Wer hat in Syrien Giftgas eingesetzt?

Ein Artikel für das Online-Magazin Rubikon von Dr. Daniele Ganser:

Auch im Krieg gibt es Gesetze und Regeln. Die Verwendung von Giftgas und vergifteten Waffen ist in allen Kriegen weltweit streng verboten. Der Einsatz von Giftgas wird vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu Recht als schwerer Verstoss gegen das Völkerrecht und Kriegsverbrechen eingestuft.

Hier weiterlesen: Rubikon-Beitrag.

 

36 Kommentare zu: “Wer hat in Syrien Giftgas eingesetzt?

  1. http://deklaration-fuer-meinungsfreiheit.de/
    GB hat schon lange ein solches Gesetz.
    Das einzige freie Forum dass es gab, War Without End, musste schliessen.
    Und Brussel hat begonnen gegen fake news zu agieren, fake isst natürlich wass Brussel nicht gefällt, wie auch Populisten diejenigen sind die kein Brussel wollen.
    Orwell’s ‚1984‘ isst nur ein Bisschen spät.

  2. Eine aktuelle Meldung:

    Syrien: US-Koalition bombardiert IS-Chemiewaffenlager – Hunderte Todesopfer

    Die US-geführte Koalition hat am Mittwoch ein C-Waffenlager der Terrormiliz Islamischer Staat (auch IS, Daesh) in der syrischen Provinz Deir ez-Zor angegriffen, wie der syrische Generalstab meldet. Dabei sollen mehrere Hundert Menschen ums Leben gekommen sein, darunter auch Zivilisten.

    „Kampfjets der sogenannten Koalition haben um etwa 17.30-17.50 (Ortszeit – Anm. d. Red.) ein IS-Waffenlager bombardiert, wo sich viele ausländische Söldner aufhielten“, heißt es in der Erklärung der syrischen Armee. „An der Stelle des Luftschlags bildete sich erst eine weiße, dann eine gelbe Wolke, was von einer Vielzahl an Giftstoffen (im Lager – Anm. d. Red.) zeugt.“

    Nach Angaben der syrischen Regierungstruppen kamen Hunderte Kämpfer, aber auch Zivilisten durch Vergiftung mit Chemiestoffen und Ersticken ums Leben. „Der Vorfall beweist, dass den Kämpfern des IS und von Dschebhat an-Nusra Chemiewaffen zur Verfügung stehen und sie diese anwenden, ankaufen und transportieren können“, hieß es ferner.

    Quelle: Sputnik

    • Na so was.
      Nach westlicher Logik müsste nun Russland die US-geführte Koalition mit dem Vorwurf auch Giftgas einzusetzen konfrontieren.
      Putin weis blos noch nicht wo als Gegenschlag bombardiert werden soll.

  3. Zitat: „Die Journalisten von Bild und Blick müssten wissen, dass List, Lüge und Täuschung immer zum Krieg gehören. Wenn sie Lügen ungeprüft an die Massen weiterreichen, treiben sie die Gewaltspirale an.“

    Ergänzend zur psychologischen Kriegsführung der Bild:

    Julian Reichelt ist ein Fake-Journalist

    Aber um was geht es Reichelt? Um die Wahrheit geht es ihm natürlich nicht. Und um journalistische Arbeit auch nicht. Dafür interessiert sich Julian Reichelt offenbar noch nicht einmal. Mit Journalismus hat sein Schaffen nämlich nicht einmal im Ansatz zu tun. Reichelt ist Agitator und Propagandist. Die wohl beste Charakterisierung seiner selbst lieferte er während der Plasberg-Sendung selbst ab:
    „Im freundlichsten Fall kann man das Verschwörungstheorie nennen. Das würde voraussetzen, dass sie selber an den Schwachsinn glauben. Wenn sie selbst nicht daran glauben und das bewusst und willentlich verbreiten, nennt man das Propaganda.“
    Kurz zuvor hatte ihn der ehemalige NATO-Stabsoffizier Ulrich Scholz, der gestern im Zentrum des reicheltschen Bannstrahls stand, durch kritische Gegenpositionen kräftig aus dem Konzept gebracht. Reichelt wäre jedoch nicht Reichelt, wenn er Gegenpositionen gelten lassen würde. Nein, bereits die kleinste Kritik an seinen eigenen „Wahrheiten“ treibt dem Chef der Chefs derart Schaum vor den Mund, dass er vollends die Selbstbeherrschung verliert.
    (…)
    Reichelts Ziel ist nicht die Information, sondern die Indoktrination der Leser. Er will, dass Deutschland an der Seite der USA wieder weltweit Kriege führt und er will, dass auch die Deutschen das wollen. Doch seine Mitbürger tun ihm den Gefallen nicht. Für „Hart aber Fair“ ließ der WDR extra eine Umfrage in Auftrag geben, die zum Ergebnis hatte, dass 75% der Befragten eine militärische Beteiligung Deutschlands gegen das syrische Regime ablehnen.
    (…)
    Es komme nur niemand auf die Idee, diesen Typen jemals als Journalisten zu bezeichnen. Denn das ist Julian Reichelt mit Sicherheit nicht.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=37795

    Noch ein Hinweis, es gibt auch US-Kongressabgeordnete, die eine eigene Meinung zu dem Vorgang haben und nicht einfach die Verordnete übernehmen. Dies behagt einer US-Medienvertreterin überhaupt nicht:

    CNN-Moderatorin fassungslos: Interviewter vertritt nicht gewünschte Meinung zu Assad

    https://de.sputniknews.com/politik/20170406315221012-cnn-interview-kongress-mitglied-assad-giftgas-attacke/

    • Das hört man auch bei dass CNN Fräulein.
      Es geht nicht darum wass geschehen isst, oder was wahrscheinlich isst, es geht darum wer geglaubt wird.

      Das geht in den USA schon so seit Nixon Watergate.
      Einer der ‚all the president’s men‘ konnte nicht mehr leugnen dass er gelogen hatte.
      Als er dann durchgefragt wurde ‚gab er zu‘ dass was er gesagt hatte ‚inoperative‘ war.
      In einfachen Worten, ‚es hatte keine Wirkung mehr‘.
      Dass er Lügen erzählt hatte, das interessierte ihn nicht, es ging nur darum was wirksam war.
      Das isst das traurige der heutigen Welt, Fakten sind unwichtig.

      Ich frage mich in wie weit die heutige virtuelle ‚Realitäten‘ dazu geführt haben.
      Anscheinend fahren USA Tanks mit laute Pop Music, und haben die Besätzungen, mit oder ohne Drogen, gar keine Ahnung mehr das sie Menschen sterben lassen.
      ‚Take them out‘, nicht ‚kill them‘.

  4. http://www.unz.com/article/the-nerve-agent-attack-in-khan-shaykhun-syria/

    This same situation appears to be the case with the current White House intelligence report. No competent analyst would assume that the crater cited as the source of the sarin attack was unambiguously an indication that the munition came from an aircraft. No competent analyst would assume that the photograph of the carcass of the sarin canister was in fact a sarin canister. Any competent analyst would have had questions about whether the debris in the crater was staged or real. No competent analyst would miss the fact that the alleged sarin canister was forcefully crushed from above, rather than exploded by a munition within it. All of these highly amateurish mistakes indicate that this White House report, like the earlier Obama White House Report, was not properly vetted by the intelligence community as claimed.

    I have worked with the intelligence community in the past, and I have grave concerns about the politicization of intelligence that seems to be occurring with more frequency in recent times – but I know that the intelligence community has highly capable analysts in it. And if those analysts were properly consulted about the claims in the White House document they would have not approved the document going forward.

    Wie erwartet, kein einziges Beweis für die behauptete Syrische Giftgas Attacke.
    Wahrheit isst unwichtig heute.
    Wer Karin Kwiatskovski googled findet dass sie weigerte ‚Information‘ über Saddam’s schreckliche Waffen, die es auch nie gegeben hat, weiter zu leiten.
    Schon dann began was der Author ‚politication of intelligence‘ nannt, nicht Fakten, sonst was politisch korrekt isst, politisch erwünscht.
    Heute isst Kwiatskovski Bauerin.

  5. Im Leben geht es um die Wahrheit , im Krieg geht es um den Sieg . Wir wurden in den Krieg gebracht und die Wahrheit spielt keine Rolle mehr .
    Wer ist der Stärkere ? Wer ist auf welcher Seite und welche Seite wird Sieger sein . Unter Bush wurde das „Wer nicht für mich ist , ist gegen mich“ ausgerufen . Das westliche Regime – die Seilschaften der Macht – dulden nur noch Gehorsam . Wer gehorcht und sich dem Diktat des Krieges beugt, ist klar, da in einem Rechtssystem der Beweis und die Unschuldsvermutung absoluten Vorang haben .
    Die Krieger klagen sich selbst durch die bedingungslose Unterwerfung unter die Machtausübenden an .
    Und wenn sie in absolutem Zynismus Menschenrechte und Demokratie für ihr mörderisches und räuberisches Handeln beanspruchen so sollte die Analyse der Ereignisse unzweifelhaft sein :
    Das sind Peiniger, Lügner und Verbrecher die von einer Gesellschaft mit einem kleinen Rest an Selbstachtung einer notwendig harten Gerechtigkeit zugeführt werden müssen.

    • Im Bürgerlichen Ensemble gibt es keine Wahrheit. Das liegt darin, dass ein jedes konkurrent seine eigene Wahrheit verkünden kann, darf und muss ohne, dass eine substantielle Wahrheit je erreicht werden könnte, weil damit die eigenen Vorgaben unserer Moderne hinfällig wären.
      Der Krieg ist ein entlehntes bzw. sinnverwandeltes Wort aus der religiösen Epoche. Da ging es um Herrschaft und Alimentation, wiewohl die Unterworfenen auch sofort in die Verwandtschaft einbezogen wurden und alle gemeinsam aufbrachen, wiederum durch Krieg (=kriegen, so wie es in Deutscher Sprache immer noch verwendet wird), weiter das Reich (konkreter Reichtum) zu mehren.
      Autsch, gerade das moderne Rechtssystem, das individuelles Überleben nur unter der Ägide realabstrakter ins subsumptionsfähige Normen gegossener „objektiver Interessen“ ermöglicht (was die Subjekt-Objekt Dichotomie bereits voraussetzt), ist nun das letzte, das Ausweg bieten könnte. Das hier angerufene Prinzip „in dubio pro reo“ kannte überhaupt kein Beweisverfahren, da es – entsprechend der religiösen Epoche aus der es entstammt – die Wahrheitsproduktion gerade nicht menschlichen, modernen Erkenntnissubjekten überließ, sondern ausschließlich der göttlichen Verwandtschaft zuerkannte. Dort gab es denn auch Stärkere (Helden, Heilige usw.), die auch gehorsam waren, indem sie von sich selbst ließen, um sie selbst zu sein. In unserer Epoche ist Gehorsam randständig und längst durch Selbstunterwerfung unter vorausgesetzte Zwecke abgelöst, so wie uns das tagtäglich durch die Exekutoren der Großsubjekte vorgeführt wird.
      In den Zentren der Westlichen Welt, deren Einwohner wir sind, gibt es seit langem keine Krieger mehr. Dieses Handwerk ging mit der vorangegangenen Epoche unter und wurde abgelöst durch Söldner, die sofort mit Beginn der „Religionsfreiheit“ im 30-jährigen Krieg frei flotierend, da ohne Ethos und Rückbindung an Heil (Religion), ihr Unwesen trieben und seither Töten zum bloßen Mittel zum Zweck erkoren haben. Dabei ist zu beachten, dass das Lebendige in der Welt seit der Bruchzeit ebenfalls bloß noch existiert, um der toten – sich gleichwohl selbst organisierenden Materie – das ausführende Organ! (sic) zu sein.
      Sorry, Menschenrechte und (moderne, bürgerliche) Demokratie sind die intakte Grundlage unserer heutigen Verhältnisse und bringen den Horror auf immer höherer Stufenleiter immer wieder hervor. Wäre es nicht endlich an der Zeit, die Abstraktion „Mensch“ aufzugeben und zusammen mit und in unserer Eigenart sozialen Konsens ohne Dazwischenkunft dritter Instanzen herzustellen.
      Warum klammert sich alle (nicht persönlich gemeint, sondern von Poster zu Poster) an Erklärungen und Glücksversprechen, die sich längst als Ursache gegenwärtiger Bedrohung allen Lebens erwiesen haben?

    • @Petra
      Was hatten Kriege mit Religion zu tun ? Religion war Vorwand und Aufputschmittel(oder auch Opium) um Machtinteressen durchzusetzen, wie heute Menschenrechte und Toleranz Mittel sind Machtinteressen durchzusetzen.

    • Es geht darum, dass Kriege in der religiösen Formation, die Anfang des 17. Jahrhunderts in Europa endgültig endete, die Funktion hatten, die jeweiligen Reiche zu vergrößern und alimentationspflichtige Untertanen zu „gewinnen“. Von daher waren sie relativ unblutig. Eine andere Variante war durch angeknüpfte Verwandtschaftsband, vor allem Heirat das Reich zu vergrößern.
      Von solchen Kriegen ist nur die Bezeichnung erhalten was suggeriert, dass es das Abschlachten zum Obsiegen in der Konkurrenz und um „Werte“ schon immer gegeben hat, was aber nicht der Fall ist.

    • Liebe Petra,

      ein Beispiel aus der Geschichte Südostasiens:

      Nach einer erfolgreichen Schlacht (etwa 1750) verkündete ein General, noch im Sattel seines Pferdes sitzend, er sei jetzt König des Reiches. Er wurde zum Gründer einer Dynastie, die noch heute besteht.
      Wie das so erfolgreich gelang? Dazu nur, wie es begann: Der General, nachdem er sich selbst zum König ernannt hatte, gründete er in seiner unmittelbaren Umgebung buddhistische Klöster und sicherte sich der Gefolgschaft der Mönche, die weitere Klöster im Einzugsbereich des Königs gründeten, die wiederum, wie kalkuliert, immer mehr Menschen anzogen, die sich dann auch in seinem Einzugsgebiet um diese Klöster herum ansiedelten. Unterworfene wurden in die Verwandtschaft aufgenommen, und so wuchs sein Reich durch Alimentation und Vermehrung des Reiches. Die eigene verkündete „Wahrheit“ stand am Anfang; wie wurde sie zur „Wahrheit“ für eine ganze Dynastie?

    • Lieber Tony Hill,

      ich denke, dass Du Taksin meinst, also Sin, wenn wir genau sind.

      Wenn Du auf diesen Herrscher eines Reiches angespielt hast bzw. darauf hinaus wolltest, können wir hier auch sehen, wie Verwandtschaft und Alimentation „funktionierte“ (ohne je wirklich nachempfinden zu können, wie diese Welt jenseits unseres modernen Horizonts wirklich war) und dass dabei die Blutsverwandtschaft im Sinne von „Blut und Boden“ keine Rolle spielte – Milch und Schwert dagegen schon, wie durch die vier Töchter, die zu heiraten waren, belegt. Nebenbei sehen wir schon daran, dass in einer Welt der Verwandtschaft und Alimentation – entgegen moderner Kolportage – Frauen von äußerster Wichtigkeit sind, weil ansonsten die Suksession nicht gewährleistet ist. Auch unsere Merowinger und Karolinger heirateten „nach“ Byzanz und hätten ohne – beispielsweise – Theophanu keine Legitimation gehabt – in der damaliger Welterklärung.
      Bei Dynastie und dynastischer Legitimation geht es um die Verwandtschaft mit den höchsten Wesen, die am Anbeginn der Sukzession stehen. So verfuhr auch Taksin und durchaus nicht im modernen Sinne eines Betruges, sondern als „Erwählter“, denn auch zu Zeiten der Religion – entgegen den Schauermärchen der Moderne – war die Weltordnung durchlässig.
      Viele Grüße
      P.S. Mit geht es keinesfalls um irgendeine Restauration religiöser Verhältnisse. Diese über Jahrtausende gültige Erklärung der Welt (das schafft die Moderne nach 300 Jahren schon nicht mehr) ist letztlich gleichzeitig in Europa und Japan zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert moderner Zeitrechnung an sich selbst gescheitert und zu Grunde gegangen. Das Wichtige an dieser Epoche für uns Heutige ist, dass sie, wenn wir sie denn Ernst nehmen und nicht qua historisch-kritischem Tandaradei ihrer eigenen Wirklichkeit entkleiden (was sie hinterließen, war keine Überlieferung/Botschaft an uns, sondern Bericht ihrer selbst) uns greifbar macht, dass die Welt ganz anders funktionieren kann als uns weißgemacht werden soll. Das ist das Tröstliche für uns und hält mich zumindest dazu an, die Ruinen, die sie hinterlassen haben als solche zu sehen und ihnen nicht ihr Dasein und ihr Leben zu nehmen im Sinne einer Universalgeschichte, die den Faustkeil (die scharfen Splitter davon waren es wohl eher) bereits als bürgerlich-industriellen Produkt beschreibt.

    • Liebe Petra,

      danke für Deine Antwort. Leider erst jetzt gelesen. Ja, verstehe, diese Verwandtschaft mit den höchsten Wesen ist die Legitimation; und ich kann sagen, sie ist auch heute noch in der Bevölkerung selbstverständlich und verteidigt. Danke Dir.
      Herzliche Grüße

  6. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verantwortlichen für diese erneute Giftgas-Lüge tatsächlich gedacht haben, sie würde nun noch einmal, oder noch eher geglaubt, wie die vorherige und all die vorangegangenen Propagandalügen für die formellen Angriffskriegs-Legitimationen.
    Ich denke, sie wissen ganz genau, dass sie diejenigen, die noch nicht geistig behindert sind, zusätzlich noch zu der Ausstreuung erneuter Ängste in der Weltbevölkerung, wieder damit beschäftigen,dass sie zwangsläufig medial dagegen mühsam ankämpfen müssen. Das kostet wieder kostbare Lebensenergie und Zeit, die sowieso immer knapper wird. Um so schwieriger und mühseliger ist es für die klaren und deshalb rebellischen Geister, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, das einer wirksamen Gegenbewegung in der Welt gleichkommt. Dies ist eine wahrhaft teuflische Vorgehensweise, die in Wirklichkeit natürlich keinem lebenden Wesen auf diesem Planeten etwas Gutes tut, sondern im Gegenteil, immer nur weiter alles lebendige und Lebenswerte in unserer Welt vergiftet und vernichtet. Aber die Leute, die diesen entarteten Plan verfolgen, scheinen fest daran zu glauben, dass er sie ihrem Vorteil immer näher bringt, wie immer sie sich diesen zusammenphantasiert haben. Das ist das einzige, was mich an diesen Personen noch interessiert, was nach ihren Wünschen und Vorstellungen am Ende für ein Zustand auf der Erde erreicht werden soll und inwiefern dieser Zustand sie dann zufrieden stellen sollte. Macht ist offensichtlich diejenige Droge, die das größte Suchtpotenzial besitzt und definitiv unheilbar ist ab einer bestimmten Verbrauchsdosis.

    • „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verantwortlichen für diese erneute Giftgas-Lüge tatsächlich gedacht haben, sie würde nun noch einmal, oder noch eher geglaubt, wie die vorherige und all die vorangegangenen Propagandalügen für die formellen Angriffskriegs-Legitimationen.“

      Deine Naivität ist mal wieder kindisch.

      Sei nicht beleidigt! Denk nach! Es ist wahr, was ich schreibe! Du verharmlost das Problem nämlich mit sowas!

    • Leider kann ich mich das sehr gut vorstellen.
      Wir sehen doch dass es immer wieder gelingt Lügen zu verkaufen ?
      Ich werde keine Zweite Weltkrieg Beispiele geben, das isst in Deutschland gefährlich.
      Aber 11 Sept isst doch ein gutes Beispiel, wie man auch schlechte Lügen verkaufen kann ?
      Nur mit Saddam’s WMD’s gelang es nicht, aber es hatte sehr wenig Folgen, Tony Blair und Bush jr sind nicht hinter Gitter.
      Umgekehrte Folgen gelangen, Milosevitch kam um ins Gefängnis, Kelly wurde ermordet, auch Saddam und Ghadaffi.
      Ich hörte ein Kommentar ins Deutsche Fernsehen was ausnahmsweise vernünftig war: Putin lässt Assad nicht fallen, weil er keine Lust hat der Nächste zu sein.

    • „Putin lässt Assad nicht fallen, weil er keine Lust hat, der Nächste zu sein“. Ja, das ist tatsächlich eine vernünftige Erklär-Idee, wenn man die auch noch ein bisschen ausweitet auf den gesamten Machtverlusst Russlannds , wenn Syrien und dann Iran auch noch fallen sollten – in die Hände der imperialen Weltzerstörer.

    • Vegan
      Ja, das ist richtig und es ist genau das was die Amis denken.
      Im Moment haben wir anscheinend noch etwas Zeit, weil sie noch nicht glauben, dass die Welt reif für einen nuklearen Angriff auf den Iran ist….

    • Atombomben auf Iran, dass kann des Ende der Welt werden.
      Iran hat tief under der Erde Komplexe die auch nicht durch Atombomben vernichtet werden können.
      Dabei kann es sein dass Iran schon lange Atombomben hat, es wird behauptet dass etwa 1990 90 Atombomben verschwunden aus Ukraine, nach Iran, und dass 2005 iran die Schlösse entziffert hat.
      Raketen hat Iran schon lange, ob die bis uns fliegen können, weiss ich nicht.

  7. Es ist doch nicht verwunderlich, dass die BILD-Schreiberlinge so schreiben wie sie schreiben.

    BILD-Chef Julian Reichelt „Trump hat das getan, was wir von Amerika erwarten“

    „Aber sofort machte auch diese Frage die Runde: Bekommt Trump nach seinem Fehlstart die Kurve und kann er doch noch ein großer Präsident werden? Die kurze Antwort: Yes, he can. If… – Ja, er kann. Wenn… “
    ( Heiko Roloff veröffentlicht am 09.04.2017 bild.de)

    Es geht wie immer nicht um Fakten, sondern um die Meinungshoheit.
    So lange das nicht begriffen wird und dieses Kampfblatt immer noch in Massen gekauft wird, wird sich auch hier im Lande nichts zum Positiven ändern.

    Was kann man BlLD entgegensetzen?
    Welche (neue) Zeitung hätte die Fähigkeit, das Durchhaltevermögen und das Geld dafür?
    Es reicht nicht, das man sich über die sinkenden Verkaufszahlen freut.

    • BILD-Chef Julian Reichelt „Trump hat das getan, was wir von Amerika erwarten“

      Wo er recht hat, hat er recht.
      Ich hatte tatsächlich von Amerika nichts anderes erwartet.
      Ach wenn mit Trump eine kleine Hoffnung verbunden war.

      Nun sind wir wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

    • Socke hat völlig Recht, BILD Hat die Wahrheit geschrieben:
      „BILD-Chef Julian Reichelt „Trump hat das getan, was wir von Amerika erwarten“ “

      Schwarz ist weiss, so sinnvoll deine Frage ist so böse ist die Anwort
      „Was kann man BlLD entgegensetzen?“ Als erstes muss man die Realität zur kenntnis nehmen.
      HIer ist einer der bei der Frage hilft: Pispers – Wem gehören die Medien?

      https://www.youtube.com/watch?v=fLuNp0gTWQY

    • TDVolland:
      Die Realität ist mir bekannt und der Beitrag von Volker Pispers auch.

      In den frühen 1990 ziger Jahren war ich zu Besuch in einem kleinem Ort in der Nähe von Stuttgart.
      Früh beim Bäcker nahm ausnamlos jeder (ich nicht) eine Bildzeitung mit.
      In dieser Masse hatte ich das noch nicht erlebt.
      Schon damals sagte ich zu meinen Bekannten, das so lange dieses Revolverblatt gekauft wird, sich im Land nichts zum positiven ändern wird.
      Passanten mit die dieser Zeitung ne Tankstelle verlassen, sage ich auch schon mal, dass sie vorsichtig das Blatt behandeln sollten und es nicht schräg halten sollen. Meist kam dann ein „Warum?“.
      „Da fließt Blut raus“, war die von mir gegebene Antwort, die meist nicht verstanden wurde.

    • schwarz ist weiss…

      Man muss die Realität akzeptieren, sonst wird man zum Opfer. So und nicht anders ist die Welt, so und nicht anders sind die Menschen

      Mein Tip: HInsetzen, meditieren, die Welt anschauen, und sagen. „Aha!“ und sich selber ändern, ohne dafür belohnt werden zu wollen.

      Sonst gibts nichts…..

    • TDVolland:
      Ich weis wie und was Sie meinen.
      Ich glaub Sie schätzen mich nicht richtig ein.
      Ich bin auch nicht auf der „Wurstsuppe daher geschwommen“.
      Sie sind ein bisschen älter als ich – das kann Vorteile haben.
      Ist nicht bös gemeint.
      Lass es Dir gut gehen – wo immer Du bist.

    • schwarz ist weiss
      danke, das tu ich ganz bestimmt, und jeder sollte das.
      Man darf sich von dem Dreck nicht vereinnahmen und seine Zeit nicht daran verschwenden.
      Gleichzeitig muss man Augen und Ohren offen halten!

  8. Man muss, glaube ich, Deutscher sein um zu schreiben dass es im Krieg Regeln gibt.
    Jede Winter, wenn wir Schnee haben, bin ich erstaunt über die Diskussionen im Deutschen Fernsehen wer Schnee räumen muss, und wer verantworlich isst wenn durch nicht Räumen etwas schief geht.
    Ik kenne die Satz ‚In krieg und liebe isst Alles erlaubt‘.

    Ton Kin Gulf war nicht die Ursache des Vietnam Krieges, es war ein bequemer Vorwand zu eskalieren, wenn es nicht die Ton Kin Gulf Missverständnisse gegeben hatte, war ein anderer Vorwand gefunden.
    Ich denke nicht dass Ton Kin etas anders als dumme USA Marine Leute war.
    Die Reflektionen der Sonar Geräte an Luft ins Wasser hinter die Schrauben verursachten die Gedanken an Torpedo’s, die Schiffe fuhren sehr schnell, und machten Kurven.
    Die USA Marine Leitung in Japan hörte mit, und wusste ganz genau dass N Vietnam so viele Torpedo’s gar nicht hatte.

    Aber McNamara wollte es nicht wissen, er wollte nur dat Johnson acht Uhr Abends zum Amerikanischen Volk sprach.
    Der Vietnam Krieg hatte nur eine Ursache, USA Prestige war in Gefahr.

    Am Ende war USA Prestige völlig weg, und wurde Saddam an die Macht gebracht, um dass aufständische Iran zu unterwerfen.
    Drei Millionen Tote, und kein Erfolg.
    Und dann musste der USA Saddam vernichten, und so geht es weiter, in einem Land wo Aussenpolitik nur durch Innenpolitischen Motive beherrscht wird, bis jetzt, hoffe ich, ein Trump, der versteht dass der USA sich selbst vernichtet, wenn es so weiter geht.

    Edwin E. Moïse, Tonkin Gulf and the escalation of the Vietnam War, 1996, London

    Christopher Lasch, ‚The Culture of Narcissism, American Life in an Age of Diminishing Expectations‘, 1979, 1980, London

    • Hoffe das diese Frage erlaubt isst, weiss jemand was es war mit die Dortmund Bomben, es scheinen drei gewesen zu sein, die gleichzeitig explodierten, wenn der Bus vorbei fuhr.
      Wurden die drei Bomben mit ein Handi zur Entzünding gebracht ?
      Wenn ja, dann sind erfahrene Leute aus Afghanistan oder Irak in Deutschland.

    • Hallo Pieter Kamp:
      Die ganze Spekuliererei bringt ja nichts.
      Das durch die Kriege im nahen Osten, immer mehr Menschen fanatisiert werden, und unsere Gesellschaft mit ihrem weichen Bauch, ein leichtes Ziel ist, dürfte eigentlich unseren Verantwortlichen bekannt sein.
      Leider positionieren sie sich nicht gegen die Aggressoren, sondern verstärken die Konflikte durch aktives und passives Zutun. Ob schäbiges Verhalten bei wieder Gutmachungszahlung in Kundus, ob bei nicht Bekundung des Beileids in St. Petersburg. Überall wird zusätzlich Öl in die Flammen geschüttet.
      Erwarte ich da noch irgendwelches Verständnis von den Betroffenen?
      Statt dessen wird in den Öffentlichen Medien das Feindbild rausgearbeitet.
      So schaukelt sich langsam eine Stimmung auf, die in unserem Land zur Zerreißprobe werden kann.
      Wann kommt der Augenblick, wo deeskalierende Stimmen zu Volksverrätern umgemünzt werden.
      Und hier liegt möglicherweise auch ein Kalkül. Wir spalten die Gesellschaft, und haben wieder eine Front.
      Ich denke an die Ukraine. Wie anders kann ich mir sonst so eine Amöbe wie den ex US Botschafter Rosental ( oder heißt er anders) bei Anne Will erklären.

    • Und noch was, Wer sagt mir, dass diese verirrten Typen, welche Nagelbomben an einem Autobus zünden, wirklich im radikalen Lager der „ISLAMISTEN“ (Kampfbegriff) zu finden sind?
      Wenn immer wieder über riesige Budgets für dubiose Aktionen berichtet wird, so kann ich mir dieses Geld sehr wohl vorstellen, in dem man solche Kleinhirne anheuert und finanziert.
      Hier könnte auch Scharfmacherei der Gesellschaft betrieben werden. Wir sind einfach noch nicht bereit genug für einen Krieg gegen die BÖSEN. Da wird nachgebessert.
      Das es Möglich ist, zeigt ja der Beitrag über Herrn Bubak.
      Aber das sind nur laut gedachte Gedanken von mir.

    • betr.: Amöbe
      „Der übergewichtige ehemalige US-Diplomat ist schließlich Dauergast auf den Talkshow-Sesseln der Republik. Immer wenn es darum geht, die Sichtweise der USA auch offiziell zu vertreten, findet man offenbar nur Kornblum, der jedoch nie etwas wirklich Relevantes zur Debatte beizutragen hat. Kornblum wird nach alter Väter Sitte dabei stets als ehemaliger US-Botschafter in Deutschland vorgestellt. Wäre man kritisch und wollte man auf die persönlichen Interessen des Herrn Kornblums hinweisen, könnte man ihn freilich auch als Deutschland-Chefs der Investmentbank Lazard vorstellen – diesen Posten hat er immerhin von 2001 bis 2009 inne. Ferner sitzt Kornblum in zahlreichen transatlantischen Think Tanks und Aufsichtsräten der Industrie – z.B. in dem des Rüstungskonzerns Thyssen-Krupp – und Finanzwirtschaft. Nebenbei arbeitet Kornblum auch noch als Berater – u.a. für den Pharma-Multi Pfizer. Trotz dieser langen Liste von sicher sehr lukrativen Tätigkeiten wird Kornblum von der ARD jedoch als Diplomat vorgestellt; Interessenkonflikte werden verschwiegen, die „Neutralität“ nicht in Frage gestellt.“

      ( NDS vom 10. 04.17 – Anne Wills gestrige Sendung: Die Verteidigungsministerin lügt, ohne rot zu werden und der Experte mit den unbequemen Wahrheiten wird zum „Verschwörungstheoretiker“ degradiert – so funktioniert Meinungsmache)

    • So geht es weltweit.
      In S Amerika verseuchte Barrick Gold Flüsse, man versucht das Konzern die Schaden bezahlen zu lassen.
      Wer aber rundschaut welche Leute Interessen haben bei Barrick Gold findet Bank Leute, Politiker, usw.
      Der Jahresbericht lässt eine sehr komplizierte internationale Struktur sehen, Länder wie Argentiniën sind machtlos gegenüber solche Konzerne.
      Die einzige Weg den ich sehen kann diese Mächte zu brechen isst zurück zu National Staaten, aber was heute passiert isst umgekehrt.
      Gestern schrieb BFM Frankreich ’40 wichtige Ökonome hinter Macron‘.
      Dass sind alle Leute mit Interessen bei Banken, Macron arbeitet bei Rotschild Bank Frankreich.
      Er gibt vor Sozialist zu sein, will ein noch starker Europa.
      Diejenigen die ihn durchschauen behaupten dass er nur Bank Interessen vertret.

Hinterlasse eine Antwort