die-stunde-der-fuehrer

Wenn die Stunde der Führer schlägt!

Von Evelyn Hecht-Galinski.

Die traurige Realität meiner vielen Artikel seit Jahren scheint nun endgültige, traurige Gewissheit zu werden. Das Mantra der Zweistaatenlösung und die Phrase von „zwei Staaten für zwei Völker“ scheint sich endgültig erledigt zu haben. Nach der letzten Nahost-Rede von US-Außenminister Kerry tönt es aus dem fernen Jerusalem von Netanjahu: „Israel braucht keine Belehrungen von außen für den Frieden“ und vom rechtsradikalen Erziehungsminister Bennet von der Siedler-Partei: „am 20.Januar nehmen wir Palästina von der Tagesordnung“. Trump lässt grüßen, der schon sehnsüchtig von jüdischen Führern erwartet wird. So wurde Netanjahu auch persönlich gebeten, der Vereidigung von Trump zum US-Präsidenten in Washington beizuwohnen. Netanjahu könnte nach der Trump Einsetzung die Endphase des zionistischen Landraubs vollenden, aber wird er dann Bennetts Vorschlag folgen und die Annexion des gesamten besetzten Westjordanlandes in Angriff nehmen?

Dabei ist Palästina doch schon lange von der Tagesordnung der internationalen Staatengemeinschaft, die doch so viel Wert auf die Einhaltung des Völkerrechts besteht, verschwunden! Was hat Kerry letztlich mit seiner verbitterten Rede erreicht? Die Obama-Administration steht wie alle seine Vorgänger-Regierungen vor dem Scherbenhaufen einer verfehlten Politik gegenüber seinem teuren Lieblingsverbündeten Israel.

Kerry ist in seiner Rede leidenschaftlich für die Zweistaatenlösung eingetreten und hat Israel heftig kritisiert, aber dieser letzte Appell, nach Jahren misslungener Versuche, die illegale jüdische Besatzung Palästinas zu stoppen, scheint mehr als hilflos. Weder seine Aussage, dass „Israel von extremsten Elementen angetrieben wird“, noch dass diese keinen Frieden, sondern nur Land wollen, ist neu, vielmehr ist diese zionistische Staatsräson des Landraubs für ein „Groß-Israel“ seit der Staatsgründung bekannt. Und wer hat das alles ermöglicht? Es waren unter anderem die Milliarden von US$ Hilfen, die den „Jüdischen Staat“ zu dem gemacht haben, was er heute ist. Kerrys Vorschläge einer Grenzziehung und Teilung Jerusalems sind doch ein alter Hut, wurden aber niemals von israelischen Regierungen akzeptiert. So kam diese „Kerry Ketchup“-Rede Jahrzehnte zu spät und wird letztendlich ohne Konsequenzen bleiben.

Der „Jüdische Staat“ wurde hochgepäppelt zu einem rechtsradikalen faschistischen Regime, das sich selber zur „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ fantasiert und als westliches Bollwerk gegen die muslimischen Terroristen (sprich: arabische Welt) hausieren geht, darf ungestraft weitermachen mit der gegen das Völkerrecht gerichteten illegalen Besatzung Palästinas.

Immer wieder haben wir es mit dieser Irreführung zu tun, nämlich dass der „Jüdische Staat“ jüdisch und demokratisch sei. Ein „Jüdischer Staat“, der sich auf judaistischen Thora-Gesetzen bezieht, ein „Groß-Israel“ der „Auserwählten“, das in einem unverbrüchlichen Pakt mit Gott bis in alle Ewigkeit nur dem „Jüdischen Volk“ gehört. Mit diesem „göttlichen“ Argument wähnt man sich konkurrenzlos, gefeit gegen alle politischen Argumente. Schon schlug die berüchtigte Likud (Un-)Kulturministerin Miri Regev Kerry vor, er solle doch lieber Washington anstatt Jerusalem zu teilen und gipfelte in der Behauptung, „Jerusalem sei die Hauptstadt von Israel und das seit 3000 Jahren und das wird es für die nächsten 3000 Jahre auch bleiben“. Diese Ministerin, die israelische Künstler, die sich weigerten, in illegalen Siedlungen aufzutreten, mit quasi Arbeitsverbot zur Räson zu bringen versuchte, und damit eine Kultur-Zensur betreibt, die man sonst nur aus Diktaturen kennt. Regev zeigt genau den Weg dieser unheilvollen Politik, die ins Verderben für ein freies Palästina führt. Währenddessen wollen Justizministerin Ayelet Shaked und der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, ein neues Gesetz auf den Weg bringen, um „hetzerische“ Posts bei Facebook, youtube und Co. löschen zu können, um so unliebsame Gegner auszuschalten. Denn nicht die illegale Besatzung Palästinas, die es laut israelischer Politiker gar nicht gibt, die Hoffnungslosigkeit und Demütigung der palästinensischen Jugend, sei schuld am Widerstand leistender Palästinenser, sondern die „mörderische Aufhetzung“ des Internets, so einfach ist das zionistische Besatzungs-Weltbild. Schließlich ist Shaked ja Fachfrau für hetzerische Postings auf Facebook, denn vor nicht allzu langer Zeit forderte sie dort, nicht nur palästinensische „Terroristen“, sondern auch deren Mütter sollten getötet werden, damit sie keine kleinen Schlangen mehr gebären können!
Unbeschadet dieser ungeheuerlichen Äußerung veranstaltete der deutsche Justizminister Maas (SPD) in trauter Einigkeit mit Shaked eine Konferenz, ausgerechnet zum Thema „Demokratie und Rechtsstaat“!

Neben vielen rassistischen Sprüchen, in die sich die Shaked-Äußerung nahtlos einfügt, bezeichneten Siedler-Rabbiner und Sprecher Kerry als „schlechtesten“ US-Außenminister aller Zeiten und warfen der Obama-Regierung vor, Israel als engstem Verbündeten „ein Messer in den Rücken gerammt zu haben“. Allerdings kann davon gar keine Rede sein, denn vielmehr beißt der „jüdische Hund“ in die Hand des US-Herrchens, nachdem von der Obama-Regierung Rüstungsgüter und finanzielle Hilfen nochmals aufgestockt wurden!

Durch seinen ultra-religiösen Nationalismus hat sich der „Jüdische Staat“ zu einem „Gottes-Staat“ entwickelt, der allen „Feinden“ auf Erden trotzt, immer das Recht auf seiner Seite wähnt, Menschenrechte und die illegale Besatzung Palästinas als nicht existent bezeichnet, sich in seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit als gerechtfertigt eingerichtet hat, und im Bewusstsein als auserwähltes Volk und nach dem Holocaust glaubt, alle göttlichen und damit weltlichen Werte auf seiner Seite zu haben.

Mit der jahrzehntelangen illegalen Besatzung Palästinas haben diese jüdischen Fundamentalisten Fakten geschaffen, die eine Zweistaatenlösung niemals gewollt und schon längst beerdigt haben. Der Faktor Zeit hat dem Netanjahu-Regime, wie so vielen anderen israelischen Regimes zuvor, geholfen, und die mehr als zurückhaltende Kritik von Seiten der „Wertegemeinschaft“ ließ sich gut verkraften, wussten sie doch immer, dass diese Kritik nicht mehr als ein Pfeifen im Walde ist, darüber hinaus, sich Deutschland mit seinem „besonderen“ Verhältnis immer wieder mit den israelischen Regimes solidarisiert hat. Wenn also Außenminister Steinmeier in Absprache mit Kanzlerin Merkel die Kerry-Rede positiv bewertete und die Siedlungspolitik kritisierte, kann man nur den Kopf schütteln angesichts dieser Heuchelei. Wie lange noch kann sich Netanjahu trotz aller Differenzen sich brüsten, sich auf Merkel und Berlin als wichtigsten europäischen Partner verlassen zu können? Tatsächlich erleben wir in Deutschland eine philosemitische Welle, die den Antisemitismus nahtlos ablöst hat, angeführt von Merkel und Politikern nahezu aller Parteien. Vereint im Kampf gegen „islamistischen Terror“, der zu einer nie geahnten rassistischen Stimmung führt, wie sich auch in der Silvester-Nacht in Köln gezeigt hat. Diese neue Art des vorsorglichen Versuchs der Verhinderung von Straftaten sollte uns alle mehr als besorgt machen. Heute sind es „Nafris“, denen eine „Grundaggressivität bescheinigt wird, morgen sind es andere Missliebige der Staatsgewalt, wie z.B. Israel-Kritiker oder wer auch immer. Wenn also Merkel in ihrer Neujahrsrede von neuer Führung spricht, die Deutschland in Europa übernehmen wird, so fragt man sich, wohin soll das führen? Die immer stärker werdende mit einer rassistischen Grundaggressivität gespickte Redelust rechter Politiker von CDU/CSU bis AfD sollte uns mit großer Sorge erfüllen.

Wollen wir wirklich wieder die Führung in Kriegseinsätzen und sogenannter Anti-Terror Bekämpfung, auf Kosten der Freiheit für unsere vermeintliche Sicherheit übernehmen? Soll das unsere „christlich-jüdische Leitkultur“ werden? Nein danke! Genug der deutschen Staatsräson für die Sicherheit von Israel, genug der politischen Predigten, von Gauck bis Merkel und vielen anderen. Ja, wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen, dafür lohnt es sich einzutreten 2017, sollte die Stunde der Führer schlagen.

Dieser Text erschien zuerst auf der Seite „Sicht vom Hochblauen“: http://sicht-vom-hochblauen.de/wenn-die-stunde-der-fuehrer-schlaegt/

Danke an die Autorin für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

7 Kommentare zu: “Wenn die Stunde der Führer schlägt!

  1. „Jede oder jeder von uns (nicht studiert oder studiert) kann nach ihren oder seinen Möglichkeiten ihren oder seinen Beitrag leisten zum ABBAU von Gewalt und von MACHT über andere. Aus gegenseitigem Respekt und aus Achtung vor dem Leben.“

    Sehr gut formuliert. Ich praktiziere genau das. Z.B. durch vegane Ernährung.

  2. Wie könnte ich diesen Artikel anders kommentieren als mit Bertolt Brecht:
    Der anachronistische Zug oder FREIHEIT und DEMOCRACY (1947) „Der Hund“: Es ist egal welche Führer
    Auf Frühling wurd’s in deutschem Land. ein dummes Volk wählt!
    Über Asch und Trümmerwand Am Ende ist das Volk immer
    Flog ein erstes Birkengrün das Klügere, wenn das Volk
    Probweis, delikat und kühn. aus Fehlern klug wird!
    Als von Süden, aus den Tälern Dumm ist nur, das die Masse
    Herbewegte sich von Wählern von Volk wählt, anstatt selbst
    pomphaft ein zerlumpter Zug die Verantwortung zu übernehmen!
    Der zwei alte Tafeln trug.
    Mürbe war das Holz von Stichen Wer Führer braucht,
    Und die Inschrift sehr verblichen muss sich nicht wundern.
    Und es war so etwas wie wenn er in die Grube fällt!
    FREIHEIT und DEMOCRACY.
    Von den Kirchen kam Geläute.
    Kriegerwitwen, Fliegerbräute
    Waise, Zittrer, Hinkebein –
    Offnen Mauls stand’s am Rain.
    Und der Blinde frug den Tauben
    Was vorbeizog in den Stauben
    Hinter einem Aufruf wie
    FREIHEIT und DEMOCRACY.
    Vornweg schritt ein Sattelkopf
    Und er sang aus vollem Kropf:
    „Allons, enfants, god save the king
    Und den Dollar, kling, kling, kling.“
    Dann in Kutten Schritten zwei
    Trugen ’ne Monstranz vorbei.
    Wurd die Kutte hochgerafft
    Sah hervor ein Stiefelschaft.
    Doch dem Kreuz dort auf dem Laken
    Fehlen heute ein paar Haken
    Da man mit den Zeiten lebt
    Sind die Haken überklebt.
    Drunter schritt dafür ein Pater
    Abgesandt vom Heiligen Vater
    Welcher tief beunruhigt
    Wie man weiß, nach Osten blickt.
    Dicht darauf die Nichtvergesser
    Die für ihre langen Messer
    Stampfend in geschloßnen Reihn
    Laut nach einer Freinacht schrein.
    Ihre Gönner dann, die schnellen
    Grauen Herrn von den Kartellen:
    Für die Rüstungsindustrie
    FREIHEIT und DEMOCRACY!
    Einem impotenten Hahne
    Gleichend, stolzt ein Pangermane
    Pochend auf das freie Wort.
    Es heißt Mord.
    Gleichen Tritts marschiern die Lehrer
    Machtverehrer, Hirnverheerer
    Für das Recht, die deutsche Jugend
    Zu erziehn zur Schlächtertugend.
    Folgen die Herrn Mediziner
    Menschverächter, Nazidiener
    Fordernd, daß man ihnen buche
    Kommunisten für Versuche.
    Drei Gelehrte, ernst und hager
    Planer der Vernichtungslager
    Fordern auch für die Chemie
    FREIHEIT und DEMOCRACY.
    Folgen, denn es braucht der Staat sie
    Alle die entnazten Nazi
    Die als Filzlaus in den Ritzen
    Aller hohen Ämter sitzen.
    Dort die Stürmerredakteure
    Sind besorgt, daß man sie höre
    Und jetzt nicht etwa vergesse
    Auf die Freiheit unsrer Presse.
    Einige unsrer besten Bürger
    Einst geschätzt als Judenwürger
    Jetzt geknebelt, seht ihr schreiten
    Für das Recht der Minderheiten.
    Früherer Parlamentarier
    In den Hitlerzeiten Arier
    Bietet sich als Anwalt an:
    Schafft dem Tüchtigen freie Bahn!
    Und das schwarze Marketier
    Sagt, befraget: Ich marschier
    Auf Gedeih (und auf Verberb)
    Für den freien Wettbewerb.
    Und der Richter dort: zur Hetz
    Schwenkt er frech ein alt Gesetz.
    Mit ihm von der Hitlerei
    Spricht es sich und alle frei.
    Künstler, Musiker, Dichterfürsten
    Schrei’nd nach Lorbeer und nach Würsten
    All die Guten, die geschwind
    Nun es nicht gewesen sind.
    Peitschen klatschen auf das Pflaster:
    Die SS macht es für Zaster
    Aber Freiheit braucht auch sie
    FREIHEIT und DEMOCRACY.
    Und die Hitlerfrauenschaft
    Kommt, die Röcke hochgerafft
    Fischend mit gebräunter Wade
    Nach des Erbfeinds Schokolade.
    Spitzel, Kraft-durch-Freude-Weiber
    Winterhelfer, Zeitungsschreiber
    Steuer-Spenden-Zins-Eintreiber
    Deutsches-Erbland-Einverleiber
    Blut und Dreck in Wahlverwandtschaft
    Zog das durch die deutsche Landschaft
    Rülpste, kotzte, stank und schrie:
    FREIHEIT und DEMOCRACY!
    Und kam, berstend vor Gestank
    Endlich an die Isarbank
    Zu der Hauptstadt der Bewegung
    Stadt der deutschen Grabsteinlegung.
    Informiert von den Gazetten
    Hungernd zwischen den Skeletten
    Seiner Häuser stand herum
    Das verstörte Bürgertum.
    Und als der mephitische Zug
    Durch den Schutt die Tafeln trug
    Treten aus dem brauen Haus
    Schweigend sechs Gestalten aus
    Und es kommt der Zug zum Halten.
    Neigen sich die sechs Gestalten
    Und gesellen sich dem Zug
    Der die alten Tafeln trug.
    Und sie fahrn in sechs Karossen
    Alle sechs Parteigenossen
    Durch den Schutt, und alles schrie:
    FREIHEIT und DEMOCRACY!
    Knochenhand am Peitschenknauf
    Fährt die Unterdrückung auf.
    In ’nem Panzerkarr’n fährt sie
    Dem Geschenk der Industrie.
    Groß begrüßt, in rostigem Tank
    Fährt der Aussatz. Er scheint krank.
    Schämig zupft er sich im Winde
    Hoch zum Kinn die braune Binde.
    Hinter ihm fährt der Betrug
    Schwenkend einen großen Krug
    Freibier. Müßt nur, draus zu saufen
    Eure Kinder ihm verkaufen.
    Alt wie das Gebirge, doch
    Unternehmend immer noch
    Fährt die Dummheit mit im Zug
    Läßt kein Auge vom Betrug.
    Hängend überm Wagenbord
    Mit dem Arm, fährt vor der Mord.
    Wohlig räckelt sich das Vieh
    Singt: Sweet dreams of liberty.
    Zittrig noch gestrigen Schock
    Fährt der Raub dann auf im Rock
    Eines Junkers Feldmarschall
    Auf dem Schoß einen Erdball.
    Aber alle die sechs Großen
    Eingeseßnen, Gnadelosen
    Alle nun verlangen sie
    FREIHEIT und DEMOCRACY.
    Holpernd hinter den sechs Plagen
    Fährt ein riesen Totenwagen
    Drinnen liegt, man sieht’s nicht recht:
    ’s ist ein unbekannt Geschlecht.
    Und ein Wind aus den Ruinen
    Singt die Totenmesse ihnen
    Die dereinst gesessen hatten
    Hier in Häusern. Große Ratten
    Schlüpfen aus gestürzten Gassen
    Folgend diesem Zug in Massen
    Hoch die Freiheit, piepsen sie
    FREIHEIT und DEMOCRACY!
    Bertolt Brecht, 1947

  3. Bei aller Kritik an der Regierung Israels, die aus dem Lager konstelliert ist, aus dem die Kugeln gegen den Premierminister Rabin geschossen worden sind, bitte keine bildliche Verharmlosung des Faschismus und sei es durch den Hitlergruß.
    Das steht der Aufnahme der Infos entgegen

  4. Die Motivation für manchen Israeli mag das Land sein, jedoch für die Marionettenspieler im Hintergrund ist es der, den Konflikt am Laufen zu halten.

    Den Konflikt verewigen oder den Konflikt verewigen und ausdehnen, indem man mit noch brutalerer Gewalt als bisher gegen die Palästinenser vorgeht, noch mehr Palästinenser zu Flüchtlingen macht um die Instabilität zu vergrößern.

    Es zeigt sich einmal mehr daß die eigentliche Regierungsgewalt nicht bei den Beamten in Washington liegt, die verwalten nur das Elend und verteilen Valium an die Menschen.
    Ebensowenig liegt die Regierungsgewalt in Berlin.
    Reden und Handlung gehen hier wie dort schon lange nicht Hand in Hand.

    Faschistische Regime sind seit jeher besonders beliebt bei den Mächtigen. Das zeigt sich nicht nur in Israel und der Ukraine oder am reaktionären Rollback in Lateinamerika, Griechenlands goldene Morgenröte und so weiter.
    Faschistoide Tendenzen sind ein globales Problem.

    Eine kleine Episode als Beispiel:

    Taiwan: Ignorance, Danger of War and a High School Nazi Parade
    Bizarre Chiang’s cult, Nazi high school parades and thorough political and historical ignorance! Continuous efforts to corrupt tiny poor countries in all corners of the world… Playing into the hands of the West, provoking China. What a place Taiwan has become!

    http://journal-neo.org/2016/12/31/taiwan-ignorance-danger-of-war-and-a-high-school-nazi-parade/

  5. DIE FÜHRER SIND IN WARTEPOSITION

    Es können auch Führerinnen sein. Falls zu ihrem Machterhalt notwendig, greifen die Eliten auch wieder zum Führer. Sie weisen darauf hin, dass ihr beliebter griechischer Philosoph Aristoteles (Lehrer des, von ihnen bewunderten, Schlächters Alexander des Grossen) gegen Demokratie gewesen sei. Ihre Kriege rechtfertigen sie gerne auch mit dem Kirchenlehrer Augustinus.

    Welche Staatsform auch immer. Sie sind in der Regel mit an der Macht:
    In Deutschland Ex-Nazis, Ex-Stasis und deren Nachkommen, in Kambodscha die Rote Khmer und deren Nachkommen und in anderen Ländern ebenso käufliche, erpressbare, skrupellose Eliten.

    Vor der offensichtlichen Diktatur scheint sich eine andere Täuschungs- und Manipulations-methode abzuzeichnen. Wohl im Hinblick auf die diversen Wahlen (Deutschland, Frankreich, Italien, … ):
    Wenn das Feindbild Russland nicht greift, kann man die Bevölkerung immer noch mit SCHEINBAR US-skeptischen oder US–kritischen Politikern, Medien oder Experten täuschen. Eine Möglichkeit, die mir ziemlich naheliegend erscheint. Die auch hier und da antönt. Achten Sie bitte darauf (Achten Sie bitte auch darauf ob dann auch Israel in der Kritik steht und auf welche Art). Die Bevölkerung ganz Europas könnte einer Fiktion oder Fata Morgana zum Opfer fallen – und wieder in die Falle tappen.

    Ein Täuschungsmanöver mehr mit tatkräftiger, geistiger Unterstützung durch unsere Universitäten. Anders geht es ja nicht! Sie liefern dazu auch den dazu notwendigen geistigen Schwachsinn. Den haben sie auch im 3. Reich geliefert, den liefern sie auch heute. Buckeln und Kriechen verhindert das Denken.

    WIDER DEN GEHORSAM (Arno Gruen)
    Deshalb:
    Verweigern wir diesen unseren europäischen, amerikanischen und israelischen Eliten und orientierungslosen Anpassern unsere Unterstützung und Gefolgschaft, das heisst, unseren Gehorsam. Sei es bei ihrer Kriegshetze und ihren Kriegen, sei es bei der Hetze gegen Menschen. (Schwächere: Minderheiten, Sozialhilfeempfänger, Flüchtlinge, Muslime, usw.), denn dies und Feindbilder gehören bekanntlich zu den infantilen Methoden unserer Eliten um von ihrer Unfähigkeit, um von wirklichen Problemen, ihren Ausbeutungen, Unterdrückungen und von ihren anderen Verbrechen abzulenken. Unsere Eliten sind es, die die Zivilbevölkerung auch mit dem 1. Und 2. Weltkrieg in Leid, Elend und Tod getrieben oder die schon damals dazu geschwiegen haben (schweigen = zustimmen).

    Jede oder jeder von uns (nicht studiert oder studiert) kann nach ihren oder seinen Möglichkeiten ihren oder seinen Beitrag leisten zum ABBAU von Gewalt und von MACHT über andere. Aus gegenseitigem Respekt und aus Achtung vor dem Leben.

    • „Jede oder jeder von uns (nicht studiert oder studiert) kann nach ihren oder seinen Möglichkeiten ihren oder seinen Beitrag leisten zum ABBAU von Gewalt und von MACHT über andere. Aus gegenseitigem Respekt und aus Achtung vor dem Leben.“

      Sehr gut formuliert. Ich praktiziere genau das. Z.B. durch vegane Ernährung.

Hinterlasse eine Antwort