Willkommen in der Neuen Weltordnung | Von Ullrich Mies

Die Transformation der Welt in eine Dystopie hat sich schon lange am Horizont abgezeichnet — nun ist dieser Wandel im vollen Gange.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Standpunkt von Ullrich Mies.

In der alten Normalität war häufig von einer „Neuen Weltordnung“ die Rede. Was damals noch etwas abstrakt schien, nimmt nun während des Corona-Ausnahmezustandes Gestalt an. Was neu zu sein scheint, ist im Grunde genommen eine Verschärfung und Zuspitzung der tiefenstaatlichen Aktivitäten und Psy-Ops der letzten Jahrzehnte. Sah man in der alten Normalität nur sporadisch die spitzen Flossen, springen die gierigen Haifische des Raubtierkapitalismus nun unverhüllt aus dem Wasser. Sie sind sich ihrer Macht so sicher, dass sie gar nicht mehr groß Anstalten machen, im Verborgenen zu operieren. Der Politologe Ullrich Mies skizzierte diese düsteren Entwicklungen bei einer Rede in Bochum.

Nach 16 Monaten Corona-Terror steht für kritische Zeitbeobachter fest: Wir stecken in einer gigantischen Lügen-Pandemie, mitten in einer transnational orchestrierten psychologischen Kriegsoperation gegen die Völker.

Bereits kurze Zeit nach Ausrufung der sogenannten Pandemie waren die Widersprüche, die Willkürmaßnahmen und der permanente Rechtsbruch offensichtlich. Spätestens nach einigen Wochen hätten allein die folgenden Maßnahmen und Aktivitäten der Regierungen jeden Menschen aufhorchen lassen müssen.

Ich will nur einige wenige Punkte nennen:

  • die Freistellung der Impfkonzerne von jeder Haftung,
  • die „Instrumentalisierung“ der Menschen als Versuchskaninchen für nicht hinreichend erforschte „Impfstoffe“,
  • die degoutante Unterstützung spezifischer Impfkonzerne durch die deutsche Regierung,
  • die systematisch geführten Angstkampagnen,
  • die unglaubliche Gleichförmigkeit der Berichterstattung und
  • die gezielte Zerstörung des Klein- und Mittelstandes.

Und dann sind da noch die unaufgeklärten politischen Morde im In- und Ausland.

Angstproduktion und Corona-Terror

Die Coronakrise ist die perfektionierte Fortsetzung des Terrors mit anderen Mitteln. Das Ziel der Herrschenden war immer, die breite Bevölkerung mit Angst unter Kontrolle zu halten. Der produzierte Terror beginnt bereits in den 1960er-, 1970er-Jahren mit Italien als Labor. Dann weiter in München 1972, im August 1980 in Bologna. Seitdem folgten Anschläge in London, Madrid, Amsterdam, Oslo, Paris, Brüssel, Nizza, auf dem Maidan/Ukraine, in Berlin und Hanau. Die Anschläge bleiben meist unaufgeklärt und verlieren sich im Dunkel NATO-basierter Geheimarmeen, Geheimdienstoperationen und geheimer Staatspolizeien. Bei sämtlichen Anschlägen ging es um die Strategie der Spannung, der Angstproduktion in Europa, aber auch weltweit.

9/11 markierte den entscheidenden Wendepunkt einer terroristischen Großoperation. Bereits 2001 ging es maßgeblich um Angst- und Schreckensproduktion. Der „war on terror“ nahm seinen Ausgang, und weil die Angst vor den bösen Islamisten Ende 2019 weitgehend abgefrühstückt war, musste eine neue Großoffensive gestartet werden, die sich ab Februar 2020 mit COVID-19 als „war on infection“ entfaltete.

Das wesentliche Motiv des Staatsterrors ist, durch Angst- und Feindproduktion nach außen und innen den Zivilgesellschaften immer höhere Mittel abzupressen oder aber eine Zeitenwende einzuleiten. Das heißt, die Zentren der Macht schaffen — sieht man von Naturkatastrophen ab — erst die Krisen und Kriege, aus denen sie die Menschen später angeblich retten wollen. Sie produzieren Kriege nach außen und nach innen und schaffen durch Spannungen das Klima, das die Gesellschaften von innen zersetzt. Bei der Corona-„Plandemie“ handelt es sich um eine lang vorbereitete, koordinierte und hochdiversifizierte Staatsterror-Psyop- und -Mindcontrol-Operation gegen die Völker. Sie ist ein Hundedressurakt für Menschen ohne Beispiel in der Geschichte. Zahlreiche „Panikpapiere“, die ans Licht der Öffentlichkeit gelangten, beweisen dies.

Wer sind die Täter?

Es sind die Globalisten und ihre komplexe Herrschaftsarchitektur. Sie setzen sich zusammen aus Big Money, also den Reichen und Superreichen, Oligarchen und Plutokraten, den Kapitalsammelstellen wie BlackRock, Vanguard & Co., Big Corporations, unter anderen Big Data, Big Pharma und Big Tech, dem Militär-Industrie-Sicherheitskomplex, den Geheimdiensten, den PR- und Propaganda-Agenturen, Konzern-Medienkonglomeraten — alle verfügen über zahllose Thinktanks. Die Regierungen sind die ausführenden Organe der Globalisten. Und die Merkel-Demokratie-Mutante ist da besonders gründlich.

Das neue Herrschaftsmittel der Globalisten ist eine Gesundheitsdiktatur auf der Grundlage jederzeit aktivierbarer Infektionsregime. Gestern COVID-19, heute die Delta-Variante, morgen die Omega-Mutante, übermorgen ein „Biological Warfare“-Angriff. Die Globalisten wollen die Rückkehr zu jeder Form eines Lebens verbauen, das irgendetwas mit „Normalität“ zu tun hat. Nach der bisherigen Zerstörung von Wirtschaft und Gesellschaft ist das ohnehin nicht mehr möglich. Die Globalisten werden ihr Infektionsregime mit korrupten Politikern, Wissenschaftlern, PR-Agenturen, Herrschaftsmedien und Propaganda-Söldnern so lange füttern und mästen, wie sie es zur Umsetzung ihrer angestrebten totalitären Neuen Weltordnung benötigen.

Dass sie Hunderte hochqualifizierte Mediziner und internationale Wissenschaftler nicht hören, Richter, die nicht zu gewünschten Urteilen gelangen, terrorisieren, mit Gestapo-Methoden arbeiten, Menschen aus ihren Berufen mobben und die Zensur- und Löschtasten bei YouTube, Facebook, Twitter heiß laufen, muss ich euch nicht erzählen.

Alles Exzesse eines vollkommen aus dem demokratischen Ruder gelaufenen und abgewirtschafteten Regimes. Politkriminelle, Opportunisten, Psychopathen, Antideutsche und Machiavellisten haben das Land in eine offene Psychiatrie verwandelt.

Die Mär von der großen Sorge

Die große Sorge der Politik um die „Volksgesundheit“ ist die verlogenste Nummer in der Menschheitsgeschichte. Zu keinem Zeitpunkt gab es weltweit auch nur ansatzweise vergleichbar koordinierte Anstrengungen zur Bekämpfung der wirklichen Bevölkerungskiller pandemischen Ausmaßes, die die Industrieländer seit Jahrzehnten begleiten: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Übergewicht und Adipositas, Krebs und Depressionen.

Millionen sterben allein in Deutschland vorzeitig an diesen Zivilisationskrankheiten. Alle diese Zivilisationskrankheiten konnten nicht annähernd die diktatorischen Maßnahmen entfalten, wie wir sie heute mit dieser erfundenen Pandemie erleben. Diese gäbe es gar nicht, hätte die WHO die Pandemie-Definition nicht 2009 geändert. Das bedeutet: Auf die Infektionsnummer haben sie locker 10 Jahre hingearbeitet!

Die sorgenvollen Bekundungen der Merkel-Regierung zur Bevölkerungsgesundheit sind erstunken und erlogen. Läge der herrschenden Politik-Kaste dieses Landes das Wohlergehen der Bevölkerung am Herzen, hätte sie das Gesundheitswesen nicht Profithaien und ihren korrupten Provisionskomparsen in den Rachen geworfen, die Kliniken nicht privatisiert, die Krankenhauskapazitäten nicht abgebaut und diese nicht unter das Primat der Profiterwirtschaftung gestellt.

Einer dieser Provisionskomparsen aus der Privatisierungsgeisterbahn heißt Karl Lauterbach. Ich kenne viele Kandidaten in politischen Spitzenpositionen, die vor ein internationales Verbrechertribunal gehören, denn die Korruption in der Polit-Kaste hat mit den Privatisierungsorgien des Staatsvermögens seit den 1980er-Jahren Epidemiecharakter nationaler Tragweite angenommen.

Eine militärische Befreiung von außen, die dieses Land noch retten könnte, ist leider nicht zu erwarten.

Corona als Zeitenwende

Corona ist — wie WEF-Fan Prinz Phillip von England es nannte — das „window of opportunity“ und damit nichts anderes als ein Ausstiegs-, Umstiegs- und Destruktionsszenario. Die Globalisten erkannten, dass sie mit ihrem alten Kapitalismusmodell so nicht mehr weitermachen konnten und den Planeten vor die Wand fahren würden. Corona heißt nun das neue Geschäftsmodell des Übergangs, bis sie mit „Great Reset“ und „Vierter Industrieller Revolution“ da angekommen sind, wo sie wirklich hinwollen: in die „New World Order“ oder „One World Order“.

Und in dieser Neuen Weltordnung wollen die alten Cliquen, die sich nun hinter der Ideologie des Gesundheitsschutzes und schon bald der Klimarettung verstecken, dieselben sein. Die Demokratie interessiert sie einen feuchten Dreck, und tatsächlich haben sie diese bereits auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen.

Spätestens seit Februar 2020 haben wir es im Westen mit einer Pandemie der besonderen Art zu tun, mit einer polit-medialen Pest. Diese schwere strukturelle politische Krankheit markiert das Endstadium des westlichen Katastrophenkapitalismus und den Übergang in ein neues kapitalistisches Profit-Regime. Diesem ebnen die Regierungen als Demokratie-Abrissbirnen den Weg. Als „Deep & Corrupt Government“ exekutiert die Merkel-Regierung allein den Willen von Globalisten und NATO-Kriegstreibern wobei die Konzern-Medien und die Öffentlich-Rechtlichen zur volksverhetzenden Verblödungsindustrie verkommen sind.

Warum die Lockdowns?

Eine der ganz großen Public-Relations- und Propaganda-Firmen, die US-Agentur Edelmann, kam in ihren 2020er- und 2021er- Vertrauensbarometern zu verheerenden Werten im weltweiten Durchschnitt insbesondere für Regierungen und Medien: ein Allzeit-Tief!

Nach allen politischen Fehlleistungen, Skandalen und Verbrechen der politmedialen Kaste musste etwas geschehen, nicht nur in Deutschland. Und genau deshalb zogen sie mit der Coronakrise die Reißleine. In der Militärstrategie heißt das „Shock and Awe“ — Schock und Einschüchterung. Die Globalisten hatten Angst vor dem politischen Kollaps und weiteren Volksaufständen wie in Frankreich. Und wenn die Massen ihren Regierungen nicht mehr über den Weg trauen, dann sollten sie nun lernen, sich unter ihrer Knute zu fügen — wie stets in der Geschichte.

Hannah Arendt hat gesagt: „Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen.“ Die Mehrheit fügt sich nun offensichtlich dem verordneten Unrecht und fühlt sich im selbstverschuldeten Gehorsams geborgen. Hier wiederholt sich Geschichte als Tragödie. Auch entwickeln die angstvollen Massen eine widerwärtige Denunziantenmentalität und betrachten die Impfverweigerer als Feinde, zumindest halten sie sie für „unsolidarisch“. Da stellen sich sogleich mehrere Fragen:

  • Solidarisch mit wem eigentlich? Mit Johnson & Johnson, BioNTech/Pfizer, AstraZeneca, Moderna, mit der Bill & Melinda Gates Foundation, mit der Rockefeller-Stiftung, mit der durch Privatinteressen unterwanderten WHO, mit Pentagon/DARPA, Apple, Microsoft, NSA, CIA, mit den Demokratie-Abräumkommandos in den europäischen Regierungsspitzen?
  • Solidarisch mit der stalinistischen Lagerkommandantur eines „rot-rot-grünen“ Berliner Senats?
  • Solidarisch mit Schreibtisch-Söldnern und Propaganda-Heckenschützen?
  • Solidarisch mit der Schönen Neuen Merkel-Diktatur?

Es geht nicht um Vernunft, nicht um Argumente, es wird Gehorsam verlangt. Gehorsam verlangen nur Diktaturen. Angst und Ausnahmezustand sollen dauerhaft in das Tiefenbewusstsein der Menschen eingebrannt werden. Die Öffentlichkeit soll sich an die Aussetzung des Grundgesetzes und fundamentaler Bürger- und Freiheitsrechte gewöhnen. Dazu haben sich kranke Juristenhirne das 4. Bevölkerungsschutzgesetz ausgedacht. Allein die Bezeichnung ist schon eine Unverschämtheit. Es handelt sich um ein totalitäres Ermächtigungsgesetz 2.0 mit Anleihen aus vergangen geglaubten Zeiten.

Die Mehrheit unterwirft sich, sie wartet auf Gnade von oben und holt sich den Tagesbefehl aus Fernsehen und Radio ab. Machen wir uns keine Illusionen: Für die Mehrheit war die Demokratie nie etwas anderes als ein Konsumartikel. Und dieser Artikel ist bereits aus dem Angebotssegment verschwunden. Der verordnete politische Zwangskonsum heißt jetzt:

  • totalitärer Überwachungsstaat,
  • Zentralisierung und
  • „Global Governance“.

Die wirklichen Akteure der Weltbühne sind die großen und kleinen Kapitalverwalter und Kapitalsammelstellen, die über die unglaubliche Investment- und Korruptions-Power in Höhe von weit mehr als 100 Billionen US-Dollar verfügen. Die gigantischen Vermögen der Superreichen und Reichen sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Das sind die wahren Zentren der Macht. Die herrschenden Politiker exekutieren die Reichtumsverteilung von unten nach oben und die Plünderung der Staatsvermögen.

Mit dem Lockdown als Schockstrategie will die Finanzindustrie alle Staaten in die Totalverschuldung treiben und Generation auf Generation in die Schuldknechtschaft stürzen.

Ausweitung der Staatsschulden

Vor der Coronakrise hatte Deutschland Staatsschulden von circa 2 Billionen Euro. Um diese anzuhäufen, brauchten aller Regierungen Deutschlands zusammen 75 Jahre. Für die Verdopplung dieser Staatsschulden brauchte die Merkel-Mannschaft 3 Monate.

Die 27 EU-Staaten haben zudem ein Haushalts- und Finanzpaket in der historischen Größenordnung von 1,8 Billionen Euro vereinbart.

Für diese gigantische Schuldenbonanza werden die Gläubiger Sicherheiten fordern. Was Deutschland anbelangt, werden sie sich mit Hilfe der Merkel-Clique den noch in öffentlicher Hand befindlichen Wohlstand vollständig unter den Nagel reißen. Der Verfall unserer Infrastruktur wird weitergehen, und das restliche Staatsvermögen in Bahn, Autobahnen, Häfen, Bildung, Gesundheitswesen, Renten, Sparkassen steht auf der Übernahmeliste der räuberischen Gläubiger. Das Schicksal Griechenlands ist für alle Staaten vorgezeichnet.

Und wenn die Kapitalakteure das Restvermögen der Staaten und die störende Konkurrenz des Klein- und Mittelstandes final abgeräumt haben, wenn ihnen also alles gehört und wir über gar nichts mehr zu bestimmen haben, dann werden sie das aufgeblähte Weltfinanzsystem platzen lassen, und den Zeitpunkt bestimmen allein sie. Selbst deutsche Großunternehmen werden mit kriminellen Übernahmepraktiken und Lawfare sturmreif geschossen, damit auch sie von der US-amerikanischen Finanz-Mafia übernommen werden können. Die Monsanto-Übernahme durch Bayer ist nur ein Kriminalstück dieser Kategorie.

Dass weltweit bereits Hunderte Millionen Arbeitsplätze verloren gingen, ist den Abräumkommandos des Katastrophenkapitalismus nicht einmal eine Randnotiz wert. Die Weltbevölkerungsreduktion haben sie ohnehin auf dem Plan.

Nach der Corona-Nummer werden sie ihre große Sorge um die Umwelt und das Klima entdecken. Die Umwelt war ihnen 50 Jahre scheißegal, andernfalls hätten sie von den Billionen Dollar und Euro einige Milliarden beispielsweise für eine Flotte von Spezialschiffen bereitgestellt, um die Ozeane von Plastikmüll zu befreien. Die Sorge um Umwelt und Klima dient allein dem Zweck, ihren demokratiefreien Zentralismus durchzusetzen.

Schaut in das offizielle Dokument der UN: „2030 Agenda for Sustainable Development: Transforming our World“ aus September 2015. Da kommt der Begriff „stakeholder“ oder „multi-stakeholder“ 22-mal, „demokratisch“ verschämt 1-mal vor. Das sagt eigentlich bereits alles über die Akteure. Für sie ist die Demokratie Geschichte. Die „stakeholder“, das sind die großen Interessengruppen, die Mitentscheider, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit und demokratischer Prozesse darüber bestimmen wollen, wie die Welt in Zukunft aussehen soll.

Wohin wollen die Globalisten?

Hinter den Kulissen der Infektionskrisen drehen die Globalisten das ganz große Rad. Die Welt soll in die Neue Weltordnung der Digitalisierung gepresst werden, es geht um:

  • 5G und die damit verbundene Satellitentechnologie. 5G ist in erster Linie eine Technologie für das Militär, um Kriege auf völlig neuen Grundlagen zu führen. 5G wird installiert, und die Folgen für Mensch und Natur werden vollkommen ignoriert;
  • das Internet of Things, das Internet of Bodies, Technologien einer globalen Infrastruktur der Informationsgesellschaften;
  • eine bargeldlose Welt;
  • Zwangsimpfregime unter Einsatz von Gen- und Nanotechnologie;
  • künstliche Intelligenz in Verbindung mit Post- und Transhumanismus, der Verschmelzung von Mensch und Maschine, und
  • den Aufbau von „Smart Cities“.

Forderungen für einen Neuanfang

Zum Schluss möchte ich noch einige Gedanken äußern, wie ich es denn gerne anders hätte:

  • Auflösung der Parteien in ihrer bisherigen Form und Funktion,
  • Auflösung der korrumpierenden Lobby-Komplexe,
  • Auflösung der Geheimdienste, zumindest deren massive Reduzierung,
  • Kündigung aller Verträge mit der internationalen Anwalts- und Beraterindustrie, die in den Ministerien seit Jahrzehnten Gesetze gegen die Interessen der Bevölkerung schreiben,
  • Neugründung der Europäischen Union als „Europa der Völker“, nicht der Konzernwirtschaft und Machteliten,
  • Austritt aus dem militärischen Teil der NATO, Kündigung aller Truppenstationierungsverträge,
  • Austritt aus Weltbank, Internationalem Währungsfonds als Unterdrückungsprojekte des internationalen Finanz- und Anlagekapitals,
  • Reduktion des Militärs auf die Landesverteidigung,
  • Aufarbeitung des Corona-Plots — Verhaftung der Verantwortlichen in Politik und Medien durch verfassungstreue Polizei- und Militäreinheiten und deren Überstellung an ein verfassungstreues Militärgericht, da die durch und durch korrupte Parteienlandschaft zur Aufarbeitung unfähig ist.
  • Abschaffung der Politikerimmunität,
  • Konfiszierung der Parteivermögen respektive Politikervermögen bei nachgewiesenen Verfassungs-, Rechtsbrüchen sowie der Schädigung der Allgemeinheit,
  • Strafbewehrung bei Bruch von Amtseiden,
  • Stärkung der direkten Demokratie,
  • erstmalige Herstellung der Gewaltenteilung,
  • völlige Neuordnung der Medien, das heißt Unterstellung unter volksdemokratische Kontrolle,
  • eine neue Politiker- und Politikerinnen-Generation muss sich „im Leben“ bewährt haben, muss ethisch-moralischen Grundsätzen, der Verfassungs- und Rechtstreue genügen und hierfür vor der Übernahme von öffentlichen Ämtern Rechenschaft ablegen. Nicht jeder charakterfreien Deppin, nicht jedem Deppen, die man in der herrschenden Parteienlandschaft so zahlreich besichtigen kann, darf ein politisches Amt zur Verfügung stehen.

Alles dies käme der Gründung einer neuen Republik nach einer Verfassunggebenden Versammlung gleich. Die erforderliche Neugründung wird aus meiner Sicht erst dann die notwendige Schubkraft entfalten, wenn sich die US-amerikanische Bevölkerung im Wege einer neuen Revolution von den eigenen Schmarotzern des Deep State befreit hat.

Noch ein Wort zum Samstag: Noch nie in meinem Leben habe ich so viele großartige Menschen kennengelernt wie seit März/April 2020. Und ihr seid ein Teil davon. Dafür danke ich euch!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Artikel erschien zuerst am 15. Juli 2021 bei Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: greenbutterfly / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

27 Kommentare zu: “Willkommen in der Neuen Weltordnung | Von Ullrich Mies

  1. Outlaw sagt:

    Herzlichen Glückwunsch Hr . Mies für die klaren Worte mit denen man die augenblickliche (politische) Siutation kaum mieser ausdrücken kann! Zusammengefasst ,als Zitat: die Merkel-Demokratie-Mutante ist da besonders gründlich" ,schlage ich ein
    "Unwort " des Jahres vor : "Die Mehr-Kill-Sysytemmutantendikatur ".Das trifft dann auch weltweit zu .:-))

  2. Steadfast sagt:

    Was ist los mit KenFM?
    Und schon wieder weg von der Titelseite. Aber selbstverständlich wird es auch hierzu wieder keine Stellungname geben.

    KenFm: "Transparenz? Wegschieben!"

    • Passingby sagt:

      Guten Tag Steadfast,
      ja, das ist mir auch aufgefallen. Dafür stehen die Beiträge von Rüdiger Lenz z.B. immer sehr lange auf der Titelseite.

  3. Astrid sagt:

    Am 31. Dezember 2019 wurde der Ausbruch einer neuen Lungenentzündung mit noch unbekannter Ursache in Wuhan in China bestätigt. Das war der Begin von Corona auf den sich alle beziehen. Ich stelle jetzt eine Frage deren Beantwortung mich manchmal um den Schlaf bringt.
    Ich selbst bin seit 30 Jahren Dienstleister im techn. Luxuswarensegment. Dieses hat bis September 2019 hervorragend funktioniert. Vereinfacht gesagt die Leute gaben überflüssiges Geld aus, Plötzlich im August 2019 war alles weg. Das war Monate vor Corona, es war nirgendwo ein Grund auszumachen. Plötzlich munkelten alle ,die Leute hätten kein Geld mehr, aber ich habe keine Vorstellung warum die Leute plötzlich kein Geld mehr haben sollten, da sich eigentlich nichts geändert hatte.
    Wie auch immer; dann kam Corona und deckte alles zu. Das Geld der Menschen ist grob gesagt nicht mehr aufgetaucht.
    Ich komme nicht umhin zu vermuten das Corona etwas mit dem Verschwinden des Geldes zu tun hat, also noch eine andere Funktion als Impfmittel zu verkaufen oder "Great Reset" usw.
    Kann mir einer erklären was da Monate vorher wirtschaftlich schon ablief bzw. vielleicht mit ein Grund war warum Corona konstruiert wurde?

    • Steadfast sagt:

      Lesen und hören Sie bei Paul Schreyer. Soviel ich weiß ist er einer jener, die am ausführlichsten dargelegt haben, wie lange das alles schon geplant wurde.
      Auch Kennedy sagte ja in Berlin: They are planning this since decades.

      Und sich über die vielen Corona-Patente zu informieren, die lange lange eingereicht wurden, bevor eine Fakepandemie ausgerufen wurde, kann auch kein Fehler sein.

    • Giorgio Plaz sagt:

      Siehe meinen Link weiter unten (Corona-Ausschuss, odysee)
      Es war eben nichts neu, weder das künstlich hergestellte Sars-Covid2 Virus, noch die mRna Methode, die genetisch modifizierte S1 Spike Proteine en masse erzeugt. Beides schon 2008 patentiert. 4000 Patente seit 1999. Bloss die Patentierung der mRna Methode als Impfung ist (in den USA) abgelehnt worden – weil sie eben etwas anderes macht, als eine Impfung tun sollte.
      Man braucht eigentlich nur diesem Video des Corona-Ausschusses gut zuzuhören und etwas mitzudenken. 1Std 20 Min.

    • Giorgio Plaz sagt:

      Zur Hauptfrage von Astrid: Aus meiner Sicht folgt es aus dem Übergang vom Industriekapitalismus zum Finanzkapitalismus in USA und Europa.
      Die reale Wirtschaft, aus der Angestellte ihren Lohn bekommen, brauchts weniger. D.h. weniger Lohn -> weniger Kaufkraft, weniger Einkommen für die Luxusbranche und andere Branchen auch.
      Ohne Ausgaben keine Einnahmen.
      Die Artikel des Wolffs of the wallstreet hier auf KenFM beziehen sich mehr auf diese Thematik.

    • How-Lennon sagt:

      Es stimmt, was sie hörten. Klar haben die Leute kein Geld mehr, die meisten geben das aber nicht zu.
      Der Kapitalismus war eigentlich schon seit "Finanzkrise" 2009 am Ende. Seitdem "überlebt" er quasi als Zombie, bzw. sehr viele Unternehmen als hinlänglich bekannte "Zombieunternehmen" nur noch von Dauerstütze, also exponentiell steigenden Schulden.
      Ende 2019 stand das System erneut vor dem Kollaps, da die zehnjährige andauernde Finanzspritzerei (die wohl auf zehn Jahre geplant war) nichts wieder "ankurbelte" und die Zinsanhebung durchgesetzt wurde (Fed), die das Fass vollends zum überlaufen brachte.
      Corona war dann die panische "Rettung", da man so, schnell die unvorstellbar gigantischen "Rettungspakete", bzw. laut Kackdreist-Scholz "Bazookas" raushauen konnte, ohne dass die Bevölkerungen gefragt werden mussten – die die Schulden schließlich theoretisch zurückzahlen müssen, was niemals passieren wird.

      Zum Thema zwei Kommentare aus dem Blog kassandra.de, der das Zuendegehen des Kapitalismus detailliert aufzeigt und belegt.

      How?-Lennon 9. MÄRZ 2021 AT 17:58
      Alles wirkt als Katalysator in einem exponentiell beschleunigt implodierenden System.

      “Hätte man das Land nach chinesischer Methode dichtgeschraubt, wir hätten die Infektionskette damit unterbrechen können. Denn was sonst sollte das Ziel sein in so einem Pandemieszenario?
      Das Feuer langsamer brennen lassen, macht am Ende doch nicht weniger kaputt.”
      Es hilft aber – wenngleich auch blind und hilflos – das Zombiesystem durch die “Rettungspakete” noch ein Weilchen am “Leben” zu halten.
      Ende 2019 drohte erneut eine witschaftliche Kernschmelze. Im Wertewesten noch viel mehr als in China, daher wird hier bei der Bekämpfung der “Pandemie” bewusst planlos und panisch “geschludert”, während man in China offenbar glaubte, EIN ordentliches Paket würde fürs erste reichen. Sie sind halt noch ein wenig optimistischer.
      Der Kapitalismus “überlebt” seit Jahren nur noch durch Dauerrettung und diese muss entsprechend der Implosion exponentiell gesteigert werden.

      Antworten

      Der andere Philipp 10. MÄRZ 2021 AT 10:40
      Da triffst Du den Punkt: Ende 2019 gab es enorme Verwerfungen am Repo-Market (Repurchase Operations = Kurzfristrefinanzierungsmarkt im Interbankensektor), woraufhin die Fed massiv eingreifen musste. Das alles folgte dem lang angekündigten Ausstieg aus der Niedrigzinsphase durch die Fed. Wie toll der Markt die moderate Leitzinsanhebung Anfang 2019 verkraftet hat, hat man dann Ende August ja gesehen.

      Die Wirtschaft ist abhängig geworden von sehr billigem Geld und nun wurde von der Fed zwangsweise quantitative easing durch die Hintertür weiterbetrieben. Die Fed wollte das zwar beenden, wusste aber nicht wie, ohne den Markt erneut in Turbulenzen zu bringen. Corona kam da “glücklicherweise” dazwischen und gab Anlass, die Geldschleusen endgültig aufzureißen.

      Das Dilemma: Man flutet den Markt mit Geld, vermag aber über Leitzinsentscheidungen nicht mehr in Sachen Inflation gegenzusteuern… Währenddessen sammelt sich das viele überschüssige Geld in den Anlageklassen wie etwa den Aktienmärkten, die sich zwischenzeitlich völlig von der Realität entkoppelt haben. Das berichten witzigerweise ja auch auch große Tageszeitungen unverblümt. Da wird auf Vorzeichen abgestellt, die denen vor 1929 und der Dot-Com-Blase entsprechen bzw. diese in den Schatten stellen.

      Solange aber die Musik nicht aufhört zu spielen, geht die feuchtfröhliche Party einfach weiter. Meines Erachtens ist der Knall ja überfällig, aber mal sehen, bisher war diese Blasenentwicklung resilienter als gedacht.

      Machen wir uns aber nichts vor, der Knall wird gigantisch werden…

      Wäre esnicht homo sapiens würde ich sagen: carpe momentum

      Man könnte unsere Gesellschaften auf nachhaltigeres Wirtschaften einstellen, weniger Verbrauch, weniger Konsum, mehr Reformation unserer Lebensbedingungen.

      …aber es ist……..der Mensch.

    • Giorgio Plaz sagt:

      >> Das Feuer langsamer brennen lassen
      Dasselbe könnte man mit einem Knall versuchen.

      Ein Knall ist: Boooomm – dauert ein paar Sekunden und dann ists vorbei?
      Vielleicht sind wir schon lange in diesem Knall – bloss er läuft in slow motion ab – Sie hören ihn gar nicht.

      Später können Sie das Band zurückspulen und im fast forward Modus wieder anhören. 1 Jahr in 1 Sekunde abgespielt, und Sie hören: Boooomm.

      🙂 nur so eine Idee.

    • How-Lennon sagt:

      @ G. Plaz

      Ja, Zeit ist relativ.
      Deswegen ist für mich ein Stern quasi das gleiche wie ein Kern eines Atoms, der sich gerade "spaltet".

  4. Steadfast sagt:

    Hervorragend, wie seit gut einigen Jahren. Ihre Bekanntschaft mit David Icke, bzw. dessen Thesen, Herr Mies, hat Ihre Sichtweise noch verfeinert.
    Wie Hartensteiner es sagt: Da steht alles. Nichts hinzuzufügen. Das ist die Basis, das ist die Realität, von der wir auszugehen haben.
    Nun ja, das ist wohl die mentale Realität der Tieftaucher und polititsch Aufgewachten. Ich kenne noch andere Realitäten, die die hier geschilderte umfassen und transzendieren.
    Und es sind gerade jene übergeordneten Daseinsschichten, aus denen heraus die Änderung stattfinden muß. Ansonsten bleiben wir in der Horizontale auf derselben Ebene stecken.

    Und was mir auch noch fehlt, ist die Ernährung. Zusammen mit vielen anderen hochentwickelten Menschen auch, sehe ich vor allem im Fleischkonsum und in unserem Umgang mit Tieren die Ursache für das, was im Moment geschieht. Denn aus einem größeren Bildrahmen heraus erfahren wir gegenwärtig lediglich das, was wir zuvor selbst angerichtet haben.

    Vegetarismus, besser noch, ein veganes Leben, sehe ich als unabkömmliche Voraussetzung für wesentliche Änderungen auch auf der mentalen und emotionalen Ebene.
    Wir ernten unser Karma. Wir erfahren die Rückwirkungen dessen, was wir zuvor gesät haben.
    Und da heißt es eben: Auge um Auge, Zahn um Zahn (was leider oft als Rechtfertigung für Rache verstanden wird, jedoch eine Beschreibung eines universellen Gesetzes der totalen Gerechtigkeit ist.)

    Also: Wer ist bereit auf Gaumenschmaus zu verzichten, und mitzuhelfen, die Menschheit zu retten?
    (Ich meine, daß 95% nicht zu retten sein werden. Und dagegen kann man auch nicht anrennen. Aber immerhin.)

    Wer macht mit?

    Die allerwichtigste Basis (neben Meditation und Selbsterkenntnnis) ist auf dieser weltlichen Ebene ganz gewiß der entscheidende Schnitt: weg von der Verbindung mit dem Tötenden Prinzip, das sich in der Fleischfresserei äußert.

    Bist Du bereit dazu, oder wirst Du lieber einen gigantischen argumentativen Aufwand betreiben, zu rechtfertigen, was Du tust und so lieb gewonnen hast?

    • Steadfast sagt:

      Zusammen mit vielen anderen hochentwickelten Menschen auch, sehe ich – – –

      Dreht mir aus dieser Wendung bitte keinen Strick.
      Ich hatte das nicht auf mich gemünzt, das "hochentwickelt".

  5. Passingby sagt:

    Ulrich Mies steht für Zivilcourage und klare Worte. Herzlichen Dank.
    Seine Schlussfolgerungen in Bezug auf Amerika als Impulsgeber (bei aller berechtigten Kritik) teile ich schon länger.
    Im besten Fall könnte das so aussehen, dass Ron DeSantis Präsident wird.
    Das mögen einige als Träumerei abtun. Wir werden sehen.

  6. bruno b. sagt:

    Danke für diesen klaren Bericht.
    Ich möchte allen dieses Buch empfehlen:

    Zivilreligion oder Christusnachfolge? von Karl Baral
    Ich denke, es ist ein Pflichtbuch, dann werden Zusammenhänge und deren Absurditäten verständlich …

  7. effess sagt:

    " Die Globalisten erkannten, dass sie mit ihrem alten Kapitalismusmodell so nicht mehr weitermachen konnten und den Planeten vor die Wand fahren würden."
    … genau das wage ich doch sehr zu bezweifeln.
    "Der Planet", "das Klima", "die Menschheit" oder "die Gesundheit der Menschen" interessieren … genau.
    Nein, das System selbst steckte (und steckt im übrigen nach wie vor) in der Liquiditätsfalle.
    Die Ursache ist bekannt – und der Weg dorthin wurde von Karl Marx bereits um 1860 sehr treffend analysiert: "das Geld fließt zum Geld" – Kapitalakkumulation infolge der Konzentration des Produktivkapitals.
    Darum musste auch der Goldstandard weg und ein fiat-Money System her: im MONOPOLY kann man auch nach absehbarer Zeit nur noch mittels "Anschreibenlassen" weiterspielen – dies trifft es ziemlich genau.
    Im MONOPOLY von Parker hört man irgendwann dann eben auf zu spielen – und beim nächsten mal spielen kam wohl noch kaum wer auf die Idee, "das Spielbrett genau so aufzubauen und das "Produktivkapital" genau so wie es beim letzten mal zu Spielende war wieder erneut aufzubauen" …
    … ich habe so den Verdacht, dies würde auf arge Problematik bezüglich der Akzeptanz der Mitspieler treffen …
    (wäre eigentlich mal nett, mit den Kindern (wenn man zuvor als Turbo-Kapitalist alle plattgemacht und das Spielbrett am Ende abfotografiert hat) das Spielbrett dann tatsächlich genau so aufzubauen: "so, meine lieben Kinderlein – jetzt spielen wir mal echtes Leben: oder gehören euch im wahren Leben etwa irgendwelche Häuser …"
    Nein, natürlich nicht. Und darum kann "das Spiel" eben nur mit Frischgedrucktem weitergehen – um (zunehmend mit der Bonität des jeweiligen Nationalstaates, "Bundeslandes", staatliche Region oder Stadt "auf Pump" die Löcher bei der Nachfrage zu stopfen, welche das ungleich Verteilte eben zwangsläufig so mit sich bringt.
    Alternativ: Abwärtsspirale. Weniger Umsatz – weniger Jobs – weniger Einkommen – weniger Konsum – noch weniger Umsatz – noch weniger Jobs … usw usf.
    Kennt ja jeder, kann man sich ja mit jedem Dorftrottel darüber unterhalten – diese einfachsten ökonomischen Zusammenhänge sind ja nun wahrlich nix besonderes, oder?

    Natürlich: die Lückenpresse hält die Menschen dumm wie Bohnenstroh.
    Die wissen genau so viel wie im ~40 Jahre alten Film "Sie Leben" dargestellt: nix, nur dass sie wie "Bibbi Girl und Bubi Boy" eben "mehr Sachen" brauchen … und natürlich, dass sie gefälligst zu gehorchen haben. Die Wahrheit und das echte Leben kommen aus der Glotze – und Geld ist der wahre Gott.

    … das Problem der Kapitalisten ist – so meine ich jedenfalls – dass es durchaus eine überkritische Masse gäbe – nicht absolut prozentual, aber qualitativ haben jene mit etwas mehr Grütze zwischen den Ohren eben auch ganz gerne die "Stammtisch-Hoheit" – oder auch nur die "Biertisch-Hoheit". DARUM wollen die in der aktuellen Plandemie auch stets vermeiden, dass die Menschen zusammenkommen – bei dem geltenden Narrativ ist das natürlich auch ein Heimspiel (was die sich mit Sicherheit nicht ausgedacht haben – dafür sind die in meinen Augen zu blöd). zurück zur überkritischen Masse: bisher – so meine ich – hätte es diese Masse auch schon längst gegeben – aber da das System eben einfach korrumpiert, halten diese eben schön das Maul und sägen sich nicht den Ast ab auf dem sie gerade sitzen. (IdR läuft es eben so: wer Erfolg hat und für wen es im System gut läuft, der hilft diesen Blödmännern die zu blöd sind auch nur die kleinsten Zusammenhänge zu begreifen und zu faul sich diese fehlende Information zusammenzutragen weil sie zu überheblich sind, sich ihre eigene Dummheit einzugestehen, eben gerade nicht. Und für diese Doofköpfe ist ja auch einfach: die anderen Systemverlierer sind ja auch alle gleich Banane in der Birne – dann regt man sich eben über die Managergehälter oder die paar Euro Fünfzig die so ein Abgeordneter kassiert auf anstelle zu begreifen, dass der Manager dieses Gehalt bekommt, damit er eben nicht mit den Arbeitern im selben Boot sitzt sondern mit den Eignern des Ladens – und der Politiker bekommt genau richtig viel, damit es stets die Falschen anlockt…)…
    — cut —
    … aber nun passiert es eben: im Zuge der Digitalisierung wird es jede Menge von jenen aus dem System kicken, welche bis dato zu den Systemgewinnern zählten.
    Für beinahe all jene, die nicht wissen wie man einen Kubernetes-Cluster orchestriert oder wie man ein Projekt managed, wird es nun zunehmend eng werden.
    Vermieter inbegriffen…
    Durch die Digitalisierung und die standortverteilte Zusammenarbeit wird sich nun für die 50% der Beschäftigten in Deutschland die einen Computerarbeitsplatz "ihr Eigen" nennen, der Korridor stark verjüngen. das wird jetzt eng werden…
    … und dann werden auch die "Systemfragen" gestellt werden.
    … mit Almosen, wie ein via CBDC finanziertes Grundeinkommen wollen sich die Leute doch nicht abspeisen lassen – solange das nicht für alle gilt.
    Diese "neuen Adeligen" und "neuen Herrschaftsdynastien" werden – davon ist wohl auszugehen – auf wenig Akzeptanz treffen. Ähnlich wenig wie bei jenen, die das MONOPOLY-Spiel mit leeren Händen beginnen sollen – währen der Gewinner der letzten Spiel-Session all seine Straßen und Hotels behalten will werden all jene die sich und ihre Nachkommen nun als Systemverlierer akzeptieren sollen hier ein gewisses Motivationsproblem bezüglich des Mitspielens entwickeln…

    … interessant wird zB auch die Antwort auf die Frage sein, ob jenen die über mehr Wohnraum verfügen als sie selbst für sich nutzen können, das "Recht auf den Status Vermieter" weiterhin eingeräumt werden kann und werden wird…
    … denn: wer soll das denn dann zahlen?
    Über die Arbeit wird es kaum möglich sein, eine Miete in der aktuellen Höhe auch nur annähernd zu finanzieren, wenn der Arbeitsmarkt nun dank Digitalisierung und remote zu einem globalen Arbeitsmarkt wird und Osteuropäer, Inder, Pakistanis, und zunehmend wohl dann auch die Afrikaner, die für Europa ja was die Zeitverschiebung anbelangt sehr günstig liegen auf den Arbeitsmarkt drängen …
    … mit den entsprechenden Tools, welche die vorangeganenen Projekte immer schön dokumentieren, kann man die Fähigkeiten bald mittels KI sehr schön ablesen – und in absehbarer Zeit wird das "Staffing" weitestgehend vollautomatisch von statten gehen. Die Anforderungen werden von Anforderungsmanager entsprechend ins System eingegeben – und via Mustererkennung wird die am besten passendste Arbeitskraft gesucht und angeschrieben: "das ist das Projekt – das die Aufgabe – vermutlich so und so viele Stunden – gibt dann so und so viel. Willste?" …
    … Richtig: wenn dein Wohnort dann München ist, und die KI daher deine Lebenshaltungskosten kennt (ein Großteil davon sind eben die Kapitalkosten = Kapitalerträge der Eigner des Produktivkapitals), dann wirst du wohl mit angehender Sicherheit nie den Vorschlag bekommen, solange es noch einen Mitbewerber um die Stelle gibt, der vergleichbare Qualifikationen hat aber für den real sehr viel mehr dabei rausspringt. Logo: der ist ja dann viel motivierter …

    Also: wer füttert die dann alle durch – und was machen die dann die ganze Zeit?

    Klar: via CBDC & BGE, welches die Lebenshaltungskosten hierzulande abdeckt, könnte man da schon noch was machen …
    … und damit es nicht sofort eine viel zu hohe Inflation gibt und jeder das CBDC sofort ausgibt, sowie er welches hat, müsste es hier auch eine automatisierte Entwertung im Falle der Horte geben. Also quasi eine "Ressourcensteuer" – das hört sich nachhaltig und umweltfreundlich an, ist aber genau das.
    klar: das, was "Horte" ist, müsste einfach definiert – und dynamisch angepasst werden.
    Was heute noch als sinnvolle Investition durchgeht, da es der Markt (infolge der Analyse der Daten aus dem CBDC so eruiert) zwingend benötigt – ist evtl. morgen schon als "Horte" zu betrachten, und muss von einem falschen Anreiz zu einer Fehlallokation zu einer Abstrafung durch CBDC-Entwertung führen. (zB: im Dorf fehlen 5 Wohnungen – einer stellt ein schönes Mehrfamilienhaus hin und bekommt aufgrund des geleisteten Mehrwertes seinen entsprechenden Lohn – wenn nun der nächste, dem schon 20 Wohnungen gehören und der aufgrund der ganzen Mieteinnahmen nichts besseres weiß, als diese 5 Wohnungen damit kaufen zu wollen – und dadurch dann logischerweise ein Ansteigen der Preise verursachen würde -dann würde dem, da er offensichtlich nix sinnvolles mit dem "Geld" anzufangen weiß, dieses CBDC wieder entwertet.) Durch das permanente Reinpumpen von zusätzlichem "Geld" via CBDC finanziertes Grundeinkommen, bleibt ja gar nichts anderes übrig als dieses zusätzliche Geld (sofern es nicht in Kombination mit Arbeit & Innovation zusätzliche Werte geschaffen hat) wieder einzuziehen / zu entwerten.
    … die Oligarchen bzw. deren Manager müssen dann eben zeigen, was sie so drauf haben…
    … einfach mal auf Shopping-Tour gehen und ggf. die eigenen Aktien aufzukaufen geht dann natürlich nicht mehr.

    … ein Oligarch, der Produkte und Leistungen abliefert die "der Markt" auch gebrauchen kann ist mir immernoch lieber als ein verfilzter Beamten-und Politapparat, welcher das Geld der Allgemeinheit in Vetternwirtschaft und Misswirtschaft in Dinge versenkt die kein Mensch braucht – und im worst-case noch "Kraft des Gesetzes" zur Nutzung den Menschen gegen deren Willen verordnet wird…

    … und mit den entsprechenden Regeln was die "Horte" und die Verknappung zur Gewinnmaximierung anbelangt ("Wer hortet, der blecht") kann das alles in einem akzeptablen Rahmen gestaltet werden.
    Diese "zentralistische Marktwirtschaft mit sozialistischen Elementen" würde ich aber nicht mehr "Kapitalismus" nennen.
    Geld fließt dann ja nicht mehr länger zum Geld – sondern zur Innovation. "Progressivismus".
    CBDC könnte das Ende vom Geld bedeuten.
    Und wäre damit der größte Paradigmenwechsel seit bestehen der bekannten Zivilisation – also die wohl größte Veränderung des gesellschaftlichen Miteinanders seit ~6000 Jahren.

    … oder halt nochmal zurück auf Null – ggf. eben mit Hauen & Stechen, "wie das eben schon immer so war" …

  8. Giorgio Plaz sagt:

    Die Liste, wie es der Autor denn gerne hätte, ist doch schon sehr gut und detailliert. Etwas, wofür man kämpfen kann.

    Zu "Das Immunsystem ist nicht nur auf Lebenszeit denaturiert – es wird patentiertes Material injiziert":

    Gemäss Dr. David Martin gabs über 4000 Patente für Sars- und Coronaviren seit 1999 von US-amerikanischen Forschungseinrichtungen, (en/de) erste 12 Minuten:
    https://odysee.com/@vaccines-covid-nwo:3/JgxEMA02opvp:6

  9. Holger Drechsler sagt:

    Das ist genau der Kern: Es sind die gleichen, dei uns in den Schlamassel hineingeritten haben, dei uns jetzt vorgeblich daraus erretten wollen. Im Grunde geht es m.E. um die EInführung des chinesischen Modells mit demokratischen Anstrich. Ein unterschwelliges "nudging" und wenn das nicht hilft eben geballte Propaganda. Leider ist die kapitalistische Denkweise des ewigen Wachstums und Wettbewerbs auch in weiten Teilen der Bevölkerung so tief verankert, dass es äußerst schwierig ist, in Diskussionen gegenteilige Argumente anzubringen. Es wird als völlig normal und sogar erstrebenswert angesehen, dass ein einzelner Mensch Milliarden zusammenraffen kann, und wenn er dann seine wohltätige Ader entdeckt sei doch das ganz toll, Wer soll den sonst diese verschiedenen wohltätigen Sachen finanzieren? Die einfachsten Zusammenhänge erschließen sich diesen ansonsten sehr intelligenten Menschen nicht, zum Teil auch weil sie, wenn sie die Gelegenheit hatten im Laufe ihres Lebens zu "investieren" oder im "Aktiengeschäft" mitzumischen selbstverständlich dieses System, aus dem sie einen erklecklichen Gewinn erzielen, nicht abschaffen wollem. Es ist nicht nur ein Elitenproblem, es ist ein strukturelles Problem. Gegen jahrhundertelange Gehirnwäsche ist leider schwer anzukommen, vor allem wenn sie auf allen Kanälen ständig weiterläuft.

    • addcc sagt:

      "Das ist genau der Kern: Es sind die gleichen, dei uns in den Schlamassel hineingeritten haben, dei uns jetzt vorgeblich daraus erretten wollen."

      Na ja, so billig können "wir" uns nicht davon stehlen. "Wir" haben doch mitgemacht. Konumiert, auf Teufel komm raus. Auf Kosten der Dritten Welt! Billig, billiger, am billigsten gefordert. Domestos ins Klo ohne Ende, Hauptsache es stinkt nicht, Fische egal. Fleisch darf nicht viel kosten, dafür das Tierleid ignoriert. 250 km/h auf der Autobahn? Ein Grundrecht für Viele. Ein neues Handy nach dem anderen, egal wie viele Kinder dafür schuften müssen. Das TV-Gerät jedes Jahr ein paar Zoll größer. usw.

      Wenn ich den Müll am hiesigem Baggersee sehe, denke ich immer, wo ist denn "unser" Umweltbewusstsein? Insbesondere das der jungen Leute, die dort grillen, saufen, kiffen und feiern?

      "Wir" sind moralisch nichts besser als "die da oben", nur sitzen "die" am längeren Hebel.

    • How-Lennon sagt:

      Das werden die Menschen erst dann begreifen, wenn der Kapitalismus, das Wachstum, der Fluss des Öls und anderer Ressourcen völlig an ihre Grenzen stoßen, die Massen arbeitslos, und ihre Vermögen wertlos werden. Wohl sehr bald.
      Da helfen auch keine Dauerrettung durch inflationäre Panik-Schulden und die Hoffnung in und die Anbetung von Typen wie Elon Musk und lächerliche, kafkaesk unnütze Ideen einer "Industrie 4.0" oder "smart cities" etc.

  10. Hartensteiner sagt:

    Na also. Da steht es ganz genau, schwarz auf weiß. Nichts hinzu zu fügen. Da also sind wir.
    Das ist die Basis, von der wir ausgehen müssen. Eine andere Realität gibt es nicht.

    • addcc sagt:

      Das fürchte ich auch. Nur, wie damit umgehen?
      Mich macht das echt fertig. Mehr noch als die Corona-Show selbst, sind es die dummen Mitmenschen, die mich völlig fasungslos darstehen lassen.
      Habe ich 50 Jahre unter Vollpfosten gelebt und das nicht bemerkt? Dann bin ich wohl selber einer 🙁

  11. wasserader sagt:

    Die Billionenschulden – die Große Schuld –
    werden nicht nur zu einer weitgehenden materiellen Enteignung führen .
    Der Mensch als Mensch wird enteignet .
    Mit den Zwangsimpfungen wird der Mensch seines Körpers enteignet und mit mRNA Injektionen
    zum Versuchskaninchen . Das Immunsystem ist nicht nur auf Lebenszeit denaturiert – es wird patentiertes Material injiziert,
    das möglicherweise zu erweiterten Besitzansprüchen führt .
    Die materielle Schuld wird durch völlige Abhängigkeit des Einzelnen von der Kapitalmacht abgetragen,
    durch vollständige materielle Abhängigkeit, durch totale Sozialkontrolle und durch totale Kontrolle der Gedankenwelt .

    Nachdem Gott tot ist hat die Mutante Behemoth die Erde übernommen .
    Behemoth schützt UmWelt, der Mensch hat seine Bedeutung verloren .

  12. info@vernissage-laboratorium.de sagt:

    Die Herrschaft der Neuen Götter und die ausschließlich künstlich erzeugten Arbeits und Vergnügungs Drohnen, ohne Seele und eigenem Willen, für ihren Verwendungszweck speziel designt ,von den Göttern, per App Steuerbar.
    DAS ENDE DER SPEZIES MENSCH.
    Der beginn IHRES 1000 jährigen Reich

    • Hartensteiner sagt:

      Nun ja, das letzte tausendjährige Reich dauerte gerade mal 12 Jahre. Diesmal wird es vielleicht nicht mal so lange halten!

  13. Ulli sagt:

    keine Ursache, herzlichen Dank zurück.
    Liest sich ja wirklich so, als würde ich meinen eigenen Gedanken folgen.
    Nun Ja,
    Jeder Betrug birgt die Gefahr aufzufliegen,- besonders wenn man es auf die Spitze treibt und die Methodik, -siehe Finanzsystem , am Anschlag ist.
    Den bisherigen Methoden bzgl. Protokoll und Repertoires folgend, ist bereits klar, was da seitens der ´hohen Führung der Ausnutzer´ in Kürze inszeniert wird.
    Es wird wie üblich versucht werden, alles durch eine noch weit gewaltigere Lüge zu überdecken..
    Also lasst euch besser nicht anfixen…..

    • TomasoBello sagt:

      Lieber Ulli,
      ich gehe davon aus, dass Du der Ullrich bist, der diese großartige Situationsbeschreibung samt dem Ausblick in die Zukunft geschrieben hat. Ich befinde mich in der Endphase eines Buchs über Corona. Das Buch ist in 3 Teile aufgeteilt. Politisches und Kritisches / Wirrologisches und Medizinisches / Kreatives und Konstruktives.
      Ich möchte gerne einen Teil, Deines Standpunktes ans Ende des Teil 1 setzen. Da es sich um etwas mehr als Zitate, sondern um rund 1/3 vom Artikel handelt, würde ich gerne mit Dir die Randbedingungen abklären. Am liebsten per PN. Leider konnte ich keine Kontaktdaten von Dir im Netz finden. Ich hoffe ich erreiche Dich.
      Ich regelmäßig begeistert über Deinen Scharfsinn. Leider verschwinden in der letzten Zeit die Artikel schnell wieder von der ersten Seite.
      Liebe Grüße
      Thomas

  14. Der Nachtwandler sagt:

    Zu diesem wichtigen Text von Ulrich Mies unbedingt das hier anschauen (sehr wichtig!):

    https://corona-ausschuss.de/
    Sitzung 61: We'll catch you 'cause we can

    Graphenoxid
    https://www.wiki-tube.de/videos/watch/1b6d7102-487b-40f9-8a88-addb596c80d1

Hinterlasse eine Antwort