Wir Wissenschaftsleugner | Von Roberto J. De Lapuente

Ein Kommentar von Roberto J. De Lapuente.

Mit der Pandemie ist es wie mit dem Klimawandel: Man kann die wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht einfach durchboxen – eben weil der menschliche Kosmos mehr ist als in die Tat umgesetztes Wissen. Sagen darf man das allerdings nicht. Sonst ist man ein Leugner.

Die Sache klärt sich also, wir wissen nach und nach was zu tun ist. Ganz am Anfang der Pandemie wusste man ja gar nichts. Mit Nelken gespickte Zwiebeln waren als Maßnahmen gegen Corona ungefähr genauso erfolgversprechend wie Maskenpflicht, Abstände oder Versammlungsverbote. Jetzt erahnen wir besser, wie das Virus funktioniert. Wohlgemerkt: Wir erahnen es – Wissen ist manchmal nicht mehr. Und die eben genannten Maßnahmen, sie sind ja auch nicht der absolute Schutz, sondern Erschwernisse – meist für die Menschen. Das Virus findet ja oft genug trotzdem einen Weg. Dass Viren so sind, wussten wir schon vor Corona.

Da man aber jetzt weiß, wie wir es dem Ding schwerer machen können, müssen wir dieses Wissen nur radikal anwenden. Überall. Immer. Klar, oder? Wie kann man sich dagegen wehren wollen? Die einen tun das laut in den Gassen, andere verschämt im Privaten, wenn sie die Vorgaben sabotieren. In Mikrofone oder Umfragenprotokolle diktieren sie indes das Gegenteil. Das ist einfacher – und an Selbstreflexion mangelt es schon seit Urzeiten ohnehin. Trotzdem hocken die so Beteuernden gleich mit vier Freundinnen im Wohnzimmer, essen Kuchen und heben ein Proseccolein. Kurz und gut: Wissenschaftliche Erkenntnisse hin oder her, man ist halt nicht durchrationalisiert. Warum? Die Erklärung ist recht simpel: Weil man Mensch ist.

Einfach aufhören mit dem, was uns schadet?

Man muss gar keine hochtrabenden Beispiele auswählen. Dass zum Beispiel das Rauchen nicht gerade gesunde Nebeneffekte hat, wissen wir mit großer Sicherheit. Mit Alkohol ist es dasselbe. Dennoch pflegen wir den Konsum solcher Genussmittel. Nicht nur heimlich, wie bei Cannabis, sondern ganz offen und ungeniert. Wenn nicht gerade Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen angeordnet wird. Natürlich gibt es Gesundbeter, die stets darauf hinweisen, welchen Schaden man sich und der Solidargemeinschaft da antut – aber Vernunftgründe sind immer nur dann relevant, wenn man in vernünftiger Stimmung ist. Das ist man aber nicht immer.

Als wir im letzten Jahr, lange vor Corona – die Älteren unter uns erinnern sich noch – über den Klimawandel sprachen, war es nicht so viel anders. Uns war ja allen klar, dass wir so nicht weitermachen können. Fossile Energien seien kein Zukunftsmodell mehr, hieß es. Ganz richtig eigentlich. Die Hardliner von Friday For Future, die Gretanisten, hatten zuweilen ganz unkomplizierte Ansätze: Aufhören, rieten sie. Einfach nur ein Aufhören damit. Und zwar jetzt. Unmittelbar. Kein Auto mehr fahren, die Automobilindustrie abwickeln. Dann flutscht die Zukunft wie von selbst. Kindliche Gemüter ahnen ja nicht, wie Menschheit geht.

Ohne jetzt eine Bundesregierung in Schutz nehmen zu wollen, die ganz sicher nicht aus wissenschaftlichen Vernunftgründen an einer Automobilbranche festhält, die nur noch durch Betrug sowas wie fortschrittliche Abgaswerte generierte, muss man aber schon klarstellen: Es ist ja nicht falsch, nicht gleich alles auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Wir wissen zwar was richtig wäre für unsere Erde, nämlich CO2 einzusparen, wo immer möglich – und dennoch können wir es nicht einfach so mir nichts dir nichts umsetzen. Daran hängt zu viel. Arbeitsplätze sicher auch. Aber eben auch Lebensstil. Gewohnheit. Genuss und Sehnsucht. Die Hoffnung auf ein Leben, in dem man mobile Freiheiten hat.

Glauben, Hoffen, Sehnen, Genießen – Wissen

Wissenschaft ist eine ausgezeichnete Sache. Mit ihr versteht man Abläufe besser. Oder versteht sie überhaupt erst. Sie ist aber nicht die Strukturgestalterin menschlicher Wirklichkeiten alleine. Das wäre auch langweilig. Da sind noch viele andere Entitäten: Die Wirtschaft natürlich. Das Kunst- und Kulturbedürfnis. Der Drang nach Entertainment. Familiäre Bezüge. Religion immer noch. Liebe natürlich. Und Liebe. Und – ach ja! – Liebe. Alles Dinge, die nicht oder aber nur schwer wissenschaftlich erfahrbar sind – die man zuweilen zwar verwissenschaftlicht, aber dann nicht mehr genießen kann. Wer Liebe nur als chemische Reaktion begreift, bleibt wahrscheinlich ungeliebt. Anders gesagt: Wer die Wissenschaft anführt, um zu einen Verhalten zu drängen, der begreift offenbar nicht, wie der Mensch tickt.

Denn der ist als solcher irrational. Empfänglich für wissenschaftliche Einsichten zwar, aber nicht dafür gemacht, sich strikt an ein Protokoll zu halten, das nicht seinem Naturell entspricht. Der Mensch ist zu facettenreich, zu triebgesteuert, zu vergnügungssüchtig. Kein Mensch kann das einem anderen Menschen zum Vorwurf machen, denn letztlich sind alle auf die eine oder andere Weise denselben Wirkmechanismen unterworfen.

Das ist das größte Problem innerhalb des Pandemie-Komplexes gewesen. Und zwar von Anfang an. So zu tun, als könne man mit einer reinen Vernunftshaltung, mit einer klaren Strukturierung nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und der dazugehörigen Neuorganisation des öffentlichen Lebens die Folgen der Pandemie abmildern, war in dem Sinne unmenschlich. Es durchzuexekutieren: Mensch, das müsse doch jeder einsehen! Jeder verstehen! Ja, das müsste doch jedem Menschen ein Anliegen sein. Zumindest jedem mit Verstand. Schnell zeigte sich, dass es aber Menschen gab – und gibt -, die trotzdem die Maßnahmen beanstandeten und dagegen demonstrierten. Ein wichtiges Argument aus den Reihen dieser Kritiker lautet: Gesellschaft ist mehr als Abstand halten und daheim bleiben.

Der Leugner: Einer, der sagt, wie es ist

Sie muss mehr sein. Leben nämlich. Nicht nur Überleben. Letztlich muss sie mehr sein auch aus medinzinischen Gründen. Aus psychologischen Betrachtungen heraus quasi. Die Maßnahmen verursachen da mehr Schaden als die Infektion. Das ist der Versuch, die Vernunftschiene der Wissenschaft gegen jene sich verselbständigende offizielle Vernunftschiene aufzufahren. Damit liegen diese Kritiker durchaus richtig. Wahr ist aber auch, dass menschliche Gesellschaft wie gesagt nicht nur Überleben darstellt, sondern verschiedene, die vorher genannten Wirklichkeitsebenen beansprucht. Sie brachliegen zu lassen, als seien sie nur Kür, keine Pflicht, entspricht nicht der conditio humana.

Daher überschreitet man ja stets jene Vorgaben, die zum reinen Überleben konstruiert wurden. Diejenigen, die das offen zugeben, es bei Demonstrationen gar zur Schau stellen, erleben die Aberkennung ihres Verstandes in aller Öffentlichkeit. Selbst jene, die sie gewählt haben, attestieren ihnen Boshaftigkeit und Dummheit. Man nennt sie Leugner. Früher war ein Leugner jemand, der eine Wirklichkeit als Erfindung abgetan hat. Klar leugnen manche den Virus. Solche Leute gibt es immer. Aber der Großteil der Kritiker leugnet nicht im klassischen Sinne. Was diese Leute »leugnen« ist, dass der Staat Allmacht haben sollte oder dass es reicht, die Gesellschaft wissenschaftlich auszurichten, ohne die Gefühlsebenen gleichberechtigt aufrechtzuerhalten.

Insofern ist der moderne Leugner ein Begriff, der nicht mehr mit dem korreliert, was wir früher als Leugner verstanden. Er negiert ja keine Wirklichkeit, sondern weist eher darauf hin, dass die Wirklichkeit der menschlichen Wahrnehmung, des humanen Kosmos, aus viel mehr Facetten besteht, als aus reiner Fixierung auf Forschungsergebnisse. Man mag zwar für einen kurzen Zeitraum darauf fokussiert sein und es auch durchhalten. Aber langfristig scheitert so ein Konzept. Weil wir Menschen sind – noch. Auch das wird sich vielleicht in Zukunft ein klein wenig ändern.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 16. Dezember 2020 auf dem Blog der Neulandrebellen

+++

Bildquelle: everything possible / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

67 Kommentare zu: “Wir Wissenschaftsleugner | Von Roberto J. De Lapuente

  1. Ewiggestrige sagt:

    Raucher*innen handeln rational und tun das Bestmögliche für sich wie Nichtraucher*innen auch. Den Gesundheitszustand von Raucher*innen mit dem von Nichtraucher*innen zu vergleichen, anstatt z.B. mit dem von Psychopharmaka-Abhängigen, ist Junk Science. Ordentliche — nicht-moralisierende, nicht-paternalisierende, Lebewesen respektierende — Wissenschaft würde sich aufmachen, herauszufinden, unter welchen Umständen der Nutzen des Rauchens den Schaden überwiegt … und könnte dadurch womöglich zu Lösungen kommen, durch die Rauchen für viele zum Zweitbestmöglichen wird.

  2. user155 sagt:

    Roberto J. De Lapuente entgeht leider das Wesentliche. Die Wissenschaft empfiehlt keineswegs Lockdowns, Masken u.s.w.. Ganz im Gegenteil, gibt es KEINERLEI Evidenz für deren Wirksamkeit. Die Tatsache, dass ein großer Teil der Wissenschaft, darunter auch Nobelpreisträger, vom Mainstream ausgeblendet wird, um die Regierungsnarrative zu stützen, sollte doch wenigstens einem Autor in den freien Medien bekannt sein.
    Dass der Begriff Corona-Leugner ausschließlich eine perfide Diskreditierung ist, die bewusst an Holocaust-Leugner anknüpft, sollte auch erwähnt werden. Sie dient der persönlichen Diskreditierung und zur Unterdrückung der wissenschaftlichen Diskussion. Mit solchen Leuten redet man einfach nicht.
    Man kann dem Autor nur empfehlen, sich die über 100 Stunden Corona-Ausschuss anzuschauen oder wenigstens den guten Artikel über Schweden von Christian Kreiß:
    https://kenfm.de/corona-und-schweden-medienberichte-und-wirklichkeit-von-christian-kreiss/

  3. Olaf Manns sagt:

    die EU Nebenaktivitäten an, die Krisengewinner und baldigen Neueweltherrscher mit Transhumanspinnerei.Die einvernehmlichen Maßnahmen der bekehrten, rotgeführten Länder mitsamt der Dauermedienberichterstattung von dort,der gelähmte ehemalige Spitzenrhetoriker Sebastian Kurz im Merkelgstammel, Johnson light, die linksversiffte Medieneinigkeit, das dumme, plumpe Walfälschverfahren ohne Angst vor Anklägern…Leute kommt klar, es gibt keinen Virus, Covid ist 60Jahre alt.Wenn wir auf der Ältesten-Schützenschiene weiterkriechen und bissel Maskenfreiheit fordern, entgleitet uns allen die Einflussnahme, wir prallen dann gegen die Meinungsmauer des Unsagbaren…aber steter Tropfen täte den Stein höhlen…aber nicht mit der Twittergemeinde der 70 Zeichenmeuterer auf allen Kanälen..immer dran denken-wer an dem Digitalvirus stirbt, bestimmt nicht derjenige, der den Zettel an den Fuß macht, sondern der, der ihn ausfüllt vorher..

  4. Alcedo sagt:

    Ein Mensch im offroadWohnmobil wird nicht unglücklich werden, die Natur bietet Vielfalt bis ans Lebensende und bei Bedarf finden sich freundliche Gastgeber zur Genüge. Die immerwiederkehrenden Wehleidigkeiten, Verbohrtheiten und Anmaßungen denen man als Zuschauer (vlt nicht nur) ausgesetzt ist prallen ab, da man keinerlei Verpflichtung hat. Doch ist das dem Menschen adäquat? Es braucht dazu keine seiner menschlichen Eigenheiten.

  5. wolfcgn sagt:

    Erstaunlich, welche Diskussions-Orgie ein solch zum Durchatmen geneigter Artikel bei uns auslösen kann!

    • Alcedo sagt:

      Ich würde eher sagen, die Diskussion des Artikels begründet sich aus einem Zeitüberschuß ohne geeignetes Fahrzeug, und auch die Gelegenheit zum instinktiven Zeitvertreib fehlt, denn die Maßnahmen werden ja vor allem beanstandet, weil sie unsinnig sind und nicht überlebenswichtig.

    • Martin Bauer sagt:

      Ja wolfcgn
      Mutter Erdes Luft besonders lieben tut Mensch, wenn er sie kaum noch hat.
      Das ist Teil unserer quantenphysikalischen Dualitaet.

      Channeling(17.12.2020) – Erwachen in einem Neuen Bewusstsein

      Geliebte Seelen, kollektiv erlebt ihr gerade einen Geburtsprozess, der euch als Menschheit in einer Neuen Welt erwachen lässt. Ihr dürft euch jetzt den neuen kosmischen Energien hingeben und diese durch euch transformieren. Ein neuer Zyklus hat begonnen, der euch als Menschheit in einem neuen Bewusstsein erwachen lässt.

      Eure Sehnsucht nach äußerer Freiheit ist in Wahrheit eine tiefe Sehnsucht nach innerer Freiheit. Die innere Freiheit ist der Schlüssel, für die äußere Freiheit. Wenn ihr erkennt, dass ihr Göttliche Wesen seid, dann könnt ihr alle Begrenzungen durchbrechen, die euch zuvor daran gehindert haben in Freiheit zu leben.

      Wenn du dir die Frage stellst, was Freiheit wirklich für dich bedeutet, dann wirst du erkennen, dass die Antworten darauf meistens mit einem Wunsch der äußeren Veränderung verbunden sind. Wir möchten dir hierfür ein Beispiel geben:

      Wenn ich in diesem oder jenen Land leben würde, dann wäre ich frei…

      Wenn ich Reichtum besäße, dann wäre ich frei….

      Wenn ich dieses oder jenes besitzen würde, dann wäre ich….usw.

      DU WIRST NIE FREI SEIN, WENN DU DIE FREIHEIT IM AUßEN SUCHST

      In Wahrheit strebt deine Seele nach innerer Freiheit, die deinem wahren Göttlichen Wesen entspricht. Deine Seele kennt den Zustand, der grenzenlosen Freiheit und strebt danach, diesen wieder zu erreichen. Durchschaue die Illusionen, die Freiheit in den äußeren Gegebenheiten zu finden. Wenn du im Außen nach Freiheit suchst, dann wirst du nie in Freiheit leben. Denn es wird immer Grenzen geben, die dich daran hindern in wahrer Freiheit und Bewusstheit zu leben.

      Wahre Freiheit findest du nur in Dir selbst. Begib dich in die Stille und erforsche den weiten Raum deines GRENZENLOSEN Bewusstseins. Du bist reines Göttliches Bewusstsein, welches sich selbst erfährt in einem scheinbar begrenzten Körper. Du hast die Fähigkeit mitgebracht, dich als Seele mit einem Körperwesen zu verbinden und diesen zu beleben, um dich durch ihn als Seele zu erfahren. Die Illusion der Getrenntheit vom großen Ganzen, hindert dich daran, dir deines wahren Seins bewusst zu werden. Wenn du den Schleier des Vergessens durchbrichst, erkennst du das kosmische Spiel und erfährst dich als Einheit von allem was ist.

      Meditation – Ausdehnung deines Bewusstsein

      Begib dich in die Stille und spür deine Atmung. Schließe deine Augen und lenke deine Aufmerksamkeit zu deinem 3. Auge und stelle dir dort einen strahlenden Lichtkristall vor.

      Stelle dir innerlich vor, wie die Lichtstrahlen des Lichtkristalls immer heller und größer werden und wie dein gesamter Körper von den Lichtstrahlen eingehüllt wird.

      Stelle dir nun vor, wie dein Körper immer leichter wird und langsam nach oben Richtung Himmel schwebt immer höher und höher. Nimm jetzt wahr wie alles um dich herum immer heller und strahlender wird. Bleib weiter im Zustand des Beobachters und nimm die Stille und Weite wahr die dich umgibt. Stelle dir vor wie du nun alles überblicken kannst je weiter du nach oben schwebst und sich dein Bewusstsein immer weiter ausdehnt.

      Bleib solange wie du magst in diesem Bewusstseinszustand. Wenn du bemerkst, dass die Energie langsam nachlässt, dann schwebe im Bewusstsein wieder zurück in deinen Körper. Nimm dann deine Ein- und Ausatmung wieder bewusst wahr und spüre deinen Körper…..bleibe noch für einen Augenblick in der Stille….und öffne dann wieder deine Augen……Willkommen zurück.

      (Quelle:Medium Geistige Welten)

    • Martin Bauer sagt:

      https://www.medium-geistige-welt.com/2020/12/17/channeling-erwachen-in-einem-neuen-bewusstsein/

    • Martin Bauer sagt:

      Im Aussen ist unser Geist ueber die Dimension der Zeit gekoppelt.
      Ueber die 4 Dimension,der Zeit wirken liebende Lehrermeisterinnen und Meister,aber auch aengstliches nach
      goettliche Allmacht und teuflische Unterdrueckung strebendes, schwarzes Verwesen.

      Bei all dem Licht was uns umgibt , brauchen wir als goettliche Lichtwesen nichts fuerchten.

      Denn Licht und Liebe sind ein Teil unseres unendlichen Geschenkes des Universum
      und setzen sich ueber die Zeit und den Tod hinweg.

      Ja Frau Bundeskanzlerin es gilt der Energieerhaltungssatz der klassischen Physik, aber eben
      auch die quantephysikalische Dualitaet.

      Erweitern auch Sie mit Liebe ihren Horizont und Schneckenhaus.

  6. Wildenfelser sagt:

    Rundblick über unsere Qualitätsmedien: Die Deutschen haben nur noch eine große Sorge. Wie kommen wir schnellstens an eine Impfung. Aber unsere Regierung gibt sich alle Mühe uns zu versorgen. Da sogar die Gefahr besteht, dass Impfungstransporte überfallen werden und sich die Menschen selbst impfen, muss die Bundespolizei die Transporte bewachen.
    Was für eine toll gemacht Lügenpropaganda durch und durch.
    Zugegeben – bei den Zeugen Corona wird es klappen und die werden rennen, was das Zeug hält. Aber die weit überwiegende Mehrheit, besonders fachlich informierte Menschen wie Klinikpersonal – halten sich vornehm zurück und geben den freiwilligen Versuchskaninchen den Vortritt frei.
    Und dann warten wir erst mal mindestens 5 Jahre um zu sehen, ob die noch so fröhlich hopsen wie bisher.
    Gemein, dass man vor allem die Alten allen vorweg impfen will, weil die als "unwertes Leben" und überflüssige Kostgänger als geeignetes Material betrachtet werden, auf das gern verzichtet wird. Da wird man sicher auch noch auf die Behinderten kommen…

    • Martin Bauer sagt:

      Ja Wildfelsen
      Hier in Canada kommen nach den Alten gleich die Indianer und Ethnien dran.
      Das Fass von Amontillado wird grade mit Impfdosen befuellt.
      Bill Gates hat noch mal rein gepullert damit auch die Zauberformel stimmt.

  7. Illoinen sagt:

    <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/nicole/' rel='nofollow'>@Nicole</a> Ich hatte mich vorher nie so richtig mit dem Sterben beschäftigt, aber heute frage ich einmal höflich nach, woher wollen wir wissen, wenn weder jeder Einzelne Verstorbene obduziert oder eine Autopsie durchgeführt wurde und wird? Womit oder woran jemand tatsächlich verstorben ist?

    Mir sagte einmal vor Jahren jemand, der in der Pathologie arbeitet, dass ca. jedes zweite Tötungsdelikt nicht erkannt werden würde. Ich weiß nicht ob es stimmt, aber wenn man sich mal vergegenwärtigt, dass der Hausarzt nachhause kommt, eine Leichenschau vornimmt, und dann natürliche Todesursache einträgt, wenn nicht äußerliche Gewalt zu erkennen ist?
    Seit knapp 80 Jahren gibt es die "Grippe Schutz" Impfung, und trotzdem sterben noch immer Menschen mit oder an der "Grippe" Die Staaten haben doch gar nicht das Geld, jeden obduzieren zu lassen. Wenn jemand Krebs hat, ist man auch auch automatisch an Krebs gestorben? Kann doch auch nur eine zusätzlicher Schnupfen gewesen sein?

    In Deutschland sterben täglich ca. 2600 Menschen, mal 100 mehr mal 100 weniger. und vor dem Hintergrund, dass man immer über die Jahrzehnte, die Sommermortalität von der Wintermortalität abgezogen hat, und die Differenz als sog. "Grippe-Tote" in die "Statistik" eingehen, erklärt für mich alles.

  8. Wildenfelser sagt:

    Du kannst Englisch? Mach Dir ein Vergnügen und höre Dir den Corbett-Report zum Jahresende an: https://www.corbettreport.com/

  9. Martin Bauer sagt:

    Danke Roberto.
    Erzaehlen Sie mir doch mal was ,was ich nicht weiss.

    "Letzten Endes wird alles gut.Wenn es nicht gut ist,dann ist es auch nicht das Ende."
    -John Lennon

    • Martin Bauer sagt:

      Lieber Roberto ,hier noch mal ein Nachgedanken:

      Liebe ist nicht alles ,aber ohne universelle Liebe ist alles nichts.

      Sie beinhaltet auch die balancierte Selbstliebe (Liebe deinenen Naechsten wie dich Selbst)
      aber eben auch das Grosse und Ganze von dem wir ein quantenphysikalischer ,verschraenkter Teil sind.

      Wo Liebe ist ,ist Leben.

  10. Nicole sagt:

    Laut worldometer zählen wir mit dem heutigen Datum etwa 56.686.000 Tote auf der Welt. Diese Anzahl liegt im üblichen Durchschnitt. Der selbst, laut Wikipedia zwischen 50 bis 60 Mio. Toten, jährlich, weltweit, liegt.

    Die Selbstmordrate, weltweit, lag nach Berichten des Spiegels und der Welt jährlich, weltweit, bei etwa 800.000 Toten und war seit einigen Jahren aber rückläufig. Dieses Jahr zählen wir mit dem heutigen Tag 1.033.531 Selbstmordtote (laut worldometer). Ist das ein Anstieg um ca. 29% ? Trotz der ganzen "Solidarität", welche dieses Jahr überall, ständig so hoch gepriesen wird? – Die – "Wir sind füreinander da", indem "Wir alle Zuhause bleiben" – Kultur?

    Quelle: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/suizid-weltweit-nehmen-sich-800-000-menschen-pro-jahr-das-leben-a-1252666.html

    https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article131918175/Alle-40-Sekunden-bringt-sich-ein-Mensch-um.html

    Einem gestrigen Radiobericht zufolge, herrscht wohl in einigen Alten-/ Pflegeheimen personeller Notstand. Da alle Pfleger und Patienten bereits "infiziert" seien. So, dass nun überlegt werde, "Ersatzpersonal" von Zeitarbeitsfirmen heranzuschaffen. – leider weiß ich nicht mehr welcher Radiosender davon berichtete.

    Man hat also an diesen betroffenen Orten bereits alles und jeden "in Quarantäne getestet"? Obwohl doch gerade in den Alten-/ Pflegeheimen von Anfang an die schärfsten Vorbeuge- und Hygieneschutzmaßnahmen ergriffen wurden und trotzdem haben sich alle "infiziert". – für mich noch ein starkes Indiz, was die Effektivität der Maßnahmen ja dann betrifft. Eine andere Frage, die sich mir da stellt, ist, wie soll es dort denn jetzt weitergehen? Übertrieben formuliert: Stellen die in diesen betroffenen Heimen jetzt wirklich Zeitarbeiter ein, bis die sich dann auch wiederum alle gegenseitig "infizieren"? Bis irgendwann dann keiner mehr übrig ist, weil irgendwann alle in Quarantäne sitzen?

    Was den Vergleich von Alkohol- und Tabakkonsum betrifft: Natürlich ist Alkoholismus kein Virus. Wenn man aber bedenkt, dass ca. 230.000 Menschen jedes Jahr an Krebs sterben und zwar nicht weltweit, sondern nur alleine in Deutschland, jährlich (Quelle: https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/grundlagen/krebsstatistiken.php)

    …,dann stellt sich mir da schon die Frage, wo da eigentlich dieser gerade zu enthusiastische Handlungsbedarf auf Seiten der Regierungen ist, um das Risiko der Krebserkrankten zu minimieren oder einzudämmen ? Im Gegenteil, die Landwirte können weiterhin ganz legal Pestizide spritzen und Gülle auf den Acker kippen, was dann nicht nur auf unserem Teller landet, sondern zwangsläufig in der Luft und im Grundwasser. Mal abgesehen von dem ganzen anderen genmanipulierten, "gensunden" Obst und Gemüse, in den Supermärkten oder den krebserregenden Zusatzstoffen in verarbeiteten Lebensmitteln. – Von Arte gibt es zu diesen Themen unzählige Beiträge.

    Die Gesetze, um solche Misstände zu unterbinden, sind immer sehr schwammig formuliert, die Hersteller bewegen sich in gesetzlichen Grauzonen, so dass es letztendlich immer auf eine Auslegung der Gesetzestexte hinausläuft. Da wird auch seit zig Jahren nichts effektiv gegen unternommen, weil den Regierenden diese 230.000 Leben ach so wertvoll gewesen wären und sie dafür Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hätten oder bzw. die Welt sich deswegen hätte aufhören zu drehen dürfen, um die ganzen Krebstoten zu minimieren. Insofern hat der Alkohol- oder Tabakkonsum schon etwas mit der heutigen Situation zu tun.

    Außerdem wer zählt denn überwiegend zu den Risikogruppen, für die dieses Virus (und im Übrigen auch alle anderen Viren und Keime) wirklich lebensgefährlich werden kann? Nach meinem Wissenstand doch u. a. auch Menschen mit Vorerkrankungen, wie zum Beispiel vielleicht auch Patienten mit Lungenkrebs?

    Natürlich, wenn Alkohol und Zigaretten schädlich wären, dann würde man das Zeug ja nicht überall verkaufen, waren glaube ich mal die Worte eines Herrn Pispers 😉

    • Querdenker sagt:

      "…,dann stellt sich mir da schon die Frage, wo da eigentlich dieser gerade zu enthusiastische Handlungsbedarf auf Seiten der Regierungen ist, um das Risiko der Krebserkrankten zu minimieren oder einzudämmen ?"
      Na ja, es geht eben nicht um Gesundheit, sondern die Politik hat nur einen Grund gesucht und gefunden die Wirtschaft, insbesondere den Mittelstand an die Wand zu fahren.
      In diesem Lichte betrachtet sind die Handlungen der Regierung doch durchaus schlüssig

      "Man hat also an diesen betroffenen Orten bereits alles und jeden "in Quarantäne getestet"? Obwohl doch gerade in den Alten-/ Pflegeheimen von Anfang an die schärfsten Vorbeuge- und Hygieneschutzmaßnahmen ergriffen"
      Die Hygienemaßnahmen sind doch völlig irrelevant. Denn ob jemand "infiziert" ist oder nicht, wird ja mit diversen PCR Tests nur "ausgewürfelt", ist also absolut unabhängig von den Maßnahmen ;-(

    • ProFreiheit sagt:

      Interessanter Punkt! Wenn also mal jemand PCR-positiv getestet wurde, dann ist er/sie raus als Krankenpfleger? 🙂 Solange es Corona gibt oder er/sie geimpft wurde? Wow!

  11. Wildenfelser sagt:

    ALLE RÄDER STEHEN STILL, WENN…… wenn…. wenn die TOTAKE MACHT ES WILL.
    Das hält nicht ewig…
    Also? Kommen wir jetzt hin, wo es hingehen soll?
    WOHIN?
    Scheinen nicht mal die wildesten Verschwörungstheoretiker zu ahnen.

    • Wildenfelser sagt:

      Entschuldigung! So ein dummer Tippfehler. Natürlich heißt das "TOTALE MACHT", was natürlich jede Leserin, jeder Leser sofort versteht. Aber es sieht dennoch unschön aus. Auf der anderen Seite sieht TOTALE MACHT auch unschön aus, denn sie ist immer auch eine TOTALITÄRE MACHT.
      Hmmm… mein Keyboard ist so abgeschrieben, dass ich die Buchstaben raten muss. Der Elektromarkt ist zu und bei Amazon et al möchte ich nicht bestellen (Ein neues Keyboard). Nicht mal einen standhaften schwarzen Stift kann ich zur Nachbesserung kaufen, denn das Schreibwarengeschäft ist auch zu. Hoffentlich mache ich nicht noch mehr Tippfehler….

    • Udo Cremers sagt:

      Es gibt außer Amazon hunderte weitere Versandhandel-Geschäfte, die Tastaturen versenden. Brauchen Sie Links?
      Es gibt auch in Supermärkten und Discounter wasserfeste Stifte zu kaufen.
      Einfach mal NACH statt QUER denken, dann ist das Leben viel leichter und man macht weniger fÄhleR 😉

  12. Helmut Edelhäußer sagt:

    Ja Ja CO² Einsparen.!
    175.000.000 Bäume Bundesweit Roden um das Autonome Fahren mit 5G zu gewährleisten.
    Wo Bäume doch meines Wissens Sauerstoff Produzieren.
    Urwald Holz aus Namibia in unsere Kraftwerke ?????
    Na wem hier Dämmert es was hier los ist.?
    Und wenn man von Geoengineering statt von "Klimawandel" spricht bekommt man den Vogel gezeigt.

  13. Norbert Voß sagt:

    Um mal ganz unten anzufangen: Was verstehen Sie unter Pandemie, Roberto J. De Lapuente ? Das, was früher damit gemeint war: Leichenberge auf den Straßen. Oder das, was die WHO (Anmerkung: kein Institut der Sprachwissenschaft) daraus gemacht hat: Viren verbreiten sich ungehemd? Bitte diesen Begriff nicht mehr ohne Definition verwenden. Danke.

    • Udo Cremers sagt:

      Jeder, der sich mit dem Thema befasst, weiß was die Definition einer Pandemie ist: eine weltweite Epidemie.

      Das hat nur in mittelalterlichen Vorstelllungen etwas mit "Leichenbergen auf den Straßen" zu tun. Bei einer "normalen" Grippe-Epidemie kann halb Deutschland KRANK sein, aber ihre Nachbarn werden sie deshalb noch lange nicht TOT auf der Straße aufgetürmt finden.

    • Alcedo sagt:

      Ja Udo cremers, damit der mitleidheischende traumatisierte Westeuropäer keinen Schnupfen bekommt werden gern weltweit Millionen Hungertote in Kauf genommen. Ich nenne das pervers, Sie vermutlich solidarisch.
      (Neuerdings dürfen es auch die Enkel der Westeuropäer mitzahlen, denn eine Bilanzverkürzung wird niemand auszuhandeln vermögen, wie Kleinkinder – was ich nicht sehe, existiert nicht. Gerät es doch in den Blick, gibt man ein paar Taler des erbeuteten Berges und die Depression ist gelindert. Oder gehen wir einen besseren Weg?)

  14. insel berg sagt:

    Puh, Corona mit Rauchen und Co2 vergleichen… Das muss man erst mal unironisch hinbekommen.

    • ProFreiheit sagt:

      Fakten:
      In Deutschland sind lt. Statistik (Stand 15.12.20) bisher 22.435 Menschen mit (nicht notwendigerweise an) Coronavirus gestorben. Genau wird man es nicht wissen können, da Obduktionen ja nicht gemacht werden sollen.
      19.683 davon waren 70 Jahre oder älter. Das sind knapp 88 %.
      21.525 davon waren immerhin 60 Jahre oder älter. Das sind schon knapp 96 %.

      Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

      Dazu kommt, dass offenbar die mindestens die Hälfte der Corona-Toten in Alten- und Pflegeheimen starben/sterben. (Quelle: https://www.rnd.de/gesundheit/corona-in-deutschland-halfte-der-toten-lebte-in-pflegeheimen-B7RZ5B57IRA35EY7J3MZTN72U4.html). Sehr ähnlich ist es offenbar auch in Österreich (Quelle: https://www.oe24.at/coronavirus/zahl-der-corona-toten-in-alten-und-pflegeheimen-explodiert/454631294).

      Hinsichtlich des des Einflusses von Vorerkrankungen gibt es leider nur sehr widersprüchliche Angaben. Zwischen der Angabe des Tagesspiegel vom 19.05.20, bis zu 97% der an oder mit Corona Verstorbenen hätten Vorerkrankungen gehabt (https://www.tagesspiegel.de/wissen/neue-daten-zu-coronavirus-toten-etwa-97-prozent-der-an-covid-19-verstorbenen-hatten-vorerkrankungen/25837864.html) einerseits und z.B. der Angabe von med-online vom 28.10.20, dass in Deutschland nach einer Studie 86% mit Vorerkrankungen tatsächlich an Corona und nicht wegen einer vorhandnen Vorerkrankung verstorben seien (https://medonline.at/10062956/2020/corona-todesfaelle-vorerkrankungen-nicht-allein-entscheidend/), gibt es eine große Bandbreite von Meinungen/Auffassungen/Behauptungen/Studien etc.. Ich fand keine klare, eindeutige und aktuelle deutsche Studie dazu. Insofern kann man zwar sagen, dass Vorerkrankungen, auch altersunabhängig, ziemlich sicher eine Rolle spielen, aber nicht, wie groß diese Rolle ist.

      Zusammenfassung:
      Berücksichtigt man also wo, in welchem Alter und ob mit oder ohne Vorerkrankung an oder mit Corona gestorben wird, dann deutet das Obige mehr als nur an, wer, wo und warum stark gefährdet ist. Denn im Umkehrschluss bedeuten die Zahlen oben eben auch:

      Nur ca. 12% der Corona-Toten sind unter 70 Jahre alt und sogar
      nur ca. 4 % unter 60 Jahre.
      Und da reden wir noch nicht einmal über Vorerkrankungen oder "Hot spots" wie Alten- und Pflegeheime.

      Ob man dafür ein ganzes Volk von rund 83 Millionen Menschen in "Sippenhaft" nehmen, die Gesundheit von Millionen Kindern aufs Spiel setzen, die Existenz vieler hunderttausend Selbständiger und mittlerer und Kleinunternehmer zerstören, den Rest des Mittelstandes vernichten, den Zusammenbruch der gesamten Volkswirtschaft riskieren, die Grundrechte (!) der Menschen stark einschränken und die Gesellschaft zutiefst spalten MUSS? Ob die Verantwortlich hier verhältnismäßig und im Sinne des Schutzes der Bevölkerung reagieren?

      Ich finde, es wäre vernünftig, darüber zumindest eine offene und öffentliche Diskussion zuzulassen. Finden Sie nicht?

    • Nicole sagt:

      Was den Vergleich von Alkohol- und Tabakkonsum betrifft: Natürlich ist Alkoholismus kein Virus. Wenn man aber bedenkt, dass ca. 230.000 Menschen jedes Jahr an Krebs sterben und zwar nicht weltweit, sondern nur alleine in Deutschland, jährlich (Quelle: https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/grundlagen/krebsstatistiken.php)

      …,dann stellt sich mir da schon die Frage, wo da eigentlich dieser gerade zu enthusiastische Handlungsbedarf auf Seiten der Regierungen ist, um das Risiko der Krebserkrankten zu minimieren oder einzudämmen ? Im Gegenteil, die Landwirte können weiterhin ganz legal Pestizide spritzen und Gülle auf den Acker kippen, was dann nicht nur auf unserem Teller landet, sondern zwangsläufig in der Luft und im Grundwasser. Mal abgesehen von dem ganzen anderen genmanipulierten, "gensunden" Obst und Gemüse, in den Supermärkten oder den krebserregenden Zusatzstoffen in verarbeiteten Lebensmitteln. – Von Arte gibt es zu diesen Themen unzählige Beiträge.

      Die Gesetze, um solche Misstände zu unterbinden, sind immer sehr schwammig formuliert, die Hersteller bewegen sich in gesetzlichen Grauzonen, so dass es letztendlich immer auf eine Auslegung der Gesetzestexte hinausläuft. Da wird auch seit zig Jahren nichts effektiv gegen unternommen, weil den Regierenden in der Vergangenheit diese 230.000 Leben ach so wertvoll gewesen wären und sie dafür Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hätten oder bzw. die Welt sich deshalb hätte müssen aufhören zu drehen, um die ganzen Krebstoten zu minimieren. Insofern hat der Alkohol- oder Tabakkonsum schon etwas mit der heutigen Situation zu tun.

      Außerdem wer zählt denn überwiegend zu den Risikogruppen, für die, dieses Virus (und im Übrigen auch alle anderen Viren und Keime) wirklich lebensgefährlich werden kann? Nach meinem Wissensstand gehören dazu doch u. a. und vor allem Menschen mit Vorerkrankungen, wie zum Beispiel vielleicht auch Patienten mit Lungenkrebs?

      Natürlich, wenn Alkohol und Zigaretten schädlich wären, dann würde man das Zeug ja nicht überall verkaufen, waren glaube ich mal die Worte eines Herrn Pispers 😉

      (Ich hab nix gegen Raucher, hab auch mal eine Zeit selbst geraucht und trinke auch mal zu bestimmten Anlässen ein Glas Likör oder Wein.)

    • Udo Cremers sagt:

      @ Nicole:
      Krebs ist nicht ansteckend!
      Krebs ist nicht übertragbar!
      Es wird schon lange an Krebsmitteln geforscht, aber Krebs hat viele Arten.

  15. Henri Tosmanis sagt:

    Auf ein Wort zusammen gefasst: Schwurbeltext.
    La Püntes Texte sind zwar blumig aber inhaltlich schwach.

  16. Wildenfelser sagt:

    Statt dieses flache Gerede zu lesen – unterhalten wir uns lieber über das größte, aktuelle Problem: Seit fast alle Geschäfte geschlossen sind, finden sich mehr und mehr Menschen in Lebensmittel-Supermärkten ein. Das sind die neuen Hotspots! Es ist also an der Zeit, für mindestens 6 – 8 Wochen auch die Lebensmittelmärkte und Geschäfte zu schließen, denn dort kann man sich anstecken. Das wäre eine Entscheidung der die Zeugen Coronas endlich einmal von Herzen zustimmen könnten.
    Zudem begegnen mir draußen und in solchen Märkten immer noch viele Omakiller und Superspreader. Die gehören endlich weggeschlossen. Wenn nicht zu Hause, dann in Zentren, in denen man sie täglich testen und zur Impfung vorbereiten kann.
    Es fehlt also immer noch an der notwendigen Konsequenz.
    Ich rechne aber damit, dass daran gearbeitet wird.

    • rigforred sagt:

      Vielleicht sollten wir noch Bärte verbieten. Oh nein, das wird den urban gepflegten Professional aber dann doch noch in den Widerstand treiben.

      Rasurpflicht für alle!

      Ohrstöpsel, Augenbinden – auch denkbar.

      Am Ende wird das alles noch kommen.

      Dank Greta haben wir ja schon die reguläre Atemluft besteuert – dafür haben wir ja auch sowas von engagiert demonstriert.

      Das muss dringend erhöht werden.

      Ausatmen ist quasi versuchte Körperverletzung.

    • Wildenfelser sagt:

      Nachtrag: Nach reiflicher Überlegung ist mir der einzige Weg klar geworden, über den das Virus besiegt und dieser Krieg gewonnen werden kann. 6 – 8 Wochen darf kein Mensch mehr die Wohnung verlassen. Dann fallen auch Arbeitsplätze als potenzielle Hotspots weg. Zwar bedauerlich, wenn evtl. ein Stadtviertel abbrennt, weil auch die Feuerwehrleute nicht mehr hinaus dürfen, aber so hat eben alles seinen Preis. Krieg ist Krieg und auch WK II ging ohne Zerstörungen nicht ab. Also – endlich mal die richtigen Konsequenzen ziehen und umsetzen!

    • ProFreiheit sagt:

      Das Schließen der Lebensmittelläden hätte noch einen weiteren Vorteil: Es würde damit auch, quasi nebenbei, das Problem der zunehmenden Fettleibigkeit der Menschen gelöst werden.

  17. Wildenfelser sagt:

    Ein hübsches Geschwätz. Das hätte vielleicht im Mai noch durchgehen können – jetzt sind wir längst weit jenseits davon.

    • rigforred sagt:

      Mit dem, was der Herr nicht weiß, da können locker fünf Mann durch eine Prüfung hageln.

    • Wildenfelser sagt:

      So ist es.

    • rigforred sagt:

      Die Damen und Herren sind so gottverdammt wohlerzogen (außer vielleicht dieser Lauterbach), dass sie es zwar stets tunlichst vermeiden mit vollem Mund zu sprechen, aber keineswegs den Anflug von Scham haben mit absolut leerer Birne zu sabbeln.

  18. Werweißdasschon sagt:

    Ich verstehe den Beitrag nicht ganz, bzw. dessen eigentliche Aussage.

    "des humanen Kosmos, aus viel mehr Facetten besteht, als aus reiner Fixierung auf Forschungsergebnisse. "

    Ich stimme dem zwar zu, dass ein größerer Facettenreichtum vorherscht, aber gerade im Fall von Corona ist das Problem, dass die Forschungsergebnisse bereits nicht beachtet, verfälscht oder frisiert werden.
    Also denke ich nicht, dass man so weit ausholen muss, wenn es bereits an der "Basis" bröckelt.

  19. Meinenstein sagt:

    Was will der Autor dieses Artikels eigentlich sagen?

    Mir kommt da der Spruch in den Sinn: "Reden ist Silber und Schweigen ist Gold."

    und Letzteres wäre meines Erachtens besser gewesen . .
    Wir können immer alles so oder so sehen, blablabla . . .
    und Mensch könnte in dieser Beliebigkeitssoße auch eine gewaltige Verharmlosung der höchst asozialen Wirkkräfte sehen, denen wir alle seit Monaten bereits ausgesetzt sind. . .

    Lieber Herr Roberto J. De Lapuente hier geht es nicht um Wetternachrichten!
    Bei allen vielleicht guten Absichten, enthält Ihr Geschreibe einen ziemlich üblen Beigeschmack und Mensch kommt schon fast auf den Gedanken, ob sich da wohl jemand in unsere Gehirne hineinschreiben will.

    • Querdenker sagt:

      Also so ich es verstehe will der Autor sagen, dass die Maßnahmen schon alle sinnvoll sind, nur der Mensch an sich nicht in der Lage ist diese rationalen Regeln konsequent umzusetzen. Schon etwas schräg …

    • Wildenfelser sagt:

      Habe da den Ausdruck "Laberfried" gehört. Brauchte Ken einen Platzfüller?

    • Udo Cremers sagt:

      An Wildenfelser: Du bist doch hier jeden Tag aktiv, dann sollte Dir dieser Text geläufig sein, der unter JEDEM Text steht:

      KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

  20. Frank N. Furter sagt:

    Der Lapuente laviert sich wieder mal fein raus indem er alle Maßnahmen als wissenschaftlich fundiert bezeichnet und wir quasi Verständnis für die sogenannten Leugner aufbringen müssten.
    Dabei hat es nie überhaupt eine Pandemie gegeben.
    Erst als die WHO die Parameter diesbezüglich 2009 in diese Richtung verändert hatte und man quasi jede kleine Grippe als "Pandemie" bezeichnen kann, solange nur ein paar Leutchen daran erkranken.

    • Querdenker sagt:

      Ja, "Pandemie" ist eindeutig Falschsprech der WHO 🙁
      Aber bitte nicht zu laut sagen, sonst, wenn wieder nicht genug Tote zu beobachten sind, dann gibt die WHO flugs eine neue Behandlungsmethode aus um genau diese zu produzieren. So geschehen mit Hydroxychloroquin in der ersten "Welle" …

    • Udo Cremers sagt:

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/querdenker/' rel='nofollow'>@Querdenker</a>: Das waren TESTS, die dann gestoppt wurden, keine freigegebene oder empfohlene Behandlungsmethode.
      https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/06/23/who-stoppt-den-hydroxychloroquin-arm-von-covid-19-studie

  21. JJHill sagt:

    The greatest enemy of knowledge ain't
    the ignorance but the illusion of knowing.
    Stephen Hawking

  22. Melezy Przikap sagt:

    Alle Wissenschaften, die sich im weitesten Sinne mit dem Menschen, sei es als Individuum oder als Gruppe bzw. Kollektiv zu befassen meinen, sind keine vernunftgetriebenen Wissenschaften.
    Besonders jene, die sich mit der körperlichen und psychischen Gesundheit und Therapie befassen, sammeln nur den Unrat und die auf eine gesunde Gresellschaft toxisch wirkenden Hinterlassenschaften auf, den die seit über 3000 Jahren über die Generationen hinwegrollenden Zyklen der Zinsgeldökonomie hinterlassen und versuchen am Ende den unendlich großen Müllhaufen aus Denkfehlern, Fehlschlüssen, Einbildungen und Wunschvorstellungen ergebnislos zu analysieren und zu etwas vermeintlich Sinnvollem zu verarbeiten:
    https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/10/06/wissenschaften/

    Das kann auf und wird auf Dauer nicht so bleiben:
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/06/renaissance-der-wissenschaft.html

  23. Serg sagt:

    Ich höre jetzt schon zum X-ten mal in den Beiträgen in letzter Zeit, mehr oder minder so wie in diesem Beitrag, es gehe auch um Lebensstandart und Genuss. Das habe ich auch bei Home Office auf NuoViso gehört. Ich rede von Fleisch essen, die Leute die "Lebensstandart" und "Genuss" meinen, auch. Leute, die Fleischindustrie macht die Umwelt kaputt, egal wo man hinschaut, aber das ist nur nebensächlich wenn man sich die gesundheitlichen Folgen bewusst macht.

    Wenn man einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall, viele Arten von Krebs, Diabetes und tausende mehr Krankheiten nicht mehr als "Schlag des Schicksals" oder anderen Blödsinn abtut, sondern als Konsequenz falscher Ernährung, dann merkt man plötzlich, die ganzen "Zivilisationskrankheiten" sind nicht vom Himmel gefallen. Chronische Beschwerden, gegen die so gut wie alle Menschen im Westen, über einem gewissen Alter, jedes Jahr tonnenweise an Pillen verdrücken, sind in Wahrheit heilbar, wenn man aufhört sich katastrophal zu ernähren wie wir das tun, ein mal einen Salat, der auch noch im Olivenöl ersäuft die Woche ist kein Mittel den ganzen anderen Blödsinn aufzuwiegen.

    Man stelle sich eine Frage, gehört der Mensch zur Natur? Anders gefragt: Ist der Mensch Teil des Tierreichs, nur weiter entwickelt, oder sind wir was völlig anderes?

    Ich sage, der Mensch ist ein Tier mit iPhone und Breitbandinternet. Auf dieser Basis gehen wir mal gedanklich zurück in die Natur, ohne iPhones, Fernseher, Tische, Stühle und sogar die Kleidung, Messer und Gabel lassen wir mal komplett weg. So wie alle anderen Tiere auch. Nur weil wir etwas erschaffen können, heißt das nicht, diese Kreationen sind natürlich.

    Also, zum Gedankenexperiment: Wenn wir nun keine Werkzeuge, keine Ratgeber, kein sonst etwas "zivilisiertes" haben… wie kommen wir in der Natur zurecht, so wie es andere Tiere tun können? Spezifischer: Welche Nahrung könnten wir uns, nur mit Händen, Füßen und Zähnen bewaffnet, in der Natur beschaffen? Sind eure Hände, Füße und Zähne gut genug, eine wilde Kuh, die von einem Bullen beschützt wird, zu reißen? Und dann, werdet ihr sie ohne Schneidewerkzeug zerteilen können? Wie geht es ohne Feuer? Roh essen? Mit 5 Minuten nachdenken kommt man drauf, warum kleine Kinder mit Tieren spielen und ihnen nicht bei der nächsten Gelegenheit irgendwo reinbeißen, warum sogenannte Tierfreunde darauf bestehen, ihr Fleisch von "glücklichen Kühen von der Weide" zu bekommen oder Eier von Hühnern aus Bodenhaltung. Menschen sind KEINE Fleischfresser! Auch keine Allesfresser. Ich will mal einen Bären mit Fettleber oder Herzverfettung sehen, das sind echte Allesfresser, mit Pranken und Zähnen die wirklich zum reißen von Tieren gedacht sind. Wer jetzt seine "Reißzähne" vorzeigt und meint, damit wäre etwas größeres als eine Maus zu erlegen, schaut euch mal Gorillas an, die echte Reißzähne haben und nicht solche peinlichen Stümmelchen. Und Gorillas sind Pflanzenfresser!

    Aber nochmal zur Kuh, ich glaube ich würde sogar Geld dafür bezahlen, einem nackten Irren der mich eines besseren Belehren will, bei dem lächerlichen Versuch zuzusehen, eine Kuh nur mit Händen, Füßen und Stummelzähnen bewaffnet erlegen zu wollen. Es kann ja auch passieren, dass er das arme Ding mit einem Sucker Punch KO schlägt, aber wohl eher werden ihre Hörner einen Platz in seinem Laib finden. Überlegt euch mal, ob dieser "Genuss" (In tonnenweise Pflanzen mariniert natürlich, sonst schmeckt das Ding ja nach nichts, wie auch ohne Proteinrezeptoren auf der Zunge wie echte Fleischfresser sie haben) es Wert ist, mit tonnenweise Pillen noch ein Quäntchen Lebensstandart aus einer Bandbreite an "chronischen Krankheiten" herauszuquetschen. Der Umwelt tut man damit auch nicht gut, von den Tieren ganz zu schweigen.

    • Werweißdasschon sagt:

      "Ich sage, der Mensch ist ein Tier mit iPhone und Breitbandinternet."

      Genauso denken aktuell viele, die den Great Reset vorantreiben.

      Der Mensch ist ein Tier und kann so behandelt werden. (Es wird das Negativum als Richtwert genommen, d.h. nicht die Tiere sollen besser, so wie Menschen behandelt werden, sondern die Menschen sollen als Tiere behandelt werden)
      Deswegen entstand eine Zukunftsvision, dass der Mensch nach Massentierhaltungsmodell "gehalten" werden kann. Und daher ist es auch legitim den Menschen mit genverseuchten und giftigen Fraß zu füttern.

      Ich will an dieser Stelle keine Lanze für alle brechen, doch bedenken Sie bitte, dass viele Menschen keine andere Wahl haben als Dreck zu essen. Einfach scheiterts schon an finanziellen Grenzen.
      Des Weiteren essen die Menschen auch oft Dreck, obwohl diese der Meinung sind, dass Biofraß vorliegt. Etikettenschwindel ist auch ein beliebtes Mittel um manipuliertes Material unterzujubeln.

      Was ich mit alldem sagen will ist, dass die Aussicht auf der Veganenkanzel bestimmt schön ist, ganz weit über all den anderen Menschen, aber wenn die Nase zu hoch getragen wird, läuft man Gefahr am eigenen Rotz zu ersticken.

    • Ancastor.gardian sagt:

      Ja wir essen uns praktisch hin zu den Krankheiten und vorzeitigen Alterungsprozessen, wegen stetiger Überlastung und Vergiftung des Körpers.

      Das dumme an einer stark rohen und pflanzlichen Kost ist, dass sie mit dem was man uns als Essen andreht, schwieriger wird, als sie unter normalen Umständen wäre, bzw. wäre es mit guten Dingen vollreif, frisch und nicht verzüchtet, vergiftet, unreif etc. gar kein Problem, vor allem wenn Insekten da drankönnen und ihre 0,x% tierischen Sachen reinpacken wie Instekteneier usw.
      Denn die Tiere fressen ständig auch in jeglicher Form kleine Mengen dieser tierischen Sachen in und an den Pflanzen mit im Walde. Wir hingehen essen hochgradig vergiftete, sterile und in Nährlösung in wenigen Wochen hochgepowerte Profitware in uns rein.
      Das Obst total unreif abgenommen, wie soll das Nährwerte haben.. Aber spielt keine Rolle, gezüchtet auf viel Wasser, viel Zucker, groß und natürlich die wichtigen Faktoren für Profite gut lagerfähig, transportfähig, krankheitsresistent und einheitlich weil Maschinen dies machen sollen ist billiger.
      Das Obst kann in den Zuckerspiegel steigern, uns gut Wasser geben, aber keine auf Dauer praktizierbare Ernährungsform sein, weil es bis auf paar Vitamine praktisch wenig andere Inhaltsstoffe hat und tierisches dank der Giftsprüherei nicht existent ist.
      Gemüse ist teilweise schon genmanipuliert und somit ziemlich gravierend, wenn der Schlüssel in uns bei der Verdauuung nicht mehr zum Schloss passt. Folgen sind schwere allergische Reaktionen, Kopfweh, Bauchweh, Durchfall, Letargie, Depression und naja was so eine Vergiftung eben auch ausmacht.
      Alles ist Ware geworden im S-Markt auch die Pflanzenabteilung ist da keine Ausnahme. Und dann erhitzen wir noch alles stetig und verändern die natürlichen Strukturen teilweise, oder zerstören die kümmerlichen Nährwerte noch obendrein.
      je höher die Temperaturen, desto mehr wird aus einer Kartoffel eben auch Plastik. Am besten mit schönen braunen oder gar schon schwarzen Aschestellen, die wir beim Braten oder Toasten mögen. Wie soll der Körper aus dieser Asche Nährwerte beziehen und sein Körper aufbauen.. er wird Krebs bauen.. ganz simpel..

      Wenn wir unser System umstellen, brauch wir dringend auch eine vernünftige Versorgung mit echter Nahrung, saatecht und so frisch und reif wie möglich. Am besten wieder direkt zum Feld und selbst die Kirschen, die Birnen, Pflaumen ernten und die Möhre und Kohlrabi, Gurke und Salatkopf vom Feld abholen, sobald alles lange genug in der gut bewirtschafteten und gepflegten Erde war voller Leben und Nährstoffen und die Sonne über die Blätter der Pflanzen diese mit Energie versorgt gat, oder die Früchte vollreif lecker da am Baume hängen.

      Wie erkennt man seine natürliche Nahrung sonst, wenn nicht daran, dass man so wie sie ist, roh und frisch, Lust hat essen zu wollen. Da brauch man dann auch keine Öle, Salz oder andere Mittel um es schmackhaft zu machen.
      Ein Marsriegel ist absolute Industrieware und kann nur im Körper schaden anrichten… Glaube das versteht jeder.

      Wir werden leider vom Pyramidensystem eher wie Vieh gefüttert mit am Ende profitorientierten Produkten. Es sieht aus wie eine Tomate, ist aber schnittfestes Wasser hochgradig mit Pestiziden voll und gerne auch mit Zucht und genveränderten Eingriffen passend für die Konzerne zurechtgezimmert.
      Also ich vertrage viele dieser Dinge gar nicht mehr. Wenn man sich dann noch paar Dokus über die wahren Machenschaften durchliesst und anschaut.. schrecklich und beängstigend.. Aber zum Glück gibts ja bald Essen aus dem 3D-Druckern.. Das wird absolut gesund sein, garantiert! Die Lügenabteilung der Konzerne wird dies schon klarstellen!

  24. rigforred sagt:

    WHO 14.12.2020

    Überspitzt formuliert:

    PCR Test ist fürn Arsch. (Sofern man überhaupt noch an Viren glaubt.)

    who.int/news/item/14-12-2020-who-information-notice-for-ivd-users

    • Querdenker sagt:

      die Erkenntnis ist aber alt, das hat sogar schon Drosten 2014 öffentlich bekundet, was den PCR Test betrifft 😉

    • rigforred sagt:

      Aber die WHO hat sich doch bisher noch nicht derart geäußert oder habe ich das nur noch nicht mitbekommen?

    • RULAI sagt:

      Sie schreiben jetzt sogar schon im Mainstream von positiven Tests, statt von Neuinfektionen und Fällen.
      Der Feind lernt mit.
      Ändert sich dadurch aber irgendwas?
      https://web.de/magazine/news/coronavirus/corona-live-ticker-rki-meldet-30000-neuinfektionen-35329938

      Oh, stimmt gar nicht. Nur auf der Homepage von web.de stehen positive Tests. Im Inneren (was ich hier verlinkt habe), immer noch die gelogenen "Neuinfektionen".
      Vermutlich arbeitet man an einem einschläfernden Übergang des Narrativs …..

  25. rigforred sagt:

    Ich würde eine Auseinandersetzung mit Dr. Lanka vorschlagen, dessen Ausführurungen nun schon seit geraumer Zeit bekannt sein sollte.

    Virus scheint mir demnach eher ein politisches Instrument zu sein. Und zwar von Beginn an. Wenn man den Beginn bei den Lügnern Pasteur und Koch sehen will.

    youtube.com/watch?v=5umdG1kp3mE

    Wer es neuer und hochweriger braucht, dem sei dieses neue Film-Projekt unter Mitwirkung von Lanka anempfohlen:

    projekt-immanuel.de/Startseite/

  26. RULAI sagt:

    "Das Virus findet ja oft genug trotzdem einen Weg. Dass Viren so sind, wussten wir schon vor Corona."

    Soso, jetzt wissen wir also, wie das Virus funktioniert.
    Virus, Virus, Virus, Virus, Virus.

    Ursprünglich hieß Virus "Gift".

    Mal was über die Herkunft hören? Die äußerst dubiose Entstehungsgeschichte dieses wissenschaftlichen Mythos?
    (Bis heute gibt es kein Isolat von Corona. Wenn es eins gäbe, könnte sich der Berliner Vollpfosten schon ca. 150 000 Euro bei Samuel Eckert abholen. Tut er aber nicht. Warum wohl?)

    https://www.youtube.com/watch?v=Rlj6SREdgtE

    • RULAI sagt:

      https://t.me/samueleckert/1694

      "Die Virusexistenzbehauptungen von SARS-CoV-2 sind eindeutig widerlegt❗️"

    • RULAI sagt:

      Und hier zum Geldpreis für Vollpfosten, wenn er einen Beweis führen kann:

      https://t.me/samueleckert/1658

    • Kirsten sagt:

      So recht ich Ihnen in der Virussache gebe, RULAI,
      das ist nicht der Hauptaspekt des Textes und der Text verdient auch nicht, auf diesen Aspekt reduziert zu werden.

      Denn wie anhand des weiteren Beispiels, dem Klimawandel, aufgezeigt, sind die Zusammenhänge universell: Wissenschaft ist nicht alles und deshalb auch nicht handlungsbestimmend.

      Das gilt sogar weit über den im obigen Text beschriebenen Rahmen hinaus: Wenn Wissenschaft alles wäre, hätten wir weder eine Maskenpflicht im Sommer, nachdem der angestrebte R-Wert schon wochenlang erreicht war, noch einen zweiten Lockdown, der mit wissenschaftlich zweifelhaften Testergebnissen und einer unwissenschafftlichen Umdeutung von Menschen mit positivem Testergebnis zu "Infizierten" , zu "Kranken".
      Das nur als kurzer Abriss, es ließen sich noch X Beispiele finden, bei denen die uns regiernden Politiker zeigen, dass sie sich gerade nicht an der Wissenschaft orientieren.
      Von daher ist auch der Ausspruch von Angela Merkel im Interview mit dem jungen Mann aus der Jungen Union, mit dem sie die Kritiker der Maßnahmen zur Rückkehr zu "Faktenbasiertem Denken" aufruft, der reinste Hohn.

    • RULAI sagt:

      Wer sagt, daß ich mit einem Kommentar dem gesamten Text, auf den er sich bezieht, gerecht zu werden hätte?

      Großer Seufzer. Überall wimmelt es von Zurechtweisern, Hilfspolizisten, Blockwarten und anderem. Macht kein Spaß mehr, irgendwas in die Öffentlichkeit rauszusgeben.

Hinterlasse eine Antwort