Wie die US-Politik zu ISIS & der Flüchtlingskrise führte & ein Bericht zu Venezuela | Max Blumenthal

Ein Beitrag von acTVism Munich.

In diesem exklusiven Interview mit dem preisgekrönten und unabhängigen Journalisten, Bestsellerautor und Gründer von Grayzone Project, Max Blumenthal, sprechen wir über sein neuestes Buch “The Management of Savagery”. Daneben untersuchen wir die historischen Bezüge, die zur Trump-Präsidentschaft geführt haben, und wie westliche Interventionen im Ausland Ende des 20. Jahrhunderts die Grundlage für die aktuellen Flüchtlingskrisen schufen. Schließlich sprechen wir über Blumenthals Aufenthalt in Venezuela und ob seine Recherchen vor Ort eine humanitäre Krise bestätigen können.

+++

Dieser Beitrag erschien am 18.05.2019 bei acTVism Munich.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

5 Kommentare zu: “Wie die US-Politik zu ISIS & der Flüchtlingskrise führte & ein Bericht zu Venezuela | Max Blumenthal

  1. Auch nicht neu, aber interessante Zusammenhänge angedacht.
    Und das kann jeder halten, wie er persönlich will; ich muss immer schmunzeln, wenn Kritik an der USA-Politik mit Hilfe von Apple-Geräten geäußert wird.

  2. Die übliche Desinformation aus dem globalistischen Lager.
    Die Massenmigration mit der Zerstörung der Vielfalt der Kulturen – speziell auch in Europa –
    ist Teil der US Kriegsstrategie aus dem Projekt der Unipolaren Welt / NWO .
    Es wird erst entschieden werden, ob es nicht Trump ist, der diese Kriege beendet, einen Entscheidenden Teil dieses weltumfassenden Krieges, den gegen die Souveränität der Völker, bekämpft er .

    • @ wasserader
      „Die Massenmigration mit der Zerstörung der Vielfalt der Kulturen – speziell auch in Europa“

      Aus wunderbaren Kulturen, wo sich Menschen wohlfühlen, wandern Menschen nicht massenhaft aus.
      Die Menschen wandern aus, weil die Kulturen zerstört werden – und diese Kulturen werden von der EU und speziell auch von den Deutschen zerstört.
      Beteiligung der Deutschen am Krieg gegen Jugoslawien → Beteiligung der Deutschen an der Zerstörung dieser Kultur → Auswanderung aus Jugoslawien.
      Beteiligung der Deutschen am Krieg gegen Afghanistan → Beteiligung der Deutschen an der Zerstörung dieser Kultur → Auswanderung aus Afghanistan.
      Duldung der Kriege gegen Irak, Libyen durch die Deutschen → Duldung der Zerstörung dieser Kultur durch die Deutschen → Auswanderung aus Libyen, Irak.
      Beteiligung der Deutschen am Krieg gegen Syrien → Beteiligung der Deutschen an der Zerstörung dieser Kultur → Auswanderung aus Syrien.
      „Freihandelsabkommen“ der EU, also auch der Deutschen, mit afrikanischen Staaten → Beteiligung der Deutschen an der Zerstörung dieser Kulturen → Auswanderung aus Afrika.

      Die Deutschen zerstören andere Kulturen.

    • @Andreas
      Imperialismus und Fremdherrschaft beruhen überwiegend auf der Zerstörung funktionierender Kulturen .
      Beispiele sind der Nahe Osten oder auch Afrika. Ich verstehe nicht, warum man eine entsprechende Entwicklung – und genau die findet statt – auch für Deutschland und viele Staaten Europas gezielt anstreben will .
      Die Massenmigration ist Herrschaftsinstrument des internationalen Kapitas und ihrer Vertretungen wie z.B. die EU .

    • @ wasserader
      Zuwanderung und übrigens auch Abwanderung sind übliche Prozesse, die seit dem Jugoslawien-Krieg durch die ganzen militärischen und wirtschaftlichen Kriege wieder so sprunghaft verlaufen, wie in der gesamten Geschichte Westeuropas außer zwischen 1945 und 1999.
      Geschichtlich betrachtet ist das Teil der westeuropäischen Kulturen und gerade die deutsche Kultur besteht schon immer kunterbunt aus allem.
      Beispiel Preußen; mutierte schnell zum Kriegsmonster „Preußen ist eine Armee mit einem Staat“, aber als das Land nach dem 30-jährigen Krieg zu wenige Einwohner hatte – so wie Deutschland heute zu wenige Einwohner im erwerbsfähigen Alter hat, Überalterung – da warb Preußen Zuwanderer an, regelrecht mit „Begrüßungsgeld“ was damals für eine Existenzgründung reichte.
      Und das war eine wirtschaftliche und kulturelle Erfolgsgeschichte sondersgleichen (bis dann Preußen zum Militärmonster mutierte).
      Aber damals war das preußische Staatswesen für seine Zeit sehr modern, das war vorneweg, da konnte sich viel Potential entfalten und auch darum war das so eine Erfolgsgeschichte.
      Heute ist das bundesdeutsche Staatswesen ein Bürokratiemonster, das ist nichtmal mehr hinterher, das steht auf der Stelle – von 1920 – und darum ist das hier so ein Niedergang.
      (In Deutschland wird DISKUTIERT über Internet auf dem Land, in Indien wurden die letzten 300 Millionen Haushalte ans Stromnetz angeschlossen; Deutschland gesamt rund 80 Millionen, Indien die letzten 300 Millionen an Strom angeschlossen; klar ist hier Stromanschluss selbstverständlich, aber die Dynamik der Entwicklung dort gegen den Stillstand hier, die Deutschen sind bräsig dass es nicht auszuhalten ist.)
      Diesen Stillstand → Niedergang machen aber DEUTSCHE.
      Deutsche Bürokraten, deutsche Nationalisten … deutsche psychisch Kranke aller Symptomatiken versuchen hier jegliches Leben zu blockieren.
      Und vielleicht freuen sich auch deshalb viele andere Deutsche (andere = die vielleicht auch Symptomatiken haben, aber keine so schweren) über die Ausländer, denn die Ausländer mögen auch wiederum ihre spezifischen Symptomatiken haben, aber das sind wenigstens mal andere als die absolut lebensfeindlichen der deutschen Bürokraten, deutschen Nationalisten …
      Soviel von meiner Seite zu Kultur.

Hinterlasse eine Antwort