Zipfelmützen statt Atemschutzmasken

Der Corona-Virus hat die Gehirne befallen.

Ein Zwischenruf von Wolfgang Bittner.

Die Corona-Epidemie, die von der privaten WHO zur Pandemie erklärt wurde, fordert ihre Opfer. Täglich erfahren wir von der privaten Johns Hopkins Universität aus den USA und vom Robert-Koch-Institut aus Berlin (unterstützt von der Bill & Melinda Gates Foundation) erschreckende – allerdings nicht verifizierte – Zahlen von Infizierten und Todesopfern. Politik und Medien halten die Bevölkerung seit Wochen in Atem mit immer neuen Horrormeldungen. Panik ist angesagt.

Ohne die Gefährdung der Bevölkerung zu verleugnen, ist zum Verlauf der Epidemie sowie den einschneidenden staatlichen Maßnahmen inzwischen alles gesagt und geschrieben worden, was vorzutragen war – nur nicht von den staatlichen Stellen und den ihnen verbundenen Leitmedien. Kritik wird ausgeblendet, Kritiker werden lächerlich gemacht oder diffamiert.

Dabei wird die Manipulation der COVID19-Fallzahlen sogar durch eine Tabelle aus dem RKI-Lagebericht (1) vom 1.4.2020 bewiesen:

Je mehr Menschen jetzt getestet werden, desto höher ist die Zahl der Infizierten. Hinzu kommt, dass Genesene weiter als Infizierte geführt werden. Und die genannten Zahlen der an COVID19 Verstorbenen ist ebenfalls nicht valide, weil alle, bei denen das Virus festgestellt wurde, einbezogen sind. Die tatsächlichen Todesursachen aufgrund anderer Krankheiten oder Vorerkrankungen werden demnach nicht berücksichtigt. Verifizierbare Zahlen liegen also bisher nicht vor, ein Manko, das die Bundesregierung, insbesondre der Gesundheitsminister, zu vertreten hat. Durch die fehlerhafte und unseriöse Datenübermittlung werden Hysterien und Panik geschürt, anstatt sie bei der angespannten Lage zu vermeiden.

Dass es bei Grippeepidemien in den vergangenen Jahren ebenfalls zahlreiche Todesfälle gegeben hat, belegen statistische Zahlen (2): 2017/18 lag die sogenannte Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität) in Deutschland bei 25.100 und 2016/17 waren es 22.900. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts gab es 2017/18 etwa neun Millionen grippebedingte Arztbesuche, 2018/19 waren es 3,8 Millionen.(3) Durch Grippeerkrankungen verursachte Arbeitsunfähigkeiten wurden für 2018/19 mit 2,3 Millionen angegeben.(4)

Darüber wurde seinerzeit kaum berichtet. Warum also jetzt diese Panikmache? Viele fragen sich zu Recht, was dahinter steckt. Denn die Situation ist vollkommen undurchsichtig. Zumindest müssten zu den evaluierten Ergebnissen der vergangenen Jahre die seit Anfang 2020 kursierenden Zahlen ins Verhältnis gesetzt werden, dann ergäbe sich ein wesentlich gemäßigteres Bild.

Ansonsten schlaffe Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker spielen sich auf und erfreuen sich dank Corona einer gesteigerten Macht über die Bevölkerung. Sie verhängen unter Ausschaltung parlamentarischer Kontrolle und Missachtung grundgesetzlich verbürgter Rechte Kontakt- und Versammlungsverbote oder dekretieren Schutzmaskenzwang und Ähnliches. Familien sind in ihre Wohnungen weggesperrt. Schulen, Kindertagesstätten, Universitäten, Bibliotheken, Freizeiteinrichtungen und viele Geschäfte wurden geschlossen, auch Büros, Fabriken und andere Unternehmen, öffentliche Einrichtungen stehen seit nunmehr drei Wochen nicht mehr zur Verfügung. Dadurch ist eine irreale Ausnahmesituation entstanden, wie sie nur aus autoritär regierten Staaten und aus Kriegszeiten bekannt ist. Und die Untertanen, die um ihr Leben bangen, gehen vor der Obrigkeit auf die Knie.

Täglich werden nun neue Zahlen von Infizierten und Todesopfern bekannt gegeben. Das Fernsehen berichtet über den Erstickungstod von Opfern und zeigt schreckliche Bilder von überfüllten Kliniken mit leidenden Patienten und überfordertem Personal. Restriktive Maßnahmen sind verlängert worden, ein Ende ist bisher nicht in Sicht. Erstaunlicherweise findet eine Auseinandersetzung um das profitorientierte Gesundheitssystem, die Privatisierung von Krankenhäusern sowie die seit Jahren nicht mehr aktualisierten Notfallpläne für Epidemien nicht statt.

Erfreulich sind positive Nebeneffekte wie eine gesteigerte Hilfsbereitschaft und Anteilnahme in der Bevölkerung. Andererseits hat die Blockwartmentalität zugenommen und Denunzianten haben Konjunktur. Es wird immer deutlicher: Allmählich haben die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie für die Menschen gravierendere Folgen als eine Infektion. Der bisherige Umgang mit der Epidemie scheint alternativlos zu sein und eine Diskussion wird unterbunden. Es herrscht relative Ruhe im Land, bei vielen eine Art Schockstarre, obwohl die Gewissheiten weitester Bevölkerungskreise hinfällig sind.

Jetzt steht offensichtlich eine Wirtschafts- und Finanzkrise, die sich schon länger abgezeichnet hat, bevor. Dennoch wird die von den USA oktroyierte Aggressions- und Sanktionspolitik beibehalten. Die Gesellschaft hat sich seit Anfang 2020 in ihrem demokratischen Selbstverständnis grundlegend verändert, aber bisher regt sich kaum Widerspruch, Widerstand schon gar nicht, die Untertanen fügen sich. Ob es bei wachsendem Leidensdruck so bleibt, ist abzuwarten. Vielleicht sollten erst einmal zu den Atemschutzmasken noch Zipfelmützen verteilt werden.

Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen. 2019 ist von ihm das Buch „Der neue West-Ost-Konflikt – Inszenierung einer Krise“ erschienen. Siehe auch: https://kenfm.de/im-gespraech-wolfgang-bittner/

Quellen:

(1) Robert-Koch-Institut, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-04-01-de.pdf?__blob=publicationFile (3.3.2020). Siehe auch: Neue Rheinische Zeitung vom 31.3.2020, http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26705

(2) statista, Influenza assoziierte Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität) in Deutschland für die Saisons von 1984 bis 2019, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/405363/umfrage/influenza-assoziierte-uebersterblichkeit-exzess-mortalitaet-in-deutschland/ (3.4.2020)

(3) Vgl. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/10/04-10-2019/mild-oder-schlimm-wie-war-die-letzte-grippesaison (3.4.2020). Sowie: Robert Koch-Institut, Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland Saison 2018/19, https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6253/RKI_Influenzabericht_2018-19.pdf?sequence=1&isAllowed=y (3.4.2020)

(4) Ebd.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: Mark Brandon / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

9 Kommentare zu: “Zipfelmützen statt Atemschutzmasken

  1. Eine übersichtliche Zusammenfassung! Hervorheben möchte ich daraus einen Aspekt:

    Viele der an COVID19 Verstorbenen sind Opfer des kaputt gesparten und privatisierten Gesundheitssystems. Das haben Politiker zu verantworten, die jetzt Bürgerrechte beschneiden. Die Gesundheitsversorgung gehört zurück in die Öffentliche Hand. Wie ich gelesen habe, durfte mit Krankenhäusern bis 1985 kein Geld verdient werden. Das ist vernünftig und zu fordern, denn Kranke dürfen nicht länger Opfer einer profitorientierten Medizin werden.

    Die Lehre aus der Krise sollte ein Zurück zu einer Krankenversorgung sein, die den Namen verdient: Ausreichend Personal, und alle im Pflegebereich Tätigen müssen faire Tariflöhne erhalten!

  2. youtube.com/watch?v=gSn_YaOYYcY

    Dr. Bodo Schiffmann hat folgenden Brief eines Pathologen bekommen. Der Mann möchte anonym bleiben.

    Durchlesen und / oder anhören und dann entscheiden, ob das eine relevante Stimme ist.

    Für mich ist sie das!

    "Sehr geehrter Herr Kollege Schiffman,

    als Facharzt für Pathologie und Neuropathologie teile ich Ihre Ausführungen zum Thema Autopsie bei Corona-Patienten voll und ganz . In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass sich das RKI aus Gründen des Infektionsschutzes gegen Obduktionen auspricht! Zitat:

    "Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierenden Maßnahmen sollten vermieden werden. Sind diese notwendig, sollten diese auf ein Minimum beschränkt bleiben."

    Quelle:

    rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Bisher war es für Pathologen selbstverständlich, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei infektiösen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Hepatitis, Tuberkulose, PRION-Erkrankungen usw. zu obduzieren. Es ist schon bemerkenswert, dass bei einer Seuche die über den ganzen Globus hinweg Tausende von Patienten dahin rafft und die Wirtschaft ganzer Länder nahezu zum Stillstand bringt, nur äußerst spärliche Obduktionsbefunde (sechs Patienten aus China) vorliegen (Quellen unten). Sowohl aus seuchenpolizeilicher als auch aus wissenschaftlicher Sicht sollte hier doch ein besonders großes öffentliches Interesse an Obduktionsbefunden bestehen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Hat man Angst, davor, die wahren Todesursachen der positiv getesteten Verstorbenen zu erfahren? Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne? Minimale bzw. begrenzte Autopsien, wie sie das RKI empfiehlt, sind übrigens immer problematisch, weil man in der Regel nur das findet, was man sucht, wesentliche unerwartete Befunde aber oft unentdeckt bleiben.

    Quellen zu den beiden chinesischen Veröffentlichungen:

    [Die Angaben lasse ich aus, findet jeder unter dem Video von Dr. Schiffmann, es sind keine Links, sondern PMID Angaben]

    Vielen Dank für Ihre großartige Aufklärungsarbeit. Ich bewundere Ihren Mut!

    Mit kollegialen Grüßen und den besten Wünschen für die Zukunft.
    Ihr"

  3. Es wird in Deutschland viele Millionen Menschen geben die entweder selbst schwer an Covid 19 erkrankt sind oder jemanden kennen der daran verstorben ist. Spätestens dann wird man die Information auf KenFM nochmals hinterfragen und beurteilen. Fragen sie sich selbst zu welchen Schluss man dann kommen wird. Aber vermutlich wird dann die KenFM Wolke noch immer in ihren abgeschlossen Raum verkünden das Covid 19 völlig harmlos ist außer für schwer kranke Menschen über 80, die könnten wenn sie Pech haben sterben, aber nicht an Covid 19 und der davon verursachten Lungenentzündung oder dem Multiorganversagen wegen Sauerstoffmangel, nein sondern weil die kranken 80 Jährigen sowieso gestorben wären. man wird in allen Ländern der Erde das selbe Bild sehen, auch das wird vermutlich daran nichts ändern. Das die Infizierten aufaddiert werden wird große Verwunderung hervorrufen weil dass sind dann falsche Zahlen, Das auch die Menschen die wieder gesund geworden sind zählt wird da irgendwie vergessen zu erwähnen. Man könnte sich auch einfach ausrechnen Infizierte – Tote – Gesundete ist die Anzahl der momentan Erkrankten. So schwer wäre das gar nicht und möglicherweise ist die Zahl der gesamt Infizierten auch von Interesse. ich finde andere Fragen viel wichtiger, die USA und auch BRD haben 2012 Studien zu so einer Pandemie gemacht, es war denen also vollkommen klar was da los ist. Warum wurde also nicht gehandelt, wesentlich früher alle Flüge gestrichen oder wer mit Flugzeug einreist 14Tage Quarantäne ? Warum wurde keine Schutzbekleidung besorgt? Warum hat Merkel von Anfang an davon gesprochen das 60-70 % der Bevölkerung damit zu tun haben wird ohne die Notwendigkeit zu sehen das man die Menschen schützen muss. Die wusste von Anfang an über die Gefährlichkeit und Problematik und hat die Menschen ins offene Messer laufen lassen. Ist diese Pandemie gewollt und mit Absicht herbeigeführt ? Handelt es sich um den größten Massenmord der Geschichte? Und wer beteiligt sich daran ? Wer profitiert davon ? Viele Fragen aber die Zahlen die präsentiert werden sind nicht das Problem, nein in dieser Hinsicht belügt man die Menschen nicht.

    • In den Städten sterben die Leute massenweise. .. So ähnlich sehen doch die Panikmeldungen aus, stimmen aber nicht. Ich kenne kein Corona Opfer oder auch nur einen Infizierten. Diese ganze Panik schadet mehr, als die Massnahmen nutzen

    • Ich war heute in München, Theresienwiese, hunderte Menschen spazierten ohne Mundschutz, frohglaunt durch die Gegend… wo bitte ist ein Krankenhaus, dass seit Februar keine Intensivstationsbetten mit Beatmungsgeräten hat? Die meistne Krankenhäuser sind völlig entspannt und waten auf die Welle die da komme soll… Mein Gott, versuchen sie mal aus der Panik heraus zu kommen und schauen sie auf die Fakten. Das RKI und all die anderne Behörden in Spanien, Italien etc. neenn nur die Toten – sie unterscheidne nicht zwischen "mit" und "an" Corona gestorben. Schaune sie sich die Beteiligugen von Bill Gates an – Drosten wird finanziert von Gates, Gates sit der zweit größte Aktionär an dem deutschen Farmaknzett er einen Impfstoff entwicllt hat und im Herbst ihn auf den Markt bringen will, Gates ist zweit größter Geldgeber der WHO, Gates will das es eien "Impfpass" für alle Weltbürger gibt, wonach entschieden wird, ob er öffentlicher Verantstltungen besuchen darf, die Schule, eine Arbeit bekommt etc.
      Eh sie hier KenFm und seine Journalisten angreifen, wäre eine Recherche gut… falls SIE lesen können und recherchieren könne und kein Computer sind!

    • Germane: Ein Applaus für deine Antwort!
      Ich stelle auch fest, dass die meisten Menschen einfach gnadenlos naiv sind. Die glauben den Medien IMMER noch! Nach all den Lügen all die Jahre!

  4. Danke an Herrn Bittner für diesen Zwischenruf. Es ist nicht logisch zu begründen, warum zur Anzahl positiv Getesteten nicht die Anzahl der Testungen genannt wird. Dies lässt nur auf eine von oben verordnete Verschleierung schließen. Mit diesem blinden Gehorsam stellt sich das RKI selbst ins wissenschaftliche Abseits und sollte von nun an auch nicht mehr und auch nicht weniger ernst genommen werden, als jene vom deutschen Staatsfunk und den sogenannten deutschen Leitmedien verleumdeten Fachleute. Es ist (ich bin kein Mediziner) meines Erachtens nach höchste Zeit, daß sich ALLE Fachleute in einer Konferenz – unter striktem Ausschluss von Politik und Medien – treffen und das Thema von allen Seiten beleuchten, diskutieren und zu einer belastbaren Aussage gelangen.
    Solange das nicht geschieht, dürfen wir absolut keinen offiziellen Aussagen mehr Glauben schenken.

  5. Ob sich Herr Bittner als erster seine Zipfelmütze aufsetzt ?
    Die von ihm gesammelten Fakten zeigen nichts Neues.

    Dieser von sehr langer Hand geplante Coup wird weiter durchgezogen. Wir haben alle in diesen vergangenen Jahren nicht genug getan, um ihn zu vereiteln. Das tut mir weh.

    • Ja es ist etwas faul im Staate Dänemark, ich spüre es ganz deutlich, aber vor lauter Nebelkerzen, sehe selbst ich ,-) die Hand vor Augen nicht. Nachher werden wieder alle sagen: "Na das war doch klar, das lag doch auf der Hand!" Und ich werde mich meiner offenkundigen Dummheit schämen! 🙁

Hinterlasse eine Antwort