Ziele und Strategie der Demokratiebewegung | Von Elias Davidsson

Ein Kommentar von Elias Davidsson.

Im Jahre 2020 entstand in Deutschland eine neue Demokratiebewegung. Sie entstand als empörte Reaktion auf beispiellose Maßnahmen der Bundesregierung, die die Freiheit und persönliche Autonomie der Bürger erheblich beeinträchtigten. Diese Maßnahmen, ihre Begründungen und ihre gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen, psychologischen und gesundheitlichen Folgen sind bereits in der Öffentlichkeit ausgiebig beschrieben worden. Es erübrigt sich, diese hier zu wiederholen. Die Prämisse dieses Beitrags ist, dass diese Maßnahmen nicht nur verfassungswidrig und unverhältnismäßig waren und sind, sondern dass sie mit dem allgemeinen Verständnis von Demokratie nicht vereinbar sind. Das ist unter anderem der Grund für die Entstehung dieser neuen Demokratiebewegung.

Die Demokratiebewegung entstand aus einem unverfälschten Gefühl der Empörung, nicht wie einst die Revolution von 1917, die von einer umfassenden Ideologie geprägt wurde. Diese neue Bewegung verkörpert eine diffuse aber stark empfundene Abneigung gegenüber unzumutbaren Maßnahmen, die mit Zwang und sogar brutal durchgesetzt werden.

Die Hauptziele der neuen Demokratiebewegung beschränken sich auf den Wunsch zur Rückkehr zur alten Normalität, das heißt auf Forderungen zur Aufhebung der behördlichen Corona-Maßnahmen. Zwar gibt es am Rande auch eine diffuse Erkenntnis, dass diese Forderungen zu kurz ziehen; das System selbst müsste geändert oder erneuert werden. Diese Ziele bleiben aber abstrakt. Sie werden nicht in eine klare Strategie eingebettet, geschweige denn in konkrete Aktionen umgesetzt.

Was sind die Grundlagen für ein besseres System?

Ausgehend von der Prämisse, dass ein Systemwechsel geboten ist, fragen sich immer mehr Menschen, was das heutige System ersetzen soll. Das Modell DDR? Das Modell Autarkie? Der alte Sozialstaat? Auf welchen Grundlagen soll das neue System beruhen? Was sollen seine Grundwerte werden? Seine politische Struktur? Sein Menschenbild? Diese Fragen werden kaum berührt. Aber wer nicht weiß, wohin die Reise geht, bleibt gerne zuhause. Es besteht daher ein dringender Bedarf, die Ziele der Demokratiebewegung zu klären.

Ich behaupte, man könne einige der Ziele schon von den diffusen Wünschen der Teilnehmer der Demokratiebewegung ableiten, darunter die individuelle Selbstbestimmung, auch Freiheit genannt, der Frieden, die Wahrheit und die Gerechtigkeit. Man kann sogar vermuten, dass die Mehrheit der Menschen, die sich noch nicht mit der Demokratiebewegung identifizieren, auch dieseWünsche hegen.

Es ist denkbar, dass nur eine Minderheit von Privilegierten in der Gesellschaft diese Werte als Bedrohung empfinden könnten. Zusammenfassend könnte man sagen, dass individuelle Selbstbestimmung (Freiheit), Frieden, Wahrheit und Gerechtigkeit die wichtigsten übergeordneten Ziele eines Systemwechsels sein könnten oder sollten. Demokratie ergibt sich aus dem Grundsatz der Gerechtigkeit. Diese Begriffe sind auf allen Formen des gesellschaftlichen Lebens anwendbar, sei es zur Strukturierung der Gewaltenteilung, der Justiz, der Medien oder der Wirtschaft.

Ein Plan zum vollständigen Sieg über den Gegner

Ziele zu setzen ist der erste Schritt. Der zweite Schritt ist die Formulierung einer erfolgreichen Strategie. Der Demokratiebewegung fehlt eine Strategie um das unbrauchbare System zu beseitigen. Die Gegenseite versucht ihrerseits, strategisch zu handeln. Bis jetzt hat die Demokratiebewegung keine Gegenstrategie. In einer solchen Situation ist der Ausgang des Kampfes voraussehbar.

Was ist eine gute Strategie? Hier eine knappe Definition: Es ist ein Plan zum vollständigen Sieg über den Gegner. Gute Schachspieler siegen, wenn sie einer Strategie folgen. Eine Strategie kann den Verlust einzelner Schlachten verkraften, denn am Ende folgt aus einer guten Strategie immer der Sieg. Der Sieg hängt daher nicht von zeitbedingten Machtverhältnissen ab, sondern davon, wie gut die Strategien der gegenseitigen Parteien sind.

Die Entdeckung einer guten Strategie beginnt mit dem Suchen nach den Schwachstellen der Gegenseite und der Hervorbringung seiner eigenen Stärke. Die Kunst einer erfolgreichen Strategie liegt in der Fähigkeit, der »schwachen« Seite die eigenen Werte als Gegenstand des Kampfes aufzuzwingen. Da dieser Satz zu abstrakt erscheint, möchte ich ein Beispiel nennen.

Der Konflikt in Palästina/Israel ist unter den von Israel und vom Westen festgestellten Spielregeln unlösbar. Diese Spielregeln sind, dass der Konflikt auf zwei unvereinbaren Ansprüchen auf das Land beruht. Man nennt einen solchen Konflikt ein Nullsummenspiel.

Der Gewinn der einen Seite bedeutet automatisch den Verlust der anderen Seite. Ändert man aber die Spielregeln und bezeichnet den Konflikt als einen zwischen Menschenrechten und Apartheid, gewinnen mit der Zeit die Kämpfer für Menschenrechte, weil diese eine weltweit anerkannte Norm darstellen. Sogar viele Israelis würden sich dieser Strategie anschließen, weil auch sie für Menschenrechte ansprechbar sind. In diesem Kampf würde es nur Gewinner geben. Der historische Fehler des palästinensisches Widerstands ist es, diese Strategie noch nicht umgesetzt zu haben. Diese Strategie wurde beispielsweise mit dem Erfolg des südafrikanischen ANC gegen die Apartheid umgesetzt.

Während man verständlicherweise gegen die freiheitsberaubenden Maßnahmen der Bundesregierung protestiert, stellen solche Proteste keine Strategie dar. Die Gegner der Demokratiebewegung haben bis jetzt die Spielregel bestimmt, nämlich die Debatte auf angebliche Fakten zu reduzieren (Inzidenzzahlen, die Nützlichkeit der Masken und die Notwendigkeit der Impfung).

Wer sich auf diese Debatte einlässt, verliert schon im Vorfeld, denn er verlässt sich auf eine falsche Prämisse, nämlich dass sich die Gegenseite der Wahrheit verpflichtet. Er beteiligt sich, willig oder aus Naivität, an einem frisierten Spiel, in welchem die eine Seite keine Hemmungen hat zu täuschen und die andere sich auf ehrliche Spielregeln beschränkt. Die Kunst wäre es, die Prämissen des Spiels beziehungsweise des Konflikts selbst zu bestimmen. Dann ginge es nicht um Viren, Masken oder Impfstoffe, sondern um Wahrheit und Gerechtigkeit.

Kampf zwischen Wahrheit und Betrug, zwischen Gerechtigkeit und Unrecht

Eine erfolgreiche Strategie wäre, den Gegner zu zwingen, auf der Prämisse dieser Grundwerte zu kämpfen, sprich die Grundwerte Wahrheit und Gerechtigkeit. Da Gegner der Demokratie nur durch Betrug und Unrecht ihre Macht bewahren können, verlieren sie, sobald sie sich auf der Basis dieser Grundwerte behaupten müssen. Es genügt dem Betrüger nicht, zu behaupten, er verpflichte sich der Wahrheit und Gerechtigkeit. Schon bei dem ersten Widerspruch würde seine Heuchelei entblößt.

Die praktische Umsetzung dieser Strategie fordert gedankliche Arbeit und viel Phantasie. Diese Arbeit kann aber nur angefangen werden, wenn man das strategische Grundprinzip verstanden hat, und es nicht mit taktischen Manövern oder Methoden verwechselt. Es geht hier um ein fundamentales Vorgehen, bei dem in jeder Konstellation die zwei Gegensätze in den Vordergrund gestellt werden müssen, nämlich »Wahrheit versus Betrug« und »Gerechtigkeit versus Unrecht«. Die Gegenseiten müssen als Träger dieser Grundwerte nicht nur publizistisch sondern auch faktisch aufgezeigt werden.

Es muss zumindest unter den Demokraten kein Zweifel bestehen, wofür die Gegenseiten tatsächlich stehen. Nicht Frau Merkel, die CDU oder Bill Gates sind die Gegenseite, sondern sie vertreten bloß gegensätzliche Werte. Die Gegenseite sind die verwerflichen Werte, die mit Demokratie und Grundgesetz nicht vereinbar sind, und nicht in erster Linie die Personen, die diese Werte durchsetzen, auch wenn sie zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Der Kampf ist viel mehr ein ideologischer Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Wahrheit und Betrug, zwischen Gerechtigkeit und Unrecht.

Man kann ruhig erwarten, dass die Gegenseite – die Seite der Betrüger – sich auch als Vertreter der Wahrheit und der Gerechtigkeit ausgeben werden. Damit würde bereits ein Teilsieg erreicht, denn sie würde damit die normative Kraft dieser Begriffe als Maßstab erkennen. Die Gegenseite würde damit nach unseren Spielregeln handeln müssen. Der Betrüger wird damit in die Defensive gedrängt.

Aus Gesamtkonzeption, Aktionsplan fürs tägliche Leben

Ich plädiere hier für eine Erfolgsstrategie, das heißt für eine Gesamtkonzeption des heutigen Kampfes. Aus dieser Gesamtkonzeption sollte ein Aktionsplan formuliert werden, ein Plan der diese Strategie in konkrete Aktionen umsetzt, die Bürger ausführen können. Ich bin überzeugt, dass diese Strategie in bürgernahen Aktionen umsetzbar ist und zwar auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens.

Wer aber glaubt, es handele sich hier um eine Patentlösung für einen Systemwechsel, irrt sich. Eine gute Strategie kann nur eines liefern: den Sieg. Die Formulierung einer erfolgreichen Strategie sagt nichts über die Dauer des Kampfes. Aber ohne eine solche Strategie ist der Kampf schon im Vorfeld verloren.

Zuletzt eine kleine Warnung: Es geht mir hier nicht um die Verbreitung zweier Schlagwörter (»Wahrheit« und »Gerechtigkeit«), sondern um ihre politische Umsetzung als Waffe für einen Systemwandel. Nicht die Häufigkeit der Anwendung dieser Begriffe auf Plakaten und Flyern ist maßgebend, sondern ihre intelligente Umsetzung im täglichen Kampf. Leser, die die Bedeutung einer solchen Strategie verstanden haben, sind dazu aufgerufen, Szenarien, Prozesse und Vorgänge zu entwerfen, die diese Strategie umsetzen.

+++

Dieser Artikel erschien am 24. April 2021 in der 45. Ausgabe der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (DW). Die gedruckte Wochenzeitung Demokratischer Widerstand erreicht Menschen, die ansonsten ausschließlich der Gleichschaltungspropaganda in TV, Regierungspresse und Konzernportalen ausgesetzt wären. Die Zeitung ist für diese Arbeit auf Abonnenten und für die Verteileraktionen im ganzen Land auf Spenden angewiesen, siehe demokratischerwiderstand.de/spenden.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Iven O. Schloesser / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

33 Kommentare zu: “Ziele und Strategie der Demokratiebewegung | Von Elias Davidsson

  1. Dalexle sagt:

    @ Elias Davidsson und die Gemeinschaft

    Das Wiedererreichen der alten Normalität ist fatales, durch Hoffnungsversprechen gewecktes Wunschdenken, das erstens nicht geplant ist, und letztlich auch keinen direktdemokratischen Systemwechsel zu lassen würde, außer jenem, den man „the great reset“ nennt.
    Dass in anderen europäischen Staaten gleichzeitig unterschiedlich gewichtete Maßnahmen angewendet werden, wird bewusst eingesetzt, trägt zur allgemeinen Verunsicherung bei! Deren Ziele sind aber immer die gleichen: Angst und Verwirrung verbreiten, Separation der Bevölkerung und deren ideologische Spaltung, Zuckerbrot und Peitsche.

    @ „Der Demokratiebewegung fehlt eine Strategie um das unbrauchbare System zu beseitigen“:

    "Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen". (Sunzi – die Kunst des Krieges)

    Um eine Strategie entwickeln zu können, müssen wir folglich die Absichten des „Feindes“ erkennen und gleichzeitig auch uns selbst (er-)kennen, sowohl als Individuum, als auch als Bewegung. Das erfordert Überwindung, Disziplin und Durchhaltevermögen!

    Die Maßnahmen des „Feindes“ sind bekannt.

    Ich teile ich im Übrigen die Ansicht des Autors, dass die praktische Umsetzung einer Strategie gedankliche Arbeit und viel Phantasie erfordert, die dazu erforderlichen taktischen Manöver oder Methoden sind aber entgegen integrativer Teil jeder Strategie. Dass man dem „Feind“ aber aufzwingen könne, „auf der Prämisse der Grundwerte Wahrheit und Gerechtigkeit zu kämpfen“, halte ich dabei für nicht erfolgsversprechend.
    Mehr Erfolg verspreche ich mir davon, die Maßnahmen de „Feindes“ sukzessive zu unterlaufen und möchte der Strategie den Arbeitstitel „Erosion“ geben.

    Basisprogramm „come together“, Einleitung von ersten Gegenmaßnahmen gegen Separation und Spaltung, (Auswahl):

    • Bieten Sie Nachbarschaftshilfe an, Reparieren sie einen Lichtschalter oder nähen Sie einen Knopf an.
    • Lassen Sie Ihre Kinder mit jenen der Nachbarn zeitbegrenzt spielen.
    • Suchen Sie ein Gespräch mit Nachbarn, gerade mit jenen, die passiv oder konträr gestimmt sind, vergessen Sie dabei die womöglich bekannte politische Gesinnung der anderen.
    • Stellen Sie dabei offene Fragen (warum?, wozu?, weshalb?, wieso?….) und keine Entscheidungsfragen (ja – nein)
    • Verwenden Sie das Instrument der paradoxen Intervention (für Fortgeschrittene)

    Ich rege an, eine eigene Plattform auf KenFM zu installieren, auf der man sich speziell zum seitens Elias Davidssons angeregtem Thema „Ziele und Strategie der Demokratiebewegung“ austauschen kann, ich würde dann weitere Schritte meiner Gesamtstrategie in Abstimmung mit anderen, konstruktiven Ansätzen posten.

  2. Wolf-Im-Scharfspelz sagt:

    Ziel: Demokratie im wahren Sinn
    Strategien:
    1. altes System überwinden!
    a) friedlich
    b) gemeinsam
    c) Zielorientiert
    d) ohne Vorankündigung

    2. Volksversammlung und Gesellschaft
    a) jeder ist Vertreter der Freiheit
    b) jeder hat unveräußerliche Rechte
    c) Zwanglosigkeit in allen Bereichen
    d) die Gemeinschaft finanziert sich
    unabhängig von den Menschen die
    diese bilden und begründen
    e) Jeder hat die gleiche Macht, Rechte
    und Pflichten

  3. MetaPhysik sagt:

    Ich möchte zu dem Thema einen erarbeiteten "offenen Brief an meine Mitmenschen" hier reinstellen, hoffe das aus dem Text in Grundzügen ersichtlich ist welche Strategie ich vorschlage. Der Text ist schon etwas älter und bereits gekürzt.
    Im ersten Teil geht es darum sich bewusst zu machen wie wir schon lange Opfer von Traumatisierungen geworden sind. Im letzten Teil auf unsere Macht als kreatives Wesen, Realitäten bewusst zu erschaffen und aus Liebe zu handeln:

    (tut mir leid das ich so nen ewig langen Text hier poste, weiss das das überfordernd wirkt)

    Liebe Mitmenschen,

    ich habe mich dazu entschlossen in Anbetracht der derzeitigen Geschehnisse mich an Euch alle zu wenden.

    Ich teile meine Gedanken mit euch in der Hoffnung, dass Ihr es als einen Hilfe,- und Warnruf verstehen könnt und nicht als Belästigung oder Anmaßung.

    Wie derzeit so viele Menschen weltweit nehme ich wahr, dass wir alle gerade unseren existenziellsten Ängsten begegnen.

    In meinem Familien,-Freundes,- und Bekanntenkreis bemerke ich entstehende Traumatisierungen besonders intensiv und auch das Aufbrechen weit zurückliegender Wunden, die über Generationen weitergegeben wurden/werden und mitunter in unverarbeiteten Familientragödien aus 2 Weltkriegen herrühren.

    Jeder Krieg zerstört gesunde (Familien,-)Strukturen und benötigt mehrere Generationen die die entstandenen Schäden an Körper Seele und Geist bereit sind bewusst anzuschauen/ zu fühlen /zu verstehen und zu verarbeiten.

    Wenn die Wunden zu groß sind und nicht aufgearbeitet werden können werden sie an die nächste Generation weitergegeben und führen in Krisenzeiten zu einem erneuten Aufbrechen.
    Dieses Entflammen unverarbeiteter Ängste in Krisensituationen erzeugt größte Überforderungen / Verunsicherungen und einen Vertrauensverlust in unsere eigene Kraft, unsere Entscheidungsfähigkeit.

    Wir suchen dann Halt in starken Strukturen, wollen keine schwerwiegenden Fehler machen und uns und alle die wir lieben schützen.
    Entscheidungen die in einem Panikmodus getroffen werden laufen große Gefahr nicht genug Weitsicht zu besitzen. Unser (Bewusstseins,-) Horizont ist eingeengt wir schauen wie das Kaninchen auf die Schlange, fühlen uns ohnmächtig, handeln überhastet oder versteinern ganz und werden handlungsunfähig.

    Um gute Entscheidungen zu treffen benötigen wir Ruhe, Vertrauen in uns als Teil der Schöpfung, Teil der Natur.

    Der angesprochene Panikmodus bezieht sich auf die Art und Weise wie die Regierung/die Medien derzeit (von ihnen selbst titulierte) "Impfkampagnen" durchführen und ein Krisenmanagment betreiben, welches von mir und sehr vielen anderen Menschen als unverhältnismäßig und zerstörerisch empfunden wird.

    Ich bezweifel nicht, dass alle Menschen die mir gerade begegnen nur das Beste für unsere Liebsten sowie der Gesellschaft /Menschheitsfamilie als Ganzes bewirken möchten.

    Mir fehlt nur inzwischen die Zuversicht und das Vertrauen in das was uns allen als Handlungsgrundlage & Handlungshorizont zur Verfügung gestellt wird.

    Meine größte Angst ist von Teilen der Wissenschaft (Stichwort: Transhumanismus) nur noch rein mechanisch als Menschmaschine/ Bioroboter verstanden zu werden, der mithilfe von Impfungen in regelmäßigen Abständen ein Impf-Update erhält, wie ein Computer der regelmäßig neue Programme installiert bekommt.

    Ich möchte demnächst nicht zwangsweise diesen Modifizierungen an meinem Körper ausgesetzt sein. (!!!)

    Daher frage ich nicht nur mich, sondern auch euch:

    Sind wir freie Geister, freie Menschen oder wirklich nur Gen-Baukastensysteme?

    Teile der Wissenschaft, welche dem Welt,-und Menschenbild eines Dr. Josef Mengele leider in nichts nachstehen, behaupten gerade lauthals wir wären nur Letzteres.

    Dieser Teil beginnt auch gerade damit vor unser aller Augen Säuglinge (6 Monate alt) mit mRNA Impfstoffen „testweise“ zu schädigen.

    Wir sollten uns dieses eindimensionalen, rein materiellen Weltbildes bewusst werden, um uns dagegen zu immunisieren und einer Perversion unserer grundlegendsten Werte zu entkommen.

    Es stößt mich sehr ab, das bestimmte Impfstoffe auf der Basis von abgetriebenen Embryonen hergestellt werden, was der breiten Bevölkerung nicht offen dargelegt wird.

    Auch die unbekannten Langzeitfolgen, für die kein Impfhersteller haften muss und die gerade wirklich niemand überschauen kann bereiten mit schlaflose Nächte.
    Viele Wissenschaftler weisen zudem daraufhin, dass es sich bei den neuartigen Impfungen nun nicht mehr um klassische Impfungen handelt, sondern um eine GEN-THERAPIE. (Stichwort: EUGENIK)

    Ich vertraue meinem Körper, meinem Immunsystem, der Natur und /oder dem Gott der dieses Wunderwerk schuf und den ich für weiser halte als die neuesten unerprobten technischen Errungenschaften aus der genetischen Forschung, die gerade auf die Menschheit losgelassen werden.

    Mir bereitet es darüber hinaus größte Sorge, dass wir Menschen uns nicht mehr gut genug zuhören und sehr viele Ärzte/Journalisten/Bürgerrechtler nicht zu Wort kommen dürfen (inzwischen sogar schon Deutschland verlassen haben), der Meinungskorridor immer enger wird. Es wird inzwischen offen gehetzt gegen Andersdenkende.

    Ein Ergebnis davon ist, dass auch ich mich jetzt von Menschen (die andere Ängste durchleiden) abgespalten und verurteilt wiederfinde.
    Ich wünsche mir sehr, dass wir die Kraft finden uns und anderen wirklich zuzuhören, andere Meinungen anzuhören, uns ehrlich und offen auszutauschen und Schubladendenken zu überwinden.

    Menschen mit offenen Fragen und anderer Meinung/ anderen Ängsten werden gerade stark verurteilt, beschimpft, ins gesellschaftliche und soziale Abseits gedrängt, ignoriert und mundtot gemacht.

    Aus meinem Empfinden heraus wird gerade mein/unser Mensch-sein zensiert und unterdrückt in einer so umfänglichen Art und Weise das ich im vergangenen Jahr sehr viele Momente erlebt habe wo ich die Zukunft die vor mir liegt/ die gesellschaftliche Realität die sich abbildet nicht mehr erleben möchte.

    Es tut mir leid dies alles so schonungslos offen mitteilen zu müssen, es liegt mir sehr viel daran nicht zu "schwurbeln" , sondern unmissverständlich auszudrücken um was es mir im Kern geht.

    Ich wünsche mir sehr, dass jeder sich die Zeit nimmt in sich zu gehen, anderslautende Argumente /Meinungen bewusst auszuhalten & aufzusuchen, die Sorgen andersdenkender Ärzte/Jornalisten/ Rechtsanwälte/Eltern anzuhören und zu überprüfen ob es sich wirklich um „Covidioten“ „Coronaleugner“ „Rechtsextreme“ usw. handelt oder eben um Menschen mit anderen Sichtweisen die unsere eigenen ergänzen und damit „Ganz-Werden“ lassen können.

    Meiner tiefsten Überzeugung nach sind wir alle geistvolle, wertvolle, machtvolle, kreative Lebewesen mit einzigartigen Befähigungen und Potenzialen. Und keine SCHUBLADEN-MENSCHEN.

    Einige wenige Menschen dürfen nicht dazu ermächtigt werden in unserem Namen Entscheidungen zu treffen, die dann als „gesellschaftliche Realität“ jeden Bereich unseres Mensch-seins beherrschen & begrenzen.

    WIR alle gestalten Realitäten , WIR erschaffen sie für uns alle und es kommt jetzt gerade auf wirklich Jeden von uns an.

    Meine Befürchtung ist, dass viele von euch zu wenig Zeit und Ruhe haben um sich berufen zu fühlen in dieser Notsituation unsere gesellschaftliche/menschliche Entwicklung mitzugestalten.
    Ihr müsst und wollt u.U. beruflich und familiär funktionieren, müsst vielen Ansprüchen gerecht werden und wollt das bisschen Freizeit was dann noch bleibt einfach mit geliebten Menschen genießen.

    Ich bemerke aber deutlich, dass die Entscheidungsträger in unserer Gesellschaft gerade JETZT Hilfe benötigen von uns damit sich keine Zustände wie vor 80 Jahren wiederholen. Ich meine dies nicht ironisch, sondern sehr Ernst.
    Nächste Woche soll ein weiteres Ermächtigungsgesetz den Föderalismus der Länder abschaffen, welcher bewusst nach der letzten Diktatur geschaffen wurde , um den einzelnen Bundesländern eigene Entscheidungen zu ermöglichen und eine zentralistische Willkürherrschaft zu verhindern.
    Wir sollten uns demgegenüber deutlich positionieren und NEIN! sagen.

    Ich möchte mit meiner Familie künftig viel lieber Angst,-Kontroll,-und Zwanglos leben und gemeinsam mit Gleichgesinnten eine eigene Version von einer schönen Welt gebären/ wieder auferstehen lassen, die wie ein wilder Garten voller lieblich duftender Blumen, aromatischer Kräuter, uralter Baum-Gottheiten, und unendlich vieler tierischen, pflanzlichen, pilzigen und mineralischen Wesenheiten unser aller leuchtend-grünes Zuhause werden kann.
    WIR Selbst, unsere Kinder und Enkel können dann in diesem großen Welt-Garten gemeinsam spielen, lauthals dabei lachen und vor allem : wachsen und gedeihen!

    -Das ist nur meine Vision, wie sieht eure aus?

    Demokratie lebt davon, das jeder seinen Teil dazu beiträgt um sie lebendig zu erhalten.

    Lasst uns eine weitere gesellschaftliche Spaltung verhindern, bewusste und weitsichtige Entscheidungen treffen und gemeinsam echte Menschlichkeit & Demokratie leben.

    Ich habe große Hoffnung das das derzeitige Chaos im Innen und Außen einen Sinn macht und dazu führt das gesellschaftliche Entwicklungen, die weit vor Corona stattgefunden haben und nicht mehr unseres Mensch-seins würdig waren/sind es zukünftig wieder sein werden.

    Herzliche Grüße!

    • MetaPhysik sagt:

      P.s.

      Aus Zeitmangel, ein Auszug aus Gedanken die ich an einen Freund schrieb:

      Was die Wandbilder auf dem Flughafen in Denver angehen, ich habe mich nicht mit den Künstler auseinandergesetzt,der dies schuf, mache ich vlt.noch…aber: ich weiß aus Erfahrung ,nicht aus nem naiven Hippie-glauben heraus,das Kunst Realitäten erschafft…ja das geht…und das wird genutzt…UND ZWAR OFTMALS GEGEN UNS!

      Umso mehr Energie dafür aufgewendet wird, umso bewusster geschaffen wird ,umso mehr Eindruck das ganze macht,umso MACHT-voller ist es.

      Und die Bilder die ich da gesehen habe sind sehr MACHT-voll und haben mich mehr verstört als das was z.b. ein Giger oder Helnwein so rausgehauen hat….nicht jede Kunst kann das,nicht jeder Künstler kann das…es hängt mit dem Bewusstsein/ WILLEN zusammen,aus dem heraus erschaffen/geschaffen wird.

      Die Menschen werden damit kontrolliert, ihnen werden Bilder einprogrammiert/eingeimpft….. in ihnen werden Realitäten erschaffen…sie sind dem ausgeliefert…sie manifestieren diese Realitäten dann mit. (!!!)

      Ritualisierte Kunst ist SEHR GEFÄHRLICH. Die meisten Menschen handeln/leben unbewusst,ich selbst schließe mich da in weiten Teilen meines bisherigen Lebens ein.

      Erst wenn uns Menschen das bewusst ist und wir aus uns heraus selbst mitgestaltende,mitschaffende, schöpferische Wesen sind endet das Spiel der Herren der Welt.

      Die Kunst ist älter als der Ackerbau (!), unsere Vorfahren haben sie bewusst eingesetzt…es war kein Hobby, keine Freizeitbeschäftigung von ihnen für kalte Winterabende in der Höhle oder so…sie haben damit ihre Jagd- Erfolge heraufbeschworen…ihre Existenz gesichert…wir glauben wir wären jetzt so aufgeklärt und belächeln ihr magisches Weltbild in dem sie zuhause waren…Sie lebten in Einheit mit der Natur, sie lebten davon nicht in Trennung, das hätte ihren Tod bedeutet…WIR SIND DIE DUMMEN DEGENERIERTEN IDIOTEN, und das kann unseren Tod bedeuten…Wenn wir nicht zu ihrem Wissen zurückfinden. Die Menschen, denen das möglich ist werden die größten Überlebenschancen haben.

    • Hartensteiner sagt:

      Nur ein paar kleine Randbemerkungen dazu.
      Vielleicht stimmt es, vielleicht ist es ein Gerücht, doch soll Dr. Wodarg bei der UNO beantragt haben, den Menschen (den alten Adam, nicht den transhumanen) zum Kulturerbe zu erklären. Mir will scheinen, dass es soweit ist, dass das nötig ist.
      Dann aber auch ist zu beobachten, dass nach langjähriger Vorarbeit Vernunft, Verstand und Wissenschaft (damit meine ich die "alte" und nicht die finanzialisierte Wissenschaft) ihre Bedeutung verloren haben und die Menschen in ein voraufklärerisches Zeitalter zurück geworfen wurden, in dem der Glaube alles bedeutet. Und was zu glauben ist, vermittelt die Bewusstseinsindustrie.
      Schließlich möchte ich wiederholen, dass der Coronavorhang, auf den alle starren, zusammen mit der avisierten Ökodiktatur (pseudo-grün) dazu geschaffen wurden und werden, um den KRIEG GEGEN DAS LEBEN zu verstecken, der das Lebenselixier des bestehenden Systems mit seinem Endloswachstum ausmacht. Dabei geht es darum, das System solange wie möglich zu erhalten, auch wenn es unvermeidlich nach dieser "Konkursverschleppung" apokalyptisch zusammenbrechen wird.
      Einen anderen Weg zu suchen und einzuschlagen hat man seit 50+ Jahren wider besseres Wissen gescheut wie der Teufel das Weihwasser, bis man schließlich – heute – zum aktiven Krieg gegen jedwede solche Ideen geblasen hat. Somit ist es der KRIEG GEGEN DAS LEBEN, der mit zunehmender Beschleunigung geführt wird. Un der wiederum wird von denen geführt, die sich im Besitz der TOTALEN MACHT sehen. TOTALE MACHT immer auch TOTALITÄRE MACHT. Das ist es, dem wir uns gegenüber sehen.

    • Poseidon sagt:

      Hartensteiner, das war jetzt Stein hart gut.
      Aber weiches Wasser bricht den Stein wusste schon Katja Behrens .
      Jedes System war zu seiner Zeit das Beste und jedes
      System ertrinkt in seinen anwachsenden Wiederspruechen.
      Wir werden nicht ankommen.
      Wir koennen das Spiel nur spielen und der Weg ist das Ziel.
      Also spielen wir es von ganzen Herzen mit voller goettlicher Hingabe.
      Wer dabei liebt ,dem wachsen Fluegel.
      Great people come together and give eachother wings.
      Love is the key zur 5 .Dimension aus Raum und Zeit.
      https://youtu.be/vbCH5lnZ6sA
      Wir glauben nicht dran ,aber es funktioniert.

  4. Kidult sagt:

    "Die Matrix ist allgegenwärtig, sie umgibt uns, selbst hier ist sie, in diesem Zimmer. Du siehst sie, wenn du aus dem Fenster guckst, oder den Fernseher anmachst. Du kannst sie spüren, wenn du zur Arbeit gehst. Oder in die Kirche, und wenn du deine Steuern zahlst. Es ist eine Scheinwelt, die man dir vorgaukelt, um Dich von der Wahrheit abzulenken."

  5. Schwarzensteiner sagt:

    alles richtig, aber, wie ich schon einmal geschrieben habe.
    NUR THEORIE!
    was hier und jetzt die menschen, die kenfm nutzen, brauchen, ist praxis.
    ganz konkrete vorschläge.
    warum immer nur analysen?

  6. Ulli sagt:

    Was die Strategie betrifft, so hat Gene Sharp beschrieben wie man ein Regime zu Fall bringt, indem man ihm den Boden entzieht.
    Die Methode hat sich in den Farbrevolutionen als erfolgreich erwiesen.
    Eine Systemreform steht auf einem anderen Blatt,
    z.B. auch durch Sabotage kann eine System zu Faul gebracht werden.
    Ein neues System zu integrieren dagegen bedeutet Aufbauarbeit.
    Wir wissen die Unterdrückung läuft über den Attraktor GElD .
    Wir wissen, wir brauchen ein organisches Geldsystem um geordnete Freiheit in Frieden zu realisieren.
    Das hatte ich bereits vor 30 Jahren festgestellt, und das Mondo-System vorgestellt.
    Das fand leider wie auch zig ähnliche Konzepte anderer, nicht genug Anklang.
    Einzig der Bitcoin und ein paar andere Kryptowährungen haben Unterstützer gefunden.
    Es existieren auch einige auf zentralen Datenbanken installierte Verrechnungssysteme und Arbeitstauschkreise die funktionieren.
    Es gibt also durchaus Möglichkeiten selbst Schöpfer des Geldes zu werden, die auf einem simplen Gesellschaftsvertrag in der Form ´hilfst du mir, so helfe ich Dir´ basieren, und somit durch die Fähigkeit Gemeinwohl und Grundbedürfnisse zu realisieren auch Deckung erhalten.
    Es ist die Grundvoraussetzung. – Die lebende schaffende organische Demokratie hat selbst die ´Zentralbank´in Symbiose mit Natur im planetaren Lebensraum darzustellen.
    Das bestehende Spielgeldsystem ist im Zusammenbruch begriffen.
    Der We-set beginnt da. bei der systematischen Zerstückelung der bestehenden Macht.
    Bei der Erschaffung realer Bezüge zur Gegebenheit als nicht beliebig korrumpierbares Tauschmittel.
    Wer macht mit.?

  7. Krishna sagt:

    Um eine Strategie zu entwerfen, müssen wir uns einigen wo wir sind.

    Die Anwälte, die zur Zeit tätig sind, agieren auf Basis der Rechtstaatlichkeit, in der Annahme, dass jene noch vorhanden sei und Demonstrationen verbieten kann.

    Andererseits ist Deutschland gemeinsam mit allen EU- Staaten im Rechtsbankrott und § 20 Abs. 4 in Kraft.

    Rechtsbankrott ist das Unvermögen einer Rechtsordnung, den Rechtsunterworfenen Recht zu verschaffen.
    Eine Einrichtung, insbesondere eine Rechtseinrichtung offenbart beispielsweise Rechtsbankrott, wenn sie Lügner an die Spitze gelangen lässt, Schmierer zu Schriftführern macht, Betrüger zu Kassieren, Fälscher zu Protokollanten, Hochstapler zu Beisitzern und Erpresser zur Rechtsaufsicht.
    Eine Besserung verspricht unter solchen Umständen allein die vollständige Rückkehr zu allgemein anerkannten Werten (z.B. Wahrheit, Freiheit) und Rechtsgrundsätzen (z.B. pacta sunt servanda.*), Willkürverbot, Wettbewerb usw.).
    Quelle – Köbler, Gerhard: Juristisches Wörterbuch; 15. Ausgabe, Verlag Vahlen,

    Ist § 20 Abs. 4 geltend, – bedarf es gemäß Definition des Rechtsbankrottes keiner Genehmigung von Demonstrationen, – Staatsrecht braucht nicht mehr eingehalten werden, sondern das höherstehende Menschenrecht, nach Sitte und Moral zu handeln, tritt in Kraft.

    Ohnehin ist Staatsrecht bereits ungültig im Bereich Einwanderung:
    Menschen können ohne gültige Ausweise in die BRD einreisen, denn hier gilt das Menschenrecht.
    Im Falle der Bundesbürger nun gilt das Menschenrecht plötzlich nicht, – jene brauchen einen Personalausweis.

    Das Zitat Junckers stellt klar, dass Demokratische Prinzipien der Rechtstaatlichkeit bereits zerstört sind:
    Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

    Mit Von der Leyen und Lagarde ist die EU von zumindest einer gerichtlich verurteilten, und einer der Korruption verdächtigen regiert.

    Deutschland nimmt Teil an illegalen Kriegen.

    Der Tatbestand des Rechtsbankrottes ist erfüllt, – andere Abhilfe nicht möglich.

    Somit sind die Bürger dem Menschenrecht unterworfen, – nicht aber den Gesetzen als Person, – also weder verpflichtet Steuern zu bezahlen, noch sonst sich der Personenverwaltung zu unterwerfen.

    Das sehe ich als Ausgangspunkt, und gleichzeitig Strategie, – zivilen Ungehorsam bis zur Wiederherstellung der Rechtstaatlichkeit.

  8. Poseidon sagt:

    Elias Davidsson Sie haben recht!
    Zu Wahrheit und Gerechtigkeit gehoert auch wer die Herzen der Menschheitsfamilie gewinnt,
    braucht sich um die Koepfe nicht sorgen.(Dieter Lange)

    Die universelle goettliche Liebe gewinnt ueber die Dimension der Zeit immer,weil ihre Eneriezufuhr unendlich ist.
    ("Liebe ist die stärkste Macht der Welt und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann" Mahatma Gandhi)

    (Nur die teuflische Angst kann das noch zeitweilig verhindern.)

    Aber in Verbindung mit ihrer Strategie wird es nicht so lange Dauern bis wir ueber die Basis eine Basisdemokratie erleben!
    Love is the key!

    Wer Angst hat liebt nicht und wer liebt hat keine Angst.
    Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst.
    (Dieter Lange)

  9. Terminator sagt:

    Puh…was ist denn das für ein Geschwafel um eine Strategie…werden Sie mal deutlicher…verehrer Autor…durch Gerede ist bisher nichts erreicht worden…Demos werden veranstaltet, verboten…Lichterketteninszenierungen….Betroffenheitsbekundungen…Analysen werden erstellt…irgendwann muss man zu der Erkenntnis kommen…die Masse wird sich nicht rühren…sie wird Schmerzen erleiden…immer mehr…wird totgeimpft…und dann…aus die Maus…

    Wer die Macht inne hat, wird sie nicht wieder hergeben…egal was da noch gesagt wird…ob verfassungsfeindlich oder nicht…
    Der Zug ist abgefahren…hier hilft nur noch…na???

    • How-Lennon sagt:

      Es sei denn, die Zeit und Ressourcen laufen einfach ab, implosiv, und die Macht pulverisiert einfach von selbst.
      Dann sollte man sich vielleicht besser schon jetzt – so langsam – auf das Chaos und das sinnvolle, helfende/aufbauende Handeln in dieser Zeit verständigen.

    • Poseidon sagt:

      Terminator
      Macht ist sehr fluechtig.
      Jedes Reich hat sich bist jetzt an seinen Wiederspruechen aufgeloest.
      Zur Zeit ist es mal wieder so weit.
      Alles ist moeglich.
      Nur:
      "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind".
      – Albert Einstein

    • Poseidon sagt:

      "Eine stolz getragene Niederlage ist auch ein Sieg."
      Marie von Ebner-Eschenbach

  10. Victor Hugo sagt:

    Die Strategie ist, sich erstmal wieder auf das Grundgesetz berufen zu können, es geht diese Art von Angriff zukünftig zu verhindern und aus dieser Krise seine Lehren zu ziehen. Das ist harte Arbeit genug. Nicht vergessen hier sind Menschen die sich nach Feierabend an der Bewegung beteiligen und die arbeiten gegen Berufspolitiker die von morgens bis abends nichts anderes machen. Politik wie sie bislang betrieben wurde wird man nicht von heute auf morgen ändern. Den Menschen geht es um ihren persönlichen Wohlstand danach werden sie handeln.

    • Poseidon sagt:

      Victor
      Was ist Wohlstand?
      https://youtu.be/RIinWvteCJE

    • effess sagt:

      "Den Menschen geht es um ihren persönlichen Wohlstand danach werden sie handeln."

      So ist es – und so wird es solange bleiben wie die Menschen eine Chance sehen dass es so bleibt – oder ihre eigenen Abschläge überschaubar bzw in Relation zu der Situation ihrer Nachbarn & ihres Umfelds subjektiv vertretbar sind.

      Von daher ist wohl anzunehmen, dass erst wenn die eigene Hütte weg ist sich hier was regen wird.
      DER Frosch springt nicht mehr aus dem Topf – hier und da ein Quaken a la "#allesdichtmachen" – aber mehr wird nicht passieren – es sei denn: es soll passieren.

    • Poseidon sagt:

      effess
      Ich habe ueber ihre Worte nachgedacht und habe hier ein Kontrastmittel,wenn es ihnen recht ist.
      Es ist wie mit dem Fremd gehen.
      Menschen tuen es fuer den Wohlstand und sie tuen es auch nicht fuer den Wohlstand.
      Als liebende Lichtwesen und als Zombies.
      Als Medizin und als Gift.

      Aber daraus abzuleiten sie taeten es in jeden Fall waere nur von mir auf andere schliessen( Projektion)

      Daher ist es so wichtig ,dass wir bewusst leben und lieben damit wir ausbalanciert wachsen koennen.
      "Du musst auf dein Herz hoehren" weiss und singt Sido .
      https://youtu.be/ynXH–AHtDU

      Goethe meint dazu: Solange eine Reise nach aussen nicht auch eine Reise nach innen wird, ist der Durst nie gestillt!
      Inneres Wachstum: Sobald Du begriffen hast, dass es in Dir weiter gehen muss, um eine weitere Stufe zu erreichen,
      arbeitest Du an Dir selber.

      Love is the key zur 5.Dimension aus Raum und Zeit.

      Sie kontrolliert das ganze Spiel mit aller Demut und aller Macht .

      Wir sind ein bewusster und auch unbewusster Teil von ihr und duerffen uns fuer eine begrenzte Zeit
      in dieser Welt (Matrix) mit Geist und Tat ausprobieren( Selbstverwiklichen).

      Ich nenne es das Goettliche .
      Love it-do it!

    • Poseidon sagt:

      Great people come together and give eachother (bigger) wings!

  11. Schlafschaf sagt:

    Strategie hin oder her, Ich habe mir gerade das Video von Kai Stuht mit Suchart Bagdhi angeschaut, und jetzt kann ich mich nur noch fürchten.

    https://www.empty-film.eu/kongress/sucharit-bhakdi/dhjehje-hoelle-auf-erden/

    Wenn da eine Strategie hinter steht, dann ist die aber schon sehr weit fort geschritten.
    Ich weiß nicht genau, wie viele Menschen sich impfen ließen, aber nach den Aussagen von Herrn Bagdhi kann man nur noch Pech gehabt, sagen. Entweder ist Herr Bagdhi ein kompletter Idiot, oder wir haben eine Amok laufende Regierung.
    Schaut es euch an und bildet euch selbst ein Urteil. Ich bin nur noch sprachlos. Da der überwiegende Teil meiner Freunde schon geimpft ist, und genau über die Symptome geklagt haben, werde ich die nicht mit dem Video belasten.
    Mal sehen was sich da noch entwickelt.

    • P. Nibel sagt:

      https://www.youtube.com/watch?v=_8MJVBjhK0s

    • Poseidon sagt:

      Ja Schlafschaf ,irgendwie dumm gelaufen!

      https://www.telezueri.ch/news/dieses-schaf-hat-einen-schlechten-tag-und-wird-zum-viralen-hit-141602775

      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
      -Albert Einstein

      Wenn man weiss das der Mensch dort ist wo seine Seele ist und nicht sein Koerper,dann kann man Dummheit erst einmal
      so nehmen wie sie ist.
      Aber man muss sie so nicht lassen.

  12. P. Nibel sagt:

    Die Crux ist, dass der stärkste Gegner der "innere Schweinehund" ist und nicht die Regierung!
    Wer hat sein Handy in die Tonne getreten, als die Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf den neurologischen Nachweis erbracht hat, dass Handys genauso süchtig machen, wie Alkohol? Wer hat dafür gesorgt, dass wenigstens Kinder davor geschützt werden? Wer hat sein Verhalten geändert, als Orthopäden vor Schäden der Halswirbelsäule warnten und Augenärzte vor dem Verlust der Fokussierung, wenn man immer auf ein Ding in konstanter Entfernung schaut?
    Wer hat das Ding aus seinem Leben verbannt, nachdem Edward Snowden uns informiert hat, dass wir alle ständig überwacht und ausspioniert werden?
    Eben!

    Der Verlust der Freiheit begann nicht erst vor einem Jahr – er wurde nur für viele da erst sichtbar.
    Wir haben auch gar nicht weniger Rechte, wir haben nur andere Rechte:
    Sie dürfen sich zum Beispiel auf Kosten der Allgemeinheit den Pimmel abschneiden lassen und als Frau herumlaufen! Worauf warten Sie noch?

    • Wolf-Im-Scharfspelz sagt:

      "Die Crux ist, dass der stärkste Gegner der "innere Schweinehund" ist und nicht die Regierung!"
      Das trifft zum Glück nicht auf alle zu!

      "Wer hat sein Handy in die Tonne getreten, als die Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf den neurologischen Nachweis erbracht hat, dass Handys genauso süchtig machen, wie Alkohol?"
      Das kommt darauf an wieviel man konsumiert, und ob einem gefällt was da passiert!

      "Wer hat dafür gesorgt, dass wenigstens Kinder davor geschützt werden?"
      Sie bzw. Du?
      Es liegt an der Aufsichtsperson dies zu kontrollieren! Nicht bei Staat und Gesetz!

      "Wer hat sein Verhalten geändert, als Orthopäden vor Schäden der Halswirbelsäule warnten und Augenärzte vor dem Verlust der Fokussierung, wenn man immer auf ein Ding in konstanter Entfernung schaut?"
      Jeder trägt ein Riesen Batzen Eigenverantwortung!

      "Wer hat das Ding aus seinem Leben verbannt, nachdem Edward Snowden uns informiert hat, dass wir alle ständig überwacht und ausspioniert werden?"
      Sie bzw. Du?
      Was hat das mit einem Mobiltelefon zu tun, wenn eine Staatlich beauftragte Organisation vorhandene Infrastruktur und Techniken, diese zu nutzen, verwendet um gewisse Ziele zu erreichen? Der Rechtsbruch ist doch das Problem nicht das Endgerät.
      Haben Sie bzw Du den Ferseher aus dem Fenster geschmissen als Sie das erstemal wahrgenommen haben das Sie durch den Konsum belogen und von wichtigeren Dingen abgehalten werden?
      Sie signalsieren Tugenden und dann?

      "Der Verlust der Freiheit begann nicht erst vor einem Jahr – er wurde nur für viele da erst sichtbar."
      Was ist die Definition von Freiheit, doch wohl ihre bzw deine Eigene?
      Also hat jedermann seine eigene Definition von Freiheit?!
      Warum erdreistet sich jemand jemanden fremden Freiheiten bzw Unfreiheiten vorzuschreiben?

      "Wir haben auch gar nicht weniger Rechte, wir haben nur andere Rechte:
      Sie dürfen sich zum Beispiel auf Kosten der Allgemeinheit den Pimmel abschneiden lassen und als Frau herumlaufen!"
      Kann ich nicht einordnen, ich dachte mann ist dann Eunuch, das waren … naja Du weißt schon.
      "Worauf warten Sie noch?"
      Pimmelneid? Kannst Du aus Erfahrung sprechen?

    • P. Nibel sagt:

      @Wolf-im-Scharfspelz
      Sie hätten doch auch einfach sagen können:
      "Um nichts in der Welt würde ich mich von meinem Smartphone trennen!". Ihre Fragen kann ich alle mit JA beantworten – ich kenne sogar wirklich jemanden, der sich umoperieren lassen hat.

    • Wolf-Im-Scharfspelz sagt:

      Ach du kannst auch Gedanken lesen, wow!
      Ich kenne Menschen die Menschen kennen.
      Also schreibst du alles an einer Schreibmaschine bzw per Hand auf Papier und steckst das dann in einen Apparat, der das dann auf wundersame Weise hier erscheinen lässt?
      Oder
      Machst du das auch per Gedankenübertragung?

      Ich frage nur für einen Freund ??

    • P. Nibel sagt:

      @Wolf
      Ich wollte es eigentlich nicht so deutlich sagen, aber was Sie schrieben, bestätigt genau das, was Eppendorf behauptet: Handys machen süchtig!
      So wie Sie reden, reden auch Alkoholiker, die auf ihre Droge verzichten sollen.
      "Es ist bei mir gar keine Sucht, sondern kontrollierter Konsum – Ich könnte jederzeit damit aufhören, aber ich will jetzt gerade nicht, weil warum – das schadet doch auch gar nicht…"
      Um das zu erkennen, braucht man keine Hellseherei, sondern bloß Kenntnisse!

      Sie sind hochgradig süchtig und nicht mehr Ihr eigener Herr, aber das könnten Sie nur begreifen, wenn sie in eine Suchtklinik gehen würden, wo man ihnen erst einmal eine realistische Selbsteinschätzung vermitteln würde. Ich mache mir nichts aus Ihren Beschimpfungen, weil ich weiß, dass es die Sucht ist, die aus Ihnen spricht und nicht Sie selbst.

    • Wolf-Im-Scharfspelz sagt:

      Ich weiß nicht aus welcher Schneekugel du deine "Weisheiten" ersiehst?
      Und mir ist immernoch nicht klar über was du dich beschwerst?
      Ich sehe nur, dass ich noch nichts produktives bzw. irgendwas das zum Thema passt von dir gelesen habe!
      Des Weiteren könnte ich mit dir wetten, wenn ich alle Artikel der letzten Woche bei KenFM aufrufe und die Kommentare durchsuche, in mindestens 80% einen von dir finde werde?!
      Wenn dem so ist, solltest du dann lieber mal über Suchtverhalen nachdenken.
      Also Moralapostel behalte es doch bei dir und lass den Leuten ihre Freiheit, denn diese können gut mit ihrem Leben umgehen und brauchen deinen erhoben Finger nicht.

      Ach ja gute Besserung noch ??
      Und mein Beileid das du mit dir leben musst ?

  13. NichtvonBedeutung sagt:

    Also wenn es um eine friedliche Strategie geht, dann ist Jene, die durch die Demokratiebewegung gerade angewendet wird, ganz offensichtlich die einzig richtige – die sog. "Faktenchecker" der Regierung (Antonio-Amadeo-Stiftung usw.) über Alternativmedien als Lügner zu entlarven. Nur leider gelingt das zur Zeit noch nicht ganz so gut und die, die – warum auch immer – ohnehin nicht selbst recherchieren und gewohnheitsmäßig blauäugig nur das glauben, was in den Qualitätsmedien auftaucht, bekommt man so ganz sicher nicht "gedreht" – maw. diese Schlafschafe nicht geweckt. Aber genau diese Schlafschafe machen einen großen Teil der gegnerischen Strategie aus und nun muss sich die Demokratiebewegung halt eine Strategie ausdenken, diese Schlafschafe zu wecken – z.B. mit einem Zeitstrahl der ganzen gegensätzlichen Entwicklungen seit Beginn der Pandemie (Maßnahmen, Lockdown, Impfstoff, Mutationen und das Ganze von vorne) und die überall dazu donnernde Frage, ob angesichts dieser Entwicklungen tatsächlich noch einer glaubt, er würde seine per GG zugesicherten Freiheiten auf Dauer zurück bekommen, wo doch inzwischen mehr als deutlich ist, dass diese Pandemie entweder überhaupt nicht oder in einem Desater endet.
    Die Wachen braucht man jedenfalls nicht mehr wecken.

Hinterlasse eine Antwort