Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Lockdowns | Von Christian Kreiß

Daten und Fakten, die von unseren Leitmedien unter den Teppich gekehrt werden

„Wir lassen Millionen von Menschen verhungern, weil sie sich sonst mit Covid infizieren könnten“

Ein Standpunkt von Christian Kreiß.

Nach Angaben der UNO1 droht durch die weltweiten Corona-Lockdowns nach westlichem Vorbild fast der Hälfte aller Arbeitskräfte der Erde eine existenzielle Bedrohung der Lebensgrundlage. „Betroffen seien vor allem 1,6 der zwei Milliarden Menschen, die irregulärer Arbeit nachgehen, also ohne Arbeitsverträge, und die oft von der Hand in den Mund leben,“ berichtet die ILO in Genf: „Für Millionen Arbeiter bedeutet kein Einkommen kein Essen, keine Sicherheit, keine Zukunft. Millionen Unternehmen rund um die Welt können kaum atmen. Sie haben keine Ersparnisse oder Zugang zu Krediten. Dies sind die wahren Gesichter der Arbeitswelt. Wenn wir ihnen jetzt nicht helfen, werden sie einfach untergehen.“ […] Das Einkommen dieser Menschen sei im weltweiten Durchschnitt um 60 Prozent eingebrochen, in Afrika und Lateinamerika sogar um mehr als 80 Prozent.2 Der Grund: 436 Millionen Unternehmen und Selbständige weltweit sind in Branchen tätig, die besonders stark unter den Lockdown-Maßnahmen leiden.

Laut Wall Street Journal wird sich 2020 die Zahl der hungernden Menschen auf der Welt von 130 auf 260 Millionen verdoppeln.3 Darunter sind erfahrungsgemäß sehr viele Kinder. Davon sterben immer ziemlich viele. Vermutlich werden wir schon dieses Jahr mehrere Millionen zusätzliche Hungertote sehen, vor allem Kinder, vor allem Mädchen, vor allem Schwarze und Farbige. Der Grund: Die Covid-Lockdown-Maßnahmen, die von dem Vorbild westliche Welt ausgingen und unhinterfragt in den meisten Ländern der Dritten Welt übernommen wurden. Zum Vergleich: Die Zahl der Corona-Toten weltweit liegt momentan bei knapp 0,6 Millionen.4 Das Durchschnitts- und Medianalter der offiziell an oder mit Covid Gestorbenen liegt über 80, die meisten Covid-Toten waren mehrfach schwer vorerkrankt. Die Hungertoten in der Dritten Welt dagegen sind häufig sehr jung, es betrifft vor allem Kinder. Vermutlich werden über hundertmal so viele Lebensjahre durch die freiheitsberaubenden Covid-Restriktionen zerstört als gerettet.

Ein sehr aufrichtiger Journalist brachte kürzlich den Sachverhalt gut auf den Punkt: „Auf keinen Fall hätten wir Corona-Gläubigen voraussehen können, dass diese Tagelöhner, Wanderarbeiter, Straßenhändler und sonstigen krass-prekär Beschäftigten des informellen Sektors in der Dritten Welt nach wenigen Tagen Ausgangssperre hungern würden. Wir können doch deshalb die Corona-Ausnahmezustandsmaßnahmen nicht aufheben. Nein, dann stürben doch die armen Verhungernden an Corona. Bevor die an Corona sterben, ist es besser die verhungern. Hauptsache die sterben nicht an Corona.“5

Ein Beispiel: In Indien brachen Exporte und Importe im April 2020 gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent ein, im Mai waren es 37 (Exporte) und 51 Prozent (Importe). Es wurden etwa 100 Millionen Inder durch die Covid-Lockdowns in die Arbeitslosigkeit geschickt.6

36 Länder der Dritten Welt stehen laut Wall Street Journal vor starken Schuldenproblemen. In Banksprache: Die Bonität vieler Bonds wackelt. Ich war sieben Jahre Investment Banker und denke, diese Finanzprobleme werden für einige Länder und viele hundert Millionen Menschen übel ausgehen. Denn die Weltkonjunktur und damit Gewinne und Cash Flows, also die Fähigkeit, Schulden zurückzuzahlen, geht in den Keller, die ausstehenden Schulden bleiben jedoch bestehen, genauer: sie schießen momentan sogar nach oben. Das kann schwerlich ohne Schuldenausfall, Schuldenschnitt, Schuldenverzicht oder Insolvenzen funktionieren. Diese führen häufig zu Finanzkrisen, Währungsturbulenzen und Import-/ Export-Problemen in den betroffenen Ländern. Begleitet wird das meistens von hoher Arbeitslosigkeit, Armut, Elend und sozialen Unruhen. Der Grund für die kommende Bondkrise: Corona-Lockdowns weltweit nach westlichem, nach unserem Vorbild. Dadurch produzieren wir in den armen Ländern dieser Welt Elend, Leid und Tod in ungeheurem Ausmaß.

Die Situation in den USA: Von 21. März bis 4. Juli 2020 haben sich in den USA 50 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet.7 Die offizielle Arbeitslosenrate lag im Juni 2020 bei 11,1, die Jugendarbeitslosigkeit bei 20,7 Prozent.8 Fachleute weisen allerdings darauf hin, dass die offizielle Arbeitslosenquote zu niedrig wiedergegeben wird. Laut Wall Street Journal fanden im Mai in den USA über 30 Prozent der 16-19-Jährigen keinen Job. Besonders hart betroffen: Schwarze. Ende April 2020 waren in den USA etwa 40 Prozent der US-Haushalte mit Kindern unter 13 „food insecure“, das heißt, die befragten Mütter wussten nicht, wie sie ihre Kinder ernähren sollen. Der Anteil der Mütter mit Kindern unter 13, die berichteten, dass das eingekaufte Essen nicht reicht, erhöhte sich durch den Lockdown um 170 Prozent gegenüber 2018.9

Einer der Gründe: Schon vor der derzeitigen Lockdown-induzierten Wirtschaftsdepression waren die Vermögen der untersten 20 Prozent der US-Haushalte – zwischen 2007 und 2019 – laut Wall Street Journal um etwa ein Drittel gefallen, ihre Einkommen waren in diesen 12 Jahren real um 2 Prozent zurückgegangen.10 Dann kam der Lockdown. Er hat das unterste Fünftel der US-Bevölkerung entsprechend hart erwischt, vor allem die Minderheiten, die Schwarzen und die Farbigen. Im unteren Viertel der US-Bevölkerung ist die Arbeitslosenquote laut Wall Street Journal mit über 30 Prozent sehr viel höher als im Landesdurchschnitt, weil die unqualifizierten Tätigkeiten häufig sehr service-orientiert sind und dort wenig home office möglich ist.

Ein Blick nach Deutschland: Die offizielle Arbeitslosenrate lag im Mai bei 3,9 Prozent. Das entspricht 2,85 Millionen Menschen.11 Dazu kamen im April (neuere Daten liegen leider nicht vor) 6,8 Millionen Menschen in Kurzarbeit.12 Das waren insgesamt also etwa 9,7 Millionen Arbeitnehmer von insgesamt ungefähr 45 Millionen Beschäftigten bei uns. Also mehr als 21 Prozent der Arbeitnehmer haben im April nicht normal, nicht voll oder gar nicht gearbeitet. Allerdings sind das alles letztlich nur Schätzungen. Laut der arbeitgebernahen Denkfabrik Agenda Austria beliefen sich Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit zusammen in Deutschland im April auf 30 Prozent. Zum Vergleich: In Schweden auf 14 Prozent.13

In Baden-Württemberg war im April jedes vierte Produktionsunternehmen geschlossen. Die Auftragseingänge der Industrie sind von Januar bis April gegenüber dem Vorjahr deutschlandweit um 38 Prozent gesunken. Im Mai lagen sie um 29 Prozent unter Vorjahr. In der Automobilindustrie waren die Auftragseingänge im April 47 Prozent unter dem Niveau von Februar 2020.14 Das verheißt für die kommenden Monate nichts Gutes auf dem Arbeitsmarkt. Daimler gab am 11.7. bekannt, dass 15.000 Stellen abgebaut würden.15

Exporte und Importe sind bis Mai 2020 implodiert.16 Die meisten Menschen in unserem Land haben nach meiner Einschätzung noch nicht realisiert, dass die eigentliche Krise den Arbeitsmarkt erst in den kommenden Monaten in voller Wucht erfassen und einige Jahre dauern wird. Viele Menschen werden durch das Kurzarbeitergeld in der Illusion gewiegt, dass bald alles wieder normal sein wird. Kurzarbeitergeld – so sinnvoll diese Maßnahme auch ist – ist aus psychologischer Sicht gewissermaßen Opium für die Arbeitnehmer. Sie werden dadurch über den eigentlichen Ernst der Lage betäubt. Viele Menschen glauben immer noch an eine Art V-Aufschwung, steil bergab mit der Konjunktur und dann wieder steil bergauf, und haben Angst vor einer „zweiten Welle“ bei Corona-Infektionen. Das ist in meinen Augen völlig absurd. Eine „zweite Welle“ ist für die große Mehrheit der Menschen, für über 80 Prozent laut Johns Hopkins University17, nämlich junge, gesunde, nicht multimorbid Vorerkrankte, weitgehend harmlos, genauso wie die erste Welle. Nicht aber der kommende Absturz am Arbeitsmarkt. Vor dem könnten die Menschen zu Recht Angst haben. Die Angst ist vollkommen fehlgelenkt. Und das ist kein Zufall, sondern gewollt und bewusst herbeigeführt, denn davon profitieren einige Finanzakteure in gigantischem Ausmaß.18

Die Fehleinschätzung über die künftige wirtschaftliche Entwicklung geht hauptsächlich von den Ökonomen aus. Mit wenigen Ausnahmen, z.B. dem Leiter des ifo-Instituts, unterschätzten die allermeisten Mainstream-Ökonomen ebenso wie 2007 vollkommen das Ausmaß der aktuellen Krise. Der Grund dafür ist meiner Meinung nach, dass die zu Grunde liegenden mathematischen ökonomischen Modelle auf falschen, schädlichen, ideologischen Grundannahmen aufbauen und daher bestimmte gefährliche strukturelle Fehlentwicklungen nicht erkennen können.19 Das ist, wie wenn man eine Brille mit Milchglas für bestimmte Fragestellungen auf hätte.

Ein paar Beispiele: Der Internationale Währungsfonds prognostizierte am 20.3.2020 für Italien einen BIP-Rückgang 2020 von 0,6 Prozent.20 Mittlerweile liegt die Schrumpfungsschätzung bei über 10 Prozent. Am 4.4.2020 rechnete der IWF mit einer Schrumpfung des Welt-BIP von drei Prozent.21 Auch das ist mittlerweile überholt. Unsere Wirtschaftsweisen, der Sachverständigenrat, rechnete am 30.3. mit einem BIP-Rückgang in Deutschland von 2,8 Prozent, „gefolgt von einem raschen Aufschwung“. Der Abschwung werde keinesfalls so schlimm sein wie der von 2009. „Es gebe „keine massiven strukturellen Verwerfungen“.22 Das ist in meinen Augen eine absolute Fehlprognose. Die Wirtschaftsweisen haben bereits bei der Krise 2007-2009 gänzlich danebengelegen. Der Titel eines Artikels in der konservativen Schweizer NZZ am 13.3.2020 ist sehr zutreffend: „Blinde Ökonomen“. Allerdings waren die Ökonomen der NZZ in ihren Analysen und Prognosen auch nicht besser als andere. Gerade sie haben eine besonders dicke Milchglas-Brille mit den neoliberalen Ökonomie-Dogmen auf.

Aus den führenden US-Großbanken kommen mittlerweile andere Töne. „Unsere Einschätzung zu Länge und Tiefe des Wirtschaftsabschwungs hat sich gravierend verschlechtert“ wurde am 14.7.2020 der Chef der US-Großbank Wells Fargo, Charles Scharf, im Wall Street Journal zitiert. Die drei Großbanken JPMorgan Chase, Citigroup und Wells Fargo haben mittlerweile 83 Milliarden Dollar Vorsorge für erwartete Kreditausfälle getroffen. Der Chef von JPMorgan Chase, James Dimon wurde im selben Artikel des Wall Street Journal mit den Worten zitiert: Dies ist keine normale Rezession. Der eigentliche Abschwung kommt erst noch.“23 Das deutet auf den eigentlichen Kern der Sache hin: Das ist keine normale Rezession, sondern etwas GANZ ANDERES. Nicht umsonst saß JPMorgan Chase schon bei Beginn der Krise auf über 2000 Milliarden Dollar Cash. Meiner Einschätzung nach hat James Dimon, ebenso wie einige andere Akteure an der Wall Street KEINE Milchglas-Brille auf, sondern sieht die kommenden Entwicklungen SEHR klar. Je mehr die große Menge der Ökonomen irrt und diese Irrtümer in den großen Medien verbreitet werden, umso bessere Geschäfte kann man machen, wenn man weiß, wohin die Reise IN WIRKLICHKEIT geht.

Zuletzt sei noch auf den Vergleich mit Schweden hingewiesen, der zeigt, dass die schwedische Wirtschaft durch ihre gemäßigte Corona-Politik ungleich besser fährt als die deutsche, auch wenn in den meisten Leitmedien ständig das Gegenteil der Wahrheit berichtet wird. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland betrug im ersten Quartal 2020 minus 2,3% gegenüber dem Vorjahr, in Schweden plus 0,4%.24 Die Autokäufe verzeichneten in Deutschland einen dramatischen Einbruch in den Monaten März-Juni, in Schweden gab es nur einen vergleichsweise mäßigen Rückgang, der nicht halb so stark war wie in Deutschland. Die Importe, die ein guter Indikator für die Binnennachfrage sind, erlebten in Deutschland einen dramatischen Einbruch, sie fielen zurück auf das Niveau von 2014, in Schweden fielen sie längst nicht so stark und ermäßigten sich auf das Niveau von 2017. Auch andere Zahlen wie Verkehrsbewegungen oder Stromverbrauch zeigen, dass Schweden ökonomisch sehr viel besser durch die Krise kam als beispielsweise Österreich25, das ähnliche Covid-Lockdown-Maßnahmen ergriff wie Deutschland.

Warum habe ich diese Zahlen zusammengestellt? Weil sie in den Leitmedien systematisch – und mit systematisch meine ich bewusst, mit Absicht und geplant – unter den Teppich gekehrt und verschwiegen werden. Das hat auch einen Grund. Denn das Nicht-Beachten und Nicht-Berichten über diese Zahlen, Daten und Fakten soll das gängige Narrativ von der Notwendigkeit und Richtigkeit der grundrechtseinschränkenden Lockdown-Maßnahmen der Regierung bestätigen. Nur durch Ausklammern dieser tragischen weltweiten Entwicklungen können wir in unserem Land (sowie in zahllosen anderen Ländern) auch heute noch die zahlreichen Covid-Einschränkungen rechtfertigen: Die unmenschliche, unsinnige Masken-Pflicht, die uns ständig in Angst halten soll; die überwachende Corona-App, die uns ständig an die Gefahr erinnern soll und die zahllosen anderen noch immer zu Unrecht bestehenden freiheitseinschränkenden Reglementierungen.

Diese Zahlen, Daten und Fakten zeigen, dass die in unserem Land und weltweit praktizierten freiheitseinschränkenden Covid-Maßnahmen vollkommen unverhältnismäßig waren und sind. Sie richten einen ungleich viel höheren Schaden an, als sie Nutzen stiften. Die Kur ist um ein vielfaches schlimmer als die Krankheit Corona. Ich möchte daher noch einmal den Alternativ-Journalisten Jens Wernicke, der den Sachverhalt sehr gut auf den Punkt bringt, sinngemäß zitieren: Wir lassen Millionen von Menschen verhungern, weil sie sich sonst mit Covid infizieren könnten.

Zum Autor:
Prof. Dr. Christian Kreiß, Jahrgang 1962: Studium und Promotion in Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsgeschichte an der LMU München. Neun Jahre Berufstätigkeit als Bankier, davon sieben Jahre als Investment Banker. Seit 2002 Professor an der Hochschule Aalen für Finanzierung und Volkswirtschaftslehre. Autor von sechs Büchern: Profitwahn – Warum sich eine menschengerechtere Wirtschaft lohnt (2013); Geplanter Verschleiß – Wie die Industrie uns zu immer mehr und immer schnellerem Konsum antreibt – und wie wir uns dagegen wehren können (2014); Gekaufte Forschung – Wissenschaft im Dienst der Konzerne (2015); Werbung nein danke – Warum wir ohne Werbung viel besser leben könnten (2016); BWL Blenden Wuchern Lamentieren – Wie die Betriebswirtschaftslehre zur Verrohung der Gesellschaft beiträgt (2019, zusammen mit Heinz Siebenbrock); Das Mephisto-Prinzip in unserer Wirtschaft (2019). Drei Einladungen in den Deutschen Bundestag als unabhängiger Experte (durch drei verschiedene politische Parteien), Mitglied bei ver.di. Zahlreiche Fernseh-, Rundfunk- und Zeitschriften-Interviews, öffentliche Vorträge und Veröffentlichungen.

Homepage www.menschengerechtewirtschaft.de

Kontakt: christian.kreiss@hs-aalen.de

2 Deutsche Zusammenfassung des ILO-Berichtes bei Deutsche Welle (Gruppe ARD) 29.4.2020: https://www.dw.com/de/lebensgrundlage-von-milliarden-menschen-in-gefahr/a-53282093

3 The Wall Street Journal 13.May 2020: Soaring Prices, Rotting Crops: Coronavirus Triggers Global Food Crisis: https://www.wsj.com/articles/coronavirus-global-food-crisis-shortages-11589385615?mod=hp_lead_pos7

5 Jens Wernicke, Herausgeber von rubikon, Rund-Email vom 9.7.2020

16 Exporte Mai 2020 minus 30 Prozent gegenüber Vorjahr, Importe minus 22 Prozent

18 Siehe meinen podcast bei kenfm.de vom 7.7.20

19 Vgl. Kreiß, Christian, Das Mephisto-Prinzip in unserer Wirtschaft, Hamburg, tredition 2019. Kostenlos als pdf herunterzuladen unter: https://menschengerechtewirtschaft.de/wp-content/uploads/2020/07/Buch-Mephisto-30.4.20-mit-Bild-1.pdf

23 WSJ 14.7.2020: https://www.wsj.com/articles/this-is-not-a-normal-recession-banks-ready-for-wave-of-coronavirus-defaults-11594746008?mod=hp_lead_pos1: Banks Get Ready for Wave of Coronavirus Loan Defaults, ‘This Is Not a Normal Recession’: Banks Ready for Wave of Coronavirus Defaults, JPMorgan, Citigroup and Wells Fargo stockpile $28 billion to cover potential loan losses

24 www.tradingeconomics.com, zuletzt abgerufen 12.7.2020

25 https://www.agenda-austria.at/grafiken/der-schwedische-weg-stromverbrauch-im-vergleich/ und https://www.agenda-austria.at/grafiken/eingeschraenkte-mobilitaet-in-zeiten-des-lockdowns/ Stand 12.7.2020

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: dodotone / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

10 Kommentare zu: “Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Lockdowns | Von Christian Kreiß

  1. Hallo,

    schönen Sonntag @ all 😁

    Ganz kurz, wenn auch nicht themabasiert, möchte ich in diesen kranken Zeiten nochmals kurz einen Hinweis geben, grade
    auch für Neuzugänge oder Sonntagsleser.
    Wer werden zielgerichtet manipuliert und unter Druck gebracht, vorsätzlich, kriminell und unverantwortlich.
    Eine Maschinerie, gesteuert von schwer gestörten Psychopathen, wurde auf die Bevölkerungen dieses Planeten losgelassen.
    Wer wissen möchte welche Gesamtzusammenhänge hier mutmaßlich existent, wer wissen möchte wie manipuliert wird, wer wissen möchte welche Hintergründe und Verknüpfungen hier bestehen, wer wissen möchte welche Zielsetzungen sich im Focus befinden, dem möchte ich das Video von David Icke aus 2020 empfehlen. Ca. 10 Millionen Aufrufe auf You Tube bis zur Löschung. 01:50 Min. – Aufklärung die zum Weiterdenken führt.
    Themenschwerpunkte Corona/Covid 19 Manipulation, 5 G, Bargeldabschaffung, Zwangsimpfungen/Gates(Laufbursche).

    Tatsächlich ein MUSS zur persönlichen Weiterentwicklung, genau wie KenFM!
    Hier die Links zum Download, bitte zieht es auf die TV – Geräte, seht es euch in Ruhe an, denkt über das Gesagte nach und bildet eine eigene Meinung aus, erweitert die Denkansätze:

    1. https://www.bitchute.com/video/oXxH2dWZmH6z/
    2. https://dein.tube/watch/RULNcoif15PyPvR
    3. https://ms-my.facebook.com/lernedazu/videos/london-real-deutsch-sensationelles-interview-mit-david-icke-%C3%BCber7-mio-zuschauer-/257197508675111/?__so__=permalink&__rv__=related_videos
    4. http://bewusst.tv/david-icke-bei-london-real-deutsch/

    Nicht aufgeben – durchziehen! 👀✔

  2. Bitte den anderen Kommentar löschen oder nicht beachten. Die Korrekturfunktion funktioniert bei mir nicht.

    Wie das verlinkte Audio erläutert, sind Angst, und Schrecken äußerst schlechte Ratgeber. In einer Erpresser- oder Gewaltkultur wie der unseren ist es schwer, sich selbst oder anderen Fehler oder auch nur Schwächen einzugestehen. Denn auf Menschen, die Schwächen zugeben, wird oft gleich eingedroschen. Wir haben das im ersten und zweiten Weltkrieg gesehen – da gab es Umkehr (gleichbedeutuend mit "Buße") nur für wenige geistig starke Menschen, Querdenker, Verweigerer, mutige "Hetzer", Zweifler; heute würde man sie "Rechte" oder "Verschwörungstheoretiker" nennen. In den Kriegen traute die Masse sich nicht, an Alternativen auch nur zu denken, sie ließ sich alternativlos durchregieren und zu Grunde richten bis zum bitteren Ende.
    Ich erinnere mich noch an das schadenfrohe Gelächter vieler Zuschauer vor fast 2 Jahren in dem schrecklichen Film "Elternschule". Sie lachten am lautesten genau an den Stellen, an denen die Kinder in jener Gelsenkirchener Klinik am Ärgsten gequält und traumatisiert wurden – mit der erklärten Absicht, sie schon als 5 Monate alte Babies an Angst und Schrecken und Pflicht und Verzicht in der Gesellschaft zu gewöhnen. Wie heute die Coronoia von den Mainstreammedien bejubelt wird, wurde vor 2 Jahren dieser üble Film von ihnen angepriesen. Der inzwischen verstorbene Katholik Norbert Blüm stimmte seinerzeit im Kohlkabinett erfolgreich dafür, daß der Buß- und Bettag als Feiertag abgeschafft wurde. Dabei heißt "Buße" nichts anderes als Umkehr, sinn-volle Umkehr aus einem wahn-sinnigen Irrweg. Doch dazu ist Orientierung (Religion = Bindung an den Ursprung) notwendig. Schadenfreude ist ein sicheres Zeichen dafür, daß der Lacher selbst auch keinen Schutz und keine Empathie als Kind erfahren hat und sich stattdessen auf die Seite des Aggressors schlägt. In diesem Gemütszustand ist es schwer, Schwäche oder Irrtum zuzugeben und umzukehren.

    Wenn wir noch einmal inmitten der durch die korrupten und menschenfeindlichen Regierungen und ihre Wähler und Unterstützer herbeibeschworenen Katastrophen eine menschliche Kultur entwickeln WOLLEN, dann ist die unabdingbare Voraussetzung dafür,
    daß wir die Quelle und Ursache aller Desorientierung, Verwirrung und Verirrung, aller Angst und Korruption bei Tätern wie bei Opfern erkennen und trockenlegen. Ersetzen wir den schlimmsten Irrtum der Weltgeschichte, die ERziehung, durch achtungsvolle BEziehung, tauschen wir Erpressung und Belohnung von jungen Menschen gegen bedingungslose Hochachtung und unverbrüchlichen FRIEDEN mit dem KIND. Die Blindheit und Desorientierung von den/uns Erwachsenen ist nicht angeboren. Auch die Destruktivsten und Verlogensten von ihnen/uns sind als hochsoziale Wesen geboren worden. Diese FROHE Botschaft gilt es immer wieder ins Gedächtnis zu rufen und festzuhalten.

    "Mein GOTT, was haben wir getan!" Dieser Ausruf des Entsetzens und der Reue wurde – fälschlich – den Atombomberpiloten von Hiroshima und Nagasaki in den Mund gelegt. Nein, zu so einer Einsicht war fast keiner von ihnen in der Lage. Warum sollte es ihnen besser gegangen sein als den meisten notorischen Zerstörern der Weltgeschichte oder auch meinem Vater oder meinen 13 Onkeln, die im 2. Weltkrieg gemordet hatten? Auch Jesus mußte am Kreuz klagen: "Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun."
    Wenn sie/wir wüßten, daß – wer anderen eine Grube gräbt, nicht erst in der Zukunft selbst hineinfällt, sondern seit seiner Kindheit bereits darinnen liegt – würden sie/wir Jesu letztem Rat folgen und WEINEN, zunächst gar nicht mal so sehr über die Opfer, sondern über uns selber, die Täter – darüber, was wir als Kinder an Ängsten durchleiden mußten – und weinen über unsere Kinder, falls wir welche erzogen haben. Wer sich wieder Mitgefühl mit den Leiden seiner eigenen Kindheit erarbeitet, wer damit ehrlich umgeht, der KANN gar nicht mehr grausam zu seinen Mitmenschen sein. Auch nicht verlogen gegen sich selbst und den Rest der Welt.

    Deshalb gehört die Klage "Mein GOTT, was haben wir getan!" zwar immer auch an die Gräber aller Kriegs- und Hungertoten, die wir zu verantworten haben, ABER HUNDERTMAL mehr gehört diese Klage zu unserem Bedauern und zu unserer BUßE bezüglich des erzieh-herrischen Umgangs mit Kindern. Der erzieh-herrische Machtmißbrauch ist der Prototyp und die Ursache für die mörderische Identifikation mit dem Aggressor bei Erwachsenen. Erziehung ist auch das Urbild aller Diktatur, Willkürherrschaft und Ungerechtigkeit. Das in der Erziehung enthaltene "Recht" des Stärkeren ist das dümmste und größte und folgenreichste Unrecht überhaupt. Dessen Folgen zeigen sich heute in allen Lebensbereichen – mal drastisch und unübersehbar vermummt, mal gut getarnt als "Menschenliebe". Die ehemal sgequälten Kinder malen mit ihrer Machtsucht ein Bild der Angst vor der in der Kindheit erlittenen grenzenlosen Ohnmacht. Sie zeigen, daß sie die Lektionen ihrer Eltern oder Lehrer gelent haben.

    "Mein GOTT, was haben wir getan!" – als wir selbst erzogen haben oder aber zugeschaut haben, wie andere ihre Kinder maßregelten oder in die Schule oder zum Impfen zwangen. So verstehe ich Christian Morgenstern, wenn er fragt: "Können wir leugnen, daß wir innerlich an allem noch irgendwie teilhaben, was an Bösem außer uns geschieht?"
    Wer die totale Diktatur und den moralischen und physischen Untergang der Menschheit will, der muß weitererziehen, bis alles in Scherben fällt.
    Wer noch Fragen hat, mag sich gern an mich wenden, aber ich habe auch noch zwei andere Ratgeber für ihn oder sie bereit:
    DAS SCHLIMMSTE:
    „Es gibt so viele schreckliche Dinge auf der Welt, aber das Schlimmste ist, wenn ein Kind sich vor seinem Vater, seiner Mutter oder seinem Lehrer fürchtet. Er fürchtet sie, statt sie lieben und ihnen vertrauen zu können.“
    Janusz Korczak (1878 – 1942) nach seiner Biographin Betty Jean Lifton in „Der König der Kinder“ S. 227 (von mir leicht variiert – wörtlich aus dem englischen Original übersetzt heißt es: „…statt sie zu lieben und ihnen zu vertrauen.“)
    Ich vermute, Bruno Gröning (1906 – 1959) hat die folgenden Worte im selben Sinne gesprochen:
    "Sie sind auch verrückt worden von Ihrem Platz, auf den Sie Gott gestellt hat. Warum? Allein deshalb, weil Sie menschenhörig geworden sind, nicht mehr gotthörig. So Sie jetzt gotthörig werden, kommen Sie langsam auf Ihren Platz zurück, von dem Sie verrückt worden sind."

  3. Alexej Sesterheim
    1 Min. · YouTube · Mit Deine Freunde geteilt
    Freunde
    Wie das verlinkte Audio erläutert, sind Angst, und Schrecken schlechte Ratgeber. In einer Erpresser- oder Gewaltkultur wie der unseren ist es schwer, sich selbst oder anderen Fehler oder auch nur Schwächen einzugestehen. Denn auf Menschen, die Schwächen zugeben, wird gleich eingedroschen. Wir haben das im ersten und zweiten Weltkrieg gesehen – da gab es Umkehr 😊 Buße) nur für wenige geistig starke Menschen, Querdenker, Verweigerer, mutige "Hetzer", Zweifler; heute würde man sie "Rechte" und "Verschwörungstheoretiker" nennen. In den Kriegen traute die Masse sich nicht, an Alternativen auch nur zu denken, sie ließ sich alternativlos durchregieren und zu Grunde richten bis zum bitteren Ende.
    Ich erinnere mich noch an das schadenfrohe Gelächter vieler Zuschauer vor fast 2 Jahren in dem schrecklichen Film "Elternschule". Sie lachten am lautesten genau an den Stellen, an denen doie Kinder in jener Gelsenkirchener Klinik am Ärgsten gequält und traumatisiert wurden – mit der erklärten Absicht, sie schon als 5 Monate alte Babies an Angst und Schrecken und Pflicht und Verzicht in der Gesellschaft zu gewöhnen. Wie heute die Coronoia von den Mainstreammedien bejubelt wird, wurde vor 2 Jahren dieser üble Film von ihnen angepriesen. Der inzwischen verstorbene Katholik Norbert Blüm stimmte seinerzeit im Kohlkabinett erfolgreich dafür, daß der Buß- und Bettag als Feiertag abgeschafft wurde. Dabei heißt "Buße" nichts anderes als Umkehr, sinn-volle Umkehr aus einem wahn-sinnigen Irrweg. Doch dazu ist Orientierung (Religion = Bindung an den Ursprung) notwendig. Schadenfreude ist ein sicheres Zeichen dafür, daß der Lacher selbst auch keinen Schutz und keine Empathie als Kind erfahren hat und sich stattdessen auf die Seite des Aggressors schlägt. In diesem Gemütszustand ist es schwer, Schwäche oder Irrtum zuzugeben und umzukehren.
    Wenn wir noch einmal inmitten der durch die korrupten und menschenfeindlichen Regierungen und ihre Wähler und Unterstützer herbeibeschworenen Katastrophen eine menschliche Kultur entwickeln WOLLEN, dann ist die unabdingbare Voraussetzung dafür,
    daß wir die Quelle und Ursache aller Desorientierung, Verwirrung und Verirrung, aller Angst und Korruption bei Tätern wie bei Opfern erkennen und trockenlegen. Ersetzen wir den schlimmsten Irrtum der Weltgeschichte, die ERziehung, durch achtungsvolle BEziehung, tauschen wir Erpressung und Belohnung von jungen Menschen gegen bedingungslose Hochachtung und unverbrüchlichen FRIEDEN mit dem KIND. Die Blindheit und Desorientierung von den/uns Erwachsenen ist nicht angeboren. Auch die Destruktivsten und Verlogensten von ihnen/uns sind als hochsoziale Wesen geboren worden. Diese FROHE Botschaft gilt es immer wieder ins Gedächtnis zu rufen und festzuhalten.
    "Mein GOTT, was haben wir getan!" Dieser Ausruf des Entsetzens und der Reue wurde – fälschlich – den Atombomberpiloten von Hiroshima und Nagasaki in den Mund gelegt. Nein, zu so einer Einsicht war fast keiner von ihnen in der Lage. Warum sollte es ihnen besser gegangen sein als den meisten notorischen Zerstörern der Weltgeschichte oder auch meinem Vater oder meinen 13 Onkeln, die im 2. Weltkrieg gemordet hatten? Auch Jesus mußte am Kreuz klagen: "Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun."
    Wenn sie/wir wüßten, daß – wer anderen eine Grube gräbt, nicht erst in der Zukunft selbst hineinfällt, sondern seit seiner Kindheit bereits darinnen liegt – würden sie/wir Jesu letztem Rat folgen und WEINEN, zunächst gar nicht mal so sehr über die Opfer,
    sondern über uns selber, die Täter – darüber, was wir als Kinder an Ängtsen durchleiden mußten – und weinen über unsere Kinder, falls wir welche erzogen haben. Wer sich wieder Mitgefühl mit den Leiden seiner eigenen Kindheit erarbeitet, wer damit ehrlich umgeht, der KANN gar nicht mehr grausam zu seinen Mitmenschen sein. Auch nicht verlogen gegen sich selbst und den Rest der Welt.
    Deshalb gehört die Klage "Mein GOTT, was haben wir getan!" zwar immer auch an die Gräber aller Kriegs- und Hungertoten, die wir zu verantworten haben, ABER HUNDERTMAL mehr gehört diese Klage zu unserem Bedauern und zu unserer BUßE bezüglich des erzieh-herrischen Umgangs mit Kindern. Der erzieh-herrische Machtmißbrauch ist der Prototyp und die Ursache für die mörderische Identifikation mit dem Aggressor bei Erwachsenen. Erziehung ist auch das Urbild aller Diktatur, Willkürherrschaft und Ungerechtigkeit. Das in der Erziehung enthaltene "Recht" des Stärkeren ist das dümmste und größte und folgenreichste Unrecht überhaupt. Dessen Folgen zeigen sich heute in allen Lebensbereichen – mal drastisch und unübersehbar vermummt, mal gut getarnt als "Menschenliebe". Die ehemal sgequälten Kinder malen mit ihrer Machtsucht ein Bild der Angst vor der in der Kindheit erlittenen grenzenlosen Ohnmacht. Sie zeigen, daß sie die Lektionen ihrer Eltern oder Lehrer gelent haben.
    "Mein GOTT, was haben wir getan!" – als wir selbst erzogen haben oder aber zugeschaut haben, wie andere ihre Kinder maßregelten oder in die Schule oder zum Impfen zwangen. So verstehe ich Christian Morgenstern, wenn er fragt: "Können wir leugnen, daß wir innerlich an allem noch irgendwie teilhaben, was an Bösem außer uns geschieht?"
    Wer die totale Diktatur und den moralischen und physischen Untergang der Menschheit will, der muß weitererziehen, bis alles in Scherben fällt.
    Wer noch Fragen hat, mag sich gern an mich wenden, aber ich habe auch noch zwei andere Ratgeber für ihn oder sie bereit:
    DAS SCHLIMMSTE:
    „Es gibt so viele schreckliche Dinge auf der Welt, aber das Schlimmste ist, wenn ein Kind sich vor seinem Vater, seiner Mutter oder seinem Lehrer fürchtet. Er fürchtet sie, statt sie lieben und ihnen vertrauen zu können.“
    Janusz Korczak (1878 – 1942) nach seiner Biographin Betty Jean Lifton in „Der König der Kinder“ S. 227 (von mir leicht variiert – wörtlich aus dem englischen Original übersetzt heißt es: „…statt sie zu lieben und ihnen zu vertrauen.“)
    Ich vermute, Bruno Gröning (1906 – 1959) hat die folgenden Worte im selben Sinne gesprochen:
    "Sie sind auch verrückt worden von Ihrem Platz, auf den Sie Gott gestellt hat. Warum? Allein deshalb, weil Sie menschenhörig geworden sind, nicht mehr gotthörig. So Sie jetzt gotthörig werden, kommen Sie langsam auf Ihren Platz zurück, von dem Sie verrückt worden sind."

  4. Nochmal zum Mitschreiben…….

    Es geht bei jenen angeblichen "Anti-Corona-Maßnahmen NICHT im Geringsten um jenes SARS-CoV2 genannte Virus!
    Denn niemand, wirklich niemand verstirbt alleinig aufgrund einer Infektion mit jenem Virus.

    Vielmehr steckt hinter alledem eine völlig andere Agenda, zu derer Umsetzung sich fast alle Industrienationen verpflichtet
    haben (der Rest zieht halt mit).

    Und diejenigen die sich nicht daran halten, oder deren politische Führungen versuchen dies zumindest abzumildern (siehe hierzu Schweden, Tschechien, ja sogar Brasilien usw.), die werden, wie wohl unschwer erkennbar, in den Mainstreammedien dafür auch entsprechend abgestraft.

    Und die wahren Folgen, wie z.B. Arbeitslosigkeit, dadurch bedingt Obdachlosigkeit, Unterernährung, medizinische Unterversorgung usw. usw., welche allesamt letztendlich den Tod von unzähligen Menschen zur Folge haben wird, die sind derzeit noch nicht einmal im Ansatz abzuschätzen, geschweige denn gar genau vorherzusagen.
    Es wird Milliarden und Abermilliarden von Menschen betreffen.

    Und das alles wegen eines Virus, welches a) schon uralt, b) nicht einmal im Ansatz so gefährlich wie offiziell dargestellt, und c) sich schon längst global verbreitet hatte, lange bevor es angeblich in China das erste Mal entdeckt wurde.

    Das Ganze ist somit der wohl größte Fake in der gesamten Menschheitsgeschichte, gleich nach der Implementierung des Glaubens der Menschheit an irgendwelche imaginären Gottheiten.

    Und der finale Test hierzu, dass waren seinerzeit die ganzen weltweiten Welt-Klima.Hüpfereien (Fridays for Future) unserer Kinder.
    Jener Testlauf diente nämlich lediglich dazu, um festzustellen, ob es wohl gelingen würde die Massen durch geschickte mediale Manipulation dazu zu bewegen, wie auf Kommando alle zu hüpfen zu lassen, wenn die Obrigkeit dies befiehlt.
    Und siehe da, sie taten es……..

    Und nun lässt man die Menschen halt alle eine solche Maske tragen, eine Maske welche zudem eher Gesundheitsgefährdend, als das sie der Gesundheit zuträglich wäre.
    Denn nicht nur das es beim Tragen solcher Masken zur durchaus nicht ungefährlichen Rückatmung der verbrauchten Atemluft kommt, es vermehren sich in dem feucht-warmen Klima hinter der Maske auch unzählige Bakterien, welche dann in Folge tatsächlich eine Atemwegsinfektion auslösen können.

    Das heißt, man bestraft die Menschen gleich doppelt…..
    Indem man ihnen einerseits der wirtschaftlichen Existenzgrundlage beraubt, und sie andererseits auch noch Krank macht.
    Super Idee….., echt ganz toll….. 🙁 🙁 🙁
    Und was tun die Menschen?
    Sie sind mehrheitlich auch noch so blöde und befolgen diesen Mist.
    Da fasst du dir doch nur noch an den Kopf…..
    Völlig irre…..

    • "Das Ganze ist somit der wohl größte Fake in der gesamten Menschheitsgeschichte, gleich nach der Implementierung des Glaubens der Menschheit an irgendwelche imaginären Gottheiten."

      Muss das nun doch etwas korrigieren.

      Dieser Fake ist zwar riesengroß, jedoch ist es nicht der größte in der Menschheitsgeschichte. Wenn überhaupt schafft es dieser gerade mal so in die TopTen (wohl aber eher nicht)

      Interessanter wird jetzt nun die Frage für Sie, welche anderen Fakes wohl noch dreister, schmutziger, ruchloser und vom Ausmaß grandioser sind. Ihre Matrix wird bröckeln. Und auch den obigen Satz würden Sie neu formulieren wollen.

      Um aber verstehen zu können wie dieser Corona Fake so leicht und unkompliziert installiert werden konnte, muss nun mal verstanden werden, dass es sich hierbei nicht um den ersten und auch nicht um den letzten Fake handelt.
      Wenn man aber ernsthaft sein will und vor allem realistisch, dann ist wohl klar, dass die meisten das gar nicht wissen wollen.

      Die anderen Menschen aber als blöde zu bezeichnen ist etwas arrogant.
      Die Folgsamkeit ist anerzogen und das Gehorchen ebenfalls. Des Weiteren wie oben schon erwähnt fehlt es auch an grundlegendem Wissen. Dieses Wissen wird aber weder vermittelt noch zur Verfügung gestellt von den bereits bekannten Quellen. Daher haben diese Menschen einfach auch kein Zugang dazu.
      Weiterhin ist auch die indoktrienierte Grundangst da, sich Infos außerhalb des "Erlaubten" zu beschaffen. Daher werden die meisten die Wahrheit auch scheuen.

  5. Danke für diesen Blick auf die Realität. Was für grausame Wahrheiten ?

    Und wo sind die Menschen, die jetzt Verantwortung für das Leben übernehmen, und die die Zerstörung auf nationaler und internationaler Ebene nicht mehr wollen ? Wo sind wir ? Die nächste grosse Chance ist am 1. August in Berlin. Lasst uns so viele werden, dass sie sich nicht mehr trauen, noch einen einzigen Tag so weiter zu machen.

  6. Hat dich die UN nicht in den Sustainable Development Goals als Ziel gesetzt, bis 2030 die Armut beseitigt zu haben? Nun denn welche Methode werden sie wählen?
    Was ich befürchte ist, dass man mit der Salamitaktik, unter dem Mantel der Pandemien (denn so wie es aussieht, kommen noch mehr) , diese Mitbürger einfach aushungern.
    Denn die Schere zwischen Reich und Arm wird immer weiter… ich sehe da keinerlei positive Veränderung, eher eine globale Verschlechterung.
    Es gibt keine Kooperation der Reichen, die profitieren von der Pandemie und der Transfer des Vermögens von Unten nach Oben hat für sie brillant funktioniert und macht die Viren-Hysterie zur Wiederholung fähig.

    • Zitat: Hat dich die UN nicht in den Sustainable Development Goals als Ziel gesetzt, bis 2030 die Armut beseitigt zu haben? Nun denn welche Methode werden sie wählen? Zitat Ende.

      Nun ja, wenn die Armen allesamt an Unterernährung, Unterkühlung (durch Obdachlosigkeit im Winter), oder an andere durch die Maßnahmen verursachten Folgeerscheinungen verstorben sind, dann sind sie nicht mehr arm, sondern tot.
      Und schon ist die Armut beseitigt……. 🙁

  7. Vielen Dank Prof. Kreiß für diese hervorragende Analyse. Der Satz: "Wir lassen Millionen von Menschen verhungern, weil sie sich sonst mit Covid infizieren könnten." sagt schon alles aus. Und dennoch besteht die vornehmste Aufgabe unserer Politiker und Medien darin, "die Pandemie zu retten" und darin nicht nachzulassen. Etwa so, wie heute auf BBC zu lesen, ich zitiere frei: "Bis Weihnachten können wir uns der Normalität wieder mehr annähern" (Boris Johnson). Da werden sich unsere Politiker sicher nicht lumpen lassen.

    • "Der Satz: 'Wir lassen Millionen von Menschen verhungern, weil sie sich sonst mit Covid infizieren könnten.' sagt schon alles aus."
      Und richtig rund wird die Sache wenn man den Gedanken (korrekterweise) noch ergänzt um: Weil wir uns das nicht leisten können.

      "Und dennoch besteht die vornehmste Aufgabe unserer Politiker und Medien darin, 'mit dem größtmöglichen Aufwand allein ihren Arsch zu retten' und darin nicht nachzulassen."
      Variante, wenn Sie gestatten?

Hinterlasse eine Antwort