „den geostrategischen Interessen der EU“ zuwider, „destabilisiere die Ukraine“ und „konterkariere den klaren Russlandkurs auf EU-Ebene“. Victoria („Fuck the EU“) Nuland wäre stolz auf die grüne Kandidatin.
  • Baerbock tritt klar für höhere Ausgaben für Verteidigung und Bundeswehr ein und befürwortet zusätzliche Auslandseinsätze. „Wir dürfen uns nicht wegducken“, so Baerbocks sicherheitspolitisches Mantra. „Wenn der Westen Ländern wie China, Russland oder der Türkei nicht das Feld überlassen will“, müsse „Europa seine Friedensrolle in der Welt ernster nehmen“. Das sind genau die bellizistischen Töne, mit denen die Grünen sich bereits seit Langem von ihrer früheren Friedenspolitik verabschiedet haben.
  • Dem neuen US-Präsidenten Biden will Baerbock dann auch „ein ambitioniertes Angebot für eine erneute transatlantische Agenda unterbreiten“.

Diese Positionen und Zitate lassen keinen Zweifel. Man sollte Annalena Baerbock nicht verharmlosen. Unter der Schale der oft unbedarft, aber dabei sympathisch wirkenden jungen Frau stößt man schnell auf eine kalte Kriegerin, die ohne mit der Wimper zu zucken für eine Spannungspolitik und militärisches Vorgehen im Sinne einer europäischen oder transatlantischen Geostrategie eintritt.

Was mit den Bomben auf Belgrad begann, setzt sich in Person von Annalena Baerbock nahtlos fort.

Quellen:

  1. https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=baerbock&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=a0Tb00000000DCLEA2
  2. http://www3.weforum.org/docs/WEF_First40Years_Book_2010.pdf
  3. http://www3.weforum.org/docs/WEF_YGL_Annual_Repot_2018_2019.pdf
  4. https://www.businessinsider.de/gruenderszene/allgemein/young-global-leaders-verena-pausder/
  5. https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=spahn&status=&class_year=&sector=&region=#results
  6. https://www.koerber-stiftung.de/publikationen/shop-portal/autoren/buecher-eines-autors/gregor-hackmack-594
  7. https://www.weforum.org/agenda/2021/01/ursula-von-der-leyen-european-commission-davos-agenda/

+++

Dieser Beitrag erschien am 20. April 2021 auf dem Blog GeldundMehr

Der im Beitrag erwähnte Artikel von Jens Berger erschien am 20. April auf den NachDenkSeiten

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:     Foto-berlin.net/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account:https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

53 Kommentare zu: “Warum Baerbock dank WEF eine hochkompetente Nachfolgerin für Merkel wäre| Von Norbert Häring

  1. Poseidon sagt:

    "The show must go on!"
    Love Channel
    https://youtu.be/77XHKMfy9xU

  2. Kookie sagt:

    Diese hohle Kasperlpuppe kann doch viel besser "geführt" werden – wie ihre Vorgängerin, vom Kofferschieber…

    Der Habeck hat doch eigene Überzeugungen drumm musste der weg.

  3. Kristana sagt:

    Annalena muss uns leid tun Leute! Das arme Mädchen stinkt so sehr nach MK Ultra, dass ich vor meinem geistigen Auge sehen kann, wie Soros sich an ihr vergeht. 🙁

    London School of Economics… Mehr muss man eigtl nicht wissen.
    Sage mir, mit wem du Umgang hast und ich sage dir, wie du tickst.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_mit_der_London_School_of_Economics_assoziierten_Personen

    • sandra beimer sagt:

      Die neueste Handpuppe der Rüstungskonzerne. Sie hat schon diesen irren, fanatischen Blick den Hillary Clinton immer hatte.

    • Luchse sagt:

      "Der im Himmel wohnt, lachet ihrer" (Papst Pius Xl., 1937 in seiner Enzyklika "mit brennender Sorge" ). Er nennt diese Leute "Wahnpropheten". Dieser Begriff trifft auf sämtliche Corona-Fetischisten zu!!!

  4. Volker Djamani sagt:

    Zu gerne wird vergessen, dass die Grünen unter Schröder mit Rot/Grün alle Gesetze mitgetragen haben, unter der besonderns Unter-Mittelschicht leiden: Arbeitsmarktgesetze und Deutschland als Dauerniedriglohnsektor (vgl. Schröders Niederknieung vor seinen Leadern dazu in Davos), eine desatröse Rentenreform als Vorprogrammierung der Altersarmut (sich bedient für die Drecksarbeit von den Herren Prof. Rürup und Raffelhüsschen, Bereichert haben sich Rürup und Maschmeyer sowie der Büttel Riester für die privaten Finanzproduktdienstleister), eine desaströse Gesundheitsreform mit Beiträgen für die gesetzliche Krankenversicherung auf Rekordhöhe (ohne etwas für die Einnahmeseite zu tun), einschl. Förderung börsennotierter Krankenhauskonzerne für deren Milliardengeschäft). Sowohl SPD und Grüne schafeln mittlerweile fast zwei Jahrzehnte von einer Bürgerversicherung.

    Mir schwant Fürchterliches wenn Schwarz/Grün kommt, mit Steuer und Beitragsgesetzen zu Lasten von Unterschicht und Mittelschicht die alle, "das sind die Folgen von Corona" subsumiert werden. Und dann faseln die Poltiker wieder von mehr Eigenverantwortung (meinen inhaltlich aber schon seit Jahren damit, "du musst mehr Abgaben zahlen") und Solidarität.
    Solidarität? Die wird seit März 2020 von den Politikern systematisch zersetzt, dank der Leitmedien.
    Die Leitmedien kennen zur Zeit auch nur "wir haben 80.000 Corona-Tote." Mit anderen Worten, die Leitmedien schmettern systematisch jeden Tag auf nachdenkliche Staatsbürger:innen ein, "haltet euer kritisches Maul", ihr "Spinner", "Reichsbürger" und "Rechtsradikale".

    Also, mein Land ist das nicht mehr. Wie soll ich mich da, auch unter allen Umständen die bis 2019 herrschten, noch wohlfühlen?

  5. Rolf Theus sagt:

    "Emanzipation" der Frauen bedeutet – wie bei ihren männlichen Patriarchalen – die Drecksarbeit für die Chefs und Eigentümer der international marodierenden, intern faschistoid organisierten Großkonzerne und ihrer gemeingefährlichen Netzwerke wie das WEF (World Economic Forum) zu machen.
    Baerbock ist vom WEF hierfür "ausgebildet" worden, wie im obigen Artikel beschrieben.
    Baerbock ist patriarchal wie Merkel.

    Mehr hierzu als Vortrag mit anschließender Diskussion (sehr unterhaltsam):
    Claudia von Werlhof, Sozialwissenschaftlerin, Patriarchats- und Kapitalismus-Kritikerin
    https://www.youtube.com/watch?v=Nzl8ipJfY0c&list=PLefYHty6SMyNV4VvP-EJ8FNeswy-t7Dfl&index=19&t=600s

    "Ich möchte von empathielosen Politikern nicht mehr regiert werden" Corinna Busch in
    Gunnar Kaiser Recht und Gerechtigkeit – Menschen machen Mut. Live mit Fuellmich, Busch, Gall und Kaiser
    https://www.youtube.com/watch?v=bwd6bKEic8c&list=PLefYHty6SMyN-xrdzhouTwYIFMJ-cMCT1&index=2&t=4800s
    RUBIKON Im Gespräch „Die Angstmacher“ Corinna Busch und Flavio von Witzleben
    https://www.youtube.com/watch?v=nC_Wf7oiqFQ&list=PLefYHty6SMyN-xrdzhouTwYIFMJ-cMCT1&index=1

  6. DavOz sagt:

    Bei Merkel kann, wenn man möchte, ab 1999 noch einen gewissen eigenen "Machtintellekt" verfolgen mit dem Eintritt in die CDU nahm sie Kohl unter seine Fittiche und arbeitete sich, schon damals sehr formbar und machthungrig — 1992 setzt ihr wohl das "Global Leaders for Tomorrow"- Netzwerk die Agenda der neoliberale Weltmachtergreifung nach der Wende in den dafür beschreibaren Kopf — langsam aber stetig hoch. 1998 dann von Schäuble übernommen und als "Generalsekretärin" 1999 vom sinkenden Kohl abgesprungen und ganz geduldig die neoliberale Drecksarbeit der SPD und den Grünen überlassen währenddesssen ihre ganze Partei nach ihrer inhaltsleeren und rückgratslosen Raute ausgestaltet und in der Bewährungsprobe als viele ihre "Bedenken" äußerten in der Minderheit ihre bedingungslose Solidarität gegenüber dem offenen "Angriffskrieg" bezeugt. Ach und nebenbei seit 2005 in feinster Kleinarbeit in ihrer rautischen "Positionslosigkeit" die SPD in die Bedeutungslosigkeit zerlegt. Griechenland beispielslos erniedrigt. Die EU übernommen, die Uschi eingesetzt. Das BVG endlich mit einem trojanischen Pferd. Fett, alt, emotionslos, zittrig und an ihrem Ende: 2021 die Exekutiv-Vollmachten soweit ausgedehnt wie seit 1933 nicht mehr. Fazit: Das war eine sehr gut eingesetzte Massenvernichtungswaffe jeglicher sozialen Kohäsion der 99,9% aus der "Elitenschmiede".

    Es ist wirklich alles – und für alle Menschen transparent sichtbar – zerlegt.

    Baerbock? Puff, puff.

    • Werweißdasschon sagt:

      Sehr gut zusammengefasst.

      Aber für einen richtigen Vernichtungskrieg, an dem am Ende Deutschland mal wieder die Alleinschuld tragen wird, braucht man auf der Position eine noch fanatischere Person mit noch weniger Rückgrat.
      Aber Merkel hat alles hierfür perfekt vorbereitet. Aus einem diabolischen Gesichtspunkt ist Merkel dafür sogar als Genial zu bezeichnen. Den Friedensnobelpreis hätte die Frau dafür verdient und wäre gut aufgehoben in den Reihen der bisherigen Preisträgern.

    • Hartensteiner sagt:

      Werweissdasschon – wie sollte das denn gehen? "Deutschland übernimmt die Alleinschuld"? Diesmal ausgeschlossen, denn "nach einem richtigen Krieg" wird es Deutschland einfach nicht mehr geben.
      Höchstens Baerbock sitzt noch in ihrem Bunker…. (Scherz bei einem ernsten Thema)

    • Werweißdasschon sagt:

      Oh das geht sehr wohl. Hat ja schon mal geklappt und 195 Länder (damals evtl. weniger) haben trotz besseren Wissens zugeschaut und mitgemacht.
      Es bleiben immer Restbestände übrig. Entweder im Ausland, da diese aufgrund ihres Kapitals noch vorher in Sicherheit gebracht werden. Gabs auch schon mal…
      Man braucht nach der Zerstörung auch diejenigen die man dafür ausbluten lassen kann im Nachhinein…daher werden dem Pöbel auch Chancen gegeben zu überleben…natürlich nur wenige….der Rest wird danach dann importiert voraussichtlich aus Afrika..
      Außerdem muss man sich ja die Option bewahren, das immer wieder durchziehen zu können, denn anscheinend ist es eine lukrative Möglichkeit, das System mit deutschem und europäschien Blut zu retten…
      Auch diesmal werden die 195 Länder (mehr oder weniger) zusehen und schweigen evtl. sogar mitmachen…

  7. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.patrickcoffin.media/archbishop-carlo-maria-vigano-responds/
    https://vaticanconference2021.org/

  8. waa1 sagt:

    gut dazu passend find ich de beitrag von
    Prof. Franz Ruppert, Corona-Ausschuss Nr.48, ab 2Std. 38min : https://invidio.us/watch?v=LB545xGOSmE&t=9465 , sein buch https://franz-ruppert.de/de/downloads/send/2-uebergreifende-informationen/550-corona-pandemie-buch u https://kriegsursachen.blogspot.com/

  9. marvin sagt:

    Sebastian Kurz wurde noch vergessen, österreichischer Kanzler und ebenfalls "young-global-leader" des WEF. Auch ein "Baby-Hitler" käme wohl nicht von selbst so jung so weit nach vorne.

    Im Kern sind das weniger Politiker als Manager. Leitende Angestellte. Wie sagte doch Seehofer so schön: "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden."

  10. Hartensteiner sagt:

    Baerbock ist das perfekt maßgeschneiderte Produkt, das mithilfe der Bewusstseinsindustrie der Masse der Deutschen das Gehirn waschen wird, so dass jeder Tag ein Waschtag ist.
    Diese Masse, die gerade dankbar vor Merkel auf dem Boden liegt, dafür, dass sie ihnen vor Corona das Leben gerettet hat – nur das Impfen könnte schneller gehen – dieser Masse wird Baerbock die Ökodiktatur so verkaufen, dass man kaum noch auf den Straßen laufen kann, weil die von Dankbarkeit überschwemmt werden, die aus allen Ritzen dringen wird.
    Da mache ich mir keine Illusionen.

    • Astrid sagt:

      Das ist insofern eine Illusion da Frau Baerbock polarisiert.Vielleicht eine Eigenschaft die momentan unterschätzt wird.
      Fragen sie mal den Häuslesbesitzer in ihrer Nachbarschaft was er von der Dame hält oder den SUV-Fahrer um die Ecke bei denen wächst nämlich der Hass auf die für sie erkennbare Ökodiktatur. Wir werden sehen ob es einen sogenannten Trumpeffekt in Deutschland gibt des alles leugnet was von der grünen Partei kommt und in das argumentative Gegenteil verdreht. Ich persönlich glaube das Frau Baerbock eine Blitzableiterfunktion erfüllen wird um das der schwächliche Laschet noch über die 24% Prozent kommt und nicht allzuviele zur AFD oder der linkspartei abwandern. Sie stellt quasi die letzte Brücke der Volksparteienbesitzer dar, das ihre Wahl und Schlafschäfchen nicht aus dem von ihnen gekauften Parteienkuchen auswählen. Offensichtlich ist die AFD noch nicht komplett aufgekauft worden.

  11. Poseidon sagt:

    Wollte sie nicht Kriegsberichterstatterin werden?

    Augenscheinlich sucht sie die hardcore Erfahrung eines potentiellen Kriegsverbrechers und"Arschloch-Fischers"
    ( „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch!“-Joschka Fischer )

    Ich denke sie soll in ihrem Kielwasser der braun-gruenen Impf-Sumpfsuppenpest moeglichst viele "Minions"
    mit in den Chlorophyll-Faschismus der NWO reissen.
    https://youtu.be/x-H3Ob0qPg0

    Als "Bluemchen" wird sie sich aehnlich harmlos verkaufen wie einst der Kiegskoenig "Obambi",der
    den traurigen Record haelt an jedem Tag seiner Präsidentschaft bis zu 7 Kriege gleichzeitig gefuehrt zu haben.

    • Poseidon sagt:

      Die CDU/CSU wird in der Bundestagswahl entsorgt,wie einst Charles de Gaulle in der "chienlit"

      "chienlit"=https://youtu.be/wrcGSKYjn84

    • Hartensteiner sagt:

      Vielleicht wird sie ja noch Kriegsberichterstatterin. Aber nur für ca. eine Halbe Stunde, nach der von ihr – und den Deutschen, die sowas wählen – nur noch ein Aschehäufchen übrig sein wird.

    • Poseidon sagt:

      Soweit ich weiss geht die Wasserstoffbombe in die Nordsee und loest eine 100 Meter hohe Tsunamie aus.
      Sacharow-Szenario ; Projekt:Taifun
      https://youtu.be/v0iqSYHswcY

  12. zeno sagt:

    Diese Frau ist ein weiterer ALB-Druck auf Deutschland. Viel spricht dafür, dass sie eiskalt ist, aber eine Kriegerin ist sie nicht … allenfalls eine billige Söldnerin !

    Seit 2013 liegt sie in den letzten Zügen – nur die Macht hält sie am Leben:

    "Im Jahr 2009 begann Baerbock an der FU Berlin ihr Promotionsvorhaben Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht.[17] 2013 berichtete sie, dass sie mit der Arbeit „in den letzten Zügen“ sei, diese jedoch aufgrund ihrer politischen Tätigkeit ruhe."

    Etliche Medien-Zitate belegen ihre Neigung zu 'Freudschen Versprechern'.

    • Hartensteiner sagt:

      Nun ja – die Deutschen lieben niemanden mehr als LügnerInnen und HeuchlerInnen. Sowas kann gar nicht verlieren. Das ist seit Corona ein bewiesenes Faktum.

  13. etwasvernunft sagt:

    Jetzt ist es also amtlich:

    Wer GRÜN wählt, wählt KRIEG!

    So wie die Wahl 1933 bereits den Krieg zwischen Russland und Deutschland zur Zerstörung beider Länder im Interesse der Angelsachsen in sich trug, so übernehmen die Rolle der braun lackierten Nazis nun die grün lackierten internazis im Interesse des Globalen Kapitals.

    • Hartensteiner sagt:

      Da die Deutschen immer brav alles akzeptueren, das von Oben herunter kommt, gilt das auch für den Krieg.
      Und die lassen sich von einer Handvoll verlorener Friedensaktivisten nicht stören. Über die haben sie immer schon gelacht und werden weiter lachen, bis sie nicht mehr lachen können. Asche lacht nicht.

    • Werweißdasschon sagt:

      @ Hartensteiner

      1. Das ist kein deutsches Phänomen.
      2. Brennen tun andere genauso am Ende

      Vielmehr sollten Sie sich die Frage stellen, wieso die Welt und die Elite, sich wieder mit deutschem Blut regenerieren will. Wieso hier und wieso wir? Wie lange geht das schon so?

  14. Schlafschaf sagt:

    Ob die Mittel, die Herr Schwab ( 4,7 Millionen) für 1300 Mitglieder bereitstellt, eine gute finanzielle Grundlage bilden, mag sich jeder selbst ausrechnen. Das die Grünen mal angetreten sind, mit einem anderen Anspruch, und dass die Neusprachler das Wort " Realpolitik" in den Ring warfen, dürfte zumindest noch der 68 Generation geläufig sein. Ein Ströbele wird sich da sicher noch fern erinnern. Da war doch mal was.

  15. Beobachter sagt:

    Bald wird der Kobold Kanzler sein
    ich denk, das tritt im Herbste ein.
    Der Kobold wär ne nette
    Grünkohlkanzlerette!

    (Ganz im Ernst: ich, solange ich überhaupt politisch denken kann, vertrete ich die Notwendigkeit einer starken ökologischen Komponente in der Politik. Die Grünen haben für die Bundesrepublik immerhin das historische Verdienst,
    diese Thematik auf das Tablett gebracht zu haben. Allerdings befinden sie sich seit langem in einem geistigen Verfallsprozess, begleitet von allerlei Anbiederei an das System, was sie ursprünglich einmal kritisierten. Das ist freilich lange her. Dieser Verfall wurde spätestens mit Fischers aussenministerialer Leistung offensichtlich, wiewohl
    ich ihm das Nein zum Irakkrieg zu Gute halten will. Doch ging es auch danach noch weiter bergab, hin zu Prinzipienlosigkeit und Natovergötzung, geradewegs zu einer bellizistischen Außenpolitik im olivgrünen Waffenrock unter Führung des Waffenbruders in Übersee. Jetzt ist wohl ein -vorläufiger- Tiefpunkt erreicht.
    Die grüne Rhetorik
    wird eigentlich nötigen grünen Inhalten einen Bärendienst erweisen und sie -zur Freude der Ökoignoranten-
    auf lange Zeit diskreditieren. Ich denke, für diese Aufgabe, ist der Kobold gut geeignet.)

    • Hartensteiner sagt:

      Die Grünen stehen auf der Seite der Nachhaltigkeitsprofiteure, die mit grünen Lügen gewaltige Profite einfahren werden.
      Dass dabei die Ökosphäre endgültig dran glauben muss ist eben der Preis der zu Rettung des (Finanz-) Kapitalismus zu erbringen ist.
      Greta lässt grüßen.

    • Werweißdasschon sagt:

      @ Beobachter

      " Dieser Verfall wurde spätestens mit Fischers aussenministerialer Leistung offensichtlich, wiewohl
      ich ihm das Nein zum Irakkrieg zu Gute halten will."

      Wollen Sie uns verarschen?
      Der Fischer wollte genauso in den Irak wie nach Jugoslavien. Der war da richtig heiß drauf, da er Befehle zu erfüllen hatte.
      Das Nein kam nicht von Ihm…im Gegenteil hat er Druck ausgeübt auf Schröder um im Irak mitmachen zu können…

    • Werweißdasschon sagt:

      Vielmehr sollten sie darüber nachdenken, ob die Thematik der ökologischen Komponente zu dem Zeitpunkt, genau der Türöffner zu Ihrem und vielen Anderen Köpfen war. False Flag ist wohl an dieser Stelle passend….
      Grün war seit Beginn an ein CIA Projekt, egal was die 68er noch so vor sich hinromantisieren…

    • Beobachter sagt:

      "Wollen Sie uns verarschen?"

      Ich denke, wir sollten weniger ad hominem, als sachlich miteinander reden. Der Ton macht vielfach die Musik. Was Fischer und den Irakkrieg betrifft, so können Sie mich gerne aufklären. Ich bin sicher nicht fisherman´s friend, aber ich versuche Personen möglichst ohne Schematismen wahrzunehmen. Schon zur Schröder-Fischer Zeit stand ich den Grünen distanziert gegenüber, war sogar in der Irakfrage -positiv- überrascht. Generell ist aber, denke ich, vieles nicht so schwarz-weiß gerastert ist, wie es sich im Nachhinein darstellen mag. Parteien würden m.E. nie eine gewisse Anhängerschaft generieren,
      wenn sie nicht wenigstens zeitweise einen authentischen Bewegungscharkter hätten. Klar attrahieren sie das staatliche Interesse nach Fernsteuerung, das bezweifele ich nicht. Wie sich das konkret vermittelt ud zu welchen Konsequenzen das führt sind jeweils ziemlich komplexe Fragestellungen.

      Der Fischer wollte genauso in den Irak wie nach Jugoslavien. Der war da richtig heiß drauf, da er Befehle zu erfüllen hatte.
      Das Nein kam nicht von Ihm…im Gegenteil hat er Druck ausgeübt auf Schröder um im Irak mitmachen zu können…

      "Vielmehr sollten sie darüber nachdenken, ob die Thematik der ökologischen Komponente zu dem Zeitpunkt, genau der Türöffner zu Ihrem und vielen Anderen Köpfen war."

      Objektiv gesprochen mag das so sein. Ich sitze hier aber nicht beim Psychologen auf der Couch. Irgendwer oder irgendwas "öffnet" immer irgendwelche Türen. Auf die Ökologieproblematik bin ich zu DDR-Zeiten selbständig gestoßen, die Grünen habe ich da nur "beobachtet". Die Frage ist doch, was man daraus lernt.

      "Grün war seit Beginn an ein CIA Projekt, egal was die 68er noch so vor sich hinromantisieren…"

      Das schreibt sich leicht dahin. Ich denke, man verkennt die Impulse der Leute, die so ein Projekt starten, wenn man ihnen sofort die Unterwanderung von außen unterstellt. Die Grünen waren zu Gründungszeiten und in den Folgejahren (den frühen Achtzigern) heterogen genug, dass Unterwanderung von Anfang an recht unwahrschenlich ist. Es mag ja sein, dass es auch damals schon "U-Boote" gab. Wesentlicher ist, wie bedeutsam es für die Gesamtausrichtung damals war. Das Establishment hat sich auch nicht sofort in sie verliebt, das hat eine Weile gedauert. Was nicht heißt, dass sie jemals ideal waren. Ich halte allerdings einige ihrer früheren Köpfe auch heute noch für respektable Denker,
      etwa Herbert Gruhl oder Rudolph Bahro, beide schon verstorben. Man kann sich über deren Sichtweisen endlos streiten, aber authentisch (und von niemanden "instruiert") waren diese Leute m.E. schon. Gerade bei Bahro sehe ich in der letzten Phase seiner Entwicklung denkerisch zwar ein Verzetteln und Ausufern -aber ich glaube sehr wohl, dass dieser Mann von echten Sorgen um das Überleben der Menschheit getrieben war. Auch dass zeitweise bei den Grünen harte Auseinandersetzungen zwischen "Realos "und "Fundis" geführt wurden, spricht für eine gewisse Authentizität. Mir ist schon klar, dass sich der große Bruder eingemischt hat, mir ist auch klar, dass sich viele "Funktionäre" verkauft haben. Wir brauchen auch nicht darüber zu streiten, dass Parteien grundsätzlich von interessierter Seite angreifbar sind -und wie sich heute zeigt- sämtlich auf Einheitslinie gebracht werden können. Die Parteien als scheinbare Interessenvertreter ihrer Wähler stehen vollends desavouiert da, und nicht zu Unrecht. Was ich bestreite ist, dass es von Anfang an nur Show war. Im übrigen gilt:
      Es irrt der Mensch so lang er strebt.

  16. wasserader sagt:

    Die Grünen sind das radikalste potemkinsche Dorf .
    Die meisten Grünwähler wählen Grün, weil Grün regional aktiv ist, sich um gutes Obst und Gemüse kümmert,
    sich um Anliegen der Frauen kümmert und FairTrade . Um Frieden und ein soziales Miteinander .

    Die Realpolitik vertritt Konzerne, spaltet die Gesellschaft und führt in den Krieg .

    Die Diskrepanz ist nur mit einschlägiger Propaganda haltbar und da ist ein großer Anteil der Journalisten Grünwähler
    die über spezifische Förderprogramme ihren Segen bei Aufenthalten in den USA bekamen .

    • Rolf Theus sagt:

      Deshalb haben die "oberen patriarchalen Grünen" (Baerbock ist extrem patriarchal als Kriegstreiberin) auch Ansätze bezgl. direkter Demokratie aus ihrem Programm gestrichen:
      https://www.mehr-demokratie.de/presse/einzelansicht-pms/gruener-parteitag-streicht-direkte-demokratie-aus-programm/

  17. Astrid sagt:

    Mit dem Doppelkinn das die Baerbock langsam bekommt ist sie in ein paar Jahren genauso häßlich wie die Merkel. Denn regieren macht Fett.

    • skyman sagt:

      Fett UND hässlich (dann von außen)

      Ist "offtopic" — aber ich kann diese widerliche Frettchenfre**e von dieser bis aufs Mark korrupten Gärtnerbock schon jetzt nicht mehr sehen.

      Wenn im Herbst — Gott bewahre — tatsächlich der nächste Politik-Jahrezehnt-GAU nach Merkel eintreten sollte …

      … dann ist das keine Bundestagswahl, sondern die Wahl zur "Miss Great Reset"

      Und zur Hö*** soll fahren, wer das über den Stimmzettel ermöglichen sollte.

      Gärtnerbock ist Soros' und Schwarz' Ziehtochter.

      Das sollten die Leute bis dahin zumindest ansatzweise kapiert haben, damit wir vor diesen Ratten verschont bleiben.

      Auf unser Land kämen ansonsten vier RABENSCHWARZE JAHRE zu, mal so als Anfang.

    • skyman sagt:

      P. S.: Diese "Dame" auch ist keine Politikerin, sondern eine reine Schauveranstaltung, ein ÜBLER TASCHENSPIELERTRICK gewisser Leute!

      Auch DAS sollte jedem bewusst sein.

    • Volker Djamani sagt:

      @Astrid — Eigentlich wollte ich nicht mit lästern, aber Deinen Gedanken hatte ich vorher so ähnlich auch. Diese "Dame" wird im Amt in der nächsten Legislaturperiode eine kleine fette Tonne, die Akten lesen lässt, um dann ihre Sonntagsreden zu halten.

  18. Alcedo sagt:

    Brauch 'ne Konsolidierung, erkenne mich gerade als Schlafschaf. Es liegen also nicht nur die Pläne in multiplen Varianten zur Wahrung der Pyramide bereit über die nächste (zyklische!) Krise sondern auch alle wesentlichen Schaltstellen aktuell dürften mehrfach besetzt sein. (und das erfordert gar keinen großen Aufwand, einfach Gesinnung schärfen von ein paar mehr Hunden, als man Plätze hat, dann ab und an mal daraufschauen.)

    Damit stehen wir schon mit der festen Aussage – 'Geld regiert die Welt / Geld ist Freiheit' – zu weit in deren Ansichten. Dennoch ist diese sichere Erkenntnis wichtig, um den Schleier vom gegenwärtigen Pseudohumanismus wegzureißen, dachte ich. …

    'Gerade regiert Geld die Welt' – ist kraftlos und soviele Ebenen schnallt niemand in einem Satz. …

    Wie bekommt man die Menschlichkeit breit ins Spiel, gegen so eine Phalanx an Ignoranz und Abschottung.?

    • Alcedo sagt:

      Naturfazit – einfach eine Ebene, der man sich bewußt sein muß, entlastend, denn es brauchen keine Resourcen an der falschen Stelle verschwendet werden.
      Gibt nichts Gutes, außer man tut es.

    • micc sagt:

      tja wie schonmal gesagt, wir können unsere Ressourcen, Wissen, Arbeitskraft und Zeit, nicht mehr zu Verfügung stellen und das System ausbluten lassen, oder wir betreiben oder kapern einen Sender ZDF oder ARD und rütteln mit diesem Piratensender bis zum September alle wach … wird aber auch nichts mehr nützen, da Deutsche. Seit gestern, dem Ermächtigungsgesetz, bin ich felsenfest davon überzeugt, den ganzen Tag im Kino zu sitzen und auf das HappyEnd zu warten.
      Liebe Grüsse aus Bayern.

      Oh, wie der Film heißt. Die Welle (Jürgen Vogel oder war es Baerbock)

  19. Werweißdasschon sagt:

    Der Krieg ist also die nächste Option, somit beschlossene Sache. Corona ist nur noch zum Zeit schinden da, bis die "Gründe" vorbereitet wurden….Bin gespannt ob Navalny oder die Ukraine die Ursache diese "Gründe" sein werden, oder etwas was aktuell noch nicht auf dem Schirm ist. Kreativ können die Mörder ja sein….

    Die gute Frau wird Europa in das Mittelalter zurückführen und die macht das freiwillig und gerne.

    Man fühlt sich immer mehr wie eine Marionette und man sollte sich wirklich die Frage stellen, ob das Ganze jemals anders war. Wenn dem nämlich so ist, dass dieses mörderische Spiel schon immer gespielt wurde, und vieles deutet darauf hin, dann ist die nächste Frage, was für Personen führen die Regie über Jahrtausende hinweg?

  20. KellyBrause sagt:

    Neunzenvierzehn, 39 und auch heut' sind wir dabei,
    ja so stimmen wir alle ein,
    mit "Jawohl, Herr General!!!" und dem Propaganda-Brei
    werden wir Kriegstreiber sein. 😀 😀 😀

  21. Outlaw sagt:

    Nein wir vergessen nicht !
    Die Kobolde im Netz ,die den Strom speichern, ….ein Generationen-Beispielsatz ,der im Unwortbuch des Jahres Eingang erhielt ! Nun wollen Grüne wieder zur Natur zurück , die neben Nato(d)olivgrün-Einsätzen, durch ehem. ganz ganz Außenminister Fischer über PKW-Abschaffung ,Eigenheimbauverboten ,und vielleicht noch Renter-Beseitigung ,sicher aber bis 9 Monatskindabtreibung für entmenschlichte Zukunft einer neuen Welt kämpfen.
    Selten sah man ein solch menschenverachtendes Machtverhalten,was grüner Natur entgegenstrebt.So gesehen eine nicht minderschillernde Nachfolgerin für eine Rautenschattenkanzlerin,welche mit "das schaffe sie schon" ,am eigenen Lebens-Baum kräftig die Äste absägte. Nun geht es an den Stamm,damit nichts Grünes mehr bleibt im Lande wo immer weniger gut und gerne leben wollen .Kohl froh- log -te immerhin noch mit blühenden Wiesen in denen wohl mancher Koffer versteckt war. Nein ,die alten wie die neuen Leaders singen das selbe Lied :…..Mach ich mir die Welt ,wie sie mir "g e f ä l l t ". Und das ohne Roth zu werden ! Wobei wie schon gesagt es nun um den Stamm geht .Dumm wenn dann aber die Natur zurückschlägt .In noch freien Wäldern wie Kanada wird auf Bear und Böcke geschossen ,schon manch Fischer machte dabei seine Erfahrung mit besonders geheimen Diensten .
    Aber vielleicht sollte man seine stehenden Koffer packen und weit in die Wälder Kanadas ziehen ,wo noch Wiesen blühen ,bevor Kobolde hier den letzten Schuß abgeben und Klabauterbäche mit leeren Totallockdown-Patronenhülsen gegen die 13 Plandemie den High Noon ausrufen .Es ist gerade 4 Stunden nach 12 ,also zu spät um Plandemien einen Streich zu spielen .Reihe ich mich also unter die Kobolde und atme etwas durchs Netz,während die Masken fallen und kümmere mich wieder um meine Arbeit ,bis der nächste Bock geschossen wird . 🙁

  22. Helmut Edelhäußer sagt:

    Wie so Verantwortung.?
    Die selbige wird doch von keinem dieser Leute Übernommen.

  23. QUESTION MORE sagt:

    WEF statt WWF. Vermute da einen Tippfehler.

  24. Burghard Lehmann sagt:

    Ich wusste nicht, dass Angela Merkel auch eine Young Global Leader war/ist. Macht aber vollkommenen Sinn! Danke für den erhellenden Beitrag, Norbert Häring.

  25. Volker Djamani sagt:

    Da bekommt der Begriff "Volksvertreterin" eine ganz besondere Note.

Hinterlasse eine Antwort