Warum MH17 wahrscheinlich nicht von einer BUK-Rakete abgeschossen wurde

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Peter Haisenko – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/peter-haisenko-mh17/

Peter Haisenko war über 30 Jahre Luftkapitän bei der Deutschen Lufthansa. „Fliegen ist besser als Arbeiten“, sagt er schmunzelnd im Gespräch mit KenFM.

Dort gingt es vor allem um den immer noch ungelösten Absturz der MH17 über der Ukraine.

Fest steht: Das Flugzeug stürzte nicht aufgrund technischer Mängel ab, sondern weil es von außen attackiert wurde. Die Frage ist wie, und vor allem von wem.

Während für den überwiegenden Teil der Westpresse unmittelbar nach dem Absturz bereits klar war, dass Putin stellvertretend für die Separatisten den Absturz zu verantworten hätte und dieser mit russischen Flugabwehrraketen vom Typ BUK ausgeführt worden war, begann Pilot Haisenko, sich die Trümmer der Maschine zu kümmern. Diese zu analysieren. Dabei fielen ihm zahlreiche Ungereimtheiten auf. Diese Ungereimtheiten führten zu einer alternativen These, wie sie von den Massenmedien bereits als Wahrheit verkauft wurden.

Auf seinem eigenen Blog, anderweltenonline.com, publizierte Peter Haisenko, was er aus den Informationen zu MH17 an Schlüssen zog. Dieser Text wurde international wahrgenommen und zur Grundlage eines Zweifels, der bis heute anhält.

Fakt ist: Bis heute wartet die Öffentlichkeit auf die Satellitendaten der USA. Sie wartet auf die Daten, die die AWACS-Flugzeuge der NATO über das Geschehen rund um MH17 aufgezeichnet haben. Sie wartet auf die Deutung der Black-Box-Daten und sie wartet auf die Daten, die der Tower in Kiew von Flug MH17 besaß, bevor die entsprechenden Bänder von ukrainischen Soldaten konfisziert wurden, kurz nach dem Abschuss. Ist das überhaupt bekannt?

Das Gespräch mit Peter Haisenko unterstreicht erneut das tiefe Misstrauen in die Massenmedien, die entweder schlampig oder gar nicht recherchieren, oder aber gar nicht daran interessiert sind, der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen.

Vielleicht, weil sie selber in Wahrheit nicht das sind, was man wirklich unabhängig nennt?

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

10 Kommentare zu: “Warum MH17 wahrscheinlich nicht von einer BUK-Rakete abgeschossen wurde

  1. Vor zwei oder drei Monate auf eine Niederländische Site wurde ein sehr geheimes Australisches Gutachten genennt, dass ich bis heute die beste Erklärung finde.
    Kiev benutzte die Passagier Flugzeuge alz Schutz für seine Bomber, erwartete nicht das die Aufständischen BUK Raketen benutzen wurden als es möglich war nicht eine Kiev Bomber ab zu schiessen, sondern ein Passagiersflugzeug.
    Dat erklärt viel, es war denn doch eine BUK, er erklärt warum Kiev die Überfluge nicht stoppte, und warum MH17 niedricher fliegen musste.
    Es erklärt auch warum der Fall nicht gelöst wird, Kiev ist Schuld, missbrauch Bürger für Kriege.

    • Darüber wundern wir uns gar nicht mehr, seit Rutte das zur Seite liegen des Ukraine Referendum motivierte mit Verweisung nach Russische Vakuum Bomben auf Aleppo.
      Das Ukraine Abkommen ist also ein militärisches Abkommen;

    • Die Erklärung hier erklärt auch das sehr geheime Telefon Gespräch Rutte Asscher am Tag des Abschiessens, ich vermute das darin gesagt wurde wi wichtig es war das Russland die Schuld bekomme.

  2. Hier der aktuelle Artikel zum Untersuchungsbericht von Peter Haisenko:

    „Untersuchungsbericht“ zu MH 17 – und andere Lügen der Kriegstreiber – OKTOBER 1, 2016
    Von Peter Haisenko

    Man stelle sich einen Strafprozess vor, bei dem einem Tatverdächtigen das Recht zugesichert wird, darüber zu bestimmen, was gegen ihn verwendet oder davon veröffentlicht werden darf. Das würde jedem Rechtsverständnis und Rechtsstaat Hohn sprechen. Genau das ist aber geschehen im Fall des Abschusses der MH 17. Kiew, das zweifellos in den Vorgang verwickelt ist, ist das Recht zugesichert worden, darüber zu entscheiden, was an Untersuchungsergebnissen veröffentlicht werden darf. Wer kann sich da noch wundern über die „Qualität“ des Berichts der holländischen Kommission? …..

    weiter hier:
    www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2016/untersuchungsbericht-zu-mh-17-und-andere-luegen-der-kriegstreiber/

  3. Im Gegensatz zu einigen Äußerungen kommt KenFM durch die Wiederveröffentlichung eines Ausschnitts aus dem Interview Herrn Haisenkos seinem investigativen Anspruch mehr als nach.

    Die „BUK-Posse,“ wie man diese nennen sollte, ist lediglich das Narrativ um keinem zu sehr auf die Füsse zu treten. Die Russische Föderation nimmt aus Gründen des Appeasement daran teil.
    Sicherlich ist dies ein noblerer Grund als der der Verschleierung durch die eigentlichen Täter.

    Gleich zu Beginn der Ermittlungen, das Gedächtnis scheint kurz, gab es Erkenntnisse die die BUK These ausschlossen. Kein Zeuge hat eine BUK und/oder deren Kondensstreifen gesehen.
    Bei einem Ereignis das weithin so sichtbar ist, sollte es zumindest optische Aufzeichnungen geben.

    Beim Almaz Antey Test wurden keine Lochreihen in das Flugzeug gestanzt, so wie das bei den ersten Bildern erkennbar war.

    Es gab Augenzeugen die ein bzw. zwei weitere Flugzeuge gesehen haben wollen. Etc.

    Ergo, auf das einzig neue auf das man in diesem Fall warten kann, ist daß in ein bis zwei Jahrzehnten irgendwer Offizielles einen Teil der Wahrheit zugibt.
    Ähnlich wie dies bei 9/11 geschieht.

    • Sie vertreten sehr viele Interessante und sympatische Thesen, die ich allerdings gerne belegt sehen würde.
      Welche Bilder meinen Sie, in denen „Lochreihen in das Flugzeug gestanzt“ sind ?
      Was Zeugen betrifft, gibt es eine Vielzahl von Zeugen, die mal das eine mal das andere aussagen.

      Wie so sollte Russland aus Appessmentgründen an bei einer „BUK-Posse“ mitmachen? So wie es jetzt läuft ist es doch der Mediale Supergau für Russland – Anders wäre es vielleicht, wenn irgendwelche Schützen präsentiert würden, die geschossen haben, weil sie um ihr eigenes Leben gefürchtet hatten. Dann wäre das Thema in 2 Monaten nicht mehr interessant.

    • Anbei einige Links, Globalresearch ist z.B. recht ergiebig:

      Who was Behind the Downing of MH17? OSCE Monitor Mentions Machine Gun “Bullet Holes” in MH17, No Evidence of Missile

      http://www.globalresearch.ca/who-was-behind-the-downing-of-mh17-osce-monitor-mentions-machine-gun-bullet-holes-in-mh17-no-evidence-of-missile/5394693

      Support MH17 Truth: Machine Gun-Like Holes Indicate Shelling from a Military Aircraft. No Evidence of a Surface-to-Air Missile Attack.

      http://www.globalresearch.ca/support-mh17-truth-osce-monitors-identify-shrapnel-like-holes-indicating-shelling-no-firm-evidence-of-a-missile-attack/5394324

      Malaysian Airlines MH17 Downed by Ukrainian Military Aircraft. Kiev Regime False Flag

      http://www.globalresearch.ca/malaysian-airlines-mh17-downed-by-ukrainian-military-aircraft-kiev-regime-false-flag/5414173

      … zum Abschluß noch ein YouTube link:

      Die Aussagen deutscher Experten in RT-Doku „Reflections on MH-17“ (english subtitles)

      https://www.youtube.com/watch?v=t1-zz3oY-UQ

      Insgesamt findet man eine ziemliche Fülle von Material.

      Noch vor dem Interview mit Herrn Haisenko war ich durch die Aussagen von Herrn Michael Bociurkiw, in Kombination mit den Bildern, von der Abschuß durch Jet Version überzeugt.

      Wegen Zeugenaussagen wird sich oft auf die zensierte BBC Doku berufen.

      Bzgl. Appeasement in aller Kürze, Russland läßt kaum eine Möglichkeit aus dem Westen die Hand zu reichen, wobei der Westen diese Hand meistens beiseite schlägt.
      Der mediale Supergau ist MH17 eher weniger für Russland als für die Medien, nicht umsonst gehen die Auflagen zurück und werden Foren geschlossen.

  4. Damals ein Beitrag mit sensationellen Thesen.

    „BUG-Rakete würde das ganze Flugzeug durchlöchern etc,“

    Zwischenzeitlich gibt es allerdings das Experiment vom BUK-Raketenhersteller selber. Die Löcher, die durch die BUK-Rakete entstehen sehen dabei für mich in dem Video genau so aus, wie bei den den Trümmern von MH17. https://www.youtube.com/watch?v=XRew3TS1K6Q

    Dieses Experiment zu Ignorieren und den alten Beitrag als aktuell wieder ein zu stellen ist kein überzeugender Jornalismus!
    Ich würde mir wünschen, das Peter Haisenko, zu dem Experiment und dazu, wie er heute seine alten Thesen sieht, befragt wird.

  5. Schade, dass kenfm zum jetzigen Zeitpunkt auf Basis eines veralteten Videobeitrags die Diskussion zum Thema MH17 weiter anheizt.

    Schade auch, dass Peter Haisenko als Beobachter, d.h. ohne Zugang zu Beweismaterial, sich so einseitig auf eine Ermittlungsthese beschränkt.

    Aus meiner Sicht ist in dieser Sache nur eines sicher: Alle Beteiligten (viele, auch alternative Medien, NATO-Staaten, Russland, Ukraine) instrumentalisieren diesen Vorfall um jeweils opportune Stimmungen zu erzeugen.

    Die mit heutigem Wissensstand plausibelste Erklärung für diese Tragödie, ist ein unabsichtlicher Abschuss durch eine BUK Rakete der pro-russischen Separatisten. Stärkstes Indiz hierfür sind die ständig wechselnden und sich selbst widersprechenden Erklärungsversuche der russischen Offiziellen. Die Regeln des politischen Geschäfts werden von Russland ebenso schmutzig gespielt wie von allen anderen Akteuren. Natürlich gibt es in der Chronoligie des Ukrainekonflikts viel berechtigte, belegbare Schuldzuweisungen in Richtung des NATO-Blocks, aber in dieser konkreten Sache (MH17) sollten Kritiker, die an einer ehrlichen und objektiven Aufklärung interessiert sind, mehr vorweisen als bloße Thesen und Schuldzuweisungen (mehr lässt sich bei Peter Haisenko im aktuellsten Beitrag zur Sache auf seiner homepage leider nicht lesen).

    Etwas weniger Skandalisierung würde allen Seiten gut tun. In diesem (Medien-)Krieg stirbt die Wahrheit eben auch zuerst.

Hinterlasse eine Antwort