Wikipedia-Heckenschütze enttarnt! Wer ist Feliks? | #10 Wikihausen

Groteske postfaktische Inhalte aus der Wikipedia präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler

Ein Beitrag von Gruppe42.

„Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich …. “

Die Gruppe42 hat sich zur öffentlichen Enttarnung des Wikipedia-Benutzers Feliks entschieden, weil hier in dieser Sache ein klares öffentliches Interesse besteht. Besondern die Verknüpfung des realen und des anonymen Lebens des Autors Feliks zeigen einige bemerkenswerte Dinge auf.

Die zehnte Jubilumsfolge von „Geschichten aus Wikihausen“ wird also eine Art Staffelfinale mit epischer Relevanz, ähnlich den politischen Intrigen bei „Game of Thrones“. Markus Fiedler und Dirk Pohlmann berichten über ihre Recherchen zu den Manipulationen auf Wikipedia und wie sie einem speziellen Typen auf die Schliche kamen, der seine Verantwortung als Wikipedia-Autor zu einem Machtinstrument missbraucht, um seine politische Agenda, auch innerhalb der Partei „Die Linke“, umsetzen zu können.

Dem Autor „Feliks“ selbst wünscht man angesichts der vielen Zuschriften von Geschädigten einen sehr guten Rechtsanwalt.

Heute zu Gast: Ken Jebsen

——————

Inhalt: Die Wikipedia wird hinter den Kulissen von einer Junta in Schach gehalten, bestehend aus einem Zirkel von wenigen Benutzern.

Unter diesen Benutzern gibt es einen namens „Feliks“, der immer wieder Wikipediaartikel durch propagandistische Darstellungen verunstaltet und gezielt unsachlich gestaltet. Dieser Benutzer Feliks ist innerhalb der Wikipedia gut vernetzt und fällt u.a. dadurch auf, dass er durch Texteinträge im Online-Nachschlagewerk regelmäßig Werbung für die israelische Regierung bzw. das israelische Militär macht. Er gehört also zu jenen Personen, durch die die Wkipedia zu einem Propagandainstrument verkommen ist.

Die Gruppe42 geht in dieser Folge u.a. auf folgende Inhalte ein:

– Feliks Emailadresse: keysersoze@freenet.de
– Feliks Bürgerlicher Name
– Feliks Namensänderung
– Feliks als Parteimitglied der Linken im LV Bayern
– Feliks als Schatzmeister der Linken im LV Bayern
– Feliks als kritischer Kritiker auf Amazon
– Parteispendenskandal im Landesverband Bayern der Linken
– Feliks als Mitglied im Verband jüdischer Soldaten
– Feliks als Gemeindevorstandsmitglied der jüdischen Gemeinde Beth Shalom in München

——————

Haben Sie den Film „Die dunkle Seite der Wikipedia“ gesehen? Wissen Sie davon, dass in der Wikipedia etwas nicht stimmt?

Die Wikipedia ist nicht nur das, was sie zu sein scheint. Es ist mehr als ein Lexikon. Es ist auch ein Scheinlexikon. Eine kleine aber effektive Meinungsmanipulationsmaschine. In gewissen Bereichen wird das Lexikon zum Pseudolexikon und wird in diesen Sparten schon seit Jahren von einer kleinen Gruppe, bestehend aus ca. 200 Personen, dominiert. Das einzig verbliebene Etwas, das so aussieht wie ein Nachschlagewerk, befindet sich in der Hand von Dogmatikern und Leuten, die rund um die Uhr in die Wikipedia schreiben, aber keine Qualifikation auf den Gebieten haben, über die sie schreiben.

Ihnen ist in der Wikipedia noch nichts aufgefallen? Dann kann es sein, dass Sie bisher nur Artikel gelesen haben, in denen es um Naturwissenschaften und Technik und nicht um Geld, Weltanschauungen, Politik und Geostrategien ging.

Die Gruppe42 beleuchtet in jeder Folge einen Artikel von den dunklen Seiten der Wikipedia und zeigt auf, was dort nicht stimmt. Folgen Sie in die Abgründe einer Meinungsmanipulationsmaschine.

Links:

„Die dunkle Seite der Wikipedia“
https://youtu.be/wHfiCX_YdgA

„Zensur – die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“
https://youtu.be/HH-Ym-an2xw

Skripte und Zusatzinformationen zu den Filmen:
http://www.terzmagazin.de

——————

https://gruppe42.com/
https://www.facebook.com/gruppe42
https://twitter.com/42GRUPPE
https://d.tube/#!/c/gruppe42
https://www.youtube.com/c/Gruppe42
redaktion@gruppe42.com

——————

Unterstütze „Geschichten aus Wikihausen“

Name: KuK – Kunst und Kritik
IBAN: AT42 2011 1838 7899 7200
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Gruppe42 – Wikihausen

oder: paypal@gruppe42.com

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

7 Kommentare zu: “Wikipedia-Heckenschütze enttarnt! Wer ist Feliks? | #10 Wikihausen

  1. Vielen Dank Team KenFM!

    Die Verbreitung dieses Videos ist ein ebenso wichtiger Schritt wie dessen Produktion. Wikipedia Benutzer „Feliks“ alias Jörg Grünewald (geb. Egerer) versucht i.M. die Reichweite dieser Informationen zu unterbinden. Um so wichtiger ist, dass das Video überall in Verbindung mit den wichtigen Keywords eingebunden und verlinkt wird, damit in der Google Suche bei jeder Suchphrase, egal ob „Wikipedia Feliks“ oder „Jörg Egerer“ oder „Jörg Grünewald“ oder oder oder alles was man wissen muss auf der ersten Seite erscheint. Bei der wichtigsten Phrase „Wikipedia Feliks“ führten die Nachdenkseiten bis gestern die Google Suche zum Thema an (Platz 4). Der Impact von kenfm.de ist offenbar um einen Tick besser und hat Nachdenkseiten um einen Platz verdrängt. Glückwunsch und Danke!

  2. Ich kann noch ein paar Ergänzungen zu Feliks und zu Wikipedia liefern:
    1. Aufgrund einer Beschäftigung bei einer großen deutschen Firma, die es heute nicht mehr gibt, kann ich sagen, dass Rechtspfleger (Ausbildungsdauer ca. 3 Jahre mit Bezahlung!), zumindestens wohl bei größeren Firmen, ein ziemlich gutes Einkommen haben. Eigentlich ist man ziemlich blöd wenn man wegen des Einkommens studiert.
    2. Der Zahnstatus von Feliks (mehrere verplombte/überkronte Backenzähne): Passt zu seinem Leben (Zeitsoldat etc.). Ich könnte noch mehr dazu sagen, aber dann würde es zu persönlich und wahrscheinlich das Persönlichkeitsrecht verletzen. Ein Zitat dazu von Boris Pasternak: Nur unglückliche Männer melden sich freiwillig zur Armee. Den Zusammenhang zwischen Zahnstatus und Kindheit kann man Dank der 5 biologischen Naturgesetze (www.5bn.de) und den Büchern der leider schon verstorbenen schweizer Autorin und ehemaligen Psychoanalytikerin Alice Miller (www.alice-miller.com) verstehen. Diese hat allerdings ihren Sohn, heute Psychotherapeut in der Schweiz, auch alles andere als liebevoll behandelt: Zeitweise Abschiebung in ein Kinderheim – erfahrbar durch ein veröffentlichtes Video des Sohnes bei Youtube.
    3. Und noch eine kurze Anmerkung zum Rang Oberleutnant der Reserve (OLt.d.R.). Früher(?), ca. 30 Jahre früher, war es zumindestens so, dass wenn man sich als Abiturient für zwei Jahre als Zeitsoldat verpflichtet hatte, dass man in diesen zwei Jahren bis zum Leutnant der Reserve befördert werden konnte. Wenn man nach dem Ende der zwei Jahre dann später noch eine oder mehrere Wehrübungen mitmachte, wurde man (automatisch?) zum Oberleutnant der Reserve befördert.
    Alle Zeitsoldaten werden vor der Übernahme ausgiebig gemustert, physisch und psychisch. Dies ist/war wesentlich gründlicher als bei der normalen Musterung. Ob es für angehende Offiziere der Reserve/Offiziersanwärter im Vergleich zu Nicht-Offiziersanwärtern noch einmal einen Unterschied gibt/gab, weiß ich nicht.
    4. Das Thema Milch bei Wikipedia: Weil ich aufgrund des aktuellen Artikels von Dirk Fleck („Von der Würde der Tiere II“) auf meinem Rechner gestöbert hatte, was ich noch so alles zum Thema Milch gespeichert habe: Schon im Jahr 2004 gab es heftige Diskussionen zwischen Vegetarieren/Veganern und Wikipedianern wo damals schon die rigorose Haltung der Wikipedianer bezüglich ihrer gefassten Meinung auffiel. Herausragend waren damals im Jahr 2004 vor allem zwei Wikipedianer namens Rainer und Crazybyte. Zwei Zitate aus der heute archivierten Diskussionsseite zum Artikel Milch mit Kommentaren von Rainer mit erstaunlichen Parallelen zu heute (Hervorhebungen durch mich):

    „Hallo, 217.233.250.146. Weil wir eine neutrale Enzyklopädie schreiben und keine Veganer-oder-wen-auch-immer-Beglückungstexte. Der Artikeltitel heißt „Milch“, sollte also lediglich beschreiben was das denn nun ist. Die Problematik der Massentierhaltung z. B. sollte dann dort dargestellt werden, hier reicht eine Verlinkung dazu (ich habe noch nicht nachgesehen, ob es die schon gibt). Weblinks handhaben wir hier aus gutem Grund ziemlich strikt. Sie sollten ausschließlich weiterführende Informationen direkt zum Artikelthema bieten und nicht diverse Kommentare und Meinungen zu irgendwie mit dem Thema zusammenhängenden Geschichten wie Veganismus oder Kälberaufzucht. Sowas werden wir hier immer wieder löschen, wenn es im falschen Zusammenhang angeführt wird und nur der Verbreitung einer Überzeugung dient. Du kannst gerne als Veganer leben, wenn Du möchtest auch gerne Vegetarier für Mörder halten und Nicht-Vegetarier für Unmenschen, aber erwarte nicht, dass wir Dir dabei folgen. Rainer 17:37, 17. Dez 2004 (CET)“

    Darum ist es wichtig, dass wir unsere Kräfte bündeln und gemeinsam eine antispeziesistische
    Argumentation gegen den Konsum jedweder Tierausbeutungsprodukte in Wikipedia-Artikeln
    platzieren. […]
    Ich bitte alle VeganerInnen in sich in die Diskussion auf Wikipedia zum Milch-Artikel einzubringen,
    damit der Artikel dahingehend ergänzt werden kann, was Milchkonsum für Kühe bedeutet.
    Nämlich Sklaverei und Mord!

    Der Aufruf stammt von jenem „mail@th…-f….de„. –Mark Nowiasz 00:42, 21. Dez 2004 (CET)

    Dann können wir uns ja auf einige Angriff der Selbstgerechten gefasst machen. Da werden wohl manche Artikel vorübergehend gesperrt werden müssen. Rainer 00:51, 21. Dez 2004 (CET) „

    • Nachtrag:
      Die Mailadresse, die in dem zweiten Kommentar wiedergegeben wird, habe ich mit Absicht unkenntlich gemacht. Sie steht klar erkennbar immer noch in der archivierten Diskussionsseite drin.
      Übrigens habe ich den Verdacht, dass Wikipedia Diskussionsseiten immer dann archiviert, wenn es massive Kritik am Inhalt eines Wikipedia-Artikels in einer solchen Diskussionsseite gibt. Die Archivierung hat wohl nicht unbedingt etwas mit der Länge einer Diskussionsseite zu tun.

      Die Theorie der 5 biologischen Naturgesetze sagt, dass es einen Zusammenhang zwischen Selbstwertgefühl und dem Zustand von zum Beispiel Zähnen, Knochen, Sehnen und Bändern gibt. Man kann sogar anhand der betroffenen Stelle (Schulter, Knie, Brustwirbel, Ellenbogen etc.) sagen mit wem oder was ein Mensch Probleme hat, wenn man zusätzlich weiß ob er Rechts- oder Linkshänder ist.
      Wenn man in einer Suchmaschine „Rückenprobleme Selbstwertgefühl“ eingibt, bekommt man diese Aussage praktisch bestätigt.
      Man sagt zum Beispiel auch, dass „jemand kein Rückgrat hat“, wenn jemand zu allem immer Ja und Amen sagt, ohne sich zu wehren. Statt „kein Rückgrat“ könnte man auch sagen ein „weiches Rückgrat“ das ist zum Beispiel auch ein Rückgrat mit Löchern, schulmedizinisch Osteoporose, für die es aber in der Schulmedizin wiederum keine Erklärung gibt. Die tritt halt einfach so irgendwann auf.
      Eine gute Einführung zum Thema 5bN liefert zum Beispiel der Berliner Kabarettist, Heilpraktiker und ausgebildete Opernsänger Benedikt Zeitner:

      Benedikt Zeitner – Die 5 biologischen Naturgesetze // SPIRIT OF HEALTH 2014 (1h17min)
      https://www.youtube.com/watch?v=YPADtdeOoc8
      Oder kurz per tinyurl: http://www.tinyurl.com/zeitner-vortrag-5bn

    • Zum Punkt 3. in meinem ersten Kommentar, bezüglich der Ausbildungsdauer für Reserveoffiziere muss ich mich korrigieren.
      Man kann frühestens nach 36 Monaten Ausbildung/Bundeswehrzugehörigkeit und Absolvierung der Offiziersprüfung zum Leutant der Reserve (Lt.d.R.) befördert werden. Als SaZ 2 kann man daher maximal Fähnrich (nach 21 Monaten, entspricht Feldwebel bzw. Meister) werden (s. „ZDv 20/7 Bestimmungen für die Beförderung und für die Einstellung, Übernahme und Zulassung von Soldatinnen und Soldaten März 2002 Neudruck Januar 2008“, rk-boke.bplaced.net/wp-content/uploads/2012/11/Bestimmungen-f%C3%BCr-die-Bef%C3%B6rderung-ZDv_020_007.pdf – eine lustige Domain, rk-boke.bplaced.net, hat sich die Bundeswehr da für ihre Zentrale Dienstvorschrift rausgesucht 😉 , warum nicht gleich krautchan.org oder so? War wahrscheinlich im Zuge einer Optimierung durch den Beratungskonzern „Roland Berger“ vorgenommen worden.)

      „Wehrdienst“ für fremde Staaten:

      Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit

      Rechtsgrundlagen für den Verlust der Staatsangehörigkeit
      Nach Art. 16 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz (GG) darf der Verlust der Staatsangehörigkeit nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird. Insoweit können Deutsche, die neben der deutschen Staatsangehörigkeit bereits eine andere Staatsangehörigkeit innehaben, die deutsche Staatsangehörigkeit verlieren, wenn sie

      – freiwillig und ohne Zustimmung des Bundesverteidigungsministeriums in die Streitkräfte des ausländischen Staates eintreten, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen (§ 17 Abs. 1 Nr. 5, § 28 StAG[Staatsangehörigkeitsgesetz früher, d.h. vor Juli 1999, RuStAG – Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz, web.archive.org/web/20060528160554/http://www.bgblportal.de/BGBL/bgbl1f/b199038f.pdf]).
      bundestag.de/blob/550360/ee36bafa45f4027949f0cfc87d62e15b/wd-3-060-18-pdf-data.pdf

      D.h. wer nur die Deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, in der Armee eines fremden Staates dient und sich immer an die Befehle hält, hat nichts zu befürchten, außer irgendein aufrechter Staat kommt plötzlich auf die Idee die Befehle des fremden Staates als völkerrechtswidrig zu bezeichnen und diese Bezeichnung auch als internationales Recht durchzusetzen. Praktisch gilt dies aber wohl
      nicht für aufrechte Staaten wie Andorra, San Marino, Abchasien, Grenada, Republik Samoa etc.

      Und ein Artikel der Deutschen Welle:

      Wenn Deutsche für andere Armeen kämpfen
      16.03.2015 , Anwerbung für fremde Mächte unter Strafe
      (…) In dem vielschichtigen Konflikt ist es schwierig schon allein zu beurteilen, welchen Status die einzelnen bewaffneten Formationen haben. Zum Vergleich: die Deutschen, die ausreisen und sich dem „Islamischen Staat“ anschließen, begehen klar eine Straftat. Dieser ist schließlich unmissverständlich als Terrororganisation klassifiziert und seine Unterstützung verboten. Jemand, der sich hingegen den kurdischen Peschmerga anschließt oder der französischen Fremdenlegion, hat dieses Problem nicht. Denn solange keine Straftaten dabei begangen werden, stellt das Tragen einer ausländischen Uniform und die Teilnahme an bewaffneten Aktionen offenbar kein Problem dar [egal wieviele Ukrai… äh Separatisten dabei auf Befehl getötet werden].

      dw.com/de/wenn-deutsche-f%C3%BCr-andere-armeen-k%C3%A4mpfen/a-18319283

  3. An Joga:
    Ich hätte nicht gedacht, daß ich noch am gleichen Tag einen Beleg für meinen Verdacht finde. (Nach dem Sie auf „Nachdenken über Chemnitz“ gefragt hatten.)

    Ken Jebsen hier ab 10:31, im Kontext zur Frage von Fiedler nach der Situation Israel/Palästinenser – und trotzdem so abstrakt formuliert, daß man das auch anders hören kann:

    „Es ist traurig, aber ich glaube, das wird alles …. diese ganzen Konstrukte von Nationalstaaten, die sind hinfällig, das ist alles durchschaubar….“

    No nations no borders.
    No human beeing is illegal.
    Neoliberale Agenda.

    • Grenzen sind nicht per se schlecht.
      Stellen Sie sich doch mal unseren Koerper ohne Grenzen vor.
      Jede Zelle braucht ihre Zellwand damit sie gut funktioniert.
      Nur permanente dichte Grenzen sind nicht ideal um in Schwingung
      und damit am leben zu bleiben .

Hinterlasse eine Antwort