Wieder einmal: Deutscher Sonderweg in den Abgrund | Von Hermann Ploppa

Auf der ganzen Welt gibt es Lockerungen des Corona-Regimes. Nur in Deutschland werden die Daumenschrauben noch weiter angezogen.

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Am Zürcher Limmat-Ufer sitzen die Besucher fröhlich und ohne irgendwelche Beschränkungen in Cafés und Kneipen. In den Gartenlokalen. In Parks. Sie genießen einfach mal das Leben. Mensch sein nach harten Entbehrungen. Beglückt dem Gesang der Vögel lauschen ohne Angst vor der Corona-Polizei.
Nicht ohne einen Ausdruck der Verwunderung stellt die Neue Zürcher Zeitung fest, dass die Inzidenzwerte der Schweiz sowie des Nachbarlandes Deutschland sich nicht groß voneinander unterscheiden (1).

Dessen ungeachtet droht in Deutschland schon wieder für viele Landkreise die Bundesnotbremse. Hier unterziehen sich nämlich die Leute einem Corona-Test, um im Lokal ein Eis zu schlecken. Wenn der Test jedoch positiv ausgeht, rennen sie ohne Speiseeis ganz verängstigt zum nächsten PCR-Test und werden sodann als „Corona-infiziert“ in die Statistik aufgenommen. Eine perfide Sprach-Erfindung der Pharma-Industrie, um neue Kunden zu kreieren: Gesunde werden ab sofort als „asymptomatisch Infizierte“ bezeichnet. Wobei dann die so erzeugte Statistik keinen Unterschied kennt zwischen Personen, bei denen Virenpartikel im Körper herumzirkulieren ohne irgendwo angedockt zu haben (das nennt man in Fachkreisen: „Kontamination“) und jenen Personen, bei denen das Virus bereits im Körper angedockt hat und sich fortpflanzt (was man als „infiziert“ zu bezeichnen pflegt).

Auf diese Art liefern die verängstigten Selbst-Tester unfreiwillig den Anlass zu ihrer erneuten Einsperrung und zur erneuten Schließung der Restaurants. Sie liefern den Vorwand zum nächsten Lockdown. Eine steigerungsfähige Feedback-Schleife. Nach oben hin offen, bis hin zur totalen Sicherungsverwahrung der gesamten Bevölkerung. Während die deutsche Bundesregierung ihren Bürgern nur noch finsterste alttestamentarische Zukunftsperspektiven anzubieten hat, verkündet derweil der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset am Tag seiner Lockerungsmaßnahmen (21. April 2021) ganz entspannt: „Heute ging es darum, den Menschen eine Perspektive, einen Weg aus der Krise heraus, aufzuzeigen“(2).

Welch‘ ein Kontrast zu den apokalyptischen Reitern in Berlin!

Zum Beispiel im Nahen Osten. Israels Gesundheitsministerin Yuli Edelstein verkündet: „Israel geht zurück zur Normalität “ (3). In Paris sitzen die Leute in Straßencafés, gießen sich ihren Pernod ein und schauen den entspannten Flaneuren zu. Allerdings zunächst nur bis zum frühen Abend. Dann müssen die Franzosen leider noch immer in die Heia (4). Die Niederländer haben ihre Bewegungsfreiheit tapfer wieder erkämpft, wobei sich salutierende Militärveteranen mutig zwischen Demonstranten und Polizei gestellt haben (5).

Am Nationalfeiertag zum Geburtstag von König Willem feierten die Niederländer so unerschrocken in der Öffentlichkeit, dass die Polizei angesichts der schieren Menschenmassen die Übersicht verlor (6). Die Regierungen haben nunmehr ein Einsehen. Die Corona-Politik kann und darf dort nicht so weit gehen, dass die eigenen Lebensgrundlagen nachhaltig in den Boden gerammt werden. Ein gewisses Maß an basaler Vernunft geht in diesen Kreisen denn doch um. Also soll bald wieder ganz normales Leben einkehren. In Großbritannien wird definitiv am 21. Juni mit allen Corona-Regeln Schluss sein (7). In den USA ist in vierundzwanzig Bundesstaaten schon jetzt wieder alles normal (8).

Wenn auch in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten augenblicklich vieles schiefgeht, sind doch gewisse Grundätze seit den Gründertagen von Thomas Jefferson unverrückbar. Dazu zählt die Unabhängigkeit der US-Bundesstaaten von der Zentralregierung in Washington in ganz wichtigen Bereichen. Und auch die Biden-Administration im Weißen Haus hat unmissverständlich klargestellt, dass sie nicht daran denkt, eine Impfpflicht einzuführen und auch keine Impfpässe verordnen will – schließlich hat ein freier Amerikaner auch keinen Personalausweis (9). In China, in Russland und in vielen asiatischen Ländern herrscht schon lange wieder Normalität. In keinem dieser Länder soll die Impfpflicht eingeführt werden. Man beschränkt sich darauf, für Risikogruppen passende Präparate vorrätig zu halten.

Nur in Deutschland wird das öffentliche Leben immer weiter heruntergefahren, gerade so als würde bei uns die Pest wüten. Bundesgesundheitsminister Spahn bringt einen Inzidenzwert von 20 als kritische Grenze für einen erneuten Lockdown in die Diskussion ein. Und ungeachtet des Gleichbehandlungsgrundsatzes in unserer Verfassung steuert die Bundesrepublik Deutschland de facto auf ein System der Apartheit zu: wer sich nicht impfen lassen will, muss eben, genauso wie Nachbars Wauwau, draußen vor den Fachgeschäften, Kneipen und Theatern bleiben und sich die Nase platt drücken an den Fensterscheiben, während Geimpfte feiern dürfen. Die Spaltung der Gesellschaft wird dabei von den Impfprofiteuren gerne in Kauf genommen. Währenddessen wurden bei den Berliner blutigen Pfingsttagen Andersdenkende von aufgeputschten Schlägerbanden in Uniform krankenhausreif geprügelt (10).

Wer die regierungsnahen deutschen Medien konsumiert, lebt in einer Filterblase, von der weltweiten Wirklichkeit so weit abgetrennt wie sonst nur in Nordkorea. Der Medienkonsument glaubt, auf der ganzen Welt herrschten kafkaeske Merkel-Zustände.

Denn die Bundesregierung setzt auf ein waghalsiges Vabanque-Spiel: mithilfe des hochriskanten Impfstoffs von Biontech will man weltweit die Führung am Pharmamarkt erobern. 375 Millionen Euro Steuergelder sind dank der Bundesregierung schon jetzt bei Biontech versenkt worden (11). Die Bundesregierung hat ihr eigenes Schicksal untrennbar mit dem Erfolg oder dem Scheitern von Biontech verknüpft. Auf Teufel komm raus muss das Vakzin von Biontech ein Erfolg werden. Um ihren Einfluss zugunsten von Biontech zu vergrößern, hat die Bundesregierung ihren jährlichen Beitrag bei der Weltgesundheitsorganisation WHO auf 500 Millionen Euro gesteigert – und hat damit den Einsatz der Gates-Stiftung nunmehr sogar noch übertroffen (12).

Der erdrückend dominante Einfluss Deutschlands in der EU, personifiziert durch Ursula von der Leyen, wird gnadenlos zur europaweiten Durchsetzung des Biontech-Impfstoffes ausgereizt. Sollten sich jedoch die Indizien weiter verdichten, dass das weitgehend unerprobte Biontech-Präparat verheerende Impfschäden zur Folge hat, könnte der deutsche Sonderweg schnell in den Abgrund führen.

Um die nötige Stimmung und Duldungsstarre zu schaffen, werden in Deutschland nahezu alle Lebensbereiche radikal heruntergefahren. Und auch jene Bereiche, die bislang noch nicht von den Corona-Beschränkungen betroffen waren, geraten jetzt zunehmend in Schwierigkeiten. Die Baubranche zum Beispiel lief bislang auf Hochtouren und konnte sich vor Aufträgen kaum retten. Das ist auch jetzt nicht anders. Doch jetzt kommt es im Zusammenhang mit Corona weltweit zu Lieferengpässen (13). Es fehlt an allen Ecken und Enden an Nachschub. Baumaterialien werden knapp. Metall kann kaum noch geliefert werden. Die Unternehmen horten Holz und Zement. Sogar bei Lebensmitteln zeichnen sich Lieferengpässe ab (14).

Das sind Probleme, die neben vielen anderen die Regierungen überall auf der Welt zum Einlenken veranlassen. Nicht so in Deutschland. Die Preise werden auch bei uns bald steigen, da sind sich die Wirtschaftsexperten einig. In einer derart brenzligen Situation die Mobilität zu drosseln, das wird die Knappheit selbstverständlich verschärfen. Und die Inflation anheizen.

Zudem fällt den deutschen Eliten nichts Intelligenteres ein als sich geopolitisch an die USA zu ketten und den Rest der Welt mit vollkommen unqualifizierten Pöbeleien zu verprellen. Jener Teil der deutschen Unternehmerschaft, der bei diesem Isolationskurs in den Untergang marschieren wird, traut sich noch immer nicht aus der Deckung, um dem Wahnsinn offen entgegenzutreten.

Das großspurige und extrem arrogante Auftreten der deutschen Eliten auf dem internationalen Parkett wird uns alle noch teuer zu stehen kommen. Wir können nämlich im Fall des voraussichtlichen Scheiterns des Biontech-Vakzins als technologischem Blinddarm wenig Mitleid und Verständnis bei unseren europäischen Nachbarn erwarten. Wir alle müssen dann die Zeche zahlen für den zweiten deutschen Sonderweg – ähnlich schonungslos wie beim kläglichen Ende des ersten deutschen Sonderweges im Jahr 1945.

Quellen:

  1. NZZ https://www.nzz.ch/international/ja-spinnen-sie-den-die-helvetier-ld.1614906
  2. siehe Fußnote 1
  3. corodok: https://www.corodok.de/gruener-pass-israel/#more-18449
  4. Tagesschau: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/erster-tag-der-corona-lockerungen-in-frankreich-101.html
  5. https://www.youtube.com/watch?v=lF-R4f-ad2Q
  6. https://www.youtube.com/watch?v=S40uN0-NVus&t=1s
  7. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121367/Johnson-kuendigt-Ende-aller-Coronamassnahmen-bis-Juni-an
  8. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121734/Biden-kritisiert-Coronalockerungen-in-US-Bundesstaaten
  9. https://www.fuchsbriefe.de/biden-lehnt-impfpass-ab
  10. https://www.youtube.com/watch?v=SDMDq9HHnec&t=13788s
  11. https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/corona-impfung-biontech-erhaelt-vom-bund-bis-zu-375-millionen-euro-fuer-impfstoffentwicklung/26188636.html?ticket=ST-5097944-CIm5ZdtHfeo1D3eBXX6G-ap3
  12. https://www.esanum.de/today/posts/deutschland-stockt-who-hilfe-auf-ueber-500-millionen-euro-auf
  13. https://www.aktion-pro-eigenheim.de/haus/news/lieferengpaesse-wegen-corona-baumaterialien-knapp-und-teuer.php
  14. https://www.lebensmittelzeitung.net/suche/?OK=suchen&i_q=Lieferengpass

Dieser Beitrag ist die überarbeitete Version des Leitartikels der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand,  Ausgabe Nummer 49. Wir danken für die freundliche Überlassung des Textes.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:     Firn / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account:https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

34 Kommentare zu: “Wieder einmal: Deutscher Sonderweg in den Abgrund | Von Hermann Ploppa

  1. Canadagirl sagt:

    Hier bei uns in Canada sieht es nicht besser aus, wir hören auch das andere Länder alles lockern, aber hier gibt es keine Besserung….Danke an alle Menschen die nicht Gehirn gewaschen sind und selber denken….

    Bin Christin, glaube an Jesus Christus, Israel wird attackiert, die Bibel spricht über Endzeiten und die Zeiten sind nah….

    • Hartensteiner sagt:

      Hello Canadagirl… what you appear to have got wrong is that Israel is being attacked. It actually is much more like "Israel attacks…". Maybe you should listen to this Israeli explaining the difficult situation, in German, before the most recent war with Gaza:
      https://www.youtube.com/watch?v=-tjEAc9nC8M
      and more on his website, here:
      https://www.shirhever.com
      AND with that he is one of the increasing number of Jews worldwide who wish for Israel to get away from "the war path" and SERIOUSLY make way for peace.
      And as for Canada…. I always thought that Trudeau looks too much like a mannequin selling someone else's wares….

    • Poseidon sagt:

      # Hartenstein

      Wenn der shit den Ventilator trifft ist es gleichgueltig welcher Affe zu erst damit geworfen auch wenn er heilig ist.
      Daher "flush the holy shit real good."

      Trudeau looks like der Sohn von Fidel Castro und er interessiert sich nur fuer shit wenn man ihn auch rauchen kann.
      Richtig Canadagirl?

      Wir leben hier in Quebec(Teil von Canada) an der Zivilisationsgrenze wo sich Hase und Fuchs noch "Bon Soir "
      wuenschen und merken wirklich nicht viel von der Corona Show.
      Irgend einen Stofflappen muss man nur tragen wenn man einkaufen geht.
      Manche Kassirer*innen tragen ihn unterhalb der Nase und manchmal auch gar nicht.
      Auf jeden Fall macht so ein bischen jeder was er will,keiner so richtig was er soll,
      aber alle machen mit liebevoll mit.

    • Poseidon sagt:

      Love is the key!

    • Poseidon sagt:

      Justin Trudeau is Fidel Castro’s Son.
      https://nyulocal.com/new-world-university-justin-trudeau-is-fidel-castros-son-bccf01403a86

    • Hartensteiner sagt:

      Poseidon… Trudeau als Castros Sohn? Das wäre ein Beispiel dafür, dass Kinder mitunter völlig daneben sein können und nur davon besessen, das Gegenteil zum Vater darzustellen. Aber nein… Trudeau ist von einem Fließband gelaufen, von dem z.B. auch Leute wie Macron oder Baerbock gelaufen sind und wenn wir genauer hinsehen würden, könnten wir wohl eine ganze Herde solcher finden. Das sind frühe Beispiele für transhumane Menschen oder Cyborgs. Unklar ist, ob die rein bio sind oder ob sie bereits in größerem Umfang Maschinenteile enthalten.
      Castro dagegen, wie auch Che Guevara, war davon besessen die Menschen Kubas aus der Lage des Bordells der USA zu befreien und ihnen ein besseres Leben zu gewähren. Im Rahmen der dabei auftretenden Probleme hat er das zwar teilweise geschafft, dann aber immer mehr gemeint, dass nur er wisse, wie es richtig sei und das führt bekanntlich immer zu Problemen. Das war auch der Grund, weshalb Che wegging, weil er sich nicht Sachzwängen beugen wollte, die neue Unfreiheit schaffen. Ob sich das Ganze gelohnt hat – musst Du die Kubaner fragen. Ich denke schon – auch wenn Berge von Problemen übrig geblieben sind, auch wegen der endlosen Sanktionen. Man garantiere dem Land Frieden und gebe dann alle Macht den Menschen an der Basis (auch die Chance Fehler zu machen, denn "basisregieren" ist eine steile Lernkurve) und dann schauen wir mal.
      Wir, die wir uns das Merkelsystem geschaffen haben, sind vielleicht nicht gerade die, die mit besseren Lösungen aufwarten können. Die müssen wir erst mal selbst finden und testen.

    • Poseidon sagt:

      #Hartensteiner
      Ich liebe Cuba sehr.
      Wenn ich ein Problem habe brauche ich es nur in den Hotelraum wuenschen
      und schwubs ist er erfuellt.
      Einmal bin ich mit einem 6 Monaten abgelaufenden Reisepass eingereisst.
      Hat zwar etwas gedauert ,aber" Marti "durfte einreisen.
      Eines tages habe ich mit einem kubanischen Musiker in Canada zusammen gearbeitet.
      Er sagte :"Marti hier in Canada stehst Du morgens auf und weisst nicht wie Du deine
      Bankschulden bezahlen sollst.-In Cuba stehst Du auf und weisst nicht was Du essen sollst."

      Wenn Prof Daniele Ganser sein inneren Frieden angegriffen wurde,dann beschaeftigt er sein
      Geist ganz bewusst mit zum Beispiel einem vollen Kuehlschrank,weil er weiss, dass das gute Gefuehl dann nach zieht.

      Nicht erfolgreiche Menschen sind dankbar,sondern dankbare Menschen sind erfolgreich weiss Dieter Lange.

      Ja und abgeurteilter Kriegsverbrecher und Fiedhofsnobelpreistraeger Henry Kissinger weiss:

      "Korrupte Politiker sich daran schuld, das die anderen zehn Prozent so einen schlechten Ruf haben."
      "Der Kommunismus findet Zulauf nur dort, wo er nicht herrscht."
      "Ein Volk, das seit zweitausend Jahren verfolgt wird, muss doch irgendetwas falsch machen."
      https://youtu.be/x-H3Ob0qPg0

      Wenn der Affen-Shit den Ventilator trifft ,dann bleibt so manches Auge nicht trocken und kann dann auch nicht mehr richtig sehen.
      Das goettliche Auge hingegen sieht immer klar auch wenn der Shit zum Himmel stinkt.
      Wer liebt dem wachsen Fluegel .
      Great people come together and give each other wings.
      Thanks Hartensteiner for your graet work!

  2. Peter S. sagt:

    Von deutschen Sonderweg kann man auch in anderen Politikfeldern sprechen: Wetter/Klima und die Energiewende.

    Erhellende Artikel findet man hier (auch empfehlenswert die Vorträge von Prof. Kirstein):

    https://www.eike-klima-energie.eu/2021/05/27/energiewende-zerstoert-die-umwelt-teil-1-solaranlagen-foerdern-die-erderwaermung-verursachen-trockenheit-und-zerstoeren-die-umwelt/

    https://www.eike-klima-energie.eu/2021/05/29/energiewende-zerstoert-die-umwelt-teil-2-windkraftanlagen-foerdern-die-erderwaermung-verursachen-trockenheit-und-zerstoeren-die-umwelt/

    https://www.eike-klima-energie.eu/2021/05/30/energiewende-zerstoert-die-umwelt-teil-3-staedte-und-strassenbau-als-verursacher-des-waermeinsel-effekts-foerdern-die-erderwaermung-verursachen-trockenhe/

    Volker Pispers verglich die Politik mit einem fahrenden Zug gen Abgrund. Dem verantwortlichen Personal fällt nichts anderes ein als "Halte Kurs und gib Gas!" Und dem Urnenpöbel steht nur "Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen zur Auswahl.

    Das gleiche geschieht bei der E-Mobilität: Der Kanzler-Bunker hat sich für die Batterie entschieden. Neue Erkenntnisse und Möglichkeiten werden nicht mehr zur Kenntnis genommen. Im Gegenteil: Die Gegenposition wird diffamiert und mundtot gemacht. Widerspruch wird nicht geduldet. Schon alleine deswegen nicht, weil die schweren Kolosse der Automobilkonzerne kaum manövrierfähig sind. Einmal "mühevoll" auf Kurs gebracht, …

    • Hartensteiner sagt:

      E-Mobilität ist auch deshalb super, weil der Strom aus der Steckdose kommt. 😉
      Genau so, wie die Schweineschnitzel und Rindersteaks in den Regalen der Supermärkte wachsen. (Vorsicht – am Ende kommt es tatsächlich noch so —> Kunstfleisch).

    • Box sagt:

      Eike tatsächlich? Das ist aber nur die andere Seite der Propagandamedaille:

      Das Heartland Institute ist Teil des neoliberalen Atlas Network (KenFM berichtete). Dieses entstand in den 1980ern im Auftrag der Mont Pèlerin Gesellschaft, die das Werk des neoliberalen Vordenkers Friedrich August von Hayek ist. Das Atlas Network hat die Aufgabe, ein globales Netz marktradikaler Denkfabriken zu schaffen. Mehr als 400 weltweit sind es inzwischen, in der Regel finanziert durch das ressourcen-intensive Großkapital. Wie man dank eines Whistleblowers seit 2012 weiß, päppeln unter anderem große Tabak-, Nahrungsmittel-, Auto-, Öl- und Kohlekonzerne unter anderem das Heartland Insitute. Ein weiterer wichtiger Geldgeber dieses und anderer neoliberaler Thinktanks ist der Milliardär Robert Mercer.

      Eng mit dem Heartland Institute arbeitet der deutsche Thinktank EIKE zusammen, der wie ersteres, massiv gegen Umweltpolitik vorgeht und dafür auch wissenschaftliche Belege zum menschengemachten Klimawandel diskreditiert. EIKE publiziert Pressemitteilungen des Heartland Institutes, wirbt auf seiner Internetseite großflächig für selbiges und beide treten zusammen auf. Und EIKE wirbt indirekt für Monsanto. Am 3. März dieses Jahres etwa veröffentlichte der Thinktank einen Artikel unter der Überschrift „Der Aufstieg von Fake-Wissenschaft“. All jene, die vor Insektensterben, Glyphosat und anderen Chemikalien warnen, werden darin als „Alarmisten“ und „Umweltpaniker“ gebranntmarkt.

      Am 18. März verlinkte EIKE unter einem Hetzartikel gegen Greta Thunberg einen Text, der kurz zuvor auf dem sich selbst als „liberal-konservatives Meinungsmagazin“ bezeichnenden Portal „Tichys Einblick“ erschienen war. Das Pamphlet unter der Überschrift „Ein Kampf um Glyphosat – Die Hintergründe“ findet sich dort unter dem Hashtag „Religion statt Wissenschaft“. Darin wird zum Beispiel behauptet: „Auch nach 40 Jahren weltweitem Gebrauch gibt es keinen Beweis dafür, dass Glyphosat schädliche gesundheitliche Folgen hat.“ Und: Böse NGOs klagten nun gegen einen armen Konzern, so die Botschaft des Artikels.

      Auch der Lungenarzt Dieter Köhler, der Anfang dieses Jahres behauptet hatte, der zunehmende Feinstaub in Großstädten sei nicht gesundheitsschädlich, steht bei EIKE hoch im Kurs. Egal, dass er kurz danach selbst einräumen musste, dass er falsche Zahlen benutzt und sich verrechnet hatte: Wer Köhler und seine Pseudo-Analyse kritisiert, wolle nur die Autoindustrie zerstören, wetterte ein EIKE-Autor im Februar.

      Der Autoindustrie ist auch der milliardenschwere Hedgefonds-Manager, Unternehmensberater und Thinktank-Sponsor Robert Mercer zugetan. Aber sein Geld fließt in viele politische Projekte. In den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump hat er Millionen gesteckt. Dafür beauftragte er eine Firma namens Cambridge Analytica, der er ebenfalls als Sponsor zum Aufstieg verholfen hatte. Mit gekauften Daten, etwa von Facebook, deren Auswertung und personalisierter Werbung verhalf Cambridge Analytica Donald Trump zum Sieg.

      Aus:
      Tagesdosis 30.3.2019 – Das Machtgerangel der Klima-Vergifter

      Ein Kommentar von Susan Bonath.

      Der Chef des Leverkusener Chemie- und Agrarkonzerns Bayer, Werner Baumann, steht zunehmend unter Druck. Die Aktie fällt, 12.000 Beschäftigte will er entlassen. Inzwischen ist der Konzern weniger wert, als die 59 Milliarden Euro, für die er sich letztes Jahr Monsanto einverleibte. Der Grund sind inzwischen 11.200 Klagen gegen den Pestizid-Hersteller. Das Mittel Glyphosat habe bei den Klägern Krebs erzeugt.

      https://kenfm.de/tagesdosis-30-3-2019-das-machtgerangel-der-klima-vergifter/

      Janus hat zwei Gesichter.

  3. Michael ... sagt:

    Eigentlich sollte doch nur verhindert werden, das die Krankenhäuser überlastet sind. Nun, das sind sie trotz Bettenabbau nie gewesen und werden es in naher Zukunft voraussichtlich auch nicht sein. Glauben die wirklich, das sie damit das Virus besiegen können oder ist der Grund in Wirklichkeit ein anderer? Selbst wenn in Deutschland das Virus komplett verwindet, würde es sehr schnell wieder ins Land kommen. Wir können nur mit dem Virus leben, so war das schon immer. Aber sie haben Geschmack an der Macht gefunden und so regiert es sich leichter und Geld spielt auch keine Rolle mehr. Es ist ein Verbrechen und so massiv gegen das Grundgesetz, das hier eigentlich jede staatliche Ordnung die Verantwortlichen inhaftieren müsste. Da das nicht geschieht, ist es ziemlich eindeutig, in was für einen Staat wir leben.

  4. Kit3 sagt:

    Blöde Sonntagslektüre: Hier soll jedenfalls mal garnix beendet werden, wie es scheint:

    https://www.mopo.de/news/panorama/corona-news–virus-noch-nicht-besiegt—-so-lange-besteht-scholz-noch-auf-homeoffice-37487748

    Und gleichzeitig schreiben die Penner:

    https://www.mopo.de/hamburg/corona-in-hamburg-neue-zahlen–tiefster-inzidenz-wert-seit-248-tagen-36339194

    Also wegen 24 angeblich Infizierten soll hier u.a. auch das Homeoffice weiterhin bestehen…

    und die meisten finden weiterhin Lockdown durchaus ok,

    wie ich gestern beim Einkaufen an der ewigen Hysterie der Leute in den Läden – IMMER NOCH – bemerkte???

    Irgendwie mag man nicht mehr…

  5. Ralf Becker sagt:

    Ärztezeitung
    SARS-CoV-2-Schnelltest kostet Selbstzahler um die 45 Euro

    Fragen und Antworten zu Schnell- und Selbsttests zum Nachweis von SARS-CoV-2
    Frage: Wer zahlt was?
    Der Bund übernimmt dagegen die Kosten für die Schnelltests, die individuell in Testzentren, Apotheken oder Praxen durchgeführt werden. Angesetzt sind dafür 18 Euro pro Test für das Testkit und die Durchführung des Tests.

    Hier haben wir jedenfalls den Eindruck, als würden da von der Politik völlig aus dem Zusammenhang gerissen irgendwelche Geldbeträge angesetzt, deren volkswirtschaftlichen Auswirkungen jedoch kein Mensch kennt. Wer sich aber auf jeden Fall freut, das ist ganz sicher die Pharma-Lobby.

    Es kommt uns so vor, als würde Jens Spahn zwar die Lobby-Interessen des Gesundheitswesens vertreten, aber durchaus nicht eine auch nur annähernd durchdachte Politik machen.

    Lobbycontrol, vor mehr als 7 Jahren
    Focus enthüllte Ende November 2012, dass der Gesundheitsexperte der CDU im Bundestag, Jens Spahn, jahrelang indirekt Anteile an der Lobby-Agentur Politas hielt.

    Aber auch bei Joe Biden kommt es uns jüngst immer mehr so vor, als würde er vor allem die US-Staatsschulden immer schneller auf die Spitze treiben, weil er als US-Präsident zwar auch sehr bequem Schulden machen kann, womit er dann aber das tote Pferd der US-Wirtschaft gnadenlos immer weiter reitet und auch die Ungleichheit immer weiter auf die Spitze treibt.

    Welt, 29.05.2021
    „BIDENOMICS“
    Sechs Billionen Dollar – Joe Biden legt Mega-Haushalt vor

    Jetzt hat zwar Bernard Arnault als Aktionär des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH mit seinem neuen Reichtum sogar Jeff Bezos überflügelt, aber an der gnadenlos ansteigenden weltweiten Verschuldung infolge der etwas sonderbaren Geldentstehung als Schuld, ändert dies doch nichts.

    Wenn aber die Ungleichheit immer gnadenloser ansteigt, weil etwa unser Bundesfinanzminister zwar immer größere Konjunkturpakete, aber niemals den späteren Schuldenabbau kennt, dann könnte dies doch Auswirkungen auf das Klima haben.

    Aber Wolfgang Schäuble sagt doch folgendes:

    Welt, 28.05.2021
    WOLFGANG SCHÄUBLE
    „Wir haben auch schon größere Probleme als den Klimawandel bewältigt“

    Jetzt sagt etwa Frau Esken
    n-tv, 29. MAI 2021
    "Ganz klar ohne CDU" regieren
    SPD-Chefin Esken gegen weitere GroKo

    Gut, dass zumindest der Genosse der Bosse, Gerhard Schröder, schon stets hilfsbereit war.

    Lahrer Zeitung, 08.04.2017
    Schwanau
    Schröder hilft jetzt Herrenknecht

    BUND Regionalverband südlicher Oberrhein
    Herrenknecht – Lobbyist: Windenergie, Großanzeigen, AKW-Tunnelbohrer, Stuttgart 21 / Parteispenden & Macht

    Jetzt hatte Herrenknecht jüngst seine großen Zeitungsinserate für Merz /Laschet "gesponsert".

    Aber auch die Themenarbeit von Bündnis 90/ Grüne ist fehlerhaft.
    Dort müsste man eigentlich zunächst die fehlerhafte Schuldscheinlogik des Geldes hinterfragen, bevor man es etwa bei Twitter veröffentlicht, dass man mit Klimaschutz Arbeitsplätze schaffen könnte.

    Jetzt wird doch unser Zwangsrundfunk nicht müde, uns die Top-Wirtschaftsexperten aller Zeiten wieder einmal wärmstens zu empfehlen.

    etwa:
    Alle wollen Klimaschutz – keiner will´s bezahlen? | maybrit illner vom 20.05.2021

    Zitat:
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, Vorschläge aus der Unionsfraktion zur schnelleren Erhöhung des CO2-Preises würden „von der Union, glaube ich, mit großer Mehrheit geteilt“.

    Hierzu:
    Hier scheint Herr Altmaier es also zu glauben, dass man mit marktwirtschaftlichen Mechanismen mehr Klimaschutz hinbekommen könnte. Das müssten die Zuschauer "in der ersten Reihe" wohl auch schnell verstehen, wie er das meint.
    In Wirklichkeit gibt es seine marktwirtschaftlichen Mechanismen aber gar nicht, sondern einfach nur unser derzeitiges System, bei dem die Reichen einfach nur immer reicher werden, was jedoch nur mit immer schneller ansteigenden Schulden aller anderen Bürger funktionieren kann, die diese vielen Schulden jedoch später nie wieder abbauen können.

    Wenn sich dann etwa die Polit-Ökonomin Maja Göpel mehr Transparenz von einer neuen Bundesregierung wünscht?
    Andererseits behauptet es doch Herr Wolff, dass die Probleme nicht mehr auf parlamentarischem Wege lösbar sind, aber die Talkrunden von ARD/ ZDF kommen auch erst gar nicht auf die Idee, dass es so sein könnte.

    Wenn jetzt aber ausgerechnet der Verfassungsschutz KenFM beobachten will?
    Ob der Verfassungsschutz bei seinen Beobachtungen von "Querulanten-"Medien stets fair bleiben wird? Würde er sich Fairness überhaupt leisten wollen?

    rt-deutsch, 20.03.2019
    Stefan Schubert: "Die Geheimdienste taten alles, damit Anis Amri nicht festgenommen wird"

    Dann hatte der Verfassungsschutz doch seinerzeit 5000 DM an Verena Becker gezahlt.

    Perlentaucher,
    Leseprobe zu Wolfgang Kraushaar: Verena Becker und der Verfassungsschutz. Teil 2
    Zitat:
    Warum ist Verena Beckers Tagebuch, das nach der Schießerei bei Singen in ihrem Gepäck aufgefunden wurde, unter Verschluss gehalten und in ihrem Prozess vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht nicht verwendet worden?

  6. info@vernissage-laboratorium.de sagt:

    Herr Ploppa, in Texas, darf und soll ein Maskenträger, nun wieder Erschossen werden, weil man so wie der Gouverneur sagt, davon ausgehen muss, das Maskierte andere Überfallen oder sonst wie schädigen wollen. Also Maskierungs Verbot

  7. info@vernissage-laboratorium.de sagt:

    Israels Gesundheitsministerin Yuli Edelstein verkündet: „Israel geht zurück zur Normalität “
    Zum Massenmord an den Semitischen Ureinwohnern

  8. Susann Liehr sagt:

    Die deutsche Elite???? Herr Ploppa, wer oder was soll das denn sein?
    Wenn die wenigen Klugen dieses Land verlassen haben werden
    ist die BRD nur noch eine Resterampe. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    • Scarlett Debord sagt:

      Karl Lauterbach wirste im 1€uro-Shop nicht los.
      Reste-Rampe ist wohl noch zu geplegt.

    • Nevyn sagt:

      Elite heiß nur Auswahl. Der Begriff sagt nicht über die Kriterien. Die können auch in einem hohen Maß an Ignoranz, Gier und Hochmut bestehen.

    • Hartensteiner sagt:

      Susann… die deutsche Elite? Einfach…: Du und ich – und wenn wir einen guten Tag haben, nehmen wir noch jemanden hinzu 🙂

  9. Scarlett Debord sagt:

    Bundeswehr kann man auch vergessen.

    Wenn man das so sieht auf You-Tube, wie paramillitärische Verbände der Bundesregierung in Mannschaftswagen einfach mal in den Volkspark Friedrichshain reinfahren und willkürlich Menschen verhaften oder auf Demos niederprügeln.

    Wenn ich Admiral bei der Bundeswehr wäre, würde ich auf der Straße des 17. Junis aufbauen lassen und als Begrüßung erstmal alle Wasserwerfer zu schrott schießen lassen.

    Sozusagen als "Warm-Up-Phase".
    …. und dann mal hören was Slowig und ihre dressierten Zweibeinigen-Elie-Köter dazu sagen.

    War damals empörend, als man deutsche als "Köterrasse" beschimpft hat.

    Badauerlich, aber … direkt ins schwarze getroffen würde ich sagen.

    Bundeswehr, auch nur Wegelagerer am Tropf des Steuerzahlers.

    • Scarlett Debord sagt:

      Barbara Slowik.

    • Scarlett Debord sagt:

      Klappt nur in Ägypten auf dem Tahrir-Platz (Arabischer Frühling).

      Bundeswehr hat kein Arsch in der Hose.

      Wenn ein Staatsstreich kein "Verteidigungsfall" ist, was denn sonst?

    • Scarlett Debord sagt:

      Ein Verbesserungsvorschlag von mir:

      Bevor man irgendwelche Leute bei der Bundeswehr einstellt, sollte man vorher überprüfen, ob die Penner einen Regenschirm zuklappen können.

      … wenn nicht, dann … ungeeignet.

  10. Scarlett Debord sagt:

    Irgendwie Plausibel.

    Da der Geldadel von Europa aus die Strippen zieht (an der sogenannten "Nicht-Fiskal-Union") sind Deutschland und Frankreich die strategisch wichtigsten Punkte.

    Wenn DE und FR in die Hände der "Populisten" und somit unabhängig wird, können die EU-Bonzen nicht mehr "durchregieren".

  11. Hartensteiner sagt:

    RIESIGE Antiimpf-Demo in London!
    Da spricht sich was rum….
    und
    31 US-Staaten haben Maskenpflicht abgeschafft.
    Da spricht sich auch was rum.

    • Hartensteiner sagt:

      BBC gekuckt… keine Erwähnung der Demo gesehen. Nur von Demos gegen Weißrussland. Klar doch.

  12. Poseidon sagt:

    Ja Herr Ploppa ich habe es gestern grade mein Frau gefragt.
    Warum gruesst das Murmeltier in Deutschland immer so brutal und extrem???
    Auch hier in Quebec sitzen die Menschen seit gestern wieder gemuetlich in den Cafes und Restos .

    "Killerimpfung" – Kanadischer Soldat wegen Meuterei angeklagt
    https://youtu.be/r-40lup1Bw4

  13. Hartensteiner sagt:

    WIR sind eben die Besten und machen alles richtig.
    Jetzt müssen wir erst einmal Millionen von Kindern impfen. Vorher geht gar nichts.

  14. Box sagt:

    Hat man Landsleute, wenn man umfangreich Aktienpakete hat? Wird und wurde die Politik in Deutschland allein von sog. deutschen Machteliten bestimmt oder waren das internationale Konglomerate? Die internationale Förderung der Faschisten im vergangenen Jahrhundert dürfte hinreichend belegt sein. Der Geldadel liegt da wo und mit wem man am einträglichsten und bequemsten liegt.

    Anbei, sie werden sehen die Machteliten waren vom Gemetzel an der eigenen Bevölkerung stets recht unbeeindruckt und es gab auch keine "Stunde Null" für die Spitzenverdiener:

    Viel in den Händen weniger
    27. Januar 2018 Arno Kleinebeckel

    Eine Studie zeigt, wie sich der Reichtum in Deutschland über 140 Jahre verteilt

    Erstmals in Deutschland wird die Einkommensverteilung über einen Zeitraum von rund 140 Jahren präsentiert. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin hat einen entsprechenden Report vorgelegt.

    Der Bericht basiert teilweise auf einem Diskussionspapier der World Wealth and Income Database 2017/18 ("Top incomes in Germany, 1871-2013"), er bildet außerdem die Grundlage für das Deutschland-Kapitel des World Inequality Report (WIR) 2018.

    Beständige Top-Ten

    Das Ergebnis der Untersuchung zeugt von Beständigkeit, zumindest was die oft zitierten oberen Zehntausend betrifft: Die Entwicklung der Spitzeneinkommen in Deutschland zeigt sich während des untersuchten Zeitraums überraschend stabil. Über alle politischen und ökonomischen Krisen und Katastrophen des 20. Jahrhunderts hinweg hat sich der Einkommensanteil der Top-Ten-Prozent kaum verändert. Auf Basis von Steuerdaten lag er sowohl 1913 als auch 2013 bei rund 40 Prozent des Volkseinkommens.
    (…)
    Keine "Stunde Null" für Spitzenverdiener

    Angesichts der großen historischen Spanne und einiger handfester methodischer Probleme ist das Unterfangen doppelt zu würdigen. Und die Ergebnisse sind zum Teil überraschend. So gab es für die Spitzenverdiener nach dem Untergang des Nazistaats keine "Stunde Null": Die Nachkriegszeit in Deutschland weist eine hohe Einkommenskonzentration am oberen Rand aus.

    Dies widerspricht der geläufigen Annahme, dass die "Stunde Null" eine Zeit der relativen Gleichheit, und zwar auch der Einkommen, gewesen sei. Die DIW-Daten zeigen für den obersten Rand der Verteilung genau das Gegenteil.

    Der DIW-Report teilt den Zeitraum von 1871 bis 2013 in fünf Perioden ein. Grob gesagt, brachte die Industrialisierung eine klar ansteigende Einkommenskonzentration, gefolgt von explodierenden Spitzeneinkommen im Nationalsozialismus. Der Anteil des obersten Perzentils wuchs von 11 Prozent im Jahr 1933 auf 17 Prozent im Jahr 1938, was der Studie zufolge kaum zur Anti-Kapitalismus-Propaganda der Nationalsozialisten passt.

    Über die "untere Hälfte" nach dem Zweiten Weltkrieg bietet der Report wenig, weil nur ein Teil der Bevölkerung einkommenssteuerpflichtig war. Die Einkommenskonzentration am oberen Rand blieb bestehen. Die weniger Privilegierten jedoch büßten in der Folge ein.

    1960 erhielt die untere Hälfte der Bevölkerung – nach einem zunächst starken Zuwachs der Einkommensanteile – mehr als 30 Prozent des Volkseinkommens, 2017 hingegen waren es noch gerade mal 17 Prozent (vor Steuern und staatlichen Transferleistungen). Mit der deutschen Wiedervereinigung ist die Schere definitiv weiter auseinander gegangen.
    (…)
    "Zunehmende Spreizung"

    Trotz der Krise nach der Wiedervereinigung und der weltweiten Turbulenzen im Jahr 2009 stieg der Einkommensanteil des obersten Perzentils deutlich. Der Anteil dieser Gruppe wuchs zwischen 1983 und 2013 um gut ein Drittel.

    Geringe und mittlere Einkommen sind (…) durch Erhöhungen der indirekten Steuern belastet worden, insbesondere bei Mehrwertsteuer und Energiesteuern. Vermutlich wird die Einkommenskonzentration in Deutschland sogar noch unterschätzt, da Unternehmen zunehmend ihre Gewinne einbehalten und somit in den vergangenen Jahren vom Kreditnehmer zum Kreditgeber gegenüber den anderen Sektoren der Volkswirtschaft (private Haushalte, Staat, Rest der Welt) geworden sind.
    Bartels, Charlotte: Einkommensverteilung in Deutschland von 1871 bis 2013: Erneut steigende Polarisierung seit der Wiedervereinigung

    Der Einkommensanteil des obersten Perzentils in Deutschland ist heute ähnlich hoch wie in Großbritannien. "Wir wissen", so die Autorin, "dass Unternehmens- und Vermögenseinkommen denjenigen am oberen Rand der Verteilung zufließen. Daher kann man spekulieren, dass wir eine zunehmende Spreizung zu erwarten haben, wenn wir nicht politisch auf irgendeine Art und Weise dagegen vorgehen."
    Teilhabe als Illusion

    Anders ausgedrückt: Ein Großteil des Vermögens in Deutschland ist in den Händen von wenigen Superreichen. So drückt es eines der sogenannten Diskussionspapiere des DIW aus, das ebenfalls gerade erschienen ist. Die 45 reichsten deutschen Haushalte besaßen demzufolge 2014 so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.

    Die Rede ist von jeweils 214 Milliarden Euro Vermögen. Unter ihnen besitzt das reichste 1 Prozent aller Haushalte fast ein Viertel (rund 24 Prozent) Prozent des Gesamtvermögens, basierend auf der Haushalts- und Verbrauchserhebung des Eurosystems (HFCS).

    https://www.heise.de/tp/features/Viel-in-den-Haenden-weniger-3952477.html?seite=all

  15. Passingby sagt:

    eine Wohltat, diesen Artikel zu lesen. Vielen Dank Herr Ploppa. Maxeiner wird noch deutlicher :
    "Der Aggregatzustand eines Teiles der Bevölkerung und seiner Repräsentanten in dieser Region wechselte in den letzten 30 Jahren von ‚ganz vernünftig‘ in ‚vollkommen bekloppt‘. Jetzt sind die Deutschen komplett umgepolt. Die Intelligenzwende ist vollzogen, das Land in einem Zustand grenzenlosen Irreseins.“
    Deutschland als „geschlossene Anstalt mit offenen Grenzen“

    „Die Region gilt in anderen Teilen Europas und der Welt mittlerweile als geschlossene Anstalt mit offenen Grenzen. Die Insassen sehen zwar keine weißen Mäuse, aber überall Nazis. Nicht nur im eigenen Land, sondern auch darum herum. Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren, am besten über die Milchstraße. Es kann nämlich noch etwas dauern, bis der Magnetpol der Beteiligten wieder in den Modus ‚ganz vernünftig‘ dreht.“

  16. Giorgio Plaz sagt:

    Kompliment an den Autor,

    Der Artikel ist sachlich formuliert und durch die Liste der Links auch weiter beurteilbar (Zusammenhänge).

    Bezüglich der USA und der Schweiz ist er in guter Übereinstimmung mit meiner persönlichen Sicht (als Schweizer).

    Treffend und kompakt formuliert.

Hinterlasse eine Antwort