Zionismus und Rassismus (1975)

Von Ken Jebsen.

Professor Ch. T. Stace. Princeton Universität. 1947!

„Dass eine Nation durch Gewalt oder Drohungen eine andere Nation zwingen sollte, gegen ihren eigenen Willen oder entgegen den Wünschen der Mehrheit ihres Volks zu handeln, ist «Aggression».

Es ist gegen die Grundsätze der Gerechtigkeit, der Demokratie und der Selbstbestimmung in ihrer äusseren und internationalen Anwendung. Dass eine Minderheit innerhalb einer Nation gewaltsam ihren Willen der Mehrheit aufzwingen sollte, ist gleichfalls Aggression, wird jedoch gewöhnlich «Tyrannei» genannt.

Es ist die Verneinung der Grundsätze der Gerechtigkeit, der Demokratie und der Selbstbestimmung in ihrer inneren oder innenpolitischen Anwendung. Dies ist der einzige ‚abstrakte‘ oder moralische Grundsatz, der für die Urteilsfällung in der Palästinafrage nötig ist. Und keine Wandlungen auf der Ortsszene, nichts im Kaleidoskop der wechselnden Ereignisse, wird das ändern.

Er wird weder in einem Jahr noch in fünfzig Jahren überholt sein.“ „Dass eine Nation durch Gewalt oder Drohungen eine andere Nation zwingen sollte, gegen ihren eigenen Willen oder entgegen den Wünschen der Mehrheit ihres Volks zu handeln, ist «Aggression».“

Dieser Text entstammt einer rund 40 Seiten starken Broschüre aus dem Jahre 1975. Jeder, der über die unhaltbareren Zustände auf dem Gebiet des historischen Palästina Bescheid wissen möchte, sollte diese Informationsschrift lesen.

Es kann nicht sein, dass ausgerechnet der Holocaust als Begründung für die Demütigung des palästinensischen Volkes angeführt wird.

„Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen“. Dieses Zitat stammt von Heinz Galinski und beweist wahre Größe.

Peace ist ohne Justice nicht zu haben. Gerade wir, die Deutschen, sollten uns endlich der vollen Verantwortung im historischen Palästina bewusst werden. Dass dieses Land eine Heimstätte für Juden sein soll und ist, ist unbenommen, aber ist die Vertreibung, der Dauerterror gegen die eben auch Ur-Bevölkerung, die Palästinenser, wirklich etwas, was UNS nicht interessieren muss?

Die Palästinenser zahlen bis heute für die deutsche Geschichte von damals. Fair ist etwas völlig anderes.

Man muss nicht mutig sein, um diese Wahrheit auszusprechen. Man muss feige sein, um sich vor ihr zu verschließen.

Shalom Aleykum

http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/die-rassenideologie-des-zionismus

Ein Kommentar zu: “Zionismus und Rassismus (1975)

  1. „Dass eine Minderheit innerhalb einer Nation gewaltsam ihren Willen der Mehrheit aufzwingen sollte, ist gleichfalls Aggression, wird jedoch gewöhnlich «Tyrannei» genannt.“

    Was wohl die 1,500 business leaders from the Forum’s 1,000 Member companies, 300 public figures as well morgen in Davos diskutieren, wenn sie sich ihre Pfründe untereinander sichern wollen: Mit Sicherheit die Oxfam Studie welche belegt 62 Personen allein besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung!

    Was zwingt uns das 1% gegen unseren Willen auf

    @all brainstorming

    .
    .
    .

Hinterlasse eine Antwort